Advertisement

Von den Zielen zur Umsetzung: Planung, Organisation und Evaluation von Influencer-Kommunikation

  • Nadja Enke
  • Nils S. Borchers
Chapter

Zusammenfassung

Immer mehr Organisationen setzen auf die Zusammenarbeit mit sogenannten Social-Media-Influencern. Diese neuen Akteure im Social Web zeichnen sich dadurch aus, dass sie erfolgreich Content produzieren und über diese Fähigkeit mittels eigener – zum Teil reichweitenstarker – Kanäle eine enge Beziehung zu ihren Followern aufbauen. Aufgrund dieser Eigenschaften versuchen Organisationen, Influencer als Kommunikatoren zu nutzen bzw. in ihre Kommunikationsaktivitäten einzubinden. Dieser Beitrag bietet Kommunikationspraktikern eine systematische Übersicht über die einzelnen Prozessschritte im Management von Influencer-Kommunikation und zeigt dabei alternative Handlungsmöglichkeiten für die jeweiligen Schritte auf. Der Überblick fußt auf einer explorativen Studie zum Management strategischer Social-Media-Influencer-Kommunikation. Sie liefert umfangreiche Erkenntnisse zur Planung, Organisation und Kontrolle der Influencer-Kommunikation. Auf dieser Grundlage präsentieren wir erstens konkrete Hilfestellungen für die Kommunikationspraxis und stellen zweitens die zentralen Herausforderungen vor, die Organisationen für eine erfolgreiche Implementierung meistern müssen.

Literatur

  1. Archer C, Harrigan P (2016) Show me the money: how bloggers as stakeholders are challenging theories of relationship building in public relations. Media Int Aust 160:67–77CrossRefGoogle Scholar
  2. Ault S (2015) Digital star popularity grows versus mainstream celebrities: YouTube creators get even more influential than last year among U.S. teens. Variety. http://variety.com/2015/digital/news/youtubers-teen-survey-ksi-pewdiepie-1201544882/. Zugegriffen: 15. Jan. 2018
  3. Bentele G, Nothhaft H (2014) Konzeption von Kommunikationsprogrammen. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation: Strategie – Management – Wertschöpfung. Gabler, Wiesbaden, S 607–632Google Scholar
  4. Defy (2015) Acumen report constant media. http://cdn.defymedia.com/wp-content/uploads/2015/10/Acumen-Report-Constant-Content.pdf. Zugegriffen: 15. Jan. 2018
  5. Defy (2016) Acumen report youth video diet. http://cdn.defymedia.com/wp-content/uploads/2016/04/DEFY_MEDIA-Acumen-Youth_Video_Diet.pdf. Zugegriffen: 15. Jan. 2018
  6. Gannon V, Prothero A (2016) Beauty blogger selfies as authenticating practices. Eur J Mark 50:1858–1878CrossRefGoogle Scholar
  7. Helfferich C (2011) Die Qualität qualitativer Daten: Manual für die Durchführung qualitativer Interviews, 4. Aufl. VS Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  8. Holtzhausen DR, Zerfaß A (2013) Strategic communication: pillars and perspektives of an alternative paradigm. In: Sriramesh K, Zerfaß A, Kim HS (Hrsg) Public relations and communication management: current trends and emerging topics. Taylor and Francis, Hoboken, S 283–302Google Scholar
  9. Lazarsfeld PF, Berelson B, Gaudet H (1968) The people’s choice: how the voter makes up his mind in a presidential campaign, 3. Aufl. Columbia University Press, New YorkGoogle Scholar
  10. Lee JE, Watkins B (2016) YouTube vloggers’ influence on consumer luxury brand perceptions and intentions. J Bus Res 69:5753–5760CrossRefGoogle Scholar
  11. Liu S, Jiang C, Lin Z, Ding Y, Duan R, Xu Z (2015) Identifying effective influencers based on trust for electronic word-of-mouth marketing: A domain-aware approach. Inf Sci 306:34–52CrossRefGoogle Scholar
  12. Marwick AE (2015) You may know me from YouTube: (Micro-)celebrity in social media. In: Marshall PD, Redmond S (Hrsg) A companion to celebrity. Wiley, Chichester, S 333–350Google Scholar
  13. Pang A, Yingzhi Tian E, Song-Qi Lim R, Kwan TYM, Lakhanpal PB (2016) Building effective relations with social media influencers in Singapore. Media Asia 43:56–68CrossRefGoogle Scholar
  14. Schreier M (2012) Qualitative content analysis in practice. Sage, Los AngelesGoogle Scholar
  15. Schreyögg G, Koch J (2010) Grundlagen des Managements: Basiswissen für Studium und Praxis. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  16. Uzunoğlu E, Misci Kip S (2014) Brand communication through digital influencers: Leveraging blogger engagement. Int J Inf Manage 34:592–602CrossRefGoogle Scholar
  17. Zerfaß A (2010) Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit: Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations. VS Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  18. Zerfaß A (2014) Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement: Strategie, Management und Controlling. In: Zerfaß, A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation: Strategie – Management – Wertschöpfung. Gabler, Wiesbaden, S 21–79Google Scholar
  19. Zerfaß A, Borchers NS (2017) Integrierte Kommunikation 2017: Studie zum Status Quo und Verständnis von Integrierter Kommunikation in Deutschland. F.A.Z.-Institut, Universität Leipzig. https://www.slideshare.net/communicationmanagement/integrierte-kommunikation-2017-studienbericht. Zugegriffen: 15. Jan 2018
  20. Zerfaß A, Dühring L (2016) Strategische Kommunikation: Zentrale Fragestellungen aus Sicht der Unternehmenskommunikation. In: Bruhn M, Esch FR, Langner T (Hrsg) Handbuch Strategische Kommunikation: Grundlagen – innovative Ansätze – praktische Umsetzungen. Springer Gabler, Wiesbaden, S 49–74Google Scholar
  21. Zerfaß A, Verhoeven P, Moreno Á, Tench R, Verčič D (2016) European communication monitor 2016: Exploring trends in big data, stakeholder engagement and strategic communication: Results of a survey in 43 countries. EACD. http://www.zerfass.de/ECM-WEBSITE/media/ECM2016-Results-ChartVersion.pdf

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftenUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations