Advertisement

Marketing pp 1-85 | Cite as

Grundlagen des Marketing

  • Heribert Meffert
  • Christoph BurmannEmail author
  • Manfred Kirchgeorg
  • Maik Eisenbeiß
Chapter
  • 62k Downloads

Zusammenfassung

Der Austausch von Gütern jeglicher Art ist seit der Existenz der Menschheit zu einem prägenden Prinzip geworden. Basare und Wochenmärkte waren im Mittelalter typische Orte für den Güteraustausch. Mit der zunehmenden Arbeitsteilung haben Markttransaktionen weiter an Bedeutung gewonnen. Als Begründer der industriellen Arbeitsteilung bemerkte Adam Smith, dass es wohl in der Natur des Menschen begründet liege, zu handeln und Dinge auszutauschen. Bereits die Philosophen der Antike haben sich mit den Formen und Problemen von Tauschgeschäften auseinandergesetzt. Damit lässt sich die Grundidee des Marketings lange in der Menschheitsgeschichte zurückverfolgen. Die Professionalisierung und wissenschaftliche Durchdringung von Austauschprozessen jeglicher Art markiert den Übergang zum modernen Marketingverständnis. Im Wesentlichen beschäftigt sich das Marketing mit der effizienten und bedürfnisgerechten Gestaltung von Austauschprozessen.

Literatur

  1. Abell, D.E. 1978. Strategic windows. Journal of Marketing 42(3):21–26.CrossRefGoogle Scholar
  2. Abell, D.E. 1980. Defining the business. The starting point of strategic planning. New York: Englewood Cliffs.Google Scholar
  3. Achleitner, P.M. 1985. Sozio-politische Strategien multinationaler Unternehmungen. Bern: Haupt.Google Scholar
  4. Ahlert, D., und H. Schröder. 1996. Rechtliche Grundlagen des Marketing, 2. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Akademie der Wissenschaften Schweiz. 2008. Wissenschaftliche Integrität Grundsätze und Verfahrensregeln. Bern: Akademien der Wissenschaften Schweiz.Google Scholar
  6. Anderson, J.C., und J.A. Narus. 2009. Business market management: understanding, creating and delivering value, 3. Aufl. Upper Saddle River: Pearson Prentice Hall.Google Scholar
  7. Ansoff, I.H. 1975. Managing strategic surprise by response to weak signals. California Management Review 18(2):21–33.CrossRefGoogle Scholar
  8. Arnold, U. 2010. User generated branding. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Backhaus, K. 1997. Relationship Marketing: Ein neues Paradigma im Marketing? In Marktorientierte Unternehmensführung. Reflexionen – Denkanstöße – Perspektiven, Hrsg. M. Bruhn, H. Steffenhagen, 19–35. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Backhaus, K. (Hrsg.). 2000. Deutschsprachige Marketingforschung. Bestandsaufnahme und Perspektiven. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  11. Backhaus, K., und H. Diller (Hrsg.). 1993. Beziehungsmanagement und Marketing. Dokumentation des 1. Workshops der Arbeitsgruppe „Beziehungsmanagement“ der wissenschaftlichen Kommission für Marketing im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft. Münster: Backhaus.Google Scholar
  12. Backhaus, K., und M. Meyer. 1993. Strategische Allianzen und strategische Netzwerke. WiSt 22(7):330–334.Google Scholar
  13. Backhaus, K., und W. Plinke. 1990. Strategische Allianzen als Antwort auf veränderte Wettbewerbsstrukturen. In Strategische Allianzen ZfbF-Sonderheft 27., Hrsg. K. Backhaus, K. Piltz, 21–33.Google Scholar
  14. Backhaus, K., und H. Schneider. 2009. Strategisches Marketing, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  15. Backhaus, K., und M. Voeth. 2014. Industriegütermarketing – Grundlagen des Business-to-Business-Marketings, 10. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  16. Baetge, J. 1974. Betriebswirtschaftliche Systemtheorie. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Bagozzi, R. 1974. Marketing as an organized behavioral system of exchange. Journal of Marketing 38(4):77–81.CrossRefGoogle Scholar
  18. Bain, J.S. 1959. Industrial organization. New York: Wiley.Google Scholar
  19. Balderjahn, I. 1995. Bedürfnis, Bedarf, Nutzen. In Handwörterbuch des Marketing, Bd. 2, Hrsg. B. Tietz, R. Köhler, und J. Zentes, 179–190.Google Scholar
  20. Balderjahn, I. 2004. Nachhaltiges Marketing-Management. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  21. Bartels, R. 1951. Can marketing be a science? Journal of Marketing 16:319–328.CrossRefGoogle Scholar
  22. Becker, J. 1998. Marketing-Konzeption: Grundlagen des strategischen Marketing-Managements, 6. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  23. Becker, J. 2013. Marketing-Konzeption: Grundlagen des zielstrategischen und operativen Marketing-Managements, 13. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  24. Becker, J., und C. Homburg. 1999. Market-oriented management: a system-based perspective. Journal of Market Focused Management 4(1):17–41.CrossRefGoogle Scholar
  25. Belz, F.-M., und K. Peattie. 2012. Sustainability marketing: a global perspective. Chichester: Wiley.Google Scholar
  26. Bendle, N., P. Farris, P. Pfeifer, und D. Reibstein. 2010. Metrics that matter: to marketing managers. Marketing: Journal of Research and Management 6(1):18–23.Google Scholar
  27. Benkenstein, M. 2001. Entscheidungsorientiertes Marketing. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Benkenstein, M., und K. Weichelt. 2000. Divergenzen in der Qualitätswahrnehmung zwischen Kunden und Mitarbeitern: Ansätze zur Gestaltung kundenwertgerechter Dienstleistungen. In Dienstleistungsmanagement 2000: Kundenbeziehungen im Dienstleistungsbereich, Hrsg. M. Bruhn, B. Stauss, 47–72. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Berry, L.L. 1983. Relationship Marketing. In Emerging perspectives on services marketing, Hrsg. L.L. Berry, G.L. Shostack, und G.D. Upah, 25–28. Chicago: American Marketing Association.Google Scholar
  30. Bieberstein, I. 1998. Dienstleistungsmarketing, 3. Aufl. Ludwigshafen: Kiehl.Google Scholar
  31. Bitkom. 2017. Geschäftsmodelle in der Industrie 4.0 – Chancen und Potentiale nutzen und aktiv mitgestalten. Berlin: Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.Google Scholar
  32. Blinda, L.E. 2007. Markenführungskompetenzen eines identitätsbasierten Markenmanagements: Konzeptualisierung, Operationalisierung und Wirkungen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  33. Bonoma, T.V. 1984. Managing marketing: text, cases, and readings. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  34. Brown, S. 1997. Marketing science in a postmodern world: introduction to the special issue. European Journal of Marketing 31(3/4):167–182.CrossRefGoogle Scholar
  35. Bruhn, M. (Hrsg.). 1999. Internes Marketing: Integration der Kunden- und Mitarbeiterorientierung, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  36. Bruhn, M. 2009. Relationship Marketing, 2. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  37. Bruhn, M. 2013. Relationship Marketing: Das Management von Kundenbeziehungen, 3. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  38. Bruhn, M., und C. Homburg. 2017. Handbuch Kundenbindungsmanagement, 9. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  39. Bruhn, M., und M. Kirchgeorg. 2018. Marketing Weiterdenken – Zukunftspfade für eine marktorientierte Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  40. Bundeskartellamt. 2015. Digitale Ökonomie – Internetplattformen zwischen Wettbewerbsrecht, Privatsphäre und Verbraucherschutz. Hintergrundpapier. Bonn: Bundeskartellamt.Google Scholar
  41. Burmann, C. 2002. Strategische Flexibilität und Strategiewechsel als Determinanten des Unternehmenswertes. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  42. Burmann, C., L. Blinda, und P. Lensker. 2006. Markenführungskompetenzen und Markenerfolg. In Neue Perspektiven des Strategischen Kompetenz-Managements, Hrsg. C. Burmann, J. Freiling, und M. Hülsmann, 475–503. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. Buzzell, R.D. 1963. Is marketing a science? Harvard Business Review 41(1):32–40.Google Scholar
  44. Christopher, M., A. Payne, und D. Ballantyne. 1998. Relationship marketing: bringing quality, customer service and marketing together. London: Taylor & Francis.Google Scholar
  45. Clark, F.E., und C.P. Clark. 1942. Principles of marketing, 3. Aufl. New York: Macmillan.Google Scholar
  46. Clement, R., und D.D. Schreiber. 2016. Internet-Ökonomie. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  47. Coase, R.H. 1937. The nature of the firm. Economica 4:386–405.CrossRefGoogle Scholar
  48. Cooke, E., J. Rayburn, und C. Abercrombie. 1992. The history of marketing thought as reflected in the definitions of marketing. Journal of Marketing Theory and Practice 1(1):10–21.Google Scholar
  49. Cool, K., und D. Schendel. 1988. Performance differences among strategic group members. Strategic Management Journal 9(3):207–223.CrossRefGoogle Scholar
  50. Copeland, M.T. 1920. Marketing problems. New York: A. W. Shaw.Google Scholar
  51. Czepiel, J.A. 1990. Managing relationships with customers: a differentiating philosophy of marketing. In Service management effectiveness, Hrsg. D.E. Bowen, R.D. Chase, 299–323. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  52. Dhalla, N., und S. Yuspeh. 1980. Abschied vom Konzept des Produkt-Lebenszyklus. Harvard Manager 1:69–82.Google Scholar
  53. Diller, H. 1995. Entwicklungspfade des Marketing-Management. In Wege des Marketing, Festschrift zum 60. Geburtstag von Erwin Dichtl, Hrsg. H. Bauer, H. Diller, 3–30. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  54. Diller, H., und M. Kusterer. 1988. Beziehungsmanagement: Theoretische Grundlagen und explorative Befunde. Marketing ZFP – Journal of Research and Management 10(3):211–220.Google Scholar
  55. Dyllick, T. 1990. Ökologisch bewusstes Management. Bern: Schweizerische Volksbank.Google Scholar
  56. Dyllick, T. 1992. Management der Umweltbeziehungen: Öffentliche Auseinandersetzungen als Herausforderung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  57. Emminghaus, A. 1868. Allgemeine Gewerkslehre. Berlin: Herbig.Google Scholar
  58. Engel, W. 1962. Betriebswirtschaftliche Bewertungslehre im Lichte der Entscheidungstheorie. Köln: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  59. Engelhardt, W.H., und B. Günter. 1981. Investitionsgütermarketing: Anlagen, Einzelaggregate, Teile, Roh- und Einsatzstoffe, Energieträger. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  60. Engelhardt, W.H., und P. Witte. 1990. Konzeption des Investitionsgütermarketing – eine kritische Bestandsaufnahme ausgewählter Ansätze. In Investitionsgütermarketing: Positionsbestimmung und Perspektiven, Hrsg. M. Kliche, 3–18. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  61. Freiling, J. 2001. Resource-Based View und ökonomische Theorie: Grundlagen und Positionierung des Ressourcenansatzes. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  62. Freiling, J. 2004. Competence-Based View der Unternehmung. Die Unternehmung. Schweizerische Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung u. Praxis 58(1):5–25.Google Scholar
  63. Freter, H. 2008. Markt- und Kundensegmentierung – Kundenorientierte Markterfassung und ‑bearbeitung, 2. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  64. Fullerton, R. 1988. How modern is modern marketing? Marketing’s evolution and the myth of the “production era”. Journal of Marketing 52(1):108–125.CrossRefGoogle Scholar
  65. Gersch, M., J. Freiling, und C. Goeke. 2005. „Competence-based theory of the firm“: die Chance zur Schließung einer „Realisierungslücke“ innerhalb der Marktprozesstheorie. In Arbeitsbericht Nr. 100 des Instituts für Unternehmensführung. Bochum: Ruhr Universität.Google Scholar
  66. Grönroos, C. 1990. Relationship approach to the marketing function in service contexts: the marketing and organizational behavior interface. Journal of Business Research 20(1):3–12.CrossRefGoogle Scholar
  67. Grönroos, C. 1994. Quo vadis, marketing? Toward a relationship marketing paradigm. Journal of Marketing Management 10(5):347–360.CrossRefGoogle Scholar
  68. Gümbel, R., und H. Woratschek. 1995. Institutionenökonomik. In Handwörterbuch des Marketing, 2. Aufl., Hrsg. B. Tietz, R. Köhler, und R. Zentes, 1008–1019. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  69. Gummesson, E. 1987. The new marketing: developing long-term interactive relationships. Long Range Planning 20(4):10–20.CrossRefGoogle Scholar
  70. Gutenberg, E. 1955. Der Absatz. Grundlagen der Betriebswirtschaftlehre, Bd. 2. Berlin: Springer.Google Scholar
  71. Hamidian, K., und C. Kraijo. 2013. DigITalisierung–Status quo.Digitalisierung und Innovation, 1–23. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  72. Hansen, H.L. 1956. Marketing. Homewood: Irwin.Google Scholar
  73. Hansen, U. 1990. Beschaffungs- und Absatzmarketing des Einzelhandels, 2. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  74. Hansen, U. (Hrsg.). 1995. Verbraucher- und umweltorientiertes Marketing: Spurensuche einer dialogischen Marketingethik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  75. Hansen, G., und B. Wernerfelt. 1989. Determinants of firm performance: the relative importance of economic and organizatonal factors. Strategic Management 10(5):399–411.CrossRefGoogle Scholar
  76. Hansen, U., und B. Stauss. 1983. Marketing als marktorientierte Unternehmenspolitik oder als deren integrativer Bestandteil? Marketing ZFP – Journal of Research and Management 5(2):77–86.Google Scholar
  77. Heinemann, G. 2017. Der neue Online-Handel: Geschäftsmodelle, Geschäftssysteme und Benchmarks im E-Commerce, 9. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  78. Heinen, E. 1971. Der entscheidungsorientierte Ansatz in der Betriebswirtschaftslehre. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 41(7):429–444.Google Scholar
  79. Heinen, E. 1976. Grundlagen betriebswirtschaftlicher Entscheidungen: Das Zielsystem der Unternehmenskultur, strategische Führungskompetenz, 3. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  80. Hermann, S. 2005. Corporate Sustainability Branding: Nachhaltigkeits- und stakeholderorientierte Profilierung von Unternehmensmarken. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  81. Heskett, J.L. 1988. Management von Dienstleistungsunternehmen: Erfolgreiche Strategien in einem Wachstumsmarkt. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  82. Hettler, U. 2010. Social Media Marketing: Marketing mit Blogs, Sozialen Netzwerken und weiteren Anwendungen des Web 2.0. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  83. Hilke, W. 1989. Grundprobleme und Entwicklungstendenzen des Dienstleistungs-Marketing. In Dienstleistungsmarketing, Hrsg. W. Hilke, 5–44. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  84. Hollensen, S. 2003. Marketing management: a relationship approach. Harlow: Financial Times & Prentice Hall.Google Scholar
  85. Hollensen, S. 2010. Marketing management: a relationship approach, 2. Aufl. Harlow: Financial Times & Prentice Hall.Google Scholar
  86. Homburg, C. 2000. Entwicklungslinien der deutschsprachigen Marketingforschung. In Deutschsprachige Marketingforschung: Bestandsaufnahme und Perspektiven, Hrsg. K. Backhaus, 340–360. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  87. Homburg, C., und H. Krohmer. 2003. Marketingmanagement, 1. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  88. Homburg, C., und H. Krohmer. 2009. Marketingmanagement, 3. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  89. Howard, J.A., und J.N. Sheth. 1969. The theory of buying behavior. New York: Wiley.Google Scholar
  90. Hungenberg, H. 2014. Strategisches Management in Unternehmen: Ziele, Prozesse, Verfahren, 8. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  91. Hunt, S.D. 1976. The nature and scope of marketing. Journal of Marketing 40(3):17–28.CrossRefGoogle Scholar
  92. Huppert, E. 1978. Produkt-Lebenszyklus: Eine Entscheidungshilfe? Marketing-Journal 11(5):416–423.Google Scholar
  93. Hutzschenreuter, T. 2015. Allgemeine Betriebswirtschaftslehre – Grundlagen mit zahlreichen Praxisbeispielen, 6. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  94. Jacobson, R. 1988. The persistence of abnormal returns. Strategic Management Journal 9(5):415–430.CrossRefGoogle Scholar
  95. Jaworski, B., und A. Kohli. 1993. Market orientation: antecedents and consequences. Journal of Marketing 57(3):53–70.CrossRefGoogle Scholar
  96. Jones, B.D.G., und D.D. Monieson. 1990. Early development of the philosophy of marketing thought. Journal of Marketing 54(1):102–113.CrossRefGoogle Scholar
  97. Kaas, K.P. 1990. Marketing als Bewältigung von Informations- und Unsicherheitsproblemen im Markt. Die Betriebswirtschaft 50(4):539–548.Google Scholar
  98. Kaas, K.P., und A. Busch. 1996. Inspektions-, Erfahrungs- und Vertrauenseigenschaften von Produkten: Theoretische Konzeption und empirische Validierung. Marketing ZFP – Journal of Research and Management 18(4):243–252.Google Scholar
  99. Kartte, J. 1993. Die Beschäftigung mit den absatzpolitischen Instrumenten in der Literatur der alten und neuen Betriebswirtschaftslehre bis 1925. Köln: Bachem.Google Scholar
  100. Kast, J., und J. Rosenzweig. 1970. Organization and management: a contingency approach. Tokyo: McGraw-Hill.Google Scholar
  101. Keegan, W.J., B.B. Schlegelmilch, und B. Stöttinger. 2002. Globales Marketing-Management: Eine europäische Perspektive. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  102. Kern, E. 1990. Der Interaktionsansatz im Investitionsgütermarketing: Eine konfirmatorische Analyse. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  103. Kieser, A., und H. Kubicek. 2007. Organisation, 5. Aufl. Berlin: Springer.Google Scholar
  104. Kirchgeorg, M. 1990. Ökologieorientiertes Unternehmensverhalten: Typologien und Erklärungsansätze auf empirischer Grundlage. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  105. Kirchgeorg, M. 1995. Öko-Marketing. In Handwörterbuch des Marketing, 2. Aufl., Hrsg. B. Tietz, R. Köhler, und J. Zentes, 1943–1954. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  106. Kirchgeorg, M. 2002. Nachhaltigkeits-Marketing – Integration bestehender Erkenntnisse oder konzeptionelle Erweiterung? UmweltWirtschaftsForum 10(4):4–11.Google Scholar
  107. Kirchgeorg, M. 2005. Marketingprozesse. In Handbuch der Produktentwicklung, Hrsg. B. Schäppi, M.M. Andreasen, und M. Kirchgeorg, 699–724. München: Hanser.Google Scholar
  108. Kleinaltenkamp, M., und W. Plinke. 2002. Strategisches Business-to-Business-Marketing, 2. Aufl. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  109. Köhler, R. 1981. Grundprobleme der strategischen Marketingplanung. In Die Führung des Betriebs, Hrsg. M. Geist, R. Köhler, 261–291. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  110. Köhler, R. 2000. Marketingimplementierung – was hat die deutschsprachige Marketingforschung an Erkenntniszugewinn erbracht? In Deutschsprachige Marketingforschung, Hrsg. K. Backhaus, 253–277. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  111. Köhler, R. 2002. Marketing: Von der Reklame zur Konzeption einer marktorientierten Führung. In Entwicklungen der Betriebswirtschaftslehre, Hrsg. E. Gaugler, R. Köhler, 356–384. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  112. Kollat, D.T., R.D. Blackwell, und I.E. Robeson. 1972. Strategic marketing. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  113. Kollmann, T. 2016. E-Business: Grundlagen elektronischer Geschäftsprozesse in der Digitalen Wirtschaft, 6. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  114. Koppelmann, U. 1973. Beiträge zum Produktmarketing. Herne: Neue Wirtschafts-Briefe.Google Scholar
  115. Kotler, P. 1967. Marketing management. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  116. Kotler, P. 1972. A generic concept of marketing. Journal of Marketing 36(2):46–54.CrossRefGoogle Scholar
  117. Kotler, P. 1992. Total marketing, business week advance executive brief. Bd. 2. New York: The Free Press.Google Scholar
  118. Kotler, P. 2005. The role played by the broadening of marketing movement in the history of marketing thought. Journal of Public Policy & Marketing 24(1):114–116.CrossRefGoogle Scholar
  119. Kotler, P. 2011. Reinventing marketing to manage the environmental imperative. Journal of Marketing 75(4):132–135.CrossRefGoogle Scholar
  120. Kotler, P., und G. Armstrong. 2016. Principles of marketing, 16. Aufl. Harlow: Pearson.Google Scholar
  121. Kotler, P., und P.N. Bloom. 1984. Marketing professional services. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  122. Kotler, P., und K. Keller. 2015. Marketing management, 15. Aufl. Harlow: Pearson Higher Education.Google Scholar
  123. Kotler, P., und S.J. Levy. 1969. Broadening the concept of marketing. Journal of Marketing 33(1):10–15.CrossRefGoogle Scholar
  124. Kotler, P., und S.J. Levy. 1971. Demarketing, Yes, Demarketing. Harvard Business Review 49:74–80.Google Scholar
  125. Kotler, P., H. Kartajaya, und I. Setiawan. 2017. Marketing 4.0 – Moving from Traditional to Digital. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  126. Krafft, M. 1997. Kundenzufriedenheit und Kundenwert. Düsseldorf: VDI.Google Scholar
  127. Krafft, M. 2007. Kundenbindung und Kundenwert, 2. Aufl. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  128. Kroeber-Riel, W. 1972. Marketingtheorie: Verhaltensorientierte Erklärungen von Marktreaktionen. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  129. Kroeber-Riel, W., und A. Gröppel-Klein. 2013. Konsumentenverhalten, 10. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  130. Kroeber-Riel, W., und P. Weinberg. 2009. Konsumentenverhalten, 9. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  131. Kuhn, T. 1973. Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  132. Kurtz, D.L., und K.E. Clow. 1998. Services marketing. New York: Wiley.Google Scholar
  133. Laudon, K.C., und C.G. Traver. 2015. E-commerce. Boston: Pearson.Google Scholar
  134. Leitherer, E. 1966. Methodische Positionen der betrieblichen Marktlehre: Ein Beitrag zur Problementwicklung des Faches aus methodologischer Sicht. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 18(10):552–570.Google Scholar
  135. Levitt, T. 1960. Marketing myopia. Harvard Business Review 38(4):45–56.Google Scholar
  136. Levitt, T. 1983. The globalization of markets. Harvard Business Review 61(3):92–102.Google Scholar
  137. Levy, S.J., und G. Zaltman. 1975. Marketing, society and conflict. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  138. Löbler, H. 2016. Marketing as a social science – comments to Roger Layton’s article: there could be more than marketing you might have thought! Australasian Marketing Journal 24(3):244–246.CrossRefGoogle Scholar
  139. Löbler, H. 2017. Humans’ relationship to nature – framing sustainable marketing. Journal of Services Marketing 31(1):73–82.CrossRefGoogle Scholar
  140. Löffler, M. 1981. Der Rechtsbegriff der öffentlichen Meinung. In Öffentliche Meinung und sozialer Wandel, Hrsg. H. Maier, 64–70. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  141. Lovelock, C.H. (Hrsg.). 2011. Services marketing, 7. Aufl. Boston: Academic Press.Google Scholar
  142. Mason, E.S. 1939. Price and production policies of large-scale enterprises. American Economic Review 29:61–74.Google Scholar
  143. Mattmüller, R. 2012. Integrativ-Prozessuales Marketing – Eine Einführung, 4. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  144. Maynard, H.H., und T.N. Beckman. 1946. Principles of marketing, 4. Aufl. New York: Ronald.Google Scholar
  145. Maynard, H.H., W.C. Weidler, und T.N. Beckman. 1927. Principles of marketing, 1. Aufl. New York: Ronald.Google Scholar
  146. McCarthy, J. 1960. Basic marketing: a managerial approach. Homewood: Irwin.Google Scholar
  147. McKenna, R. 1991. Relationship marketing: successful strategies for the age of the customer. Boston: Harvard University Press.Google Scholar
  148. McNair, M.P., und H.L. Hansen. 1949. Problems in marketing. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  149. Meffert, H. 1971. Unternehmensziele. In Jahrbuch des Marketing, Hrsg. K.M. Schöttle, 22–34. Essen: Vulkan.Google Scholar
  150. Meffert, H. 1974a. Absatzpolitik. Münster: Regensberg. 2 Bände.Google Scholar
  151. Meffert, H. 1974b. Interpretation und Aussagewert des Produktlebenszyklus-Konzepts. In Neuere Ansätze der Marketingtheorie, Hrsg. P. Hammann, W. Kroeber-Riel, und C.W. Meyer, 85–134. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  152. Meffert, H. 1975. Die Gestaltung betriebswirtschaftlicher Systeme. In Grundlagen der Wirtschafts- und Sozialkybernetik, Hrsg. J. Baetge, 97–104. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  153. Meffert, H. 1977. Marketing. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  154. Meffert, H. 1980. Strategische Planung in gesättigten, rezessiven Märkten. Absatzwirtschaft 23(6):89–97.Google Scholar
  155. Meffert, H. 1986. Marketing und strategische Unternehmensführung: Ein wettbewerbsorientierter Kontingenzansatz. In Strategische Unternehmensplanung, 4. Aufl., Hrsg. D. Hahn, B. Taylor, 660–684. Heidelberg: Gabler.Google Scholar
  156. Meffert, H. 1989. Marketing und allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Eine Standortbestimmung im Lichte neuerer Herausforderungen der Unternehmensführung. In Die Betriebswirtschaftslehre im Spannungsfeld zwischen Generalisierung und Differenzierung, Hrsg. W. Kirsch, A. Picot, 339–357. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  157. Meffert, H. 1990. Entwicklungslinien des Marketing: Akzente der marktorientierten Führung in den 90er Jahren. In Jahrbuch des Marketing, 5. Aufl., Hrsg. K.M. Schöttle, 12–21. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  158. Meffert, H. 1992. Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  159. Meffert, H. 1994a. Marktorientierte Unternehmensführung im Umbruch: Entwicklungsperspektiven des Marketing in Wissenschaft und Praxis. In Marktorientierte Unternehmensführung im Umbruch, Hrsg. M. Bruhn, H. Meffert, und F. Wehrle. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  160. Meffert, H. 1994b. Marketing-Management: Analyse – Strategie – Implementierung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  161. Meffert, H. 1995. Marketing. In Handwörterbuch des Marketing (HWM), 2. Aufl., Hrsg. B. Tietz, R. Köhler, und J. Zentes, 1472–1490. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  162. Meffert, H. 1998. Herausforderungen an die Betriebswirtschaftslehre: Die Perspektive der Wissenschaft. Die Betriebswirtschaft 58(6):709–730.Google Scholar
  163. Meffert, H. 1999. Marktorientierte Unternehmensführung im Wandel: Retrospektive und Perspektiven des Marketing. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  164. Meffert, H. 2000. Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, 9. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  165. Meffert, H. 2007. General Marketing oder sektorale Spezialisierung: Was können Industrie- und Konsumgütermarketing voneinander lernen? In Innovationen für das Industriegütermarketing, Hrsg. J. Büschken, M. Voeth, und R. Weiber, 109–144. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  166. Meffert, H. (Hrsg.). 2009. Erfolgreich mit den Großen des Marketings. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  167. Meffert, H., und J. Althans. 1982. Internationales Marketing. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  168. Meffert, H., und M. Bongartz. 2000. Perspektiven des Marketing an der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme aus der Sicht der Wissenschaft. In Arbeitspapier Nr. 135 der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e. V, Hrsg. H. Meffert, K. Backhaus, und J. Becker. Münster: Wissenschaftliche Gesellschaft für Unternehmensführung e. V.Google Scholar
  169. Meffert, H., und M. Kirchgeorg. 1994. Marketing – Quo Vadis? Herausforderungen und Entwicklungsperspektiven des Marketing aus Unternehmenssicht. In Arbeitspapier Nr. 89 der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e. V., Hrsg. H. Meffert, H. Wagner, und K. Backhaus. Münster: Wissenschaftliche Gesellschaft für Unternehmensführung e. V.Google Scholar
  170. Meffert, H., und M. Kirchgeorg. 1998. Marktorientiertes Umweltmanagement: Grundlagen und Fallstudien, 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  171. Meffert, H., und M. Sepeher. 2012. Marketingdisziplin im Wandel – Empirische Bestandsaufnahme aus Sicht der Wissenschaft und Unternehmenspraxis. In Arbeitspapier Nr. 212 der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e. V., Hrsg. K. Backhaus, M. Kirchgeorg, H. Meffert. Münster: Wissenschaftliche Gesellschaft für Unternehmensführung e. V.Google Scholar
  172. Meffert, J., und H. Meffert. 2017. Eins oder Null: Wie Sie Ihr Unternehmen mit Digital@Scale in die digitale Zukunft führen. Berlin: Ullstein Buchverlage GmbH.Google Scholar
  173. Meffert, H., M. Bruhn, und K. Hadwich. 2015. Dienstleistungsmarketing – Grundlagen – Konzepte – Methoden, 8. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  174. Meffert, H., P. Kenning, und M. Kirchgeorg (Hrsg.). 2014. Sustainable marketing management. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  175. Meissner, H.G. 1995. Geschichte des Marketing. In Handwörterbuch des Marketing, 2. Aufl., Hrsg. B. Tietz, R. Köhler, und J. Zentes, 785–798. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  176. Meyer, A. 1996. Dienstleistungsmarketing: Erkenntnisse und praktische Beispiele, 7. Aufl. Augsburg: Gabler.Google Scholar
  177. Meyer, P.W., und A. Meyer (Hrsg.). 1993. Marketing-Systeme: Grundlagen eines institutionalen Marketing, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  178. Müller-Hagedorn, L. 2011. Handelsmarketing, 5. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  179. Nelson, R.R. 1991. Why do firms differ and how does it matter. Strategic Management Journal 12:61–74.CrossRefGoogle Scholar
  180. Nicklisch, H. 1938. Handwörterbuch der Betriebswirtschaftslehre, 2. Aufl., Bd. 1. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  181. Nieschlag, R. 1954. Die Dynamik der Betriebsformen im Handel. Essen: Rhein.-Westfäl. Inst. für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  182. Nieschlag, R., E. Dichtl, und H. Hörschgen. 2002. Marketing, 19. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  183. Oberparleitner, K. 1918. Die Funktionen des Handels. Wien: Springer.Google Scholar
  184. Ott, A.E. 1978. Grundzüge der Preistheorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  185. Packard, V. 1960. The waste makers. New York: D. McKay.Google Scholar
  186. Peter, J.P., und J.C. Olson. 1983. Is science marketing? Journal of Marketing 47:111–125.CrossRefGoogle Scholar
  187. Pfeiffer, W., H. Metze, M. Schneider, und U. Amler. 1982. Technologie-Portfolio zum Management strategischer Zukunftsgeschäftsfelder. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  188. Pine, B.J. 1999. Mass customization: the new frontier in business competition. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  189. Plinke, W. 1992. Ausprägungen der Marktorientierung im Investitionsgütermarketing. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 44(9):830–846.Google Scholar
  190. Plötner, O. 1995. Das Vertrauen des Kunden: Relevanz, Aufbau und Steuerung auf industriellen Märkten. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  191. Polli, R., und V.J. Cook. 1967. A test of the product life cycle as a model of sales behavior. Market Science Institute Working Paper.Google Scholar
  192. Porter, M.E. 2000. Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten, 6. Aufl. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  193. Porter, M.E. 2008. Wettbewerbsstrategie: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, 11. Aufl. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  194. Porter, M.E., und M.B. Fuller. 1986. Coalitions and global strategy. In Competition in global industries, Hrsg. M.E. Porter, 315–344. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  195. Prahalad, C.K., und G. Hamel. 1990. The core competence of the corporation. Harvard Business Review 68(3):79–91.Google Scholar
  196. Proff, H. 1998. Strategien für die Automobilindustrie: Ansatzpunkte im strategischen Management und in der Industriepolitik. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  197. Raffée, H. 1984. Marktorientierung der BWL zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Die Unternehmung 38(1):3–18.Google Scholar
  198. Raffée, H. 1995. Marketing-Wissenschaft. In Handwörterbuch des Marketing, Bd. 2, Hrsg. B. Tietz, R. Köhler, und J. Zentes, 1668–1682. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  199. Redwitz, G. (Hrsg.). 2010. Die digital-vernetzte Wissensgesellschaft – Aufbruch ins 21. Jahrhundert. München: Piper.Google Scholar
  200. Reeves, R. 1970. Reality in advertising. New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  201. Rifkin, J. 2014. Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  202. Roquebert, J., R. Phillips, und P. Westfall. 1996. Markets vs. management. What ‚drives‘ profitability? Strategic Management Journal 17(8):653–664.CrossRefGoogle Scholar
  203. Roth, A., K.M. Möslein, und R. Reichwald. 2018. Der Kunde als Mitentwickler – Herausforderungen der marktorientierten Führung. In Marketing Weiterdenken – Zukunftspfade für eine marktorientierte Unternehmensführung, Hrsg. M. Bruhn, M. Kirchgeorg, 143–156. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  204. Rumelt, R.P. 1991. How much does industry matter? Strategic Management Journal 12(3):167–185.CrossRefGoogle Scholar
  205. Rust, R.T., C. Moorman, und G. Bhalla. 2010. Rethinking marketing. Harvard Business Review 88(1/2):94–101.Google Scholar
  206. Sabel, H. 1998. Die Geschichte des Marketing in Deutschland. Wirtschaftswissenschaftliches Studium 27(3):106–110.Google Scholar
  207. Schäfer, E. 1950. Die Aufgabe der Absatzwirtschaft. Köln: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  208. Schär, J.F. 1911. Allgemeine Handelsbetriebslehre. Leipzig: G. A. Gloeckner.Google Scholar
  209. Scheuch, F. 1982. Dienstleistungsmarketing, 2. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  210. Schneider, D. 1983. Marketing als Wirtschaftswissenschaft oder Geburt einer Marketingwissenschaft aus dem Geiste des Unternehmerversagens? Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 35(3):197–222.Google Scholar
  211. Scott, D.M. 2017. The new rules of marketing & PR – how to use social media, online video, mobile applications, blogs, news releases, and viral marketing to reach buyers directly, 6. Aufl. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  212. Seyffert, R. 1914. Die Reklame des Kaufmanns. Leipzig: G. A. Gloeckner.Google Scholar
  213. Seyffert, R. 1955. Die Wirtschaftslehre des Handels, 2. Aufl. Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  214. Silberer, G. 1979. Warentest – Informationsmarketing – Verbraucherverhalten. Berlin: Nicolai.Google Scholar
  215. Simon, H. 1988. Schaffung und Verteidigung von Wettbewerbsvorteilen. In Wettbewerbsvorteile und Wettbewerbsfähigkeit, Hrsg. H. Simon, 1–17. Stuttgart: Schäffer.Google Scholar
  216. Smith, A. 1776. An inquiry into the nature and causes of the wealth of nations, 5. Aufl. London: T. Cadell. In der übersetzten Fassung: Der Wohlstand der Nationen. 8. Aufl. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  217. Sparling, S.E. 1906. Introduction to business organization. New York: Macmillan.Google Scholar
  218. Specht, G. 2005. Distributionsmanagement, 4. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  219. von Stackelberg, H. 1951. Grundlagen der theoretischen Volkswirtschaftslehre, 2. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  220. Staudt, T., und D.A. Taylor. 1970. A managerial introduction to marketing. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  221. Steffenhagen, H. 2008. Marketing, 6. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  222. Terry, G.R. 1950. Marketing: selected case problems. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  223. Trommsdorff, V., und T. Teichert. 2011. Konsumentenverhalten, 8. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  224. Trux, W., und W. Kirsch. 1979. Strategisches Marketing oder die Möglichkeit einer „wissenschaftlichen“ Unternehmensführung. Die Betriebswirtschaft 39(2):215–235.Google Scholar
  225. Tscheulin, D.K., und B. Helmig. 2001. Branchenspezifisches Marketing: Grundlagen, Besonderheiten, Gemeinsamkeiten. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  226. Ulrich, H. 1971. Der systemorientierte Ansatz in der Betriebswirtschaftslehre. In Wissenschaftsprogramm und Ausbildungsziele der Betriebswirtschaftslehre, Hrsg. G. von Kortzfleisch. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  227. Warwitz, C. 2016. Location-based Advertising im Kontext von Big Data: Determinanten der Konsumentenakzeptanz. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  228. Webster, F. 1992. The changing role of marketing in the corporation. Journal of Marketing 56(4):1–17.CrossRefGoogle Scholar
  229. Webster, F. 2006. Do you know where your marketing department is? Tuck Today Spring:16–23.Google Scholar
  230. Weiber, R. 1993. Was ist Marketing? Ein informationsökonomischer Erklärungsansatz. In Arbeitspapiere zur Marketingtheorie Nr. 1 des Lehrstuhls für Marketing an der Universität Trier. Trier: Universität Trier.Google Scholar
  231. Weiber, R., und J. Adler. 1995. Positionierung von Kaufprozessen im informationsökonomischen Dreieck: Operationalisierung und verhaltenswissenschaftliche Prüfung. ZfbF 47(2):99–123.Google Scholar
  232. Weinberg, T. 2014. Social Media Marketing: Strategien für Twitter, Facebook & Co, 4. Aufl. Cambridge: O’Reilly.Google Scholar
  233. Wiedmann, K.-P. 1993. Rekonstruktion des Marketingansatzes und Grundlagen einer erweiterten Marketingkonzeption. Stuttgart: M-&-P-Verl. für Wiss. und Forschung.Google Scholar
  234. Wiedmann, K.-P. (Hrsg.). 2004. Fundierung des Marketing: Verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlagen einer angewandten Marketingforschung. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  235. Wirtz, B.W. 2010. Electronic business, 3. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  236. Zentes, J., B. Swoboda, und D. Morschett. 2005. Kooperationen, Allianzen, und Netzwerke: Grundlagen – Ansätze – Perspektiven, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  237. Zerfaß, A., und T. Pleil (Hrsg.). 2012. Handbuch Online-PR: Strategische Kommunikation in Internet und Social Web. Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heribert Meffert
    • 1
  • Christoph Burmann
    • 2
    Email author
  • Manfred Kirchgeorg
    • 3
  • Maik Eisenbeiß
    • 4
  1. 1.Institut für MarketingMarketing Center MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für innovatives MarkenmanagementUniversität BremenBremenDeutschland
  3. 3.SVI-Stiftungslehrstuhl für Marketing, insbes. E-Commerce und Crossmediales ManagementHHL Leipzig Graduate School of ManagementLeipzigDeutschland
  4. 4.Lehrstuhl für ABWL, insb. MarketingUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations