Die Genealogie des Duckface

Zur kommunikativen Konstruktion mediatisierter Wirklichkeit
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Um die Frage dieses Sammelbandes zu beleuchten, widmet sich Verena Keysers einem eigentümlichen Gesichtsausdruck, der im Internet als Duckface bekannt geworden ist und von der Autorin als ein Phänomen der Social-Mediatisierung vorgestellt wird. Es wird argumentiert, dass der Beobachtungs-Shift vom sozialkonstruktivistischen Fokus auf Wissen und Sprache hin zum kommunikativ-konstruktivistischen Interesse für kommunikatives Handeln und Wirkung es möglich mache, Mediatisierungsphänomene wie die Pose des Duckface, deren Sinn und Wirkung nur äußerst begrenzt über verbal-sprachliche Prozesse erzeugt und tradiert werden, verstehend anzunehmen und zu rekonstruieren. Anhand der Frage nach sozio-historischen Bedingungen dieser Art moderner Selbstfotografie, die einst den „MySpace Angle“, dann das „Duckface“ und jüngst sogar das „Fishgape“ als Ikonen der Selbstdarstellung hervorbrachten, wird ein Prozess der pfadabhängigen wechselseitigen Aneignung von Menschen und Medientechnologie rekonstruiert, welcher Zusammenhänge zwischen verschiedenen Mediatisierungsphänomenen aufzeigt und damit einem zentralen Anliegen der Mediatisierungsforschung begegnen kann.

Keywords

Duckface (Social-)Mediatisierung Sozialer und Kommunikativer Konstruktivismus Ko-Evolution von Mensch und Medientechnologie Aneignungs- und Herstellungspraktiken von Subjekten Sinnlichkeit Indexikalität und Unabgeschlossenheit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, P. L. & Luckmann, T. (2009 [1969]). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  2. Bohnsack, R. (2003). Qualitative Methoden der Bildinterpretation. Zeitschrift für Erziehungswissenschaften, 6(2), S. 239-256.Google Scholar
  3. Bohnsack, R. (2006). Die dokumentarische Methode der Bildinterpretation in der Forschungspraxis. In Marotzki, W. & Niesyto, H. (Hrsg.), Bildinterpretation und Bildverstehen (S.45-75). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I. & Nohl, A.-M. (Hrsg.) (2007). Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. (2., erw. & akt. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  5. Bolz, N. (2010). Wettkampf der Feuerwerker. In Krischke, W. & Pörksen, B. (Hrsg.), Die Casting-Gesellschaft. Die Sucht nach Aufmerksamkeit und das Tribunal der Medien (S. 68-82). Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1979). Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1992). Rede und Antwort. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bremm, A. (2010). Selbstbildnis im Spiegel. Gegenwart 2. https://edoc.hu-berlin.de/bitstream/handle/18452/7953/bremm.pdf?sequence=1&isAllowed=y, 1-7. Zugegriffen: 10. Juli 2017.
  9. Garfinkel, H. & Sacks, H. (1976). Über formale Strukturen praktischer Handlungen. In Weingarten, E. & Sack, F. & Schenkein, J. (Hrsg.), Ethnomethodologie. Beiträge zu einer Soziologie des Alltagshandelns. (S.130-179) Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Gukenbiehl, H. L. (2016). Institution und Organisation. In Korte, H. & Schäfers, B. (Hrsg.), Einführung in Hauptbegriffe der Soziologie (S. 145-163). (9., überarbeitete und aktualisierte Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Goffman, E. (1969). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  12. Hepp, A. (2013). Medienkultur: Die Kultur mediatisierter Welten. (2., erw. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Hepp, A. (2014). Mediatisierung und Medialisierung. In Schröter, J. (Hrsg.), Handbuch Medienwissenschaft (S. 190-196). Stuttgart, Weimar: Maltzler Verlag.Google Scholar
  14. Honneth, A. (1994). Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Imdahl, M. (1979). Überlegungen zur Identität des Bildes. In Marquard, O. (Hrsg.), Reihe Poetik und Hermeneutik (S. 187-211). München: Fink.Google Scholar
  16. Imdahl, M. (1994). Ikonik: Bilder und ihre Anschauung. In Boehm, G. (Hrsg.), Was ist ein Bild? (S.300-324). München: Fink.Google Scholar
  17. Jergus, K. (2013). Zitiertes Leben. Zur rhetorischen Inszenierung des Subjekts. In Mayer, R. & Thompson, C. (Hrsg.), Optimierung und Inszenierung des Selbst (S. 195-215). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Jers, C. (2012). Konsumieren, Partizipieren und Produzieren im Web 2.0. Ein sozial-kognitives Modell zur Erklärung von Nutzungsaktivität. Köln: Herbert von Harlem.Google Scholar
  19. Keller, R. & Knoblauch, H. & Reichertz, J. (Hrsg.). (2013). Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Knoblauch, H. (2013). Grundbegriffe und Aufgaben des Kommunikativen Konstruktivismus. In Keller, R. & Knoblauch, H. & Reichertz, J. (Hrsg.). Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz (S. 25-49). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Knoblauch, H. (2016). Über die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. In Christmann, G. B. (Hrsg.), Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen. Theorie und Praxis der Diskursforschung (S. 29-53). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Krischke, W. & Pö rksen, B. (2010). Die Casting-Gesellschaft. Die Sucht nach Aufmerksamkeit und das Tribunal der Medien. Kö ln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  23. Krotz, F. & Hepp, A. (2012). Mediatisierte Welten: Forschungsfelder und Beschreibungsansätze – Zur Einleitung. In Krotz, F. & Hepp, A. (Hrsg), Mediatisierte Welten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Luckmann, T. (1980). Lebenswelt und Gesellschaft. Grundstrukturen und gesellschaftliche Wandlungen. Paderborn/Wien: Schöningh.Google Scholar
  25. Lupton, D. (2015). Digital Sociology. London: Routledge.Google Scholar
  26. Malinowski, B. (2006). Eine wissenschaftliche Theorie der Kultur und andere Aufsätze. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Moskopp, N. D. & Heller, C. (2013). Internet-Meme: kurz & geek. Köln: O‘Reilly Germany.Google Scholar
  28. Panofsky, E. (1975). Sinn und Deutung in der bildenden Kunst. Köln: DuMont.Google Scholar
  29. Polanyi, M. (1966). The Tacit Dimension. London: Routledge and Kegan Paul.Google Scholar
  30. Reichertz, J. (2013). Grundzüge des kommunikativen Konstruktivismus. In Keller, R. & Knoblauch, H. & Reichertz, J. (Hrsg.), Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Reichertz, J. (2013). Grundzüge des kommunikativen Konstruktivismus. In Keller, R. & Knoblauch, H. & Reichertz, J. (Hrsg.), Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz (S. 49-68). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Reichertz, J. (2017a). Was ist neu am Kommunikativen Konstruktivismus? Oder: Braucht es neue Formen der Datenerhebung und Auswertung? In Reichertz, J. & Tuma, R. (Hrsg.), Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit (S. 33-77). Weinheim Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  33. Reichertz, J. (2017b). Was bedeutet der Begriff, Mediatisierung’? Ein Versuch der Selbstverortung. In Reichertz, J., Meitzler, M. & Plewnia, C. (Hrsg.), Wissenssoziologische Medienwirkungsforschung – Zur Mediatisierung des forensischen Feldes (S. 36-59). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  34. Reichertz, J. (2017c). Die Bedeutung des kommunikativen Handelns und der Medien im Kommunikativen Konstruktivismus. Themenheft der Zeitschrift Medien & Kommunikationswissenschaft, S. 252-274.Google Scholar
  35. Reichertz, J. & Tuma, R. (Hrsg.) (2017). Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit. Weinheim Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  36. Schneider, N. (2012). Vermeer – sämtliche Gemälde. Köln: Taschen.Google Scholar
  37. Schütz, A. (1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt: Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Weingarten, E., Sack, F. & Schenkein, J. (1976). Ethnomethodologie. Beiträge zu einer Soziologie des Alltagshandelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Weiser, M. (1991). The Computer for the 21st Century. Scientific American 265.3, S. 94-105.Google Scholar
  40. Soeffner, H.-G. (2003). Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. (2., komplett durchgesehene und ergänzte Auflage). Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kulturwissenschaftliches Institut EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations