Advertisement

Sozioökonomische Bildung an allgemeinbildenden Schulen der Sekundarstufe I und II in Österreich

Entwicklungslinien, Umsetzungspraxis und Plädoyer für das Integrationsfach Geographie und Wirtschaftskunde
  • Christian FridrichEmail author
Chapter
  • 1.6k Downloads
Part of the Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft book series (SOBIWI)

Zusammenfassung

Der Unterrichtsgegenstand Geographie und Wirtschaftskunde, welcher seit Jahrzehnten österreichweit und an den allgemeinbildenden Schulen durchgehend in der Stundentafel der gesamten Sekundarstufe (5. bis 12. Schulstufe) verankert ist, zählt als wichtigstes Trägerfach der sozioökonomischen Bildung in Österreich. Nach zwei Paradigmenwechseln wird Wirtschaft als gesellschaftlich eingebettet und mitgestaltbar verstanden: Im Zentrum steht der in gesellschaftlichen Kontexten räumlich und wirtschaftlich handelnde Mensch. Dies wird anhand von Entwicklungslinien dokumentiert. Zusätzlich werden – aus einer größeren Studie exemplarisch – empirische Ergebnisse über die schulische Umsetzungspraxis dieser sozioökonomischen Bildung im Hinblick auf Beliebtheit bei Lehrenden und auf Interesse bei Lernenden dargestellt. Die Ergebnisse werden ebenso wie die Sinnhaftigkeit dieses in sozialwissenschaftlicher Tradition der ökonomischen Bildung stehenden Integrationsfaches Geographie und Wirtschaftskunde diskutiert, was in ein klares Plädoyer für das Fach mündet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bortz, J. (2005). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler. 6. Aufl. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. BMUkA – Bundesministerium für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten (Hrsg.) (1997). Lehrplan der Polytechnischen Schule. Wien. Web: https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1997_236_2/1997_236_2.pdf. Zugegriffen: 28. August 2017.
  3. BMUKK – Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (Hrsg.) (2000). Lehrplan für Geografie und Wirtschaftskunde. AHS-Unterstufe. Wien. Web: http://www.bmukk.gv.at/medienpool/784/ahs9.pdf. Zugegriffen: 27. August 2017.
  4. BMUKK – Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (Hrsg.) (2004). Lehrplan für Geografie und Wirtschaftskunde. AHS-Unterstufe. Wien. Web: http://www.bmukk.gv.at/medienpool/11858/lp_neu_ahs_06.pdf. Zugegriffen: 27. August 2017.
  5. BMBF – Bundesministerium für Bildung und Frauen (Hrsg.) (2012). Die kompetenzorientierte Reifeprüfung Geographie und Wirtschaftskunde. Richtlinien und Beispiele für Themenpool und Prüfungsaufgaben. Wien. Web: https://www.bmbf.gv.at/schulen/unterricht/ba/reifepruefung_ahs_lfgw_22201.pdf?4k21fx. Zugegriffen: 27. August 2017.
  6. BMBF – Bundesministerium für Bildung und Frauen (Hrsg.) (2014). Lehrplan der Handelsakademie. Wien. Web: https://www.hak.cc/files/syllabus/Lehrplan_HAK_2014.pdf. Zugegriffen: 28. August 2017.
  7. BMBF – Bundesministerium für Bildung und Frauen (Hrsg.) (2015). Allgemeines Bildungsziel, schulautonome Lehrplanbestimmungen, didaktische Grundsätze, Bildungs- und Lehraufgabe sowie Lehrstoff der gemeinsamen Unterrichtsgegenstände an den höheren technischen und gewerblichen (einschließlich kunstgewerblichen) Lehranstalten. Wien. Web: http://www.htl.at/fileadmin//content/Lehrplan/HTL_VO_262_2015/BGBl_II_Nr_262_2015_Anlage_1.pdf. Zugegriffen: 28. August 2017.
  8. BMB – Bundesministerium für Bildung (Hrsg.) (2016). Lehrplan Geographie und Wirtschaftskunde. Sekundarstufe II. Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich, ausgegeben am 9.8.2016, 219. Verordnung. Wien. Web: https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2016_II_219/BGBLA_2016_II_219.pdf. Zugegriffen: 27. August 2017.
  9. Daum, E., & Werlen, B. (2001). Geographie des eigenen Lebens. Globalisierte Wirklichkeiten. Praxis Geographie 4, 4-9.Google Scholar
  10. Engartner, T., & Krisanthan, B. (2014). Ökonomische Bildung in Zeiten der Ökonomisierung – oder: Welchen Anforderungen muss sozio-ökonomische Bildung genügen? In A. Fischer & B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 155-176). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  11. Felzmann, A. (2015). Beleuchtung der Entwicklung des Faches Geographie und Wirtschaftskunde in österreichischen AHS und Analyse der aktuellen Umsetzung der Wirtschaftskunde in den Schulbüchern der 7. Klasse. Wien: Masterarbeit WU.Google Scholar
  12. Field, A. (2009). Discovering Statistics using SPSS. 3. Aufl. London: Sage.Google Scholar
  13. Fridrich, C. (2012). Wirtschaftswissen allein ist zu wenig! – oder: Plädoyer für eine lebensweltorientierte ökonomische Bildung im Unterrichtsgegenstand Geographie und Wirtschaftskunde in der Sekundarstufe I. GW-Unterricht 125, 21-40.Google Scholar
  14. Fridrich, C. (2013). Von der befremdlichen Persistenz der Länderkunde im Unterrichtsgegenstand Geographie und Wirtschaftskunde. GW-Unterricht 132, 17-27.Google Scholar
  15. Fridrich, C. (2017a). Verbraucherbildung im Rahmen einer umfassenden sozioökonomischen Bildung. Plädoyer für einen kritischen Zugang und für ein erweitertes Verständnis. In: ders., R. Hübner, K. Kollmann, M. Piorkowsky & N. Tröger (Hrsg.), Abschied vom eindimensionalen Verbraucher (S. 113-160). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Fridrich, C. (2017b). Ökonomische Bildung in der Primarstufe. Ein Beitrag zur Orientierungs-, Urteils- und Handlungsfähigkeit von jungen Menschen. Erziehung & Unterricht 3-4, 212-220.Google Scholar
  17. Fridrich, C., & Hofmann-Schneller, M. (2017). Positionspapier „Sozioökonomische Bildung“. GW-Unterricht 145, 54-57.Google Scholar
  18. Götz, K. (1995). Wirtschaftskunde – Bereich oder Bereicherung der Schulgeographie? Eine empirische Untersuchung über Stellenwert und Integration der Wirtschaftskunde im Rahmen des Geographie- und Wirtschaftskundeunterrichts an den österreichischen Allgemeinbildenden Höheren Schulen. Wien: Österreichischer Wirtschaftsverlag.Google Scholar
  19. Griese, H. (2008). Jugend und Wirtschaft – Soziologische Perspektiven. In D. Bolscho & K. Hauenschild (Hrsg.), Ökonomische Bildung mit Kindern und Jugendlichen (S. 49-61). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  20. Haarmann, M. P. (2014). Sozioökonomische Bildung – ökonomische Bildung unter der Zielperspektive der gesellschaftlichen Mündigkeit. In A. Fischer & B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 206-222). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  21. Hedtke, R. (2015). Sozioökonomische Bildung als Innovation durch Tradition. GW-Unterricht 140, 18-38.Google Scholar
  22. Hinsch, S., Pichler, H., Jekel, T., Keller, L., & Baier, F. (2014). Semestrierter Lehrplan AHS, Sekundarstufe II. Ergebnis der ministeriellen Arbeitsgruppe. GW-Unterricht 136, 51-61.Google Scholar
  23. Kaminski, H. (2009). Anmerkungen zum „Oldenburger Ansatz ökonomischer Bildung“. Gesellschaft – Wirtschaft – Politik 4, 547-560.Google Scholar
  24. Katschnig, T. (2004). Wirtschaftswissen von Maturant/innen im internationalen Vergleich Österreich – Deutschland – Tschechien – Ungarn. Endbericht Projekt. Wien.Google Scholar
  25. Koller, E. (2008). Gutes Leben durch die Wirtschaft? Eine theologisch-ethische Kritik der Dominanz der Ökonomie – dargestellt am Einfluss der Rede vom „ökonomischen Sachzwang“ auf die menschliche Orientierung und Sinnerfahrung. München, Mehring: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  26. Krol, G.-J. (2015). Der originäre Beitrag der ökonomischen Bildung zur Verbraucherbildung. unterricht wirtschaft + politik 4, 47-51.Google Scholar
  27. Müller, E. (2003). Bildung für Haushalt und Konsum als vorsorgender Verbraucherschutz. Aus Politik und Zeitgeschichte. Web: http://www.bpb.de/apuz/27776/bildung-fuer-haushalt-undkonsum-als-vorsorgender-verbraucherschutz. Zugegriffen: 28. August 2017.
  28. Nitschke, P. (1996). Was heißt regionale Identität im heutigen Europa? In G. Brunn (Hrsg.), Region und Regionsbildung in Europa: Konzeptionen der Forschung und empirische Befunde. Wissenschaftliche Konferenz, Siegen 10.-11. Oktober 1995 (S. 285-299). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  29. OECD (Hrsg.) (2016). Bildung auf einen Blick 2016. OECD-Indikatoren. Gütersloh: Bertelsmann. Web: http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/education/bildung-auf-einen-blick-2016_9789264264212-de#page3. Zugegriffen: 28. August 2017.
  30. Rumpold, H., & Greimel-Fuhrmann, B. (2016). Wirtschaftswissen in der Sekundarstufe I. Entwicklung eines Erhebungsinstruments für die Zielgruppe von Schüler/inne/n der achten Schulstufe. Zeitschrift für ökonomische Bildung 5, 119-149.Google Scholar
  31. Sczesny, C., & Lüdecke, S. (1998). Ökonomische Bildung Jugendlicher auf dem Prüfstand: Diagnose und Defizite. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 94, 3, 130-139.Google Scholar
  32. Sedlacek, P. (1982). Kultur-/Sozialgeographie als normative Handlungswissenschaft. In ders. (Hrsg.), Kultur-/Sozialgeographie (S. 187-216). Paderborn: UTB Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  33. Sitte, C. (1989). Entwicklung des Unterrichtsgegenstandes Geographie, Erdkunde, Geographie und Wirtschaftskunde an den allgemeinbildenden Schulen (APS und AHS) in Österreich nach 1945. Dissertation an der Universität Wien.Google Scholar
  34. Sitte, C. (2001). Der GW-Lehrplan 1985/86 – Neue Zielsetzungen und Inhalte. In W. Sitte & H. Wohlschlägl (Hrsg.), Beiträge zur Didaktik des „Geographie und Wirtschaftskunde“-Unterrichts (S. 223-247). Wien: Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien.Google Scholar
  35. Sitte, W. (1975). Das Unterrichtsfach „Geographie und Wirtschaftskunde“ im Spannungsfeld neuer Entwicklungen. In W. Sitte & H. Wohlschlägl (Hrsg.), Schulgeographie im Wandel. Beiträge zur Neugestaltung des Geographieunterrichts in Österreich (S. 11-43). Wien: A. Schendl.Google Scholar
  36. Sitte, W. (2001). Geographie und Wirtschaftskunde (GW) – Entwicklung und Konzept des Unterrichtsfachs. In W. Sitte & H. Wohlschlägl (Hrsg.), Beiträge zur Didaktik des „Geographie und Wirtschaftskunde“-Unterrichts (S. 157-169). Wien: Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien.Google Scholar
  37. Streeck, W. (2007). Wirtschaft und Moral: Facetten eines unvermeidlichen Themas. In ders. & J. Beckert (Hrsg.), Moralische Voraussetzungen und Grenzen wirtschaftlichen Handelns. Ein Kolloquium am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln, 21. April 2006 (S. 8-18). Köln: Max Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  38. Ulrich, P. (2008). Integrative Wirtschaftsethik. Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt Verlag.Google Scholar
  39. Weber, B. (2017). Politik-Sozialkunde – (k)ein Ankerfach für die ökonomische Bildung? In T. Engartner & B. Krisanthan (Hrsg.), Wie viel ökonomische Bildung braucht politische Bildung? (S. 43-51). Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  40. Weichhart, P. (1996). Die Region – Chimäre, Artefakt oder Strukturprinzip sozialer Systeme? In G. Brunn (Hrsg.), Region und Regionsbildung in Europa: Konzeptionen der Forschung und empirische Befunde. Wissenschaftliche Konferenz, Siegen 10.-11. Oktober 1995 (S. 25-43). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  41. Weichhart, P. (1997). Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen. Benno Werlens Neukonzeption der Humangeographie. Mitteilungen der Österreichischen Geographischen Gesellschaft 139, 25-45.Google Scholar
  42. Weichhart, P. (1998). Kann man Räume wirklich nicht küssen? Provokante Anmerkungen zu Raumkonzepten der Geographie. Unveröffentlichtes Manuskript zur Vortragsveranstaltung der Österreichischen Geographischen Gesellschaft, Zweigstelle Salzburg, des Instituts für Geographie der Universität Salzburg und der Arbeitsgemeinschaft der Geographielehrer Salzburgs am 11.11.1998.Google Scholar
  43. Werlen, B. (1995). Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen. Bd. 1. Zur Ontologie von Gesellschaft und Raum. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  44. Werlen, B. (1997a). Gesellschaft, Handlung und Raum. Grundlagen handlungstheoretischer Sozialgeographie. 3. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  45. Werlen, B. (1997b). Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen. Bd. 2. Globalisierung, Region und Regionalisierung. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Geographische und Sozioökonomische BildungPädagogische Hochschule WienWienÖsterreich

Personalised recommendations