Advertisement

Braucht die Mediatisierungsforschung wirklich den Kommunikativen Konstruktivismus?

  • Jo Reichertz
  • Richard Bettmann
Chapter
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Der Begriff Mediatisierung hat nicht nur in den Medienwissenschaften sondern auch in den Sozial- und Kommunikationswissenschaften Konjunktur. Doch wie so oft bei Begriffen, die Konjunktur haben, kann man nicht voraussetzen, dass die Bedeutung des Begriffs (jedem) gleichermaßen bekannt ist; eher das Gegenteil ist der Fall: Viele fassen sehr viel Verschiedenes darunter – je nach Interessenlage und Mitgliedschaft in einer wissenschaftlichen Community. Das macht einen Versuch der ‚Gebrauchsgeschichte’ des Begriffes Mediatisierung zumindest lohnenswert, gerade weil er so heterogen diskutiert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altheide, D. L., & Snow, R.P. (1979). Media Logic. Berverly Hills: Sage.Google Scholar
  2. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1970 [1969]). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt am Main: FischerGoogle Scholar
  3. Bettmann, R. (2016). Der Kommunikative Konstruktivismus: Von der Analyse des Wissens zur Analyse der Ko-Konstruktion von Situationen. In J. Raab & R. Keller (Hrsg.), Wissensforschung- Forschungswissen. Beiträge und Debatten zum 1. Sektionskongress der Wissenssoziologie (S. 404-411). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  4. Bidlo, O., Englert, C., & Reichertz, J. (Hrsg.). (2011). Securitainment. Medien als Akteure der Inneren Sicherheit. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Bidlo, O., Englert, C., & Reichertz, J. (2012). Tat-Ort Medien. Die Medien als Akteure und unterhaltsame Aktivierer. Wiesbaden. Springer VS.Google Scholar
  6. Charmaz, K. (2014). Constructing Grounded Theory. 2nd Edition. Los Angeles u.a.: Sage.Google Scholar
  7. Christmann, G. B. (2016). Das theoretische Konzept der kommunikativen Raum(re)konstruktion. In G. B. Christmann (Hrsg.), Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen: Theoretische Konzepte und empirische Analysen. (S. 89-117). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Clarke, A.E. (2005). Situational Analysis. Grounded Theory after the postmodern turn. Thousand Oaks u.a.: Sage.Google Scholar
  9. Collins, R. (2015). Visual Micro-Sociology and the Sociology of Flesh and Blood: Comment on Wacquant. Qualitative Sociology (2015) 38, S. 13-17Google Scholar
  10. Cooley, C. H. (1972): Social organization. A study of the larger mind. New York: Schoken Books.Google Scholar
  11. Couldry, N., & Hepp, A. (2016). The Mediated Construction of Reality. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  12. Dewey, J. (2003). Philosophie und Zivilisation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Donges, P. (Hrsg.). (2007). Von der Medienpolitik zur Media Governance? Köln: Herbert von Harlem Verlag.Google Scholar
  14. Englert, C., & Reichertz, J. (Hrsg.). (2016). CSI. Rechtsmedizin. Mitternachtsforensik. Das Geschäft mit dem Crime TV. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Glaser, B., & Strauss, A. (1967). The Discovery of Grounded Theory. Chicago: Aldine; London: Weidenfeld und Nicholson.Google Scholar
  16. Goffman, E. (1991). Wir alle spielen Theater. München: Piper.Google Scholar
  17. Goffman, E. (2005). Rede-Weisen. Formen der Kommunikation in sozialen Situationen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Grenz, T., & Möll, G. (Hrsg.). (2014). Unter Mediatisierungsdruck. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Habermas, J. (1962). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  20. Habermas, J. (1990). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Mit einem Vorwort zur zweiten Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Hepp, A. (2013). Medienkultur. Die Kultur mediatisierter Welten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Hepp, A., & Krotz, F. (2014). Mediatized worlds: Understanding everyday mediatization. In A. Hepp & F. Krotz (Hrsg.), Mediatized worlds: Culture and society in a media age (S. 1-15). London: Palgrave.Google Scholar
  23. Hepp, A., Berg, M., & Roitsch, C. (2014). Mediatisierte Welten der Vergemeinschaftung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Hitzler, R., Reichertz, J., & Schröer, N. (1999). (Hrsg.). Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Hjarvard, S. (2008): The Mediatization of Society. A Theory of the Media as Agents of Social and Cultural Change. Nordicom Review, H. 2, S. 105–134.Google Scholar
  26. Imhof, K. (2006). Mediengesellschaft und Medialisierung. Medien & Kommunikationswissenschaft (2), S. 191-215.Google Scholar
  27. Jarren, O., & Donges, P. (2002). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Keller, R., Knoblauch, H., & Reichertz, J. (Hrsg.). (2012). Kommunikativer Konstruktivsmus. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  29. Kepplinger, H.-M. (1998). Die Demontage der Politik in der Informationsgesellschaft. Freiburg: Karl Alber Verlag.Google Scholar
  30. Kepplinger, H.-M. (2008). Was unterscheidet die Mediatisierungsforschung von der Medienwirkungsforschung? Publizistik 53, H. 3, S. 326–338.Google Scholar
  31. Knoblauch, H. (Hrsg.). (1996). Kommunikative Lebenswelten. Ethnographie einer ‚geschwätzigen’ Gesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  32. Knoblauch, H. (2013). Communicative constructivism and mediatization. Communication Theory, 23(3), S. 297-315.Google Scholar
  33. Knoblauch, H. (2016). Über die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. In G. Christmann (Hrsg.), Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen (S. 29-54). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  34. Knoblauch, H. (2017). Die Kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Krotz, F. (1995). Elektronisch mediatisierte Kommunikation – Überlegungen zu einer Konzeption einiger zukü nftiger Forschungsfelder der Kommunikationswissenschaft. Rundfunk und Fernsehen 43, H. 4, S. 445–62.Google Scholar
  36. Krotz, F. (2001). Die Mediatisierung des kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  37. Krotz, F. (2007). Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  38. Krotz, F. (2008a). Mediatisierte Welten: Kommunikation im medialen und gesellschaftlichen Wandel. Antrag an die DFG auf Einrichtung eines Schwerpunktprogramms. Erfurt. http://www.mediatisiertewelten.de/fileadmin/user_upload/doc/SPP_Einrichtungsantrag.pdf (Zugriffsdatum: 20.06.2017).
  39. Krotz, F. (2008b). Kultureller und gesellschaftlicher Wandel im Kontext des Wandels von Medien und Kommunikation. In T. Thomas (Hrsg.), Medienkultur und soziales Handeln (S. 43–62). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  40. Krotz F., & Hepp, A. (Hrsg). (2012). Mediatisierte Welten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Krotz, F., Despotovic, C., & Kruse, M.M. (Hrsg.). (2014). Die Mediatisierung sozialer Welten. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  42. Krotz, F., Despotovic, C., & Kruse, M.M. (Hrsg.). (2017). Mediatisierung als Metaprozess. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  43. Luckmann, T. (2002). Wissen und Gesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  44. Marcus, G.E. (1995). Ethnography in/of the World System: The Emergence of Multi-Sited Ethnography. Annual Review of Anthropology, Vol. 24, S. 95-117.Google Scholar
  45. Marcus, G.E. (2016). Multi-sited Ethnography. Notes and Queries. In M.-A. Falzon (Ed.), Multi-sited Ethnography: Theory, Praxis and Locality in Contemporary Social Research (S. 181-196). New York: Routledge.Google Scholar
  46. McLuhan, M. (1994). Understanding media: The extensions of man. Cambridge, London: MIT.Google Scholar
  47. Meyrowitz, J. (2009). Medium theory: An alternative to the dominant paradigm of media effects. In R.L. Nabi & M.B. Oliver (Hrsg.), The Sage handbook of media processes and effects (S. 517–530). Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  48. Mead, G. H. (1974). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Meyen, M. (2009). Medialisierung. Medien & Kommunikationswissenschaft, H. 1, S. 23–38.Google Scholar
  50. Meyen, M. (2014). Medialisierung des deutschen Spitzenfußballs. Medien & Kommunikationswissenschaft, H. 3, S. 377–394.Google Scholar
  51. Park, R.E. (1966). Reflections on communication and culture. In: B. Berelson & B. J. Morris (Hrsg.): Reader in Public opinion and communication (167-177). New York: Free Press.Google Scholar
  52. Peirce, C. S. (1976). Schriften zum Pragmatismus und Pragmatizismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Reichertz, J. (2007). Die Macht der Worte und der Medien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  54. Reichertz, J. (2009). Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  55. Reichertz, J. (2011). Commmunicative power is power over identity. European Journal for Communications. Bd. 36, H.2, S. 147-168.Google Scholar
  56. Reichertz, J. (2012a). Grundzüge des Kommunikativen Konstruktivismus. In R. Keller, H. Knoblauch & J. Reichertz (Hrsg.), Kommunikativer Konstruktivismus (S. 49-68). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  57. Reichertz, J. (2012b). Kommunikationsforschung als Hermeneutik des Sozialen. In D. Hartmann, A. Mohseni, E. Reckwitz, T. Rojek & U. Steckmann (Hrsg), Methoden der Geisteswissenschaften (S. 125-147). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  58. Reichertz, J. (2012c). Kommunikation – Vom Verstehen zur Wirkung. In J. Renn, G. Sebald & J. Weyand (Hrsg.), Lebenswelt und Lebensform (S. 247-271). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  59. Reichertz, J. (2013). „Auf einmal platzte ein Reifen“ oder: Kommunikatives Handeln und Situation. In A. Ziemann (Hrsg.), Offene Ordnung (155-183). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  60. Reichertz, J. (2015). Von Menschen und Dingen. Wer handelt hier eigentlich? In A. Poferl & N. Schröer (Hrsg.), Wer oder was handelt? (95-120). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  61. Reichertz, J. (2017a). Was ist neu am Kommunikativen Konstruktivismus? In J. Reichertz & R. Tuma (Hrsg.), Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit (S. 32-76). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  62. Reichertz, J. (2017b). Die Bedeutung des kommunikativen Handelns und der Medien im Kommunikativen Konstruktivismus. Themenheft der Zeitschrift Medien & Kommunikationswissenschaft (S. 252-274). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  63. Reichertz, J., & Englert, C. (2010). Einführung in die qualitative Videoanalyse. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  64. Reichertz, J., & Tuma, R. (Hrsg.). (2017). Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  65. Reichertz, J., Meitzler, M., & Plewnia, C. (Hsrg.). (2017). Wissenssoziologische Medienwirkungsforschung. Zur Mediatisierung des forensischen Feldes. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  66. Schulz, W. (2004). Medialisierung. Beitrag zur Jahrestagung der DGPuK in Erfurt. MS: Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  67. Schütz, A., & Luckmann, T. (2003). Strukturen der Lebenswelt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  68. Simmel, G. (1992). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Bd. II. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Srubar, I. (1988). Kosmion – Die Genese der praktischen Lebenswelttheorie von Alfred Schütz und ihr anthropologischer Hintergrund. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Strauss, A., & Corbin, J. (1990). Basics of Qualitative Research: Grounded Theory Procedures and Techniques. Newbury Park, CA: Sage.Google Scholar
  71. Strauss, A. (1993). Continual Permutations of Action. New York: Aldine de Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kulturwissenschaftliches Institut EssenEssenDeutschland
  2. 2.Kulturwissenschaftliches Institut EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations