Advertisement

„Die Welt mit anderen Augen sehen und meinen Weg finden“

Überlegungen zu einer Existenzorientierung sozioökonomischer Bildung
  • Silja GraupeEmail author
Chapter
  • 1.5k Downloads
Part of the Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft book series (SOBIWI)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag skizziert, welche grundlegenden Erschütterungen eine konsequente Orientierung an der Existenz des wirtschaftenden Menschen für die ökonomische Standardlehre hervorzurufen vermag; nicht, um diese Lehre gänzlich zu negieren, sondern in ihrer eigentlichen Fragwürdigkeit wieder klar zutage treten zu lassen und zugleich grundlegende Alternativen zu ihr zu entwickeln – vor allem im erkenntnistheoretischen Sinne. Die Existenzphilosophie entstand einst gleichsam als Suchbewegung aus einer Krise der Philosophie, insofern diese in einer Dichotomie von spekulativem Idealismus einerseits und wissenschaftsbejahendem Positivismus andererseits zu verharren drohte und damit die Probleme, die den Menschen eben mit einer unmittelbaren Dringlichkeit angehen, gänzlich aus dem Blick zu verlieren. In gewisser Weise sehe ich die Ökonomie heute in einer ähnlichen Krise, allerdings in einer spezifischen Gestalt. Mein Beitrag unternimmt den Versuch, erstmalig eine Existenzorientierung sozioökonomischer Bildung zu entwickeln, damit die sozioökonomische Forschung und Lehre zukünftig Menschen noch besser befähigen kann, sich unmittelbar dieser Gestalt zu stellen und schöpferisch mit ihr umzugehen. Dafür wählt er als einen ersten Ansatzpunkt die Existenzphilosophie Heinrich Barths als Dialogpartner.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akerlof, G. A., & Shiller, R. J (2015). Phishing for Phools. The Economics of Manipulation & Deception. Princeton & Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  2. Augé, M. (2011). Nicht-Orte. München: C. H. Beck.Google Scholar
  3. Barth, H. (2016). Grundriss einer Philosophie der Existenz. 2. Aufl. Regensburg: Roderer.Google Scholar
  4. Becker, G. S. (1990). The Economic Approach to Human Behavior. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  5. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Brodbeck, K.-H. (1996). Erfolgsfaktor Kreativität. Die Zukunft unserer Marktwirtschaft. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  7. Brodbeck, K.-H. (2009). Die fragwürdigen Grundlagen der Ökonomie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  8. Brodbeck, K.-H., & Graupe, S. (2016) (Hrsg.). Geld! Welches Geld? Geld als Denkform. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  9. Certeau de, M. (1988). Kunst des Handelns. Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  10. Daston, L., & Galison, P. (2007). Objektivität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Engartner, T., & Krisanthan B. (2014). Ökonomische Bildung in Zeiten der Ökonomisierung oder: Welchen Anforderungen muss sozio-ökonomische Bildung genügen? In A. Fischer & B. Zurstrassen (Hrsg.), Sozioökonomische Bildung (S. 155-176). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  12. Fink, E. (1995). Grundphänomene menschlichen Daseins. 2. Aufl. Freiburg, München: Alber.Google Scholar
  13. Fisher, I. (1892). Mathematical Investigations in the Theory of Value and Price. New Haven: Yale.Google Scholar
  14. Graf, C. (2017). Heinrich Barth: ‚Die Seele in der Philosophie Platons‘. In H. Schwaetzer & K. Zeyer (Hrsg.), H. Barth, Die Seele in der Philosophie Platons. (S. IX-XII) Regensburg: Roderer.Google Scholar
  15. Graupe, S. (2005). Der Ort ökonomischen Denkens. Die Methodologie der Wirtschaftswissenschaften im Licht japanischer Philosophie. Heusenstamm: Ontos.Google Scholar
  16. Graupe, S. (2017). Beeinflussung und Manipulation in der ökonomischen Bildung. Hintergründe und Beispiele. FGW-Studie Neues ökonomisches Denken 05. Düsseldorf: FGW.Google Scholar
  17. Harvard Political Review (2011). An Open Letter to Greg Mankiw. Web: http://harvardpolitics.com/harvard/an-open-letter-to-greg-mankiw/. Zugegriffen: 29. März 2017.
  18. Hedtke, R. (2016). Sozioökonomische Bildung in der sozialwissenschaftlichen Domäne. Didaktik der Sozialwissenschaften. Social Science Education/Reprints. Web: https://pub.uni-bielefeld.de/download/2905293/2905295. Zugegriffen: 30. August 2017.
  19. Hueck, J. (2017). Bildung in der Gegenwärtigkeit des Todes. Heinrich Barth in Auseinandersetzung mit Platons Paideia-Begriff. In H. Schwaetzer & K. Zeyer (Hrsg.), H. Barth, Die Seele in der Philosophie Platons (S. LIX-LXIX). Regensburg: Roderer.Google Scholar
  20. Husserl, E. (1976). Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Eine Einleitung in die phänomenologische Philosophie. In W. Biemel (Hrsg.), Husserliana 6. Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  21. ISIPE (2014). An International Student Call for Pluralism in Economics. Web: http://www.isipe.net/open-letter. Zugegriffen: 29. März 2017.
  22. Jevons, W. S. (1871). The Theory of Political Economy. London: Macmillan.Google Scholar
  23. Kahneman, D. (2002). Maps of Bounded Rationality. A Perspective on Intuitive Judgement and Choice. Prize Lecture, 08. Dezember 2002, S. 449-489. Web: http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/economic-sciences/laureates/2002/kahnemann-lecture.pdf. Zugegriffen: 28. März 2017.
  24. Kirchgässner, G. (1991). Homo oeconomicus: das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  25. Jullien, F. (2006). Vortrag vor Managern über Wirksamkeit und Effizienz in China und im Westen. Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  26. Mankiw, N. G., & Taylor, M. P. (2014). Economics. 3. Aufl. Andover (GB): Cengage Learning EMEA.Google Scholar
  27. Mirowski, P. (1989). More Heat than Light, Economics as Social Physics, Physics as Nature’s Economics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. Nagel, T. (2015). Der Blick von nirgendwo. 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Netzwerk Plurale Ökonomik (2012). Offener Brief. Web: https://www.plurale-oekonomik.de/projekte/offener-brief/. Zugegriffen: 29. März 2017.
  30. Polanyi, M. (1958). Personal Knowledge. Towards a Post-Critical Philosophy. Chicago: University of Chicago Press..Google Scholar
  31. Samuelson, P. A., & Nordhaus, W. D. (2005). Economics. 18. Aufl. New York, Singapore: McGraw-Hill International Edition.Google Scholar
  32. Schütz, A. (1971). Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Gesammelte Aufsätze, Bd. 1. Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  33. Schütz, A., & Luckmann, T. (1988). Strukturen der Lebenswelt. Bd. 1. 3. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Schwaetzer, H. (2014). Die Erwägung des Entschlusses. Fragendes Denken – fragendes Handeln. In S. Graupe & H. Schwaetzer (Hrsg.), Bildung gestalten. Akademische Aufgaben der Gegenwart. Coincidentia. Beiheft 5, 75-99.Google Scholar
  35. Walras, L. (1954). Elements of Pure Economics. London, New York: Allen und Unwin.Google Scholar
  36. Weber, B. (2013). Zwischen Subjekt, Lebenswelt, Wissenschaft und Verantwortung: Ökonomische Bildung im Spannungsfeld der Interessen. GW-Unterricht 132, 5-16.Google Scholar
  37. Wieser, F. Freiherr von (1929). Gesammelte Abhandlungen. Tübingen: Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  38. Zeyer, K. (2016). Operative Bildlichkeit in der cartesischen Philosophie. Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 3, 289-314.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Cusanus HochschuleBernkastel-KuesDeutschland

Personalised recommendations