Emergenz und Zukunft des Kommunikativen Konstruktivismus

Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Der Autor beschäftigt sich in dem Beitrag mit der Akzentverschiebung des Kommunikativen Konstruktivismus im Vergleich zum Sozialkonstruktivismus. Dabei wird der Objektivierungsprozess als Kommunikationsprozess und Objektivationen als Ergebnis von Kommunikation(en) angedeutet. Von dort aus wird der Blick in die Zukunft gerichtet, um mögliche und zu bewältigende Aufgaben, die mit diesem Konzept auf theoretischer, methodologischer und methodischer Ebene einhergehen, anzureißen. Abschließend wird in Rückgriff auf den Kommunikativen Konstruktivismus als Arbeitsprogramm ein Blick geworfen auf die Fragestellung, die diesem Band unterlegt ist.

Schlüsselworte

Kommunikativer Konstruktivismus Sozialkonstruktivismus Objektivierungsprozesse theoretische Abgrenzungsarbeit Methodologie und Methode 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alkemeyer, T., & Buschmann, N. (2017). Learning in and across Practices. Enablement as Subjectivation. In E. Shove, A. Hui, & T. Schatzki (Hrsg.),The Nexus of Practices: Connections, constellations, practitioners (S. 8-23). London: Routledge.Google Scholar
  2. Alkemeyer, T. (2017a). Praktiken und Praxis. Zur Relationalität verkörperter Ordnungs- und Selbst-Bildung. In G. Klein & H.K. Göbel (Hrsg.), Performance und Praxis. Praxeologische Erkundungen in Tanz, Sport und Alltag (S. 141-166). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Berger, P., & Luckmann, T. (2007 [1969]). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Aufl. 21. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  4. Bettmann, R., & Roslon, M. (2012). Going the Distance. Impulse für die interkulturelle Qualitative Sozialforschung. Einleitung. In Dies. (Hrsg.), Going the Distance (S. 9-31). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Bettmann, R. (2016). Der Kommunikative Konstruktivismus: Von der Analyse des Wissens zur Analyse der Ko-Konstruktion von Situationen. In J. Raab und R. Keller (Hrsg.), Wissensforschung – Forschungswissen. Beiträge und Debatten zum 1. Sektionskongress der Wissenssoziologie (S. 404-411). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Bettmann, R. (2017). Der Kommunikative Konstruktivismus, seine Subjektauffassung und die methodologischen Konsequenzen. In J. Reichertz und R. Tuma (Hrsg.), Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit (S. 109-123). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1972). Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Clarke, A. (2012). Situationsanalyse: Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Couldry, N. (2008). Mediatization or mediation? Alternative understandings of the emergent space of digital storytelling. New Media & Society, 10(3), S. 373–391.Google Scholar
  10. Couldry, N., & Hepp, A. (2013). Conceptualizing mediatization: contexts, traditions, arguments. Communication Theory, 23(3), S. 191–202.Google Scholar
  11. Dellwing, M., & Prus, R. (2012). Einführung in die Interaktionistische Ethnografie: Soziologie im Außendienst. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Dilthey, W. (1957). Die geistige Welt. Einleitung in die Philosophie des Lebens. Gesammelte Schriften V. Bd. Leipzig/ Berlin: Teubner.Google Scholar
  13. Durkheim, E. (1984). Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Eberle. T. (2000). Lebensweltanalyse und Handlungstheorie. Beiträge zur Verstehenden Soziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Gergen, K., & Gergen, M. (2009). Einführung in den sozialen Konstruktionismus. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  16. Giddens, A. (1984). The Constitution of Society: Outline of the Theory of Structuration. Berkley/Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  17. Goffman, E. (1971). Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Hepp, A. (o.A.). Mediatisierung. Zu finden unter: http://www.andreas-hepp.name/hepp-mediatisierung-2.pdf
  19. Hepp, A. (2013). Cultures of Mediatization. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  20. Hepp, A., Hjarvard, S.,& Lundby, K. (2015): Mediatization: Theorizing the Interplay between Media, Culture and Society. Media, Culture & Society, 37 (2)Google Scholar
  21. Hillebrandt, F. (2014). Soziologische Praxistheorien. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Hitzler, R., Reichertz, J., & Schröer, N. (Hrsg.). (1999). Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Honer, A. (1999). Bausteine zu einer lebensweltorientierten Wissenssoziologie. In R. Hitzler, J. Reichertz & N. Schröer (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation (S. 51-67). Konstanz: UVK.Google Scholar
  24. Keller, R., Knoblauch, H. & Reichertz, J. (Hrsg.). (2013). Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen theoretischen Ansatz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Keller, R. (2012). Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Knoblauch, H. (1995). Kommunikationskultur: die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin/New York: De Gruyter.Google Scholar
  27. Knoblauch, H. (1999). Zwischen System und Subjekt? In R. Hitzler, J. Reichertz & N. Schröer (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation (S. 213-235). Konstanz: UVK.Google Scholar
  28. Knoblauch, H. (2005). Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. In I. Srubar, J. Renn & U. Wenzel (Hrsg.), Kulturen vergleichen. Sozial- und kulturwissenschaftliche Grundlagen und Kontroversen (S. 172-194). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Knoblauch, H. (2013). Grundbegriffe und Aufgaben des kommunikativen Konstruktivismus. In R. Keller, H. Knoblauch & J. Reichertz (Hrsg), Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz (S. 25-47) Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Knoblauch, H. (2013a). Communicative constructivism and mediatization. Communication Theory, 23(3), S. 297–315.Google Scholar
  31. Knoblauch, H. (2017). Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Knoblauch, H. (2017a). Das empirische Programm des kommunikativen Konstruktivismus. In J. Reichertz & R. Tuma (Hrsg.): Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit (S. 77-96). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  33. Knorr-Cetina, K. (1988). The micro-social order. Towards a reconception. Actions and structure: Research methods and social theory. London u.a.: Sage.Google Scholar
  34. Knorr, Cetina, K. (2009). The synthetic situation: Interactionism for a global world. Symbolic Interaction, 32, S. 61-87.Google Scholar
  35. Krallmann, D., & Ziemann, A. (2001). Grundkurs Kommunikationswissenschaft. Konstanz: UTB.Google Scholar
  36. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Krotz, F. (2007). Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  38. Krotz, F., & Hepp, A. (Hrsg.) (2012). Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Luckmann, T. (1999). Das kosmologische Fiasko der Soziologie. In R. Hitzler, J. Reichertz, & N. Schröer (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation (S. 309-318). Konstanz: UVK.Google Scholar
  40. Luhmann, N. (1990). Soziologische Aufklärung 5. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. Lundby, K. (Hrsg.) (2009): Mediatization: Concept, Changes, Consequences New York: Peter Lang.Google Scholar
  42. Marcus, G.E. (1995). Ethnography in/of the World System: The Emergence of Multi-Sited Ethnography. Annual Review of Anthropology, Vol. 24, S. 95-117.Google Scholar
  43. Marcus, G.E. (2016). Multi-sited Ethnography. Notes and Queries. In M.-A. Falzon (Ed.), Multi-sited Ethnography: Theory, Praxis and Locality in Contemporary Social Research (S. 181-196). New York: Routledge.Google Scholar
  44. Park, R.E. (1966). Reflections on communication and culture. In B. Berelson & B. Morris (Hrsg.), Reader in Public opinion and communication (S. 167-177) New York: Free Press.Google Scholar
  45. Reckwitz, A. (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, 32 (4), S. 282–301.Google Scholar
  46. Reichertz, J. (2005). Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit. Zur Einleitung. In J. Raab & R. Keller (Hrsg.), Wissensforschung – Forschungswissen (S. 401-403). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  47. Reichertz, J. (2009). Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Reichertz, J. (2013). Grundzüge des Kommunikativen Konstruktivismus. In R. Keller, H. Knoblauch & J. Reichertz (Hrsg), Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz (S. 49-68) Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Reichertz, J. (2013a). >>Auf einmal platzte ein Reifen<< Oder: Kommunikatives Handeln und Situation. In A. Ziemann (Hrsg.), Offene Ordnung? Philosophie und Soziologie der Situation (S. 155-182). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Reichertz, J., & Tuma, R. (Hrsg.) (2017). Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  51. Schatzki, T. R., Knorr Cetina, K., & Savigny, E.v. (2000) (Hg.). The Practice Turn in Contemporary Theory. London / New York: Routledge.Google Scholar
  52. Schatzki, T.R. (1996). Social Practices: A Wittgensteinian Approach to Human Activity and the Social. New York u.a.: Cambridge University Press.Google Scholar
  53. Schäfer, F., Daniel, A., & Hillebrandt, F. (Hrsg.). (2015). Methoden einer Soziologie der Praxis. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  54. Schäfer, F. (2017). Protest between Discourse and Practice – On the Relationship of Affective Discourses and Practices of Moving Protest Forms with the Example of the Yippie Festival of Life. Sociology and Anthropology, Vol. 5 (6), S. 495 – 501.Google Scholar
  55. Schäfer, H. (2013). Die Instabilität der Praxis. Reproduktion und Transformation des Sozialen in der Praxistheorie. Weilerswirst: Velbrück.Google Scholar
  56. Schäfer, H. (Hrsg.). (2016). Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  57. Schmidt, R. (2012). Soziologie der Praktiken. Empirische Analysen und konzeptionellen Studien. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Schütz. A. (1981). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Schütz, A., & Luckmann, T. (2003). Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK/UTB.Google Scholar
  60. Soeffner, H.-G. (2004). Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Aufl. 2. Konstanz: UVK/UTB.Google Scholar
  61. Strauss, A. (1993). Continual Permutations of Action. New York: Aldine De Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kulturwissenschaftliches Institut EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations