Advertisement

Die Unabgeschlossenheit von Objektivation

Ein blinder Fleck von Mediatisierungsforschung und Kommunikativem Konstruktivismus
  • Tilo Grenz
  • Michaela Pfadenhauer
  • Heiko Kirschner
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Materialität unter den Bedingungen von Digitalisierung kommt eine Schlüsselstellung in Mediatisierungsprozessen zu. Zugleich ist mit der ununterbrochenen Veränderung digitalen Materials eine hochaktuelle Problemstellung markiert, die es theoretisch zu fassen gilt. Unabgeschlossenheit ist sowohl in der Mediatisierungsforschung als auch in der Debatte zum Kommunikativen Konstruktivismus ein blinder Fleck. Gleichwohl ist der Kommunikative Konstruktivismus in dem Maße für einen Zugriff ‚brauchbar‘, in dem mit seinem Programm das theoretische Rüstzeug bereitgestellt wird, geht doch mit diesem Umbau eine Hervorhebung von Materialität einher. Der Beitrag setzt an einer Differenzierung verschiedener Materialitätsbegriffe an. Als zentrales Konzept der neueren Wissenssoziologie wird Objektivation als der geeignete, wenn auch im Hinblick auf spezifische Vorannahmen zu überdenkende Ansatzpunkt für die theoretische Adressierung von Materialität und deren Unabgeschlossenheit unter Digitalisierungsbedingungen entfaltet. Illustrierend wird ein Ausschnitt aus der Entwicklung einer ‚Blocking-App‘ herangezogen.

Schlüsselworte

Wissenssoziologie Kommunikativer Konstruktivismus Mediatisierung Materialität digitales Material digitale Infrastrukturen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allison, A., & Piot, C. (2011). New Editors’ Greeting. Cultural Anthropology 26 (1), S. 1–5.Google Scholar
  2. Barad, K. (2003). Posthumanist Performativity. Toward an Understanding of How Matter Comes to Matter. Signs: Journal of Women in Culture and Society, 28 (3), S. 801–831.Google Scholar
  3. Barton, A., & Bates, C. (2016). ‘Beautiful Things’: Nonsense and the Museum. In J. Shears & J. Harrison (Hrsg.), Literary Bric-à-brac and the Victorians (S. 49–66). London: Routledge.Google Scholar
  4. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1966). The Social Construction of Reality: A Treatise in the Sociology of Knowledge. New York: Penguin Books.Google Scholar
  5. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1970). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  6. Berger, P. L., & Pullberg, S. (1965). Verdinglichung und die soziologische Kritik des Bewußtseins. Soziale Welt 16 (2), S. 97–112.Google Scholar
  7. Brennen, S., & Kreiss, D. (2014). Digitalization and digitization. Culture digitally. Online unter: http://culturedigitally.org/2014/09/digitalization-and-digitization/
  8. Brown, B. (2010). Objects, Others, and Us (The Refabrication of Things). Critical Inquiry, 36 (2), S. 183–217.Google Scholar
  9. Brügger, N., & Finnemann, N. O. (2013). The Web and Digital Humanities. Theoretical and Methodological Concerns. Journal of Broadcasting & Electronic Media 57 (1), S. 66–80.Google Scholar
  10. Burgess, J., & Green, J. (2013). YouTube. Online Video and Participatory Culture (DMS – Digital Media and Society, 1. Aufl.). Oxford: Polity.Google Scholar
  11. Burzan, N., & Hitzler, R. (Hrsg.). (2017). Theoretische Einsichten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Burzan, N., Hitzler, R., & Kirschner, H. (Hrsg.). (2016). Materiale Analysen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Butler, J. (1990). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. DiMaggio, P., Hargittai, E., Celeste, C., & Shafer Steven. (2004). From Unequal Access to Differentiated Use: A Literature Review and Agenda for Research on Digital Inequality. Social Inequality, 46, S. 355–400.Google Scholar
  15. Flusser, V. (1997). Gesten. Versuch einer Phänomenologie. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verl.Google Scholar
  16. Forlano, L. (2013). Making waves. Urban technology and the co-production of place. First Monday, 18 (11). Online unter: http://firstmonday.org/ojs/index.php/fm/article/view/4968/3797
  17. Gibson, J. J. (1977). The Theory of Affordances. In R. Shaw & J. D. Bransford (Hrsg.), Perceiving, acting, and knowing. Toward an ecological psychology (S. 67–82). Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  18. Goffman, E. (1959). The presentation of self in everyday life. New York, NY: Anchor books.Google Scholar
  19. Grenz, T. (2016). Für eine gegenwartsdiagnostisch orientierte Ethnographie. In R. Hitzler, S. Kreher, A. Poferl & N. Schröer (Hrsg.), Old School – New School? Zur Frage der Optimierung ethnographischer Datengenerierung (S. 81–95). Essen: Oldib Verlag.Google Scholar
  20. Grenz, T. (2016). Trajektorien rekonstruieren. In N. Burzan, R. Hitzler & H. Kirschner (Hrsg.), Materiale Analysen (S. 289–304). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Grenz, T. (2017). Mediatisierung als Handlungsproblem. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Grenz, T., & Kirschner, H. (2017). Unravelling the App Store: towards an interpretative perspective on tracing. International Journal of Communication (Special Issue ‚Digital Traces in Context‘; im Erscheinen).Google Scholar
  23. Grenz, T., Möll, G., & Reichertz, J. (2014). Zur Strukturierung von Mediatisierungsprozessen. In F. Krotz, C. Despotovic & M.-M. Kruse (Hrsg.), Die Mediatisierung sozialer Welten (S. 73–91). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Grenz, T., & Pfadenhauer, M. (2017). Kulturen im Wandel. Zur nonlinearen Brüchigkeit von Mediatisierungsprozessen. In F. Krotz, C. Despotovic & M.-M. Kruse (Hrsg.), Mediatisierung als Metaprozess (S. 187–210). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Grunwald, A., & Banse, G. (Hrsg.). (2010). Technik und Kultur. Bedingungs- und Beeinflussungsverhältnisse. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing.Google Scholar
  26. Hahn, H. P. (2005). Materielle Kultur. Eine Einführung. Berlin: Reimer.Google Scholar
  27. Hahn, H. P. (2014). Materielle Kultur. Eine Einführung (2., überarbeitete Auflage). Berlin: Reimer.Google Scholar
  28. Hahn, H. P., Eggert, M. K. H., & Samida, S. (2014). Einleitung: Materielle Kultur in den Kultur- und Sozialwissenschaften. In S. Samida, M. K. H. Eggert & H. P. Hahn (Hrsg.), Handbuch materielle Kultur. Bedeutungen, Konzepte, Disziplinen (S. 1–12). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  29. Heidegger, M. (1950) Holzwege. Frankfurt a.M.Google Scholar
  30. Hepp, A. (2013). Medienkultur. Die Kultur mediatisierter Welten. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Hitzler, R., & Pfadenhauer, M. (2005). Die Konstruktion des Möglichen aus der Rekonstruktion des Wirklichen — Zur Themenstellung des Bandes. In R. Hitzler & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Gegenwärtige Zukünfte. Interpretative Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Diagnose und Prognose (S. 9–20). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  32. Hjarvard, S. (2012). Doing the Right Thing Media and Communication Studies in a Mediatized World. Nordicom Review, Supplement 33 (1), S. 27–34.Google Scholar
  33. Hogan, B., & Quan-Haase, A. (2010). Persistence and Change in Social Media. Bulletin of Science, Technology & Society 30 (5), S. 309–315.Google Scholar
  34. Hornidge, A.-K. (2013). Wissen-fokussierende Wirklichkeiten und ihre kommunikative Konstruktion. In R. Keller, J. Reichertz & H. Knoblauch (Hrsg.), Kommunikativer Konstruktivismus (S. 207–234). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Hornidge, A.-K. (2014). Wissensdiskurse: Normativ, Faktisch, Hegemonial. Soziale Welt, 65 (1), S. 7–24.Google Scholar
  36. Hughes, J., & Lang, K. (2006). Transmutability. Digital Decontextualization, Manipulation, and Recontextualization as a New Source of Value in the Production and Consumption of Culture Products. In Proceedings of the 39th Annual Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS’06) (165a-165a). IEEE.Google Scholar
  37. Jenkins, H. (2008). Convergence culture. Where old and new media collide (Updated and with a new afterword). New York, NY: New York University Press.Google Scholar
  38. Kalthoff, H., Cress, T., & Röhl, T. (2016). Einleitung: Materialität in Kultur und Gesellschaft. In H. Kalthoff, T. Cress & T. Röhl (Hrsg.), Materialität. Herausforderungen für die Sozial- und Kulturwissenschaften (S. 11–44). Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  39. Kirschner, H. (2017). Zurück zu den wirklich wichtigen Dingen – Blocking-Apps als milde Lösungen für problematisierte Mediatisierungstendenzen. In M. Pfadenhauer & T. Grenz (Hrsg.), De-Mediatisierung. Diskontinuitäten, Non-Linearitäten und Ambivalenzen im Mediatisierungsprozess ( S. 225–236). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Knoblauch, H. (1995). Kommunikationskultur. Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  41. Knoblauch, H. (2010). Von der Kompetenz zur Performanz. In T. Kurtz & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Soziologie der Kompetenz (S. 237–255). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. Knoblauch, H. (2011). Relativism, Meaning and the New Sociology of Knowledge. In R. Schantz & M. Seidel (Hrsg.), The Problem of Relativism in the Sociology of (Scientific) Knowledge (S. 131–156). Berlin, Boston: De Gruyter.Google Scholar
  43. Knoblauch, H. (2013). Communicative Constructivism and Mediatization. Communication Theory 23 (3), S. 297–315.Google Scholar
  44. Knoblauch, H. (2013). Grundbegriffe und Aufgaben des kommunikativen Konstruktivismus1. In R. Keller, J. Reichertz & H. Knoblauch (Hrsg.), Kommunikativer Konstruktivismus (S. 25–47). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  45. Knoblauch, H. (2014). Communicative Action, Reflexivity, and Innovation Society. In Technical University, Technology Studies Working Papers. Berlin, S. 1–16. Online unter: https://www.ts.tu-berlin.de/fileadmin/i62_tstypo3/Innovation_Society_TUTS_WP_3_2014.pdf
  46. Knoblauch, H. (2014). PowerPoint, communication, and the knowledge society. New York, NY: Cambridge University Press.Google Scholar
  47. Knoblauch, H. (2017). Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Knorr-Cetina, K. (1998). Sozialität mit Objekten. Soziale Beziehungen in post-traditionalen Wissensgesellschaften. In W. Rammert (Hrsg.), Technik und Sozialtheorie (S. 83–120). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  49. Knorr-Cetina, K. (2007). Umrisse einer Soziologie des Postsozialen. In H. Pahl & L. Meyer (Hrsg.), Kognitiver Kapitalismus. Soziologische Beiträge zur Theorie der Wissensökonomie (S. 25–41). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  50. Korff, G. (2005). Sieben Fragen zu den Alltagsdingen. In G. M. König (Hrsg.), Alltagsdinge. Erkundungen der materiellen Kultur; (Studien und Materialien des Ludwig-Uhland-Instituts der Universität Tübingen, Bd. 27, S. 29–42). Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde e.V.Google Scholar
  51. Lehdonvirta, V. (2010). Online spaces have material culture. Goodbye to digital post-materialism and hello to virtual consumption. Media, Culture & Society 32 (5), S. 883–889.Google Scholar
  52. Lindemann, G. (2014). Weltzugänge. Die mehrdimensionale Ordnung des Sozialen. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  53. Marres, N. (2017). Digital Sociology. The Reinvention of Social Research. Oxford: Polity.Google Scholar
  54. Meier, T., Ott, M. R., & Sauer, R. (Hrsg.). (2015). Materiale Textkulturen. Konzepte-Materialien-Praktiken. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  55. Norman, D. A. (1999). Affordance, conventions, and design. Interactions 6 (3), S. 38–43.Google Scholar
  56. Pahl, H., & Meyer, L. (Hrsg.). (2007). Kognitiver Kapitalismus. Soziologische Beiträge zur Theorie der Wissensökonomie. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  57. Pfadenhauer, M., & Grenz, T. (2012). Anzeichen einer neuen Partizipationskultur? Zur Konsumentenrolle in mediatisierten Geschäftsmodellen. merz (medien + erziehung). Zeitschrift für Medienpädagogik, Themenheft 2012, 56 (6), S. 17–32.Google Scholar
  58. Pfadenhauer, M., & Grenz, T. (2014). Strategische Mediatisierung und deren nichtintendierte Konsequenzen. In Tagungsband des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Tagungs-CD.Google Scholar
  59. Potkay, A. (2015). Wordsworth’s ethics. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  60. Reichertz, J. (1989). Hermeneutische Auslegung von Feldprotokollen? Verdrießliches über ein beliebtes Forschungsmittel. In: R. Aster, H. Merkens, & M. Repp (Hrsg.), Teilnehmende Beobachtung: Werkstattberichte und methodologische Reflexionen (S. 84–102). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  61. Reichertz, J. (2007). Der marodierende Blick. Sozialer Sinn 8 (2), S. 267–286.Google Scholar
  62. Reichertz, J. (2016). Qualitative und interpretative Sozialforschung. Eine Einladung (Studientexte zur Soziologie). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  63. Reichertz, J. (2017). Was ist neu am Kommunikativen Konstruktivismus? Oder: Braucht es neue Formen der Datenerhebung und Auswertung? In J. Reichertz & R. Tuma (Hrsg.), Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit (S. 32–76). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  64. Reichertz, J., & Tuma, R. (2017). Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit. In J. Reichertz & R. Tuma (Hrsg.), Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit (S. 7–31). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  65. Ropohl, G. (2010). Technikbegriffe zwischen Äquivokation und Reflexion. In A. Grunwald & G. Banse (Hrsg.), Technik und Kultur. Bedingungs- und Beeinflussungsverhältnisse (S. 41–55). Karlsruhe: KIT Scientific Publishing.Google Scholar
  66. Schütz, A., & Luckmann, T. (1979). Strukturen der Lebenswelt. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Selander, L., Henfridsson, O., & Svahn, F. (2013). Capability search and redeem across digital ecosystems. Journal of Information Technology 28 (3), S. 183–197.Google Scholar
  68. Shaw, R., & Bransford, J. D. (Hrsg.). (1977). Perceiving, acting, and knowing. Toward an ecological psychology. Hillsdale, N.J.: Erlbaum.Google Scholar
  69. Shears, J., & Harrison, J. (Hrsg.). (2016). Literary Bric-à-brac and the Victorians. London: Routledge.Google Scholar
  70. Soentgen, J. (1997). Das Unscheinbare. Phänomenologische Beschreibungen von Stoffen, Dingen und fraktalen Gebilden. Berlin: Akad.-Verl. (Zugl.: Darmstadt, Techn. Hochsch., Diss., 1996).Google Scholar
  71. Steets, S. (2015). Der sinnhafte Aufbau der gebauten Welt. Eine Architektursoziologie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  72. Tilson, D., Lyytinen, K., Sørensen, C. (2010). Digital Infrastructures: The Missing IS Research Agenda. Information Systems Research 21 (4), S. 748-759.Google Scholar
  73. Tilson, D., Sørensen, C., & Lyytinen, K. (2012). Change and Control Paradoxes in Mobile Infrastructure Innovation. The Android and iOS Mobile Operating Systems Cases. In 2012 45th Hawaii International Conference on System Sciences (S. 1324–1333). IEEE.Google Scholar
  74. Tsouparopoulou, C., & Meier, T. (2015). Artefakt. In T. Meier, M. R. Ott & R. Sauer (Hrsg.), Materiale Textkulturen. Konzepte-Materialien-Praktiken (S. 47–63). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  75. van den Boomen, M. (Hrsg.). (2009). Digital material. Tracing new media in everyday life and technology (MediaMatters). Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  76. Wajcman, J. (2015). Pressed for Time. The Acceleration of Life in Digital Capitalism. Chicago und London: University of Chicago Press.Google Scholar
  77. Woodward, I. (2009). Understanding material culture. London: SAGE.Google Scholar
  78. Zillien, N. (2008). Die (Wieder-)Entdeckung der Medien? Das Affordanzkonzept in der Mediensoziologie. Sociologia Internationalis 46 (2), S. 161–181.Google Scholar
  79. Zillien, N. (2009). Digitale Ungleichheit. Neue Technologien und alte Ungleichheiten in der Informations- und Wissensgesellschaft (2. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Tilo Grenz
    • 1
  • Michaela Pfadenhauer
    • 1
  • Heiko Kirschner
    • 2
  1. 1.Universität WienWienÖsterreich
  2. 2.OdenseDänemark

Personalised recommendations