Advertisement

Marketing pp 925-962 | Cite as

Marketingcontrolling

  • Heribert Meffert
  • Christoph BurmannEmail author
  • Manfred Kirchgeorg
  • Maik Eisenbeiß
Chapter
  • 58k Downloads

Zusammenfassung

Zunächst werden in diesem Kapitel grundlegend die Ziele und Entscheidungstatbestände des Marketingcontrollings aufgezeigt, um nachfolgend relevante Kennzahlen und Kennzahlensysteme vorzustellen. Da im Zusammenhang von Marketingcontrolling Kunden- und Markenwerte eine besondere Wichtigkeit aufweisen, werden Inhalte zu der entsprechenden Berechnung im Rahmen des strategischen Marketingcontrollings thematisiert. Darüber hinaus werden Modelle zur integrierten Erfolgsmessung im Marketing beleuchtet, die der Messung des Stakeholder Values dienen. Abschluss dieses Kapitels bildet der Abschnitt zur informationstechnischen Infrastruktur des Marketingcontrollings. Dabei geht es vor allem um Informationssysteme und immer weiter zunehmenden Datenmengen, die für das Controlling nutzbar sind (Big Data).

Literatur

  1. Aaker, D.A., und R. Jacobson. 1994. The financial information content of perceived quality. Journal of Marketing Research 31(2):191–201.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arnhold, U. 2010. User generated branding. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Barth, M.E., M.B. Clement, G. Foster, und R. Kasznik. 1998. Brand values and capital market valuation. Review of Accounting Studies 3(1-2):41–68.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bauer, H.H., G. Stokburger, und M. Hammerschmidt. 2006. Marketing Performance: Messen – Analysieren – Optimieren. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Bendle, N.T., P.W. Farris, P.E. Pfeifer, und D.J. Reibstein. 2010. Metrics that matter: to marketing managers. Marketing: Journal of Research and Management 6(1):18–23.Google Scholar
  6. Bentele, G., M.-S. Buchele, J. Hoepfner, und T. Liebert. 2009. Markenwert und Markenwertermittlung: Eine systematische Modelluntersuchung und -bewertung, 3. Aufl. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Burmann, C. 2003. „Customer equity“ als Steuerungsgröße für die Unternehmensführung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 73(3):113–138.Google Scholar
  8. Burmann, C., und S. Hundacker. 2003. Customer Equity Management bei kontinuierlichen Dienstleistungen: Eine empirische Anwendung. In Arbeitspapier Nr. 3 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM), Hrsg. C. Burmann. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  9. Burmann, C., und M. Jost-Benz. 2005. Brand Equity Management vs. Customer Equity Management: Zur Integration zweier Managementkonzepte. In Arbeitspapier Nr. 19 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM), Hrsg. C. Burmann. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  10. Burmann, C., und H. Meffert. 2005. Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In Markenmanagement: Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, 2. Aufl., Hrsg. H. Meffert, C. Burmann, und M. Koers, 37–72. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Burmann, C., M. Kranz, und J.-P. Weers. 2005. Bewertung und Bilanzierung von Marken: Bestandsaufnahme und kritische Würdigung. In Markenmanagement: Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, 2. Aufl., Hrsg. H. Meffert, C. Burmann, und M. Koers, 320–346. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  12. Burmann, C., B. Kleine-Kalmer, und F. Hemmann. 2013. Big Data, Big Impact? Anspruch und Wirklichkeit für die marktorientierte Unternehmensführung. In Arbeitspapier Nr. 216 der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e. V, Hrsg. K. Backhaus, M. Kirchgeorg, und H. Meffert. Leipzig: Wiss. Ges. für Marketing und Unternehmensführung.Google Scholar
  13. Burmann, C., T. Halaszovich, M. Schade, und R. Piehler. 2018. Identitätsbasierte Markenführung: Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Christensen, C.M., K. Matzler, und S.F. von den Eichen. 2011. The Innovator’s dilemma: Warum etablierte Unternehmen den Wettbewerb um bahnbrechende Innovationen verlieren. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  15. Court, D., M. Leiter, und M. Loch. 1999. Brand leverage. The McKinsey Quarterly 4(2):100–110.Google Scholar
  16. Crimmins, J.C. 1992. Better measurement and management of brand value. Journal of Advertising Research 32(4):11–19.Google Scholar
  17. Delft, Infras, und Fraunhofer ISI (Hrsg.). 2011. External costs of transport in Europe, Update Study for 2008. http://www.cedelft.eu/?go=home.downloadPub&id=1258&file=CE_Delft_4215_External_Costs_of_Transport_in_Europe_def.pdf. Zugegriffen: 24. Juli 2013.Google Scholar
  18. Fiedler, L., M. Kirchgeorg, und J.U. Becker. 2009. Unternehmens- und Stakeholderkommunikation als Einflussfaktoren des Unternehmensmarkenimages. Marketing ZFP – Journal of Research and Management 31(3):197–211.Google Scholar
  19. Figge, F., und S. Schaltegger. 2000. Shareholder Value dank Stakeholder-Beziehungen. Neue Züricher Zeitung 252:103. (vom 28. Okt. 2000).Google Scholar
  20. Fischer, T.M., und U. Vielmeyer. 2002. Vom Shareholder Value zum Stakeholder Value? Möglichkeiten und Grenzen der Messung von stakeholderbezogenen Wertbeiträgen. HHL-Arbeitspapier, Bd. 52. Leipzig: Handelshochschule Leipzig.Google Scholar
  21. Gregory, J. 2003. How advertising affects share price. In Ad value, Hrsg. L. Butterfield, 17–25. Oxford: Routledge.Google Scholar
  22. Grob, H.L., J.-A. Reepmeyer, und F. Bensberg. 2004. Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 5. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  23. Gysel, S., D. Michelis, und T. Schildhauer. 2015. Die sozialen Medien des Web 2.0: Strategische und operative Erfolgsfaktoren am Beispiel der Facebook-Kampagne des WWF. In Social Media Handbuch, 3. Aufl., Hrsg. D. Michelis, T. Schildhauer, 271–286. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Hansen, H.R., J. Mendling, und G. Neumann. 2015. Wirtschaftsinformatik 1: Grundlagen und Anwendung, 11. Aufl. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  25. Hermann, S. 2005. Corporate sustainability branding. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag GWV.CrossRefGoogle Scholar
  26. Horváth, P., R. Gleich, und M. Seiter. 2015. Controlling, 13. Aufl. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hundacker, S. 2005. Customer Equity Management bei kontinuierlichen Dienstleistungen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Inmon, W.H. 2005. Building the data warehouse, 4. Aufl. Indianapolis: Wiley India.Google Scholar
  29. Jost-Benz, M. 2009. Identitätsbasierte Markenbewertung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kapferer, J.-N. 1992. Die Marke: Kapital des Unternehmens. Landsberg am Lech: Mi-Wirtschaftsbuch.Google Scholar
  31. Kaplan, R.S., und D.P. Norton. 1996. The balanced scorecard, translating strategy into action. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  32. Kaplan, R.S., und D.P. Norton. 1997. Balanced Scorecard – Strategien erfolgreich umsetzen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  33. Keller, K.L. 2013. Strategic brand management: Building, measuring and managing brand equity, 4. Aufl. Upper Saddle River: Pearson Prentice Hall.Google Scholar
  34. Kern, W. 1962. Bewertung von Warenzeichen. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 14(1):17–31.Google Scholar
  35. Kim, S.C., und M.S. Shin. 2012. A new approach for overcoming innovator’s dilemma: The catastrophe matrix of self-disruption. Asian Journal of Technology Innovation 20(1):33–50.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kirchgeorg, M. 2004. Vom Ökocontrolling zum Nachhaltigkeitscontrolling mithilfe der Balanced Scorecard. In Trendberichte zum Controlling, Hrsg. F. Bensberg, J.M.B. Broke Schultz, 371–391. Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  37. Kirchgeorg, M., und S. Hermann. 2004. Ökocontrolling. In Controlling: Lerneinheiten zum Wissensnetzwerk Controlling, Hrsg. H.L. Grob, 597–691. München: Vahlen.Google Scholar
  38. Klein, A. 2010. Moderne Controlling-Instrumente für Marketing und Vertrieb. München: Haufe Lexware.Google Scholar
  39. Köhler, R. 2006. Marketingcontrolling: Konzepte und Methoden. In Handbuch Marketingcontrolling, 2. Aufl., Hrsg. S. Reinecke, T. Tomczak, 39–62. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  40. Kotler, P., K.L. Keller, und F. Bliemel. 2007. Marketing-Management: Strategien für wertschaffendes Handeln, 12. Aufl. München: Pearson Studium.Google Scholar
  41. Krcmar, H. 2015. Informationsmanagement, 6. Aufl. Berlin: Springer.Google Scholar
  42. Kreutzer, R.T. 2017. Praxisorientiertes Marketing: Grundlagen, Instrumente, Fallbeispiele, 5. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  43. Kriegbaum, C. 2001. Markencontrolling: Bewertung und Steuerung von Marken als immaterielle Vermögenswerte im Rahmen eines unternehmenswertorientierten Controlling. München: Vahlen.Google Scholar
  44. Laudon, K.C., J.P. Laudon, E. Martin, H. Knebel-Heil, und D. Schoder. 2016. Wirtschaftsinformatik: Eine Einführung, 3. Aufl. München: Addison-Wesley.Google Scholar
  45. Leone, R.P., V.R. Rao, K.L. Keller, A. Man Luo, L. McAlister, und R. Srivastava. 2006. Linking brand equity to customer equity. Journal of Service Research 9(2):125–138.CrossRefGoogle Scholar
  46. Link, J., und C. Weiser. 2011. Marketing-Controlling, 3. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  47. Marketing Science Institute (MSI). 2004. 2004–2006 research priorities: a guide to MSI research programs and procedures. Cambridge: Marketing Science Institute.Google Scholar
  48. Marketing Science Institute (MSI). 2006. 2006–2008 research priorities: a guide to MSI research programs and procedures. Cambridge: Marketing Science Institute.Google Scholar
  49. Meffert, H., und M. Kirchgeorg. 1998. Marktorientiertes Umweltmanagement: Konzeption, Strategie, Implementierung mit Praxisfällen, 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  50. Mizik, N., und R. Jacobson. 2005. How brand attributes drive financial performance. MSI Reports, Working Paper Series 3(05-003):21–39.Google Scholar
  51. Münstermann, M. 2007. Corporate social responsibility. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  52. Pauwels, K., T. Ambler, B.H. Clark, P. LaPointe, D. Reibstein, B. Skiera, B. Wierenga, und T. Wiesel. 2009. Dashboards as a service: why, what, how, and what research is needed? Journal of Service Research 12(2):175–189.CrossRefGoogle Scholar
  53. Porter, M.E., und M.R. Kramer. 2011. Shared value. Harvard Business Review 89(1-2):62–77.Google Scholar
  54. Reichmann, T., M. Kißler, und U. Baumöl. 2017. Controlling mit Kennzahlen und Management-Tools: Die systemgestützte Controlling-Konzeption, 9. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  55. Reinecke, S. 2004. Marketing Performance Management: Empirisches Fundament und Konzeption für ein integriertes Marketingkennzahlensystem. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  56. Reinecke, S. 2014. Return on marketing 2014. St.Gallen: Institut für Marketing an der Universität St.Gallen.Google Scholar
  57. Reinecke, S., und S. Janz. 2007. Marketingcontrolling: Sicherstellen von Marketingeffektivität und -effizienz. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  58. Reinecke, S., T. Tomczak, und G. Geis. 2006. Marketingkennzahlensysteme. In Handbuch Marketing-Controlling, 2. Aufl., Hrsg. S. Reinecke, T. Tomczak, 891–914. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  59. Rust, R.T., K.N. Lemon, und V.A. Zeithaml. 2004a. Return on marketing: using customer equity to focus marketing strategy. Journal of Marketing 6(1):109–127.CrossRefGoogle Scholar
  60. Rust, R.T., V.A. Zeithaml, und K.N. Lemon. 2004b. Customer-centred brand management. Harvard Business Review 82(1):110–118.Google Scholar
  61. Sander, M. 1994. Die Bestimmung und Steuerung des Wertes von Marken: Eine Analyse aus Sicht des Markeninhabers. Wiesbaden, Heidelberg: Physica-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  62. Sen, W. 2011. Social Media Monitoring für Unternehmen: Anforderungen an ein Web-Monitoring verstehen & die richtigen Fragen stellen. Norderstedt: Social Media Verlag.Google Scholar
  63. Simon, C.J., und M.W. Sullivan. 1993. The measurement and determinants of brand equity: a financial approach. Marketing Science 12(1):28–52.CrossRefGoogle Scholar
  64. Sirgy, M.J. 1982. Self-concept in consumer behavior: a critical review. The Journal of Consumer Research 9(3):287–300.CrossRefGoogle Scholar
  65. Srinivasan, S., M. Vanhuele, und K. Pauwels. 2010. Mind-set metrics in market response models: an integrative approach. Journal of Marketing Research 47(4):672–684.CrossRefGoogle Scholar
  66. Staehle, W.H. 1967. Kennzahlen und Kennzahlensysteme: Ein Beitrag zur modernen Organisationstheorie. München: Bamberger Fotodruck R. Rodenbusch.Google Scholar
  67. Starbucks. 2018. My Starbucks idea. https://ideas.starbucks.com/. Zugegriffen: 9. Febr. 2018.Google Scholar
  68. Stucky, N. 2004. Monetäre Markenbewertung nach dem Interbrand Ansatz. In Der Wert der Marke: Markenbewertungsverfahren für ein erfolgreiches Markenmanagement, Hrsg. A. Schimansky, 430–459. München: Vahlen.Google Scholar
  69. Verhoef, P.C., E. Kooge, und N. Walk. 2016. Creating value with big data analytics: making smarter marketing decisions. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  70. Wall, F., und R.W. Schröder. 2009. Controlling zwischen Shareholder Value und Stakeholder Value: Neue Anforderungen, Konzepte und Instrumente. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  71. Weber, J., und U. Schäffer. 2016. Einführung in das Controlling: Wege zu einer rationalen Unternehmensführung, 15. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Burmann, C., M. Kranz, und J.-P. Weers. 2005. Bewertung und Bilanzierung von Marken: Bestandsaufnahme und kritische Würdigung. In Markenmanagement: Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, 2. Aufl., Hrsg. H. Meffert, C. Burmann, und M. Koers, 320–346. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  2. Kreutzer, R.T. 2017. Praxisorientiertes Marketing: Grundlagen, Instrumente, Fallbeispiele, 5. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Laudon, K.C., J.P. Laudon, E. Martin, H. Knebel-Heil, und D. Schoder. 2016. Wirtschaftsinformatik: Eine Einführung, 3. Aufl. München: Addison-Wesley.Google Scholar
  4. Link, J., und C. Weiser. 2011. Marketing-Controlling, 3. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  5. Reinecke, S., und S. Janz. 2007. Marketingcontrolling: Sicherstellen von Marketingeffektivität und -effizienz. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Reinecke, S., und T. Tomczak (Hrsg.). 2006. Handbuch Marketingcontrolling, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heribert Meffert
    • 1
  • Christoph Burmann
    • 2
    Email author
  • Manfred Kirchgeorg
    • 3
  • Maik Eisenbeiß
    • 4
  1. 1.Institut für MarketingMarketing Center MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für innovatives MarkenmanagementUniversität BremenBremenDeutschland
  3. 3.SVI-Stiftungslehrstuhl für Marketing, insbes. E-Commerce und Crossmediales ManagementHHL Leipzig Graduate School of ManagementLeipzigDeutschland
  4. 4.Lehrstuhl für ABWL, insb. MarketingUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations