Die empirische Untersuchung von Medienwirkungen

Potenziale des kommunikativen Konstruktivismus für die Mediatisierungsforschung
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Ausgehend von Erkenntnissen des DFG-Projektes Die Mediatisierung der deutschen Forensik erkundet dieser Beitrag den Mehrwert des Kommunikativen Konstruktivismus für die empirische Untersuchung von Medienwirkungsprozessen. Nach einer Auseinandersetzung mit der projekteigenen Perspektive auf Medien und Mediatisierung werden zunächst die Besonderheiten des hier vertretenen wissenssoziologischen Medienwirkungsansatzes dargelegt. Anschließend wird anhand zweier Fallbeispiele herausgearbeitet, inwieweit sich der Kommunikative Konstruktivismus empirisch umsetzen lässt und welche Chancen für die Mediatisierungsforschung daraus entstehen.

Schlüsselworte

Forensik kommunikatives Handeln Kommunikativer Konstruktivismus korporierter Akteur Mediatisierung Medien mediales Kapital wissenssoziologische Medienwirkungsforschung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allen, M. (Hrsg.). (2007). Reading CSI. Crime Scene under the Microscope. London/New York: IB Tauris.Google Scholar
  2. Altheide, D. & Snow, R. (1979). Media Logic. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  3. Bidlo, O.,Englert, C., & Reichertz, J. (Hrsg.). (2011). Securitainment. Die Medien als Akteure der Inneren Sicherheit. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Bidlo, O., Englert, C., & Reichertz, J. (2012). Tat-Ort Medien. Die Medien als Akteure und unterhaltsame Aktivierer. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1979). Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  7. Bolter, J., & Grusin, R. (2000). Remediation: Understanding new media. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  8. Donges, P. (2013). Mediatisierung. In G. Bentele, H.B. Brosius, & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 200–201). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Englert, C. (2014). Der CSI-Effekt in Deutschland? Die Macht des Crime TV. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Englert, C., & Kempken, N. (2016). Dem Geld auf der Spur. Der forensische Medienmarkt. In C. Englert & J. Reichertz (Hrsg.), CSI. Rechtsmedizin. Mitternachtsforensik. Das Geschäf mit dem Crime-TV (S. 169–204). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Englert, C., & Reichertz, J. (Hrsg.). (2016). CSI. Rechtsmedizin. Mitternachtsforensik. Das Geschäft mit dem Crime TV. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Froschauer, U. (2009). Artefaktanalyse. In S. Kühl, P. Strodtholz & A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und qualitative Methoden (S. 326–347). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Gerbner, G., & Gross, L. (1976). Living with Television. The Violence Profile. Journal of Communication, 26, S. 173–199.Google Scholar
  14. Glogauer, W. (1995). Die neuen Medien verändern die Kindheit. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  15. Grenz, T., Möll, G., & Reichertz, J. (2014). Zur Strukturierung von Mediatisierungsprozessen. Überlegungen zu einer Theorie der reflexiven Mediatisierung am Beispiel von Rechtsmedizin, Fitness und Poker. In F. Krotz, C. Despotovic & M. Kruse (Hrsg.), Die Mediatisierung sozialer Welten. Synergien empirischer Forschung (S. 73–92). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Gumpert, G., & Cathcart, R. (1990). A theory of mediation. In B. Ruben & L. Lievrouw (Hrsg), Mediation, Information and Communication (S. 21–36). New Brunswick: Transaction.Google Scholar
  17. Hitzler, R., Reichertz, J., & Schröer, N. (Hrsg.) (1999). Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Hjavard, S. (2008). The Mediatization of Society. A Theory of the Media as Agents of Social and Cultural Change. Nordicom Review, 29, S. 105–134.Google Scholar
  19. Imhof, K. (2006). Mediengesellschaft und Medialisierung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 54, S. 321–339.Google Scholar
  20. Jäckel, M. (2012). Medienwirkungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Jäckel, M., & Mai, M. (Hrsg.). (2008). Medienmacht in der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  22. Keller, R., Knoblauch, H., & Reichertz, J. (Hrsg.). (2013). Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Kepplinger, H.M. (2008). Was unterscheidet die Mediatisierungsforschung von der Medienwirkungsforschung? Publizistik, 53, S. 326–338.Google Scholar
  24. Keuneke, S., Graß, H., & Ritz-Timme, S. (2010). ‚CSI-Effekt‘ in der deutschen Rechtsmedizin. Einflüsse des Fernsehens auf die berufliche Orientierung Jugendlicher. Rechtsmedizin, 20, S. 400–406.Google Scholar
  25. Kiedrowicz, N. (2017). Alles kann Forensik sein. Entwicklungsgeschichte des Forensikbegriffs. In J. Reichertz,, M. Meitzler, & C. Plewnia (Hrsg.) (2018), Wissenssoziologische Medienwirkungsforschung. Die Mediatisierung des forensischen Feldes (S. 58–74). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  26. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Krotz, F., & Hepp, A. (2012). Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Krotz, F., Despotovic, C., & Kruse, M. (Hrsg.). (2014). Die Mediatisierung sozialer Welten. Synergien empirischer Forschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Krotz, F., Despotovic, C., & Kruse, M. (Hrsg.). (2017). Mediatisierung als Metaprozess. Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Langenbucher, W. (1989). Grenzen (fernseh)mediatisierter Politik. In F. Böckelmann (Hrsg.), Medienmacht und Politik. Mediatisierte Politik und politischer Wertewandel (S. 87–96). Berlin: Spiess.Google Scholar
  31. Lundby, K. (Hrsg.). (2014). Mediatization of communication. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  32. McCombs, M., & Shaw, D. (1972). The Agenda-Setting Function of Mass Media. Public Opinion Quartely, 36, S. 176–187.Google Scholar
  33. McLuhan, M. (1994). Understanding media: The extensions of man. Cambridge/London: MIT.Google Scholar
  34. McLuhan, M. (1995). Die Gutenberg-Galaxis. Das Ende des Buchzeitalters. Bonn: Addison-Wesley.Google Scholar
  35. Meitzler, M. (2016). Der tote Körper und seine Zeichen. Zur Evidenz des Physischen im Sektionskontext. In D. Groß, B. Tag & S. Kaiser (Hrsg.), Leben jenseits des Todes? Transmortalität unter besonderer Berücksichtigung der Organspende (S. 153–178). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  36. Meitzler, M. (2017a). „Ich wollt‘ halt schnell nach oben.“ Private Unternehmen auf dem forensischen Markt. In J. Reichertz, M. Meitzler, & C. Plewnia (Hrsg.), Wissenssoziologische Medienwirkungsforschung. Die Mediatisierung des forensischen Feldes (S. 203–252). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  37. Meitzler, M. (2017b). Mediatisierung des Todes. Die Leiche zwischen Unsichtbarkeit und Medienpräsenz. In J. Reichertz, M. Meitzler, & C. Plewnia (Hrsg.), Wissenssoziologische Medienwirkungsforschung. Die Mediatisierung des forensischen Feldes (S. 111–146). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  38. Meitzler, M., Plewnia, C., & Reichertz, J. (2017). Die Mediatisierung der deutschen Forensik. Aktivierte Zuschauer und private Unternehmen auf dem forensischen Markt. In F. Krotz, C. Despotovic, & M. Kruse (Hrsg.), Mediatisierung als Metaprozess. Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem (S. 323–343). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Meyen, M. (2009). Medialisierung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 57, S. 23–38.Google Scholar
  40. Meyen, M. (2014). Medialisierung des deutschen Spitzenfußballs. Medien & Kommunikationswissenschaft, 62, S. 377–394.Google Scholar
  41. Neubner, T. (2014). Prominenz 2.0. Über mediales Kapital und virtuelle Inszenierung. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr.Google Scholar
  42. Plewnia, C. (2017a). Der Tatort als Wimmelbild. Die Remediatisierung von CSI und ihre Wirkungen. In J. Reichertz, M. Meitzler, & C. Plewnia (Hrsg.), Wissenssoziologische Medienwirkungsforschung. Die Mediatisierung des forensischen Feldes (S. 180–202). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  43. Plewnia, C. (2017b). Zuschaueraktivitäten aus der Perspektive eines wissenssoziologischen Medienwirkungsansatzes. In J. Reichertz, M. Meitzler & C. Plewnia (Hrsg.), Wissenssoziologische Medienwirkungsforschung. Die Mediatisierung des forensischen Feldes (S. 75-86). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  44. Pfetsch, B., & Adam, S. (2008). Die Akteursperspektive in der politischen Kommunikationsforschung. Fragestellungen, Forschungsparadigmen und Problemlagen. In B. Pfetsch & S. Adam (Hrsg.), Massenmedien als politische Akteure. Konzepte und Analysen (S. 9–26). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Reichertz, J. (2007). Die Medien als selbstständige Akteure. Aus Politik und Zeitgeschehen. APuZ, 55, S. 25–31.Google Scholar
  46. Reichertz, J. (2009). Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  47. Reichertz, J. (2010). Die Macht der Worte und der Medien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  48. Reichertz, J. (2015). Wie erlangt man im Diskurs Kommunikationsmacht? Zeitschrift für Diskursforschung, 3, S. 258–272.Google Scholar
  49. Reichertz, J. (2016). Weshalb und wozu braucht man den ‚korporierten Akteur’? In C. Englert & J. Reichertz (Hrsg.), CSI. Rechtsmedizin. Mitternachtsforensik. Das Geschäft mit dem Crime TV (S. 149–168). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Reichertz, J. (2017). Zum Gebrauch des Begriffs Mediatisierung. Ein Versuch der Verortung. In J. Reichertz, M. Meitzler & C. Plewnia (Hrsg.), Wissenssoziologische Medienwirkungsforschung. Die Mediatisierung des forensischen Feldes (S. 34–57). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  51. Reichertz, J., Meitzler, M., & Plewnia, C. (Hrsg.). (2017a). Wissenssoziologische Medienwirkungsforschung. Die Mediatisierung des forensischen Feldes. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  52. Reichertz, J., Meitzler, M., & Plewnia, C. (2017b). Die Forensik als medial angestoßene Lebens-Welt. In J. Reichertz, M. Meitzler & C. Plewnia, Wissenssoziologische Medienwirkungsforschung. Die Mediatisierung des forensischen Feldes (S. 302–323) Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  53. Renckstorf, K. (1970). Zur Hypothese der ‚Two-Step-Flow’ der Massenkommunikation. Rundfunk und Fernsehen, 18, S. 314–333.Google Scholar
  54. Röser, J., & Peil, C. (2012). Das Zuhause als mediatisierte Welt im Wandel. Fallstudien und Befunde zur Domestizierung des Internets als Mediatisierungsprozess. In F. Krotz & A. Hepp (Hrsg.), Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze (S. 137–163). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  55. Schenk, M. (1987). Medienwirkungsforschung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  56. Schütz, A., & Luckmann, T. (2004). Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  57. Soeffner, H.-G. (1989). Alltag der Aufklärung. Aufklärung des Alltags. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Unterberg, T. (1998). Die Medienwirkungsforschung als Spiegel gesellschaftlicher Veränderungsprozesse. In J. Reichertz & T. Unterberg (Hrsg.), tele-kulturen (S. 17–29). Berlin: Edition Triad.Google Scholar
  59. Vowe, G. (2006). Mediatisierung der Politik? Ein theoretischer Ansatz auf dem Prüfstand. Publizistik, 51, S. 437–455.Google Scholar
  60. Ziemann, A. (2011). Medienkultur und Gesellschaftsstruktur. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kulturwissenschaftliches Institut EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations