Advertisement

Influencer Relations: Ein Leitfaden für gelungene Markenkommunikation in sozialen Netzwerken

  • Darleen Owsianski
Chapter

Zusammenfassung

Unternehmen platzieren ihre Produkte immer häufiger über Influencer in sozialen Netzwerken. Marken versprechen sich aufgrund hoher Reichweiten Aufmerksamkeit für das eigene Produkt. Für ein erfolgsversprechendes Empfehlungsmarketing über digitale Meinungsführer werden teils immense Summen gezahlt. Hohe Followerzahlen sind jedoch kein Garant für positive Reaktionen der Dialoggruppen. In diesem Beitrag wird begründet, warum Reichweiten allein nichts über die Qualität eines Influencers aussagen. Es werden Kriterien genannt, die Influencer als Kommunikationsexperten und Multiplikatoren erfüllen sollten. Schließlich bieten die empirisch und theoretisch gewonnenen Erkenntnisse einen Leitfaden für Unternehmen.

Literatur

  1. Abbate S (2014) Marken als Sinnstifter. Identitätsbasierte Markenführung als Antwort auf den Wandel. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Adjouri N (2014) Alles was Sie über Marken wissen müssen. Leitfaden für das erfolgreiche Management von Marken, 2. Aufl. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Bauer HH, Botzenhardt A, Heinrich D (2012) Interaktion in Web-Communities als Erfolgsfaktor der Erlebniskommunikation. In: Bauer HH, Heinrich D, Samak M (Hrsg) Erlebniskommunikation. Erfolgsfaktoren für die Marketingpraxis. Springer, Berlin, S 135–149Google Scholar
  4. Biehl-Missal B (2014) Ästhetik und Inszenierung in der Unternehmenskommunikation. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 843–859CrossRefGoogle Scholar
  5. Blankenberg N, Bartsch S, Fichtel S, Meyer A (2012) Die menschliche Kraft der Marke. In: Bauer HH, Heinrich D, Samak M (Hrsg) Erlebniskommunikation. Erfolgsfaktoren für die Marketingpraxis. Springer, Berlin, S 53–72Google Scholar
  6. Bruce A, Jeromin C (2016) Agile Markenführung. Wie Sie Ihre Marke stark machen für dynamische Märkte. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Bruhn M, Schäfer DB (2012) Erlebnisorientierte Markenführung im Social Web. In: Bauer HH, Heinrich D, Samak M (Hrsg) Erlebniskommunikation. Erfolgsfaktoren für die Marketingpraxis. Springer, Berlin, S 31–49Google Scholar
  8. Buchenau P, Fürtbauer D (2015) Chefsache Social Media Marketing. Wie erfolgreiche Unternehmen schon heute den Markt der Zukunft bestimmen. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2017) Telemediengesetz. http://www.gesetze-im-internet.de/tmg/__6.html. Zugegriffen: 20. Nov. 2017
  10. Gebhard M, Kleene M (2014) Dialog und Glaubwürdigkeit: Wie Unternehmen im Social Web das Vertrauen der Konsumenten gewinnen – und dabei Fallstricke vermeiden. In: Wagner R, Lahme G, Breitbarth T (Hrsg) CSR und Social Media. Unternehmerische Verantwortung in sozialen Medien wirkungsvoll vermitteln. Springer, Berlin, S 247–259Google Scholar
  11. Gutjahr G (2011) Markenpsychologie. Wie Marken wirken- was Marken stark macht. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  12. Häusler J (2014) Marken im öffentlichen Diskurs. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 393–409CrossRefGoogle Scholar
  13. Hillmann M (2011) Unternehmenskommunikation kompakt. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  14. Hubig C (2014) Vertrauen und Glaubwürdigkeit als konstituierende Elemente der Unternehmenskommunikation. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 351–369CrossRefGoogle Scholar
  15. Institut für Urheber- und Medienrecht (2017) Rundfunkstaatsvertrag. http://www.urheberrecht.org/law/normen/rstv/RStV-10/text/. Zugegriffen: 20. Nov. 2017
  16. Kleine Wieskamp P (2016) Storytelling: Digital – Multimedial – Social. Formen und Praxis für PR, Marketing, TV, Game und Social Media. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  17. Koch T (2013) Prinzip geiler Content. In: Multerer D (Hrsg) Marken müssen bewusst Regeln brechen, um anders zu sein. Gabal, Offenbach, S 154–167Google Scholar
  18. Krämer NC, Eimler SC, Neubaum G (2017) Selbstpräsentation und Beziehungsmanagement in sozialen Medien. In: Schmidt JH, Taddicken M (Hrsg) Handbuch Soziale Medien. Springer, Wiesbaden, S 41–60Google Scholar
  19. Küster F (2012) Zweiseitige Botschaften in der Marketingkommunikation. In: Bauer HH, Heinrich D, Samak M (Hrsg) Erlebniskommunikation. Erfolgsfaktoren für die Marketingpraxis. Springer, Berlin, S 275–296Google Scholar
  20. Lauper P (2011) Zur Wirksamkeit von Testimonial Endorsed Cause-Related Marketing. Fundraising-Instrument für Nonprofit-Organisationen. In: Helmig B (Hrsg) Marktorientiertes Nonprofit-Management. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  21. Multerer D (2013) Marken müssen bewusst Regeln brechen, um anders zu sein. Gabal, OffenbachGoogle Scholar
  22. Pleil T, Bastian M (2017) Soziale Medien in der externen Organisationskommunikation. In: Schmidt JH, Taddicken M (Hrsg) Handbuch Soziale Medien. Springer, Wiesbaden, S 129–150Google Scholar
  23. Rauschnabel PA, Göbbel T, Sasse J, Rippe K (2012) Sieben Handlungsfelder, ein Ergebnis – erfolgreiches Social Media Marketing. Insights 16:40–53Google Scholar
  24. Röttger U, Preusse J, Schmitt J (2014) Grundlagen der Public Relations. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung, 2. Aufl. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  25. Ruisinger D, Jorzik O (2013) Public Relations. Leitfaden für ein modernes Kommunikationsmanagement. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  26. Rupp M (2016) Storytelling für Unternehmen. Mit Geschichten zum Erfolg in Content Marketing, PR, Social Media, Employer Branding und Leadership. mitp, FrechenGoogle Scholar
  27. Schach A (2015) Advertorial, Blogbeitrag, Content-Strategie & Co.: Neue Texte der Unternehmenskommunikation. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  28. Schach A (2016) Storytelling und Narration in den Public Relations. Eine textlinguistische Untersuchung der Unternehmensgeschichte. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  29. Schindler MC, Liller T (2014) PR im Social Web. Das Handbuch für Kommunikationsprofis. O’Reilly, KölnGoogle Scholar
  30. Schmidbauer K, Knödler-Bunte E (2004) Das Kommunikationskonzept. Konzepte entwickeln und präsentieren. Univ. Press, PotsdamGoogle Scholar
  31. Schmidt HJ (2015) Markenführung. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  32. Walter BL (2010) Verantwortliche Unternehmensführung überzeugend kommunizieren. Strategien für mehr Transparenz und Glaubwürdigkeit. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  33. Würth W (2016) Exkurs Blogger Relations. In: Babka S (Hrsg) Social Media für Führungskräfte. Behalten Sie das Steuer in der Hand. Springer, Wiesbaden, S 53Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HolzmindenDeutschland

Personalised recommendations