Advertisement

Die Kommunikationsgesellschaft

  • Hubert Knoblauch
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Mit der Umkehrung des Sammelband-Titels möchte ich die These aufstellen, dass der kommunikative Konstruktivismus die Mediatisierungsforschung benötigt. Wie ich im ersten Teil erläutern möchte, führt der Gedanke der Mediatisierung zu einigen grundlegenden Veränderungen des in den empirischen Forschungen implizierten theoretischen Ansatzes des Sozialkonstruktivismus bzw. der Sozialphänomenologie und erlaubt es, von verschiedenen Phasen der Ausbildung der „kommunikativen Konstruktion“ zu reden. Ich möchte diese Phasen hier kurz skizzieren, muss jedoch einräumen, dass es sich dabei nicht um eine systematische Rekonstruktion handelt. So groß der Beitrag der Mediatisierungsforschung insbesondere zur Grundlagentheorie ist, geht jedoch die Gesellschaftstheorie und -diagnose des kommunikativen Konstruktivismus darüber hinaus. Um dies aufzuzeigen, möchte ich im zweiten Teil auf die Mediatisierungsforschung eingehen und in diesem Zusammenhang die derzeit prägnanteste Gesellschaftstheorie im Mediatisierungsansatz besprechen, wie sie jüngst von Couldry und Hepp (2016) formuliert wurde. Während sich diese Theorie weitgehend auf die Medien und mediale Kommunikation beschränkt und andere Felder, Systeme oder Institutionen lediglich in ihrer Verbindung dazu betrachtet, geht der Mediatisierungsbegriff des kommunikativen Konstruktivismus darüber hinaus und bezieht sich auf alle Formen gesellschaftlichen Handelns, die auch etwa die industrielle Produktion einschließen. Ihre Folge ist die Theorie der Kommunikationsgesellschaft, die ich kurz umreißen möchte. Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass es sich dabei um Hypothesen handelt, für die die Mediatisierungsforschung bedeutende Beiträge leisten kann; als Gesellschaftsdiagnose kann und muss sie aber darüber hinausgehen und auch bestehende und zukünftige Befunde aus vielen anderen Forschungsbereichen einbeziehen.

Schlüsselworte

Social Construction Communicative Construction Mediatization Social Theory Communicativ Society 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, Peter L. und Thomas Luckmann. 1969 [1966]. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  2. Berger, Peter L. 2011. Adventures of an accidental sociologist. Not to explain the world without becoming a bore. New York: Prometheus Books.Google Scholar
  3. Bergmann, Jörg und Thomas Luckmann (Hrsg.). 1999. Kommunikative Konstruktion von Moral. Bd. 1. Opladen und Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Castells, M., 1998. The Information Age. Vol. III: End of Millenium. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  5. Castells, Manuel. 2009. Communication Power. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Christmann, Gabriele. 2012. Raumpioniere in Stadtquartieren und die kommunikative Re-Konstruktion von Räumen. In: Kommunikativer Konstruktivismus, hrsg. R. Keller, H. Knoblauch und J. Reichertz, 153-184. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Couldry, Nick und Andreas Hepp. 2017. The Mediated Construction of Reality. London: Polity Press.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen. 1969. Technik und Wissenschaft als ‘Ideologie’. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Knoblauch, Hubert. 2017. Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Knoblauch, Hubert. 1995. Kommunikationskultur. Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin und New York: De Gruyter.Google Scholar
  12. Knoblauch, Hubert. 1991. Die Welt der Wünschelrutengänger und Pendler. Erkundungen einer verborgenen Wirklichkeit. Frankfurt und New York: Campus.Google Scholar
  13. Knorr-Cetina, Karin. 2009. The Synthetic Situation: Interactionism for a Global World. Symbolic Interaction 32 (1): 61-87.Google Scholar
  14. Krotz, Friedrich. 2001. Die Mediatisierung kommunikativen Handelns: Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Latour, Bruno. 2010. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Livingston, Sonia. 2009. On the mediation of everything. Journal of Communication 59 (1): 1-18.Google Scholar
  17. Löw, Martina und Hubert Knoblauch (im Druck). On the Spatial Re-Figuration of the Social World. Sociologica.Google Scholar
  18. Luckmann, Thomas. 1995. Der kommunikative Aufbau der sozialen Welt und die Sozialwissenschaften. Annali die Sociologia/ Soziologisches Jahrbuch 11: 45-71.Google Scholar
  19. Luckmann, Thomas. 1997. Le paradigme communicatif dans la »nouvelle« Sociologie de la Connaissance. Revue des Sciences Humaines et Sociales 55 (1): 89-98.Google Scholar
  20. Luckmann, Thomas. 1999. Wirklichkeiten: Individuelle Konstitution und gesellschaftliche Konstruktion. In Hermeneutische Wissenssoziologie, hrsg. R. Hitzler, J. Reichertz und N. Schröer, 17-28. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Luckmann, Thomas. 2005/2006. Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Vortrag an der LSE, Februar; überarbeitet veröffentlicht in: Luckmann, Thomas (2006): Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. In: D. Tänzler, H. Knoblauch und H.-G. Soeffner (Hrsg.): Neue Perspektiven der Wissenssoziologie. Konstanz: UVK, S. 15-26.Google Scholar
  22. Luhmann, Niklas. 1995. Die Realität der Massenmedien. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Lundby, Knut. 2009. Introduction: ‘Mediatization’ as Key. In Mediatization. Concept, Changes, Consequences, hrsg. K. Lundby, 3-18. New York: Lang.Google Scholar
  24. Pfadenhauer, Michaela. 2014. On the Sociality of Social Robots. A Sociology of Knowledge Perspective. Science, Technology & Innovation Studies 10 (1): 136-153.Google Scholar
  25. Postman, Neil. 1993. Technopoly: The Surrender of Culture to Technology. New York: Vintage Books.Google Scholar
  26. Reichertz, Jo. 2009. Kommunikationsmacht. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Reichertz, Jo. 2012. Grundzüge der kommunikativen Konstruktion. In Kommunikativer Konstruktivismus, hrsg. R. Keller, H. Knoblauch und J. Reichertz, 49-68. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Reichertz, Jo (2017). Die Bedeutung des kommunikativen Handelns und der Medien im Kommunikativen Konstruktivismus. In: Themenheft von Medien & Kommunikationswissenschaft. Baden-Baden: Nomos. S. 252-274.Google Scholar
  29. Reichertz, Jo und René Tuma. 2017. Der kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit. In Der kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit, hrsg. J. Reichertz und R. Tuma, 7-30. Wiesbaden: Beltz.Google Scholar
  30. Rosa, Hartmut. 2005. Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Schulz, Winfried. 2004. Reconstructing mediatization as an analytical concept. In European Journal of Communication 19 (1): 87-101.Google Scholar
  32. Schwab, K., 2016. The Fourth Industrial Revolution. Genf: World Economic Forum.Google Scholar
  33. Sprondel, Walter M. (Hrsg.). 1994. Die Objektivität der Ordnungen und ihre kommunikative Konstruktion. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations