Advertisement

Marketing pp 253-391 | Cite as

Strategische Marketingplanung

  • Heribert Meffert
  • Christoph BurmannEmail author
  • Manfred Kirchgeorg
  • Maik Eisenbeiß
Chapter
  • 61k Downloads

Zusammenfassung

Die mithilfe der Marketingforschung erfassten Informationen über das Kaufverhalten und die Marktsituation bilden eine wichtige Grundlage für die strategische Marketingplanung eines Anbieters. Als Ausgangspunkt der strategischen Marketingplanung werden die für ein Unternehmen bzw. ein Geschäftsfeld identifizierten Chancen und Risiken aus der Mikro- und Makroumwelt den internen Stärken und Schwächen gegenübergestellt und analysiert. Somit werden Informationen des Market-Based View und Competence-Based View in einer strategischen Situationsanalyse für die weiterführende Ableitung von Marketingzielen und -strategien verknüpft. Die Planung und Festlegung der Marketingziele erfolgt in enger Abstimmung mit den Unternehmenszielen. Deshalb werden im Rahmen der folgenden Betrachtungen die Zusammenhänge zwischen den Unternehmens- und Marketingzielen als mehrstufiger Zielplanungsprozess erläutert. Die festgelegten Marketingziele bilden die Sollvorgaben, deren Erreichung durch die Auswahl geeigneter Marketingstrategien sicherzustellen ist. Marketingstrategien werden auf der Ebene der Geschäftsfelder festgelegt und mit den übergeordneten Unternehmensstrategien koordiniert. In der Literatur wird eine Vielzahl von strategischen Optionen diskutiert, die im Folgenden in Form einer Strategiesystematik übersichtlich zusammengeführt werden.

Literatur

  1. Aaker, D.A. 1996. Building strong brands. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Aaker, D.A. 2007. Strategic market management. European Edition. New York: Wiley.Google Scholar
  3. Abell, D.F. 1978. Strategic windows. Journal of Marketing 42(3):21–26.CrossRefGoogle Scholar
  4. Abell, D.F. 1980. Defining the business. The starting point of strategic planning. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  5. Adam, D. 1996. Planung und Entscheidung: Modelle – Ziele – Methoden, 4. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Ahlert, D. 1982. Vertikale Kooperationsstrategien im Vertrieb. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 52(1):62–93.Google Scholar
  7. Albach, H. 1990. Das Management der Differenzierung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 60(8):773–788.Google Scholar
  8. Albers, S., und K. Eggert. 1988. Kundennähe – Strategie oder Schlagwort? Marketing ZFP – Journal of Research and Management 10(1):5–16.Google Scholar
  9. Alpert, F.H., und M.A. Kamins. 1995. An empirical investigation of consumer memory, attitude, and perceptions towards pioneer and follower brands. Journal of Marketing 59(4):34–45.CrossRefGoogle Scholar
  10. Alpert, F.H., M.A. Kamins, J. Graham, T. Sakano, und N. Onzo. 1996. Pioneer brand advantage in Japan and the United States. Working Paper 96–101. Cambridge: Marketing Science Institute.Google Scholar
  11. Altwegg, R. 1995. Strategiebewertung und Ermittlung des Synergiewertes bei Kooperationen. Basel: Econom Druck.Google Scholar
  12. Amazon. 2018. https://www.amazon.jobs/principles. Zugegriffen: 12. Jan. 2018.
  13. Ansoff, H.I. 1966. Management-Strategie. München: Moderne Industrie.Google Scholar
  14. Ansoff, H.I. 1976. Managing surprise and discontinuity – strategic response to weak signals. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 28(3):129–152.Google Scholar
  15. Ansoff, H.I. 1981. Die Bewältigung von Überraschungen und Diskontinuitäten durch die Unternehmensführung – Strategische Reaktionen auf schwache Signale. In Planung und Kontrolle, Hrsg. H. Steinmann, 233–264. München: Vahlen.Google Scholar
  16. Ansoff, H.I. 1987. Corporate strategy, 3. Aufl. London: Penguin.Google Scholar
  17. Ascarza, E., P. Ebbes, O. Netzer, und M. Danielson. 2017. Beyond the targeted customer: social effects of customer relationship management campaigns. Journal of Marketing Research 54(3):347–363.CrossRefGoogle Scholar
  18. Backhaus, K., und H. Schneider. 2009. Strategisches Marketing, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  19. Backhaus, K., und M. Voeth. 2010. International Marketing, 6. Aufl. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  20. Balderjahn, I. 2004. Nachhaltiges Marketing-Management. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  21. Bamberger, I. 1981. Theoretische Grundlagen strategischer Entscheidungen. Wirtschaftswissenschaftliches Studium 10(3):97–104.Google Scholar
  22. Barzen, D. 1990. Marketing-Budgetierung. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  23. BASF AG, und Monsanto Company. 2007. BASF und Monsanto starten Zusammenarbeit bei Forschung, Entwicklung und Vermarktung in der Pflanzenbiotechnologie. http://www.monsanto.de/newspresse/2007/pdf/21032007.pdf. Zugegriffen: 21. März 2007.Google Scholar
  24. Bauer, E. 1976. Markt-Segmentierung als Marketing-Strategie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  25. Bauer, H.H. 1989. Marktabgrenzung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  26. Becker, J. 2006. Marketing-Konzeption, 8. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  27. Becker, J. 2009. Marketing-Konzeption, 9. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  28. Becker, J. 2013. Marketing-Konzeption, 10. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  29. Belz, F.-M., und K. Peattie. 2012. Sustainability marketing – a global perspective, 2. Aufl. Chichester: Wiley.Google Scholar
  30. Benkenstein, M. 1992. Die Reduktion der Fertigungstiefe als betriebswirtschaftliches Entscheidungsproblem. – Ein Beitrag zur Planung vertikaler Unternehmensstrategien unter besonderer Berücksichtigung der Quasi-Integration. Unveröffentlichte Habilitationsschrift. Münster.Google Scholar
  31. Benkenstein, M., und S. Uhrich. 2009. Strategisches Marketing – Ein wettbewerbsorientierter Ansatz, 3. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  32. Birkigt, K., M.M. Stadler, und H.J. Funck. 1998. Corporate Identity: Grundlagen, Funktionen, Fallbeispiele, 9. Aufl. Landsberg am Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  33. Blackburn, J.D. 1991. Time-based competition: the next battleground in American manufacturing. Homewood: Irwin.Google Scholar
  34. Blinda, L. 2007. Markenführungskompetenzen eines identitätsbasierten Markenmanagements: Konzeptualisierung, Operationalisierung und Wirkungen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  35. Bolz, J. 1992. Wettbewerbsorientierte Standardisierung der internationalen Marktbearbeitung. Darmstadt: Wiss. Buchges.Google Scholar
  36. Brenken, D. 1988. Strategische Unternehmensführung und Ökologie. Bergisch Gladbach: Josef Eul.Google Scholar
  37. Bronner, T. 1995. Wertsteigerung durch strategische Entscheidungen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  38. Bruhn, M. 2015. Relationship Marketing – das Management von Kundenbeziehungen, 4. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  39. Bruhn, M., und C. Homburg (Hrsg.). 2010. Handbuch Kundenbindungsmanagement: Grundlagen – Konzepte – Erfahrungen, 7. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  40. Bruhn, M., und M. Kirchgeorg. 2011. Zukunftsorientierung im Marketing. In Zukunftsorientierung in der Betriebswirtschaftslehre, Hrsg. V. Tiberius, 227–247. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  41. Bruhn, M., und M. Kirchgeorg (Hrsg.). 2018. Marketing Weiterdenken – Zukunftspfade für eine marktorientierte Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  42. Buck, A., und M. Vogt. 1997. Design Management: Was Produkte wirklich erfolgreich macht. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  43. Büker, B. 1991. Qualitätsbeurteilung investiver Dienstleistungen. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  44. Bullinger, H.J., und H.J. Warnecke (Hrsg.). 2003. Neue Organisationsformen im Unternehmen, 2. Aufl. Berlin: Springer.Google Scholar
  45. Burmann, C. 2001. Strategische Flexibilität und Strategiewechsel in turbulenten Märkten – Neuere theoretische Ansätze zur Unternehmensflexibilität. Die Betriebswirtschaft 61(2):169–188.Google Scholar
  46. Burmann, C. 2003. „Customer Equity“ als Steuerungsgröße für die Unternehmensführung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 73(3):113–138.Google Scholar
  47. Burmann, G. 1995. Marktarealstrategien der internationalen Automobilhersteller. In Internationales Automobilmarketing, Hrsg. R. Hünerberg, G. Heise, und M. Hoffmeister, 121–141. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  48. Burmann, C., und M. Jost-Benz. 2005. Brand equity management vs. customer equity management? In Arbeitspapier Nr. 19 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM), Hrsg. C. Burmann. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  49. Burmann, C., T.F. Halaszovich, M. Schade, und R. Piehler. 2018. Identitätsbasierte Markenführung: Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling, 3. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  50. Buzzell, R.D., und B.T. Gale. 1989. Das PIMS-Programm: Strategien und Unternehmenserfolg. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  51. Chakravarthy, B.S., und Y. Doz. 1992. Strategy process research: Focussing on corporate self-renewal. Strategic Management Journal 13:5–14.CrossRefGoogle Scholar
  52. Chambers, S., und R. Johnston. 2000. Experience curves in services – macro and micro level approaches. International Journal of Operations & Production Management 20(7):842–859.CrossRefGoogle Scholar
  53. Christensen, G.R., K.R. Andrews, und J.L. Bauer. 1973. Business policy, 3. Aufl. Homewood: Irwin.Google Scholar
  54. Cohen, W.A. 1986. War in the market place. Business Horizons 29:10–20.CrossRefGoogle Scholar
  55. Collis, D.J., und C.A. Montgomery. 2008. Competing on resources. Harvard Business Review 86(7–8):140–150.Google Scholar
  56. Cravens, D.W., und N.F. Piercy. 2013. Strategic marketing, 10. Aufl. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  57. Crawford, C.M. 1972. Das Leitlinienkonzept in der Absatzplanung. In Marketingtheorie, Hrsg. W. Kroeber-Riel, 254–269. Köln: Römer.Google Scholar
  58. Cunha, C. J. 1989. Ein Modell zur Unterstützung der Bewertung und Auswahl von Strategiealternativen. Aachen: Techn. Hochschule, Diss.Google Scholar
  59. Dahringer, L.D. 1991. Marketing services internationally: barriers and management strategies. Journal of Consumer Marketing 5(3):5–17.Google Scholar
  60. Daub, C.-H. 2008. Nachhaltige Unternehmen unter Innovationsdruck. Marketing Review St. Gallen 25(4):18–22.CrossRefGoogle Scholar
  61. Day, G., und L. Fahey. 1988. Valuing market strategies. Journal of Marketing 52(3):45–57.CrossRefGoogle Scholar
  62. Deitz, G., und J. Hansen. 2015. Taxonomy of hotel loyalty program members: examining differences in service quality perceptions. In Handbook on Research in Relationship Marketing, Hrsg. R.M. Morgan, J. Turner Parish, und G. Deitz, 193–213. Cheltenham: Edward Edgar.CrossRefGoogle Scholar
  63. Dierks, A. 2017. Re-modeling the brand purchase funnel. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  64. Dülfer, E., und B. Jöstingmeier. 2008. Internationales Management in unterschiedlichen Kulturbereichen, 7. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  65. Durö, R., und B. Sandström. 1988. The basic principles of marketing warfare. Chichester: Wiley.Google Scholar
  66. Dussauge, P., und B. Garrette. 1995. Determinants of success in international alliances: Evidence from the global aerospace industry. Journal of International Business Studies 26(3):505–531.CrossRefGoogle Scholar
  67. Dyckhoff, H., und R. Sourcen. 2008. Nachhaltige Unternehmensführung. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  68. Dyllick, T. 1989. Management der Umweltbeziehungen: Öffentliche Auseinandersetzungen als Herausforderung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  69. Dyllick, T. 1990. Ökologisch bewusstes Management. Bern: Schweizerische Volksbank.Google Scholar
  70. ECR Europe (Hrsg.). 2002. European CPFR Insights.Google Scholar
  71. Eggers, T., und A. Engelbrecht. 2005. Kooperation – Gründe und Typologisierung. In Erfolgreich kooperieren – Best-Practice-Beispiele ausgezeichneter Zusammenarbeit, Hrsg. H.P. Wiendahl, C. Dreher, und A. Engelbrecht, 1–12. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  72. Ehrlich, O. 2011. Multichannel-Verhalten von Konsumenten. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  73. Eisele, J. 1995. Erfolgsfaktoren des Joint-Venture-Management. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  74. Eisenbeiß, M., und A. Bleier. 2012. Customer relationship management. In Handbuch Handel, 2. Aufl., Hrsg. J. Zentes, B. Swoboda, D. Morschett, und H. Schramm-Klein, 463–485. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  75. Erikson, E.H. 1973. Ich-Entwicklung und geschichtlicher Wandel. In Identität und Lebenszyklus, Hrsg. E.H. Erikson, 11–54. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. engl. Original von 1959.Google Scholar
  76. Ernst, H., W.D. Hoyer, und M. Krafft. 2011. Customer relationship management and company performance – the mediating role of new product performance. Journal of the Academy of Marketing Science 39:290–306.CrossRefGoogle Scholar
  77. Esch, F.-R. 2014. Strategie und Technik der Markenführung. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  78. Esser, B. 2002. Smart Shopping – Eine theoretische und empirische Analyse des preisleistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten. Lohmar: Esser.Google Scholar
  79. Fauser, B. 2004. Horizontale und vertikale Integration im Bereich der Leistungsverwertung: Entwurf eines heuristischen Erklärungsmodells und seiner Überprüfung anhand der Luftverkehrs- und Medienbranche. Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  80. Figge, F., und S. Schaltegger. 2002. Stakeholder Value Matrix – Die Verbindung zwischen Shareholder Value und Stakeholder Value. Lüneburg: Centre for Sustainability Management.Google Scholar
  81. Fleischmann, F. 2010. Paradigmenwechsel im Handel: Herausforderungen und Strategien. In Die digital-vernetzte Wissensgesellschaft – Aufbruch ins 21. Jahrhundert, Hrsg. G. Redwitz, 252–278. München: Piper.Google Scholar
  82. Florenz, P.J. 1992. Konzept des vertikalen Marketing: Entwicklungen und Darstellung am Beispiel der deutschen Automobilwirtschaft. Bergisch-Gladbach: Josef Eul.Google Scholar
  83. Florin, G. 1988. Strategiebewertung auf der Ebene der Strategischen Geschäftseinheiten. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  84. Freeman, R.E. 1984. Strategic management: a stakeholder approach. Boston: Pitman.Google Scholar
  85. Freeman, R.E., J.S. Harrison, A.C. Wicks, B.L. Parmar, und S. De Colle. 2010. Stakeholder theory – the state of the art. Cambridge: Cambridge Press.CrossRefGoogle Scholar
  86. Freter, H. 1983. Marktsegmentierung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  87. Freter, H. 2008. Marktsegmentierung: Kundenorientierte Markterfassung und -bearbeitung, 2. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  88. Gahl, A. 1991. Die Konzeption strategischer Allianzen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  89. Galbraith, C., und D. Schendel. 1983. An empirical analysis of strategy types. Strategic Management Journal 4(2):153–173.CrossRefGoogle Scholar
  90. Gälweiler, A. 1974. Unternehmensplanung. Frankfurt a. M: Herder & Herder.Google Scholar
  91. Garvare, R., und P. Johansson. 2010. Management for sustainability – a stakeholder theory. Total Quality Management 21(7):737–744.CrossRefGoogle Scholar
  92. Garvin, D.A. 1988. Die acht Dimensionen der Produktqualität. Harvard Manager 10(3):66–74.Google Scholar
  93. Gemünden, H.G. 2004. Innovation networks. In Cross-functional Innovation Management, Hrsg. S. Albers, 37–53. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  94. Gersch, M., J. Freiling, und C. Goeke. 2005. “Competence-based theory of the firm“: die Chance zur Schließung einer „Realisierungslücke“ innerhalb der Marktprozesstheorie. In Arbeitsbericht Nr. 100 des Instituts für Unternehmensführung. Bochum: Ruhr Universität.Google Scholar
  95. Ghemawat, P. 1985. Building strategy on the experience curve. Harvard Business Review 63(2):143–149.Google Scholar
  96. Ghemawat, P. 1986. Sustainable advantage. Harvard Business Review 64(5):53–58.Google Scholar
  97. Gilbert, X., und P. Strebel. 1987. Strategies to outpace the competition. The Journal of Business Strategy 8(1):28–36.CrossRefGoogle Scholar
  98. Golden, B.R. 1992. SBU strategy and performance: the moderating effects of the corporate-SBU relationship. Strategic Management Journal 13(2):145–158.CrossRefGoogle Scholar
  99. Göttgens, O. 1996. Erfolgsfaktoren in stagnierenden und schrumpfenden Märkten: Instrumente einer erfolgreichen Unternehmenspolitik. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  100. Gouillart, F.J., und J.N. Kelly. 1995. Transforming the organization. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  101. Grimm, U. 1983. Analyse strategischer Faktoren. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  102. Gruner, K. 1996. Die Beschleunigung von Marktprozessen: Modellgestützte Analyse von Einflussfaktoren und Auswirkungen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  103. Hamel, G. 1996. Strategy as revolution. Harvard Business Review 74:69–83.Google Scholar
  104. Hamel, G., und C.K. Prahalad. 1995. Wettlauf um die Zukunft. Wien: Überreuter.Google Scholar
  105. Hammer, M. 1996. Beyond reengineering: How the process-centered organization is changing our work and our lives. New York: Harper Business.Google Scholar
  106. Hanschke, I. 2017. Agile in der Unternehmenspraxis. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  107. Hart, S., und C. Banbury. 1994. How strategy-making processes can make a difference. Strategic Management Journal 15(4):251–269.CrossRefGoogle Scholar
  108. Härtel, I. 2006. Strategiebewertung in der Unternehmensplanung. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  109. Haußer, K. 1995. Identitätspsychologie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  110. Hax, A., und N. Majluf. 1996. The strategic concept and process. New Jersey: Prentice Hall.Google Scholar
  111. Hayek, F.A. 1968. Der Wettbewerb als Entdeckungsverfahren. Kiel: Institut für Weltwirtschaft.Google Scholar
  112. Hedley, B. 1977. Strategy and the “Business Portfolio”. Long Range Planning 10:9–15.CrossRefGoogle Scholar
  113. Heinemann, G. 2013. No-Line-Handel – Höchste Entwicklungsstufe im Multi-Channeling. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  114. Heinemann, G., et al. 2016. Digitale Transformation oder digitale Disruption im Handel. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  115. Heinemann, G. 2018. Die Neuausrichtung des App- und Smartphone-Shopping. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  116. Heinen, E. 1976. Grundlagen betriebswirtschaftlicher Entscheidungen: Das Zielsystem der Unternehmenskultur, strategische Führungskompetenz, 3. Aufl. Berlin: Springer.Google Scholar
  117. Heinen, E. 1985. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 9. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  118. Henderson, B.D. 1974. Die Erfahrungskurve in der Unternehmensstrategie. Frankfurt a. M: Herder & Herder.Google Scholar
  119. Henkel AG & Co. KGaA. 2018. https://www.henkel.de/. Zugegriffen: 12. Jan. 2018.
  120. Hermann, S. 2005. Corporate sustainability branding. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  121. Hesse, A. 2007. Sustainable Development Management – Politik- und Geschäftsfeld-Strategien für Banken. Münster: SD-M Eigenverlag.Google Scholar
  122. Hinterhuber, H.H. 2004a. Strategische Unternehmungsführung, I. Strategisches Denken, 7. Aufl. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  123. Hinterhuber, H.H. 2004b. Strategische Unternehmungsführung, II. Strategisches Handeln, 7. Aufl. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  124. Hinterhuber, H.H. 2011. Strategische Unternehmungsführung, I. Strategisches Denken: Vision, Ziele, Strategie, 8. Aufl. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  125. Hinterhuber, H.H., G. Handlbauer, und K. Matzler. 2003. Kundenzufriedenheit durch Kernkompetenzen: Eigene Potenziale erkennen – entwickeln – umsetzen, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  126. Hofer, C.W., und D. Schendel. 1978. Strategy formulation: analytical concepts. St. Paul: West Publishing.Google Scholar
  127. Hollensen, S. 2011. Global marketing, 5. Aufl. Harlow: Financial Times Prentice Hall.Google Scholar
  128. Homburg, C. 2000. Kundennähe von Industriegüterunternehmen: Konzeption–Erfolgswirkungen–Determinanten, 3. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  129. Homburg, C. 2012. Marketingmanagement: Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung, 4. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  130. Hörschgen, H., J. Kirsch, G. Käßer-Pawelka, und J. Grenz. 1993. Marketing-Strategien: Konzepte zur Strategiebildung im Marketing, 2. Aufl. Ludwigsburg: Wissenschaft und Praxis.Google Scholar
  131. Hungenberg, H. 2012. Strategisches Management in Unternehmen: Ziele – Prozesse – Verfahren, 7. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  132. Hutzschenreuter, T. 2001. Wachstumsstrategien. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  133. Interbrand. 2017. Best Global Brands 2016. http://www.http://interbrand.com/best-brands/best-global-brands/2017/ranking/. Zugegriffen: 12. Jan. 2018.Google Scholar
  134. International, K.P.M.G. (Hrsg.). 2010. The future of the European chemical industry. https://www.kpmg.com/BE/en/IssuesAndInsights/ArticlesPublications/Documents/201001%20EuroChem_Europe_Final.pdf. Zugegriffen: 12. Mai 2014.Google Scholar
  135. Irrgang, W. 1989. Strategien im vertikalen Marketing: Handelsorientierte Konzeptionen der Industrie. München: Vahlen.Google Scholar
  136. Irrgang, W. 1994. Vertikales Marketing im Wandel: Aktuelle Strategien und Operationalisierungen zwischen Hersteller und Handel. München: Vahlen.Google Scholar
  137. Kaiser, A. 1995. Integriertes Variantenmanagement mithilfe der Prozesskostenrechnung. Hallstadt: Rosch-Buch.Google Scholar
  138. Kale, S., und D. Sudharsan. 1987. Strategic approach to international segmentation. International Marketing Review 4(2):60–70.CrossRefGoogle Scholar
  139. Kapferer, J.-N. 1992. Die Marke – Kapital des Unternehmens. Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  140. Keegan, W.J., B.B. Schlegelmilch, und B. Stöttinger. 2002. Globales Marketing-Management. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  141. Keller, K.L. 2013. Strategic brand management – Building, measuring, and managing brand equity, 4. Aufl. Boston: Allyn & Bacon.Google Scholar
  142. Kessing, O., H. Fischer, und D.O. Neeb. 1994. Implementation einer computergestützten strategischen Geschäftsfeld-Analyse. Zeitschrift für Planung 5(4):315–333.Google Scholar
  143. Kilimann, J., H. von Schlenk, und E.-C. Tienes (Hrsg.). 1998. Efficient Consumer Response – Strategische Waffe für Handel und Industrie. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  144. Kim, L., und Y. Lim. 1988. Environment, generic strategies and performance in a rapidly developing country: A taxonomic approach. Academy of Management Journal 31(4):802–827.Google Scholar
  145. Kim, W.C., und R. Mauborgne. 2005. Blue ocean strategy. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  146. Kirchgeorg, M. 1990. Ökologieorientiertes Unternehmensverhalten. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  147. Kirchgeorg, M. 1999. Marktstrategisches Kreislaufmanagement – Ziele, Strategien und Strukturkonzepte. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  148. Kirchgeorg, M. 2002. Nachhaltigkeits-Marketing – Integration bestehender Erkenntnisse oder konzeptionelle Erweiterung. UmweltWirtschaftsForum 10(4):4–11.Google Scholar
  149. Kirchgeorg, M., et al. 2017. Führung neu denken: Das Leipziger Führungsmodell, 2. Aufl. Leipzig: HHL Academic Press.Google Scholar
  150. Kluge, J. 2007. Marketing für den Mobilfunk von morgen – Wie sich in einem saturierten Markt Wachstumsimpulse schaffen lassen. In Marktorientierte Führung, Hrsg. M. Bruhn, M. Kirchgeorg, und J. Meier, 209–223. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  151. Köhler, R. 1981. Grundprobleme der strategischen Marketingplanung. In Die Führung des Betriebs, Hrsg. M. Geist, R. Köhler, 261–291. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  152. Köhler, R. 1993. Beiträge zum Marketing-Management – Planung, Organisation, Controlling, 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  153. Kotha, S., und B.L. Vadlamani. 1995. Assessing generic strategies: an empirical investigation of the two competing typologies in discrete manufacturing industries. Strategic Management Journal 16(1):75–83.CrossRefGoogle Scholar
  154. Kotler, P. 1967. Marketing management: analysis, planning and control. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  155. Kotler, P. 2009. Marketing-Strategie. In Erfolgreich mit den Großen des Marketings, Hrsg. H. Meffert, 59–62. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  156. Kotler, P., und F. Bliemel. 2001. Marketing-Management: Analyse, Planung und Verwirklichung, 10. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  157. Kotler, P., K. Keller, und F. Bliemel. 2007. Marketing-Management, 12. Aufl. München: Pearson Studium.Google Scholar
  158. Kotter, J.P. 1996. Leading change. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  159. KPMG (Hrsg.). 2005. Trends in retailing 2005 – An outlook for the food, fashion and footwear sectors. Köln: Deutscher Instituts Verlag.Google Scholar
  160. KPMG. 2017. Thema Customer Centricity, KPMG Consumer Barometer – Trends und Treiber im Sektor Consumer Markets. Hamburg: KPMG.Google Scholar
  161. Kreibich, R. 2009. Zukunftsforschung zur Nachhaltigkeit – Forschungsfelder, Forschungsförderung, Forschungspolitik. In Arbeitsbericht Nr. 34 des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. Berlin: Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung.Google Scholar
  162. Kreilkamp, E. 1987. Strategisches Management und Marketing. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  163. Kremp, M. 2008. So sehen ultrascharfe Sieger aus. www.spiegel.de/netzwelt/spielzeug/0,1518,536240,00.html. Zugegriffen: 19. Febr. 2008.Google Scholar
  164. Kreutzer, R. 1989. Global Marketing: Konzeption eines länderübergreifenden Marketing. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  165. Krishnan, V., M.D. Groza, M. Proschinske Groza, R.M. Peterson, und E. Fredericks. 2014. Linking customer relationship management (CRM) processes to sales performance: the role of CRM technology effectiveness. In The Marketing Management Journal 24(2):162–171.Google Scholar
  166. Krüger, W. 1974. Umweltwandel und Unternehmungsverhalten. Zeitschrift für Organisation 43(2):62–70.Google Scholar
  167. Krups, M. 1985. Marketing innovativer Dienstleistungen am Beispiel elektronischer Wirtschaftsinformationsdienste. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  168. Kumar, V., und W. Reinartz. 2012. Customer relationship management – concept, strategy, and tools, 2. Aufl. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  169. Kumar, V., und D. Shah. 2009. Expanding the role of marketing: from customer equity to market capitalization. Journal of Marketing 73(6):119–136.CrossRefGoogle Scholar
  170. Kunkel, R. 1977. Vertikales Marketing im Herstellerbereich: Bestimmungsfaktoren und Gestaltungselemente stufenübergreifender Marketing-Konzeptionen. München: Florentz.Google Scholar
  171. Kupsch, P. 1979. Unternehmensziele. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  172. Kutschker, M. 1992. Die Wahl der Eigentumsstrategie der Auslandsniederlassung in kleineren und mittleren Unternehmen. In Handbuch der internationalen Unternehmenstätigkeit, Hrsg. B.N. Kumar, H. Haussmann, 497–530. München: Beck.Google Scholar
  173. Laakmann, K. 1995. Value added Services als Profilierungsinstrument im Wettbewerb: Analyse, Generierung und Bewertung. Frankfurt a. M: Peter Lang.Google Scholar
  174. Lambin, J.J., R. Chumpitaz, und I. Schniling. 2012. Market driven management – Strategic and operational marketing, 3. Aufl. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  175. Leder, M. 1989. Innovationsmanagement – Ein Überblick. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 1(1):1–54.Google Scholar
  176. Leonard-Barton, D. 1992. Core capabilities and core rigidities: A paradox in managing new product development. Strategic Management Journal 13(Suppl):111–126. Special Issue „Strategy Process Research“.CrossRefGoogle Scholar
  177. Leußer, W., H. Hippner, und K.D. Wilde. 2011. CRM – Grundlagen, Konzepte, Prozesse. In Grundlagen des CRM – Strategie Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung, 3. Aufl., Hrsg. H. Hippner, B. Hubrich, und K.D. Wilde, 15–56. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  178. Levitt, T. 2004. Marketing myopia. Harvard Business Review 82(7/8):138–149.Google Scholar
  179. Lewin, K. 1963. Feldtheorie in den Sozialwissenschaften – Ausgewählte theoretische Schriften. Bern: Huber.Google Scholar
  180. Leybold, C. 2010. Erfolgreiche Internationalisierung von Online Pure Plays. In Web-Exzellenz im E-Commerce, Hrsg. G. Heinemann, 215–227. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  181. Lingnau, V. 1994. Variantenmanagement: Produktionsplanung im Rahmen einer Produktdifferenzierungsstrategie. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  182. Lufthansa (Hrsg.). 2010. Geschäftsbericht. Frankfurt a. M: Allgemeine Buch Verlag.Google Scholar
  183. Maidique, M.A., und R.M. Hayes. 1984. The art of high technology management. Sloan Management Review 25:17–31.Google Scholar
  184. Maier, E., und M. Kirchgeorg. 2016. Wie reagiert der Offline- auf den Online-Handel?: Die Verbreitung von Reaktionsstrategien im stationären Handel. Forschungspapier der HHL Leipzig Graduate School of Management. Leipzig: HHL.Google Scholar
  185. Manss, R., und M. Kirchgeorg. 2017. Kundenbindung durch crossmediale Integration. Marketing Review St. Gallen 2017(4):24–32.Google Scholar
  186. Mayer, S. 1996. Wettbewerbsfaktor Design: Zum Einsatz von Design im Markt für Investitionsgüter. Hamburg: S + W.Google Scholar
  187. Meffert, H. 1971. Unternehmensziele. In Jahrbuch des Marketing, Hrsg. K.M. Schöttle, 22–34. Essen: Vulkan.Google Scholar
  188. Meffert, H. 1974. Interpretation und Aussagewert des Produktlebenszyklus-Konzepts. In Neuere Ansätze der Marketingtheorie: Festschrift zum 80. Geburtstag von Otto R. Schnutenhaus, Hrsg. P. Hammann, W. Kroeber-Riel, und C.W. Meyer, 85–134. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  189. Meffert, H. 1977. Marktsegmentierung und Marktwahl im internationalen Marketing. Die Betriebswirtschaft 37(3):433–446.Google Scholar
  190. Meffert, H. 1980. Marketing im Wandel – Anforderungen an das Marketing-Management der 80er Jahre. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  191. Meffert, H. 1983. Marketingstrategien in stagnierenden und schrumpfenden Märkten. In Arbeitspapier Nr. 30 des Instituts für Marketing der Universität Münster, Hrsg. H. Meffert. Münster: Universität Münster.Google Scholar
  192. Meffert, H. 1985a. Wettbewerbsorientierte Marketingstrategien im Zeichen schrumpfender und stagnierender Märkte. In Strategisches Marketing, Hrsg. H. Raffeè, K.P. Wiedmann, 475–490. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  193. Meffert, H. 1985b. Zur Bedeutung der Konkurrenzstrategie im Marketing. Marketing ZFP – Journal of Research and Management 7(1):13–19.Google Scholar
  194. Meffert, H. 1990. Produktalterung als Absatzstrategie. Züricher Zeitung 43(5):399–415.Google Scholar
  195. Meffert, H. 1991. Wettbewerbsstrategien auf globalen Märkten. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 43(5):399–415.Google Scholar
  196. Meffert, H. 1994a. Marketing-Management: Analyse – Strategie – Implementierung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  197. Meffert, H. 1994b. Erfolgreiches Marketing in der Rezession. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  198. Meffert, H. 1999. Zwischen Kooperation und Konfrontation: Strategien und Verhaltensweisen im Absatzkanal. In Distribution im Aufbruch, Hrsg. O. Beisheim, 407–424. München: Vahlen.Google Scholar
  199. Meffert, H., und J. Bolz. 2001. Internationales Marketing-Management, 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  200. Meffert, H., und M. Bruhn. 2001. Handbuch Dienstleistungsmanagement, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  201. Meffert, H., und C. Burmann. 1996. Identitätsorientierte Markenführung: Grundlagen für das Management von Markenportfolios. In Arbeitspapier Nr. 100, Marketing Centrum Münster, Hrsg. H. Meffert, H. Wagner, und K. Backhaus. Münster: Marketing Centrum Münster.Google Scholar
  202. Meffert, H., und M. Kirchgeorg. 1993. Das neue Leitbild Sustainable Development. Harvard Business Manager 15(2):34–45.Google Scholar
  203. Meffert, H., und M. Kirchgeorg. 1995. Fallbeispiel Shell: Ein Unternehmen zieht aufs Meer, um sein Vertrauen zu verlieren. Absatzwirtschaft 1995(Suppl Oktober):154–156.Google Scholar
  204. Meffert, H., und M. Kirchgeorg. 1998. Marktorientiertes Umweltmanagement, 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  205. Meffert, H., und M. Walters. 1984. Anpassung des absatzpolitischen Instrumentariums in stagnierenden und schrumpfenden Märkten. In Arbeitspapier Nr. 16 der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e. V., Hrsg. H. Meffert, H. Wagner. Münster: Wissenschaftliche Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e. V.Google Scholar
  206. Meffert, H., C. Burmann, und C. Becker. 2010. Internationales Marketing – Ein markenorientierter Ansatz, 4. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  207. Meffert, H., P. Kenning, und M. Kirchgeorg (Hrsg.). 2014. Sustainable marketing. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  208. Meissner, H.G. 1995. Strategisches internationales Marketing, 2. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  209. Meurer, J. 1997. Führung von Franchisesystemen – Erklärungsansätze, Verhaltens- und Erfolgswirkungen auf der Grundlage einer empirischen Führungstypologie. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  210. Meyer, A. 1985. Produktdifferenzierung durch Dienstleistungen. Marketing ZFP – Journal of Research and Management 7(2):99–107.Google Scholar
  211. Mintzberg, H. 1988. Generic strategies: Toward a comprehensive framework. In Advances in strategic management, Bd. 5 Greenwich: Jai Press.Google Scholar
  212. Morrison, A.J. 1990. Strategies in global industries. New York: Free Press.Google Scholar
  213. Nee, I. 2016. Managing negative word-of-mouth on social media platforms – the effect of hotel management responses on observers’ purchase intention. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  214. Netherlands Environmental Assessment Agency. 2009. Growing within limits – a report to the global assembly 2009 of the club of Rome. Bilthoven: Netherlands Environmental Assessment Agency.Google Scholar
  215. Netzer, F. 1999. Strategische Allianzen im Luftverkehr: nachfrageorientierte Problemfelder ihrer Gestaltung. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  216. Noda, T., und J.L. Bower. 1996. Strategy making as iterated processes of resource allocation. Strategic Management Journal 17:159–192.CrossRefGoogle Scholar
  217. o. V. 2006. Rückzug aus Deutschland kostet 863 Millionen Dollar. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,431873,00.html. Zugegriffen: 15. Aug. 2006.
  218. o. V. 2007. Jagd auf das DVD-Erbe. http://www.manager-magazin.de/it/artikel/0.2828,474803,00.html. Zugegriffen: 30. März 2007.
  219. von der Oelsnitz, D. 1996. Ist der „Firstcomer“ immer ein Sieger. Marktforschung und Management 40(3):108–111.Google Scholar
  220. Osterloh, M., und J. Frost. 2006. Prozessmanagement als Kernkompetenz: Wie Sie Business Reengineering strategisch nutzen können, 5. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  221. Osterwalder, A. 2004. The Business Model Ontology – A Proposition in A Design Science Approach. PhD-Thesis, Universite de Lausanne, LausanneGoogle Scholar
  222. Osterwalder, A., und Y. Pigneur. 2010. Business model generation. Hoboken New Jersey: John Wiley & Sons.Google Scholar
  223. Parasuraman, A., V.A. Zeithaml, und L.L. Berry. 1985. A conceptual model of service quality and its implications for future research. Journal of Marketing 49(2):41–50.CrossRefGoogle Scholar
  224. Payne, A., und P. Frow. 2005. A strategic framework for customer relationship management. Journal of Marketing 69:167–176.CrossRefGoogle Scholar
  225. Perlitz, M. 1988. Wettbewerbsvorteile durch Innovation. In Wettbewerbsvorteile und Wettbewerbsfähigkeit, Hrsg. H. Simon, 47–65. Stuttgart: Schäffer.Google Scholar
  226. Perridon, L., und M. Steiner. 2004. Finanzwirtschaft der Unternehmung, 13. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  227. Perrone, G., M. Bruccoleri, und P. Renna (Hrsg.). 2005. Designing and evaluating value added services in manufacturing e-market places. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  228. Pfeffer, J. 1994. Competitive advantage through people. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  229. Pfeiffer, W. 1985. Zur Notwendigkeit strategischer Vorsteuerung von Innovationsprozessen. In Betriebliche Innovation als interdisziplinäres Problem, Hrsg. J. Franke, 124–134. Stuttgart: Hanser.Google Scholar
  230. Picot, A., R. Reichwald, und R.T. Wigand. 2003. Die grenzenlose Unternehmung, 5. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  231. Pinchot, G. 1985. Intrapreneuring. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  232. Popper, E.T., und B.D. Buskirk. 1992. Technology life cycles in industrial markets. Industrial Marketing Management 21(1):23–32.CrossRefGoogle Scholar
  233. Porter, M.E. 1996. What is strategy? Harvard Business Review 74:61–78.Google Scholar
  234. Porter, M.E. 2013. Wettbewerbsstrategie – Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, 12. Aufl. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  235. Porter, M.E., und M.R. Kramer. 2011. Creating shared values. Harvard Business Review 85(1):62–77.Google Scholar
  236. Powell, T.C. 1995. Total quality management as competitive advantage: a review and empirical study. Strategic Management Journal 16(1):15–37.CrossRefGoogle Scholar
  237. Prahalad, C.K. 2005. The fortune at the bottom of the pyramid. Upper Saddle River: Prentice Hall.Google Scholar
  238. Prahalad, C.K., und G. Hamel. 1990. The core competence of the corporation. Harvard Business Review 68(3):79–91.Google Scholar
  239. Pues, C. 1994. Markterschließungsstrategien bundesdeutscher Unternehmen in Osteuropa. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  240. Raffée, H. 1984. Marktorientierung der BWL zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Die Unternehmung 38(1):3–18.Google Scholar
  241. Rathnow, P. 1993. Integriertes Variantenmanagement. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  242. Reichert, R. 1984. Entwurf und Bewertung von Strategien. München: De Gruyter.Google Scholar
  243. Reichwald, R., und F. Piller. 2009. Interaktive Wertschöpfung, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  244. Reinhart, G., und M. Zäh. 2006. Produktionsmanagement – Herausforderung Variantenmanagement. München: Utz.Google Scholar
  245. Reiß, M., und R. Höge. 1993. Kosten und Nutzen der Segmentierung. Kostenrechnungspraxis 1993(4):215–221.Google Scholar
  246. Remmerbach, K.U. 1988. Markteintrittsentscheidungen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  247. Ries, A. 1996a. Strategiewandel: Zurück zum Focus. Absatzwirtschaft 39(9):58–63.Google Scholar
  248. Ries, A. 1996b. The future of your company depends on it. New York: Focus.Google Scholar
  249. Ries, A., und J. Trout. 1986. Marketing warfare. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  250. Roffe, I. 1999. Innovation and creativity in organisations – a review of the implications for training and development. Journal of European Industrial Training 23(4/5):224–237.CrossRefGoogle Scholar
  251. Roventa, R., und K.D. Mauthe. 1982. Versionen der Portfolio-Analyse auf dem Prüfstand. Zeitschrift für Organisation 51(4):191–204.Google Scholar
  252. Schendel, D. 1992. Introduction to the special issue on „Strategy Process Research“. Strategic Management Journal 13:1–4.Google Scholar
  253. Schmidt, G. 1994. Marktaustrittsstrategien. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  254. Schreyögg, C. 1984. Unternehmensstrategie. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  255. Schumpeter, J.A. 1950. Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, 2. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  256. Schwetz, W. 2001. Customer Relationship Management – Mit dem richtigen CRM-System Kundenbeziehungen erfolgreich gestalten, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  257. Simon, H. 1988. Management strategischer Wettbewerbsvorteile. In Wettbewerbsvorteile und Wettbewerbsfähigkeit, Hrsg. H. Simon, 1–17. Stuttgart: Schäffer.Google Scholar
  258. Simon, H. 1989. Markteintrittsbarrieren. In Handwörterbuch Export und Internationale Unternehmung, Hrsg. K. Macharzina, M.K. Welge, 1441–1453. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  259. Spremann, K. 2002. Portfoliomanagement, 2. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  260. Stahr, G. 1985. Schrittweise zu erfolgreichen Segmenten. Absatzwirtschaft 28(4):60–67.Google Scholar
  261. Stalk, G., und T. Hout. 1990. Competing against time: how time-based competition is reshaping global markets. New York: The Free Press.Google Scholar
  262. Starbucks. 2018. https://www.starbucks.de/about-us/company-information. Zugegriffen: 12. Jan. 2018.
  263. Stauss, B., und W. Seidel. 2007. Beschwerdemanagement, 4. Aufl. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  264. Steffenhagen, H. 1999. Wirkungen absatzpolitischer Instrumente: Theorie und Messung der Marktreaktion. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  265. Stegmüller, B. 1995. Internationale Marktsegmentierung als Grundlage für internationale Marketingkonzeptionen. Bergisch Gladbach: Josef Eul.Google Scholar
  266. Stein, H.G. 1988. Kostenführerschaft als strategische Erfolgsposition. In Handbuch Strategische Führung, Hrsg. H. Henzler, 397–426. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  267. Steiner, G.A. 1971. Top Management Planung. München: Moderne Industrie.Google Scholar
  268. Stitzel, M. 1976. Das Verhalten der Unternehmer gegenüber gesellschaftspolitischem Wandel. München: Diss.Google Scholar
  269. Strasmann, J. 1996. Kernkompetenzen: Was ein Unternehmen wirklich erfolgreich macht. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  270. Strohte, D. 2006. Identifikation und Bewertung der Konfiguration internationaler Marktein- und Marktaustrittsstrategien junger Technologieunternehmen. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  271. Szeliga, M. 1996. Push und Pull in der Markenpolitik: Ein Beitrag zur modellgestützten Marketingplanung am Beispiel des Reifenmarktes. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  272. Thies, G. 1976. Vertikales Marketing. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  273. Trommsdorff, V. 1975. Die Messung von Produktimages für das Marketing: Grundlagen und Operationalisierung. Köln: Heymanns.Google Scholar
  274. Trummer, A. 1990. Strategien für strategische Geschäftseinheiten in stagnierenden und schrumpfenden Märkten. Frankfurt a. M.: Harry Deutsch.Google Scholar
  275. Ulrich, P., und E. Fluri. 1975. Management: Eine konzentrierte Einführung. Bern: Haupt.Google Scholar
  276. Vereinte Nationen. 2015. Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen.Google Scholar
  277. Viswanathan, V., F.J. Sese, und M. Krafft. 2017. Social influence in the adoption of a B2B loyalty program: the role of elite status members. International Journal of Research in Marketing 34(4):901–918.CrossRefGoogle Scholar
  278. Voigt, K.J. 1993. Strategische Unternehmensplanung: Grundlagen – Konzepte – Anwendung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  279. Volkswagen, A.G. 1996. FIAT-Wettbewerbsanalyse, unveröffentlichte Marktforschungsstudie. Wolfsburg: VW.Google Scholar
  280. Voss, W.D. 1983. Modellgestützte Markenpolitik: Planung und Kontrolle markenpolitischer Entscheidungen auf der Grundlage computergestützter Informationssysteme. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  281. Vuichard, F., und P. Hossli. 2006. Der Kunde – Mitarbeiter des Jahres, 12. CASH, 07.12.2006.Google Scholar
  282. Walldorf, E.G. 1992. Die Wahl zwischen unterschiedlichen Formen der internationalen Unternehmer-Aktivität. In Handbuch der internationalen Unternehmenstätigkeit, Hrsg. B.N. Kumar, H. Haussmann, 447–470. München: Beck.Google Scholar
  283. Welge, M.K., und M. Al-Laham. 2017. Strategisches Management – Grundlagen, Prozess, Implementierung, 7. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  284. Welling, M. 2006. Ökonomik der Marke: Ein Beitrag zum Theorienpluralismus in der Markenforschung. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  285. White, R.E. 1986. Generic business strategies, organizational context and performance: an empirical investigation. Strategic Management Journal 7(3):217–231.CrossRefGoogle Scholar
  286. Wilde, K.D. 1989. Bewertung von Produkt-Markt-Strategien: Theorie und Methoden. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  287. Winn, M., und M. Kirchgeorg. 2005. Herausforderungen an das Nachhaltigkeitsmanagement bei zunehmenden ökologischen Diskontinuitäten. In Management von Ad-hoc-Risiken, Hrsg. C. Burmann, J. Freiling, und M. Hülsmann, 245–268. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  288. Winn, M., und M. Kirchgeorg. 2006. Sustainability marketing for the poorest of the poor. Business Strategy and the Environment 15(3):171–184.CrossRefGoogle Scholar
  289. World Commission on Environment and Development. 1987. Our common future. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  290. World Wide Fund for Nature. 2008. Living planet report 2008. Gland: WWF.Google Scholar
  291. Yip, G.S. 1982. Barriers to entry. Lexington: Lexington Books.Google Scholar
  292. Zeithaml, V.A., und A. Parasuraman. 2004. Service quality. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  293. Zeithaml, V.A., L.L. Berry, und A. Parasuraman. 1996. The behavioral consequences of service quality. Journal of Marketing 60(2):31–46.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Backhaus, K., und H. Schneider. 2009. Strategisches Marketing, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  2. Bruhn, M., und M. Kirchgeorg (Hrsg.). 2017. Marketing Weiterdenken – Zukunftspfade für eine marktorientierte Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  3. Burmann, C., T.F. Halaszovich, M. Schade, und R. Piehler. 2018. Identitätsbasierte Markenführung: Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling, 3. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Meffert, H., P. Kenning, und M. Kirchgeorg (Hrsg.). 2014. Sustainable Marketing Management. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Porter, M.E. 2013. Wettbewerbsstrategie – Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, 12. Aufl. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Shankar, V., und G.S. Carpenter (Hrsg.). 2012. Handbook of marketing strategy. Cheltenham: Edward Elgar Publishing Ltd.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heribert Meffert
    • 1
  • Christoph Burmann
    • 2
    Email author
  • Manfred Kirchgeorg
    • 3
  • Maik Eisenbeiß
    • 4
  1. 1.Institut für MarketingMarketing Center MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für innovatives MarkenmanagementUniversität BremenBremenDeutschland
  3. 3.SVI-Stiftungslehrstuhl für Marketing, insbes. E-Commerce und Crossmediales ManagementHHL Leipzig Graduate School of ManagementLeipzigDeutschland
  4. 4.Lehrstuhl für ABWL, insb. MarketingUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations