Advertisement

Marketing pp 165-252 | Cite as

Informationsgrundlagen des Marketing

  • Heribert Meffert
  • Christoph BurmannEmail author
  • Manfred Kirchgeorg
  • Maik Eisenbeiß
Chapter
  • 59k Downloads

Zusammenfassung

Aufgabe der Marketingforschung ist es, die Marktbedürfnisse zu analysieren und zu antizipieren, das konkrete Marktverhalten durch geeignete Methoden zu messen und es in einen Zusammenhang mit den eingesetzten Marketinginstrumenten zu bringen. Die Durchführung eines Marketingforschungsprojektes kann als ein systematischer Prozess mit den folgenden Phasen beschrieben werden: Problemdefinition, Informationsgewinnung, Informationsverarbeitung und Kommunikation der Ergebnisse. Während der Schwerpunkt der Marketingforschung lange Zeit auf der Erhebung und Auswertung von originären Daten lag (sog. Primärforschung), hat vor allem die Digitalisierung zu einem Bedeutungszuwachs der Informationsgewinnung und -verarbeitung von bereits vorhandenem Datenmaterial (sog. Sekundärforschung) geführt. Aus diesem Entwicklungsprozess sind einerseits zahlreiche neue Datenquellen für die Marketingforschung hervorgegangen (z.B. Online-Bewertungsplattformen, Websites oder soziale Netzwerke), andererseits aber auch neue Arten von Daten (z.B. Online-Rezensionen oder Clickstream-Daten), die ihrerseits zu neuen Auswertungsmethoden in der Marketingforschung geführt haben (z.B. Data-Science-Methoden). In dieser Hinsicht hat sich die Marketingforschung somit auf der Ebene der Informationsgewinnung und auf der Ebene der Informationsverarbeitung weiterentwickelt.

Literatur

  1. Aaker, D.A., V. Kumar, R. Leone und G.S. Day. 2012. Marketing Research. New Jersey: Wiley.Google Scholar
  2. Abbott, L. 1955. Quality and competition – An essay in economic theory. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  3. Abell, D.F. 1980. Defining the business – The starting point of strategic planning. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  4. Arndt, H. 1966. Mikroökonomische Theorie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  5. Arndt, H. 1973. Markt und Macht, 2. Aufl. Tübingen: Dunkler & Humblot.Google Scholar
  6. Arndt, J. 1974. Market segmentation – Theoretical and empirical dimensions. Bergen: Universitets-forlaget.Google Scholar
  7. Asteriou, D., und S.G. Hall. 2011. Vector Autoregressive (VAR) models and causality tests. Applied Econometrics, 2. Aufl. London: Palgrave MacMillan.Google Scholar
  8. Backhaus, K., und M. Voeth. 2014. Industriegütermarketing, 10. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  9. Backhaus, K., B. Erichson, und R. Weiber. 2015. Fortgeschrittene Multivariate Analysemethoden – Eine anwendungsorientierte Einführung, 3. Aufl. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Balderjahn, I. 1993. Marktreaktionen von Konsumenten – Ein theoretisch-methodisches Konzept zur Analyse der Wirkung marketingpolitischer Instrumente. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bänsch, A. 2002. Käuferverhalten, 9. Aufl. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  12. Barabba, V.P., und G. Zaltman. 1991. Hearing the voice of the market – Competitive advantage through creative use of market information. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  13. Bartels, L.M. 1988. Presidential primaries and the dynamics of public choice. Princeton: University Press.Google Scholar
  14. Bartling, H. 1980. Leitbilder der Wettbewerbspolitik. München: Vahlen.Google Scholar
  15. Bauer, E. 1977. Markt-Segmentierung. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  16. Bauer, H.H. 1989. Marktabgrenzung – Konzeption und Problematik von Ansätzen und Methoden zur Abgrenzung und Strukturierung von Märkten unter besonderer Berücksichtigung von marketingtheoretischen Verfahren. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  17. Becker, W. 1973. Beobachtungsverfahren in der demoskopischen Marktforschung. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  18. Beger, R. 1994. Megatrends in der Automobilwirtschaft. In Wertschöpfungskette Automobilwirtschaft: Zulieferer – Hersteller – Handel, Hrsg. W. Meinig, 13–34. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Berekoven, L., W. Eckert, und P. Ellenrieder. 2009. Marktforschung – Methodische Grundlagen und praktische Anwendung, 12. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Bertl, W. 1988. Mikrografische Marktsegmentation – was ist das? Auf Zielgruppen-Suche auch im kleinsten Raum. Werbung und. Verkauf, Bd. 28, 41–43.Google Scholar
  21. Blackwell, R.D., P.W. Miniard, und J.F. Engel. 2006. Consumer behavior. Mason: Thomson.Google Scholar
  22. Blair, E., N. M. Bradburn, C. Stocking, und S. Sudman. 1978. How to ask questions about drinking and sex – Response effects in measuring consumer behavior. In Readings in survey research, Hrsg. R. Ferber, 225–235. Chicago: American Marketing Assoc.Google Scholar
  23. Blattberg, R.C., und S.K. Sen. 1974. Market segmentation using models of multidimensional purchasing behaviour. Journal of Marketing 38(4):17–28.CrossRefGoogle Scholar
  24. Bleymüller, J., und R. Weißbach. 2015. Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, 17. Aufl. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  25. Böhler, H. 1977. Methoden und Modelle der Marktsegmentierung. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  26. Böhler, H. 2004. Marktforschung, 3. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Bortz, J., und C. Schuster. 2010. Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler, 7. Aufl. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Bruhn, M. 2016. Marketing – Grundlagen für Studium und Praxis, 13. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Bundesverband Digitale Wirtschaft e. V. 2009. Targeting Begriffe und Definitionen. Düsseldorf: Bundesverband Digitale Wirtschaft e. V.Google Scholar
  30. Büning, H., G. Haedrich, H. Kleinert, A. Kuß, und B. Streitberg. 1981. Operationale Verfahren der Markt- und Sozialforschung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  31. Burmann, C., B. Kleine-Kalmer, und F. Hemmann. 2013. Big data, big impact? Anspruch und Wirklichkeit für die marktorientierte Unternehmensführung. In Arbeitspapier Nr. 216, Wissenschaftliche Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung, Hrsg. Backhaus, M. Kirchgeorg, und H. Meffert. Münster: Wiss. Ges. für Marketing und Unternehmensführung.Google Scholar
  32. Campbell, B. M. 1969. The existence and determinants of evoked set in brand choice behavior. New York Columbia University, Diss.Google Scholar
  33. Chamoni, P., und P. Gluchowski. 2017. Business analytics—state of the art. Controlling & Management Review 61(4):8–17.CrossRefGoogle Scholar
  34. Christof, K. 2000. Formale Segmentierungsverfahren. In Marktsegmentierung – Marktnischen finden und besetzen, Hrsg. W. Pepels. Heidelberg: Sauer.Google Scholar
  35. Claycamp, H.J., und W.F. Massy. 1968. A theory of market segmentation. Journal of Marketing 32(5):388–394.CrossRefGoogle Scholar
  36. Decker, R., und R.R. Wagner. 2002. Marketingforschung-Methoden und Modelle zur Bestimmung des Käuferverhaltens. München: Moderne Industrie.Google Scholar
  37. Dichtl, E. 1974. Die Marktsegmentierung als Voraussetzung differenzierter Marktbearbeitung. Wirtschaftswissenschaftliches Studium 3(2):92–102.Google Scholar
  38. Dichtl, E., und R. Schobert. 1979. Mehrdimensionale Skalierung – Methodische Grundlagen und betriebswirtschaftliche Anwendungen. München: Vahlen.Google Scholar
  39. Dichtl, E., K. Andritzky, und R. Schobert. 1977. Ein Verfahren zur Abgrenzung des „relevanten Marktes“ auf der Grundlage von Produktperzeption und Präferenzurteilen. Wirtschaftswissenschaftliches Studium 6(6):290–301.Google Scholar
  40. Diller, H., A. Fürst, und B. Ivens. 2011. Grundprinzipien des Marketing, 3. Aufl. Nürnberg: GIM.Google Scholar
  41. Drieseberg, T.J. 1995. Lebensstil-Forschung – Theoretische Grundlagen und praktische Anwendungen. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  42. Dubow, J.S. 1992. Occasion-based versus user-based benefit segmentation – a case study. Journal of Advertising Research 32(2):11–18.Google Scholar
  43. Eby, F.H., Jr., und W.J. O’Neill. 1977. The management of sales forecasting. Lexington: Lexington Books.Google Scholar
  44. Eisenbeiss, M., R. Wilken, B. Skiera, und M. Cornelissen. 2015. What makes deal-of-the-day promotions really effective? The interplay of discount and time constraint with product type. International Journal of Research in Marketing 32(4):387–397.CrossRefGoogle Scholar
  45. Esser, B. 2002. Smart Shopping – Eine theoretische und empirische Analyse des preisleistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten. Köln: Josef Eul.Google Scholar
  46. Fishbein, M. 1967. A behavior theory approach to the relations between beliefs about an object and the attitude toward the object. In Readings in attitude theory and measurement, Hrsg. M. Fishbein, 389–400. New York: Wiley.Google Scholar
  47. Frank, R.E., W.F. Massy, und Y. Wind. 1972. Market segmentation. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  48. Fraser, C., und J. Bradford. 1983. Competitive market structure analysis – principal partitioning of revealed substitutability. Journal of Consumer Research 10(1):15–30.CrossRefGoogle Scholar
  49. French, W.A., und R. Fox. 1985. Segmenting the senior citizen market. The Journal of Consumer Marketing 2(1):61–74.CrossRefGoogle Scholar
  50. Freter, H. 1983. Marktsegmentierung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  51. Freter, H. 2008. Markt- und Kundensegmentierung: Kundenorientierte Markterfassung und ‑bearbeitung, 2. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  52. Fritz, W. 1995. Marketing-Management und Unternehmenserfolg – Grundlagen und Ergebnisse einer empirischen Untersuchung, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  53. Gierl, H. 1989. Konsumententypologie oder A-priori-Segmentierung als Instrumente der Zielgruppenauswahl. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 11(9):766–789.Google Scholar
  54. Green, P.E., und A.M. Krieger. 1991. Segmenting markets with conjoint analysis. Journal of Marketing 55(4):20–31.CrossRefGoogle Scholar
  55. Green, P.E., und V. Srinivasan. 1978. Conjoint analysis in consumer research – issues and outlook. Journal of Consumer Research 5(2):103–123.CrossRefGoogle Scholar
  56. Green, P.E., und V. Srinivasan. 1990. Conjoint-analysis in marketing – new developments with implications for research and practice. Journal of Marketing 54(4):3–19.CrossRefGoogle Scholar
  57. Green, P.E., und D.S. Tull. 1982. Methoden und Techniken der Marketingforschung, 4. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  58. Green, P.E., und Y. Wind. 1973. Multiattribute decisions in marketing – a measurement approach. Hinsdale: Dryden Press.Google Scholar
  59. Günther, M., U. Vossebein, und R. Wildner. 2006. Marktforschung mit Panels: Arten – Erhebung – Analyse – Anwendung, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  60. Gutman, J. 1982. A means-end chain model based on consumer categorization processes. Journal of Marketing 46(2):60–72.CrossRefGoogle Scholar
  61. Gutsche, J. 1995. Produktpräferenzanalyse – Ein modelltheoretisches und methodisches Konzept zur Marktsimulation mittels Präferenzerfassungsmodellen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  62. Haley, R.I. 1968. Benefit segmentation – a decision-oriented research tool. Journal of Marketing 32(3):30–35.CrossRefGoogle Scholar
  63. Haley, R.I. 1985. Developing effective communications strategy – a benefit segmentation approach. New York: Wiley.Google Scholar
  64. Hansen, J. 1982. Das Panel – Zur Analyse von Verhaltens- und Einstellungswandel, 2. Aufl. Göttingen: VS.Google Scholar
  65. Hansmann, K.-W. 1983. Kurzlehrbuch Prognoseverfahren. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  66. Hanssens, D.M. 2014. Econometric models. In The history of marketing science, Hrsg. R.S. Winer, S.A. Neslin, 99–127. Singapore: World Scientific Publishing Co. Pte. Ltd.CrossRefGoogle Scholar
  67. Hanssens, D.M., L.J. Parsons, und R.L. Schultz. 1990. Market response models, econometric and time series analysis. Boston: Kluwer Acad. Publ.Google Scholar
  68. Harman, H.H. 1976. Modern factor analysis. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  69. Hass, B.H., und K.W. Willbrandt. 2011. Targeting von Online-Werbung: Grundlagen, Formen und Herausforderungen. Medienwirtschaft 8(1):12–21.Google Scholar
  70. Hastie, T., R. Tibshirani, und J.J. Friedman. 2009. Unsupervised learning. In The elements of statistical learning, 485–585. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  71. Heise, G., und R. Hünerberg. 1995. Globale Segmentierung – Herausforderung für das Automobilmarketing. In Internationales Automobilmarketing – Wettbewerbsvorteile durch marktorientierte Unternehmensführung, Hrsg. R. Hünerberg, G. Heise, und M. Hoffmeister, 83–118. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  72. Hildebrandt, L. 1983. Konfirmatorische Analysen von Modellen des Konsumentenverhaltens. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  73. Hippner, H., und R. Rentzmann. 2006. Text mining. Informatik-Spektrum 29(4):287–290.CrossRefGoogle Scholar
  74. Hollebeek, L.D., M.S. Glynn, und R.J. Brodie. 2014. Consumer brand engagement in social media: conceptualization, scale development and validation. Journal of interactive marketing 28(2):149–165.CrossRefGoogle Scholar
  75. Homburg, C. 2017. Marketingmanagement: Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung, 6. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  76. Homburg, C., A. Herrmann, C. Pflesser, und M. Klarmann. 2008a. Methoden der Datenanalyse im Überblick. In Handbuch Marktforschung – Methoden, Anwendungen, Praxisbeispiele, 3. Aufl., Hrsg. A. Herrmann, C. Homburg, und M. Klarmann, 151–173. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  77. Homburg, C., C. Pflesser, und M. Klarmann. 2008b. Strukturgleichungsmodelle mit latenten Variablen: Kausalanalyse. In Handbuch Marktforschung – Methoden, Anwendungen, Praxisbeispiele, Hrsg. A. Hermann, C. Homburg, und M. Klarmann, 547–577. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  78. Horst, B. 1988. Ein mehrdimensionaler Ansatz zur Segmentierung von Investitionsgütermärkten. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  79. Hruschka, H., und M. Natter. 1995. Clusterorientierte Marktsegmentierung mithilfe künstlicher Neuraler Netzwerke. Marketing, Zeitschrift für Forschung und Praxis 17(4):249–254.Google Scholar
  80. Hummel, F.E. 1954. Market potentials in the machine tool industry. Journal of Marketing 18(3):34–41.CrossRefGoogle Scholar
  81. Hüttner, M. 1982. Markt- und Absatzprognosen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  82. Hüttner, M., und U. Schwarting. 2002. Grundzüge der Marktforschung, 7. Aufl. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  83. Jaspersen, T. 1997. Computergestütztes Marketing – controllingorientierte DV-Verfahren für Absatz und Vertrieb, 2. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  84. Kassarjian, H.H. 1971. Personality and consumer behaviour – a review. Journal of Marketing Research 8(4):409–418.CrossRefGoogle Scholar
  85. Kauermann, G., und H. Küchenhoff. 2016. Statistik, Data Science und Big Data. AStA Wirtschafts-und Sozialstatistisches Archiv 10(2-3):141–150.CrossRefGoogle Scholar
  86. Kaufer, E. 1967. Die Bestimmung von Marktmacht. Bern: Haupt.Google Scholar
  87. Kinnear, T.C., und J.R. Taylor. 1996. Marketing research – an applied approach, 5. Aufl. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  88. Kirchgeorg, M. 1995. Zielgruppenmarketing. Thexis 12(3):20–26.Google Scholar
  89. Kirchgeorg, M. 2005. Marktforschung, Kunden- und Konkurrenzanalyse – Gewinnung der marktorientierten Basisinformationen für den Innovationsprozess. In Handbuch Produktentwicklung, Hrsg. B. Schäppi, M.M. Andreasen, M. Kirchgeorg, und F.-J. Radermacher, 141–168. München: Hanser.Google Scholar
  90. Kirchgeorg, M., und G. Greven. 2008. Motivallianzen als Treiber des nachhaltigen Konsums. Marketing Review St. Gallen 25(4):50–55.CrossRefGoogle Scholar
  91. Kotler, P. 1984. Marketing-Management: Analyse, Planung und Kontrolle, 4. Aufl. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  92. Kotler, P., K.L. Keller, und F. Bliemel. 2007. Marketing-Management: Strategien für wertschaffendes Handeln, 12. Aufl. München: Addison-Wesley.Google Scholar
  93. Krautter, J. 1975. Zum Problem der optimalen Marktsegmentierung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 45(2):109–128.Google Scholar
  94. Kroeber-Riel, W., und A. Gröppel-Klein. 2013. Konsumentenverhalten, 10. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  95. Kromrey, H. 1998. Empirische Sozialforschung – Modelle und Methoden der Datenerhebung und Datenauswertung, 8. Aufl. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  96. Kuhlmann, E. 1979. Die Selektion von Segmentierungsmerkmalen. In Arbeitspapiere zum Marketing, Bd. 4, Hrsg. W.H. Engelhardt, P. Hammann. Bochum: Ruhr-Universität Bochum.Google Scholar
  97. Kuß, A., R. Wildner, und H. Kreis. 2014. Marktforschung – Grundlagen der Datenerhebung und Datenanalyse, 5. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  98. Lampe, F. 1996. Business im Internet – Erfolgreiche Online-Geschäftskonzepte. Braunschweig: Vieweg + Teubner.Google Scholar
  99. Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement/KEYLENS. 2013. Unveröffentlichte Marktforschungsstudie 2013.Google Scholar
  100. Levitt, T. 1975. Marketing myopia. Harvard Business Review 53(5):26–183.Google Scholar
  101. Lilien, G.L., P. Kotler, und K.S. Moorthy. 1992. Marketing models. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  102. Liu, B. 2012. Sentiment analysis and opinion mining. Synthesis lectures on human language technologies 5(1):1–167.CrossRefGoogle Scholar
  103. Malhotra, N.K. 2010. Marketing research, 6. Aufl. Bosten: Pearson.Google Scholar
  104. Marshall, A. 1925. Die zollpolitische Regelung des Außenhandels – eine Denkschrift. Jena: E. Rosenbaum.Google Scholar
  105. Martin, M. 1993. Mikrogeographische Marktsegmentierung – Ein Ansatz zur Segmentidentifikation und zur integrierten Zielgruppenbearbeitung. Marketing, Zeitschrift für Forschung und Praxis 15(3):164–180.Google Scholar
  106. Massimino, B. 2016. Accessing online data: web-crawling and information-scraping techniques to automate the assembly of research data. Journal of Business Logistics 37(1):34–42.CrossRefGoogle Scholar
  107. Mayntz, R., K. Holm, und P. Hübner. 1978. Einführung in die Methoden der empirischen Soziologie, 5. Aufl. Opladen: VS.Google Scholar
  108. Mazanec, J. 1976. Die Schätzung des Beitrags einzelner Produkteigenschaften zur Marktpräferenz als Problem der polynominalen Verbundmessung: Ein Demonstrationsbeispiel für Zinsertrag und Bindungsdauer als Haupteigenschaften von Sparformen. In Arbeitspapier Nr. 6 der absatzwirtschaftlichen Institute der Wirtschaftsuniversität Wien. Wien: Wirtschaftsuniversität Wien.Google Scholar
  109. Meffert, H. 1980. Marketing, 5. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  110. Meffert, H. 1992. Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  111. Meffert, H. 2000. Marketing, 9. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  112. Meffert, H., und J. Perrey. 1997. Nutzensegmentierung im Verkehrsdienstleistungsbereich – Theoretische Grundlagen und empirische Befunde. Tourismus Journal 1(1):13–40.Google Scholar
  113. Meffert, H., und H. Steffenhagen. 1977. Marketing-Prognosemodelle. Stuttgart: Poeschel.CrossRefGoogle Scholar
  114. Menges, G. 1972. Grundriss der Statistik – Teil 1: Theorie, 2. Aufl. Opladen: Westdt. Verl.Google Scholar
  115. Michman, R.D. 1991. Lifestyle market segmentation. New York: Praeger.Google Scholar
  116. Monhemius, K.C. 1990. Divergenzen zwischen Umweltbewusstsein und Kaufverhalten – Ansätze zur Operationalisierung und empirische Ergebnisse. In Arbeitspapier Nr. 38 des Instituts für Marketing, Hrsg. H. Meffert. Münster.Google Scholar
  117. Mühlbacher, H., und G. Botschen. 1990. Benefit-Segmentierung von Dienstleistungsmärkten. Marketing, Zeitschrift für Forschung und Praxis 12(3):159–168.Google Scholar
  118. Nieschlag, R., E. Dichtl, und H. Hörschgen. 1997. Marketing, 18. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  119. o. V. 1992. Lifestyle-Typologien helfen dem Marketing kaum. Werben und Verkaufen (3):12–16.Google Scholar
  120. Oberender, P. 1975. Zur Problematik der Marktabgrenzung unter besonderer Berücksichtigung des Konzepts des „relevanten Marktes“. Wirtschaftswissenschaftliches Studium 4(12):575–579.Google Scholar
  121. Parasuraman, A. 1986. Marketing research. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  122. Pepels, W. 1995. Käuferverhalten und Marktforschung – Eine praxisorientierte Einführung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  123. Pepels, W. 2007. Marktsegmentierung. In Marktsegmentierung: Erfolgsnischen finden und besetzen, 2. Aufl., Hrsg. W. Pepels, 9–40. Düsseldorf: Symposion Publishing.Google Scholar
  124. Perrey, J. 1998. Nutzenorientierte Marktsegmentierung im Verkehrsdienstleistungsbereich – dargestellt am Beispiel der Deutschen Bahn AG. In Arbeitspapier Nr. 124, Wissenschaftliche Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung, Hrsg. H. Meffert, K. Backhaus, und J. Becker. Münster: Wiss. Ges. für Marketing und Unternehmensführung.Google Scholar
  125. Raffée, H., H.-H. Jung, und K.-P. Wiedmann. 1995. Eignung neuronaler Netze als Berechnungsansatz der Marketingforschung. In Arbeitspapier Nr. 107 des Instituts für Marketing. Mannheim: Institut für Marketing.Google Scholar
  126. Resnik, A.J., P.B. Turney, und J.B. Mason. 1979. Marketers turn to „Counter Segmentation“. Harvard Business Review 57(5):100–106.Google Scholar
  127. Reynolds, T.J., und J. Gutman. 1988. Laddering theory, method, analysis and interpretation. Journal of Advertising Research 28(1):11–31.Google Scholar
  128. Rogge, H.-J. 1992. Marktforschung – Elemente und Methoden betrieblicher Informationsgewinnung, 2. Aufl. München: Hanser.Google Scholar
  129. Sampson, P. 1992. People are people the world over, the case for psychological market segmentation. Marketing and Research Today 20(4):236–244.Google Scholar
  130. Schäfer, E., und H. Knoblich. 1978. Grundlagen der Marktforschung, 5. Aufl. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  131. Schmidt, B., und E. Topritzhofer. 1978. Reaktionsfunktionen im Marketing – Zum Problem der Quantifizierung von Nachfrage- und Konkurrenzreaktionen. In Marketing – Neue Ergebnisse aus Forschung und Praxis, Hrsg. E. Topritzhofer, 195–238. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  132. Schneider, E. 1969. Einführung in die Wirtschaftstheorie, Teil 2 – Wirtschaftspläne und wirtschaftliches Gleichgewicht in der Verkehrswirtschaft, 12. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  133. Schreiber, U. 1973. Psychologische Marktsegmentierung mit Hilfe multivariater Verfahren. München.Google Scholar
  134. Shao, A.T. 2006. Marketing research – an aid to decision making. Cincinnati: South-Western College.Google Scholar
  135. Silberer, G. 1995. Multi-Media und Marketing – Grundlagen und Anwendungen. In Multimedia und Marketing, Hrsg. R. Hünerberg, G. Heise, 1–21. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  136. SINUS-Institut Heidelberg. 2018. Sinus Milieus. http://www.sinus-institut.de/loesungen/sinus-milieus.html. Zugegriffen: 21. März 2018.Google Scholar
  137. Smith, W.R. 1956. Product differentiation and market segmentation as alternative marketing strategies. Journal of Marketing 21(1):3–8.CrossRefGoogle Scholar
  138. Srinivasan, S., M. Vanhuele, und K. Pauwels. 2010. Mind-set metrics in market response models: an integrative approach. Journal of Marketing Research 47(4):672–684.CrossRefGoogle Scholar
  139. Srivastava, R.K., M.I. Alpert, und A.D. Shocker. 1984. A customer-oriented approach for determining market structures. Journal of Marketing 48(2):32–45.CrossRefGoogle Scholar
  140. Statista. 2017. Verteilung der quantitativen Interviews der deutschen Marktforschungsinstitute in den Jahren von 2000 bis 2016 nach Befragungsart. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/152363/umfrage/befragungsformen-der-marktforschungsinstitute-in-deutschland/. Zugegriffen: 21. März 2018.Google Scholar
  141. Steffenhagen, H. 1978. Wirkungen absatzpolitischer Instrumente – Theorie und Messung der Marktreaktion. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  142. Stegmüller, B. 1995. Internationale Marktsegmentierung als Grundlage für internationale Marketingkonzeptionen. Bergisch-Gladbach: Josef Eul.Google Scholar
  143. Stegmüller, B., und P. Hempel. 1996. Empirischer Vergleich unterschiedlicher Marktsegmentierungsansätze über die Segmentpopulationen. Marketing, Zeitschrift für Forschung und Praxis 18(1):25–31.Google Scholar
  144. Sudman, S., und E. Blair. 1998. Marketing research: a problem-solving approach. New York: McGraw-Hill Publishing Company.Google Scholar
  145. Thomas, L. 1979. Conjoint Measurement als Instrument der Absatzforschung. Marketing, Zeitschrift für Forschung und Praxis 1(3):199–210.Google Scholar
  146. Thomas, W. 2008. Performance Marketing. In Leitfaden Online Marketing, Hrsg. T. Schwarz, 559–565. Waghäusel: Marketing-Börse.Google Scholar
  147. Triffin, R. 1947. Monopolistic competition and general equilibrium theory. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  148. Trommsdorff, V. 1975. Die Messung von Produktimages für das Marketing – Grundlagen und Operationalisierung. Köln: Heymanns.Google Scholar
  149. Trommsdorff, V., und T. Teichert. 2011. Konsumentenverhalten, 8. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  150. Tull, D.S., und D.J. Hawkins. 1990. Marketing research – measurement and methods, 5. Aufl. New York: Macmillan.Google Scholar
  151. Twedt, D.W. 1972. Some practical applications of „Heavy-Half“-theory. In Market segmentation – concepts and applications, Hrsg. J.F. Engel, H.F. Fiorillo, und M.A. Cayley, 265–271. New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  152. Überla, K. 1971. Faktorenanalyse, 2. Aufl. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  153. Verhoef, P.C., E. Kooge, und N. Walk. 2016. Creating value with big data analytics: making smarter marketing decisions. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  154. Vossebein, U. 2000. Grundlegende Bedeutung der Marktsegmentierung für das Marketing. In Marktsegmentierung – Marktnischen finden und besetzen, Hrsg. W. Pepels, 19–46. Heidelberg: Sauer.Google Scholar
  155. Wedel, M., und P.K. Kannan. 2016. Marketing analytics for data-rich environments. Journal of Marketing 80(6):97–121.CrossRefGoogle Scholar
  156. Weinstein, A. 1994. Market segmentation – Using demographics, psychographics, and other niche marketing techniques to predict model customer behavior. Chicago: Probus Publishing Company.Google Scholar
  157. Weis, H.C., und P. Steinmetz. 2012. Marktforschung, 8. Aufl. Ludwigshafen: Kiehl.Google Scholar
  158. Weissmann, A. 1983. Verbraucherpanel – Informationen als Grundlage für Marketingentscheidungen im Einzelhandel. München: Florentz.Google Scholar
  159. Wells, W.D. 1974. Life style and psychographics – Definitions, uses and problems. In Life style and psychographics, Hrsg. W.D. Wells, 354–363. Chicago: American Marketing Association.Google Scholar
  160. Wells, W.D., und G. Gubar. 1966. Life cycle concept in marketing research. Journal of Marketing Research 3(4):355–363.CrossRefGoogle Scholar
  161. Wells, W.D., und D.J. Tigert. 1971. Activities, interests and opinions. Journal of Advertising Research 11(4):27–35.Google Scholar
  162. White, P. 1931. Market Research Technique. New York: Harper & Brothers.Google Scholar
  163. Wimmer, F. 1995. Der Einsatz von Paneldaten zur Analyse des umweltorientierten Kaufverhaltens von Konsumenten. Umwelt Wirtschafts-Forum 4(1):28–43.Google Scholar
  164. Wind, Y., und P.E. Green. 1974. Some conceptual measurement and analytical problems in life style research. In Life style and psychographics, Hrsg. W.D. Wells, 100–125. Chicago: American Marketing Association.Google Scholar
  165. Winter, F.W. 1979. A cost-benefit approach to market segmentation. Journal of Marketing 43(4):103–111.CrossRefGoogle Scholar
  166. Wirtz, M., und C. Nachtigall. 2012. Deskriptive Statistik – Statistische Methoden für Psychologen, Teil 1, 6. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  167. Wöller, R. 1999. Qualitative Prognosen. In Moderne Marktforschungspraxis – Handbuch für mittelständische Unternehmen, Hrsg. W. Pepels, 441–454. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  168. Wooldridge, J.M. 2015. Introductory econometrics: a modern approach. Mason: South-Western.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Backhaus, K., B. Erichson, W. Plinke, und R. Weiber. 2016. Multivariate Analysemethoden – Eine anwendungsorientierte Einführung, 14. Aufl. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Berekoven, L., W. Eckert, und P. Ellenrieder. 2009. Marktforschung – Methodische Grundlagen und praktische Anwendung, 12. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Buhl, H.U., M. Röglinger, F. Moser, und J. Heidemann. 2013. Big data. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Fantapié Altobelli, C. 2017. Marktforschung: Methoden-Anwendungen-Praxisbeispiele, 3. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Hammann, P., und B. Erichson. 2006. Marktforschung, 4. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  6. Koch, J. 2016. Marktforschung – Grundlagen und praktische Anwendungen, 7. Aufl. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kromrey, H., J. Roose, und J. Strübing. 2016. Empirische Sozialforschung – Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung, 13. Aufl. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  8. Malhotra, N.K. 2010. Marketing research – an applied orientation, 6. Aufl. Boston: Prentice Hall.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heribert Meffert
    • 1
  • Christoph Burmann
    • 2
    Email author
  • Manfred Kirchgeorg
    • 3
  • Maik Eisenbeiß
    • 4
  1. 1.Institut für MarketingMarketing Center MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für innovatives MarkenmanagementUniversität BremenBremenDeutschland
  3. 3.SVI-Stiftungslehrstuhl für Marketing, insbes. E-Commerce und Crossmediales ManagementHHL Leipzig Graduate School of ManagementLeipzigDeutschland
  4. 4.Lehrstuhl für ABWL, insb. MarketingUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations