Advertisement

Die Diskursanalyse als Teil des Kommunikativen Konstruktivismus

  • Jo Reichertz
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

In dem Beitrag wird danach gefragt, ob und wie man in (medial gestützten) Diskursen Kommunikationsmacht aufbauen kann. Deshalb wird anfangs das Konzept der ‚Kommunikationsmacht‘ vorgestellt, um dann die These zu begründen, dass man die Frage nach der Kommunikationsmacht in Diskursen nur dann sinnvoll stellen kann, wenn man den Diskurs als einen sich in verschiedenen Phasen vollziehenden sozialen Prozess versteht, der maßgeblich von sinnhaft handelnden und kommunizierenden Akteuren getragen wird. Eine prozessorientierte Diskursanalyse, die wissenssoziologisch angelegt ist und das kommunikative Mit- und gegeneinander der Akteure rekonstruiert, kann den Aufbau und die Wirkung von Kommunikationsmacht sichtbar und verständlich machen.

Schlüsselworte

Kommunikationsmacht Kommunikationsfiguration prozessorientierte Diskursanalyse Kommunikativer Konstruktivismus diskursive Konstruktion von Wirklichkeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baxandall, M. 1984. Die Wirklichkeit der Bilder. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Berger, P. L., & Luckmann T. 1970. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: Einne Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  3. Boltanski, L. 2013. Rätsel und Komplotte. Kriminalliteratur, Paranoia und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, P., & Wacquant. T. 1996. Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. 1998. Vom Gebrauch der Wissenschaft. Für eine klinische Soziologie des wissenschaftlichen Feldes. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. 2016. Manet. Eine symbolische Revolution. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Brandom, R. 2000. Expressive Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Cooren, F,, Kuhn, T., Cornelissen, J.P, & Clark, T. 2011. Communication, organizing and organization. In Organization Studies 32, H. 9, 1149-1170.Google Scholar
  9. Cooren, F, Vaara, E., Langley, A., & Tsoukas, H. 2014. Language and Communication at Work. Oxford: University Press.Google Scholar
  10. Elias, N. 1970. Was ist Soziologie? Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Elias, N. 1992. Figuration. In Grundbegriffe der Soziologie, Hrsg. B. Schäfers, 88–91. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  12. Elias, N., & Scotson, J. 1990. Etablierte und Außenseiter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Flusser, V. 1994. Gesten. Versuch einer Phänomenologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  14. Foucault, M. 1981. Archäologie des Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Foucault, M. 2002. Schriften. Dits et Ecrits. Band 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Foucault, M. 2005. Schriften. Dits et Ecrits. Band 4. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Gehlen, A. 1972. Der Mensch. Seine Natur und seine Stellung in der Welt. Wiesbaden: Athenaion.Google Scholar
  18. Giddens, A. 1996. Konsequenzen der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Goffman, E. 1977. Rahmenanalyse. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Hepp, A. 2011. Medienkultur. Die Kultur mediatisierter Welten. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Keller, R. 2005. Wissenssoziologische Diskursanalyse. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Keller, R. 2013. Zur Praxis der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. In Methodologie und Praxis der wissenssoziologischen Diskursanalyse, Hrsg. Reiner Keller, und I. Truschkat, 27–68. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  23. Keller, R, Hirseland, A., Schneider, W., & Viehöver (Hrsg.) 2003. Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Opladen: Budrich.Google Scholar
  24. Keller, R., & Truschkat, I. (Hrsg.) 2012. Methodologie und Praxis der wissenssoziologischen Diskursanalyse. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  25. Keller, R., Knoblauch, H., & Reichertz, J. (Hrsg). 2013. Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Knorr-Cetina, K. 1999. „Viskurse“ der Physik. Wie visuelle Darstellungen ein Wissenschaftsgebiet ordnen. In Konstruktionen Sichtbarkeiten: Interventionen, Hrsg. J. Huber und M. Heller, 245-263. New York: Springer.Google Scholar
  27. Luckmann, T. 2002. Wissen und Gesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  28. Luhmann, N. 2003. Liebe als Passion. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Lüdtke, N., & Matsuzaki, H. (Hrsg.). 2013. Akteur – Individuum – Subjekt. Wiesbaden: VS Verlag,Google Scholar
  30. MacPhee, Robert D., & P. Zaug. 2000. The communicative constitution of organizations: A framework for explanation. Electronic Journal of Communication, 10. http://www.cios.org/getfile/McPhee_v10n1200.
  31. Mayntz, R. 2009. Sozialwissenschaftliches Erklä ren. Probleme der Theoriebildung und Methodologie. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  32. Oevermann, U. 1981. Fallrekonstruktion und Strukturgeneralisierung als Beitrag der objektiven Hermeneutik zur soziologisch-strukturtheoretischen Analyse. Frankfurt am Main: MS.Google Scholar
  33. Ortmann, G. 2004. Als Ob. Fiktionen und Organisationen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. Reichertz, J. 2009. Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Wiesbaden: VS.Google Scholar
  35. Reichertz, J. 2012. Grundzüge des Kommunikativen Konstruktivismus. In Kommunikativer Konstruktivismus, Hrsg. Jo Reichertz, 49-68. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  36. Reichertz, J. 2015a. Communication, Identity, and Power. In Geographies of Knowledge and Power, Hrsg. L. Suarsana, 315-331. Amsterdam: Springer.Google Scholar
  37. Reichertz, J. 2015b. Wie erlangt man im Diskurs Kommunikationsmacht? In Zeitschrift für Diskursforschung. H. 03, 258-272.Google Scholar
  38. Reichertz, J. 2017. Die Bedeutung des kommunikativen Handelns und der Medien im Kommunikativen Konstruktivismus. In: Themenheft von Medien & Kommunikationswissenschaft. Baden-Baden: Nomos. S. 252-274.Google Scholar
  39. Reichertz, J, & Engell, E. 2014. Das Fernsehen als Akteur und Agent. In Die Mediatisierung sozialer Welten, Hrsg. M.-M. Kruse, 145–164. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  40. Reichertz, J., & Tuma, R. (Hrsg.) 2017. Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  41. Schimank, U., 2007. Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurstheoretische Soziologie. Weinheim-München: Juventa Verlag.Google Scholar
  42. Sennett, R. 1995. Fleisch und Stein. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  43. Taylor, James & E. J. Van Every. 2011. The situated Organisation. New York: Routledge.Google Scholar
  44. Tomasello, M. 2002. Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Treibel, A. 2009. Die Soziologie von Norbert Elias. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  46. Wittgenstein, L. 1977. Philosophische Untersuchungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kulturwissenschaftliches Institut EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations