Advertisement

Betriebliches Gesundheitsmanagement – Begriffsklärung und Chancen für Personaler

  • Benjamin KlenkeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Thema „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ (BGM) hat sich in den letzten zehn Jahren von einem Nischenthema zu einem Trendthema im Personalwesen entwickelt. So gehen aktuelle Statistiken der Initiative Gesundheit & Arbeit davon aus, dass jeder dritte Betrieb bereits ein Betriebliches Gesundheitsmanagement entwickelt hat, und in sieben von zehn Fällen wird das Betriebliche Gesundheitsmanagement aus dem Personalbereich gesteuert. (Vgl. Bechmann et al., iga.Report 20. Motive und Hemmnisse für Betriebliches Gesundheitsmanagent (BGM), S. 11, 2011). Doch nicht zuletzt aufgrund des rasanten Bedeutungszuwachses in den letzten Jahren herrscht nach wie vor noch in zahlreichen Betrieben Ungewissheit darüber, was sich eigentlich hinter dem Begriff verbirgt bzw. wie ein Unternehmen konkret aus Personalersicht von einem BGM profitieren kann. Dieser Beitrag möchte daher faktenbasiert Antworten auf diese Fragen liefern. Konkret soll zunächst einmal erläutert werden, was genau alles unter dem Begriff BGM zu verstehen ist, bevor auf Chancen für Personaler eingegangen wird und diese mit Belegen unterfüttert werden.

Literatur

  1. Badura, B., Ritter, W., & Scherf, M. (1999). Betriebliches Gesundheitsmanagement – Ein Leitfaden für die Praxis (S. 1). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  2. Badura, B., Greiner, W., Rixgens, P., Ueberle, M., & Behr, M. (2013). Sozialkapital – Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg. Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  3. Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., & Meyer, M. (Hrsg.). (2015). Fehlzeiten-Report 2015. Springer Medizin. Berlin: Springer-Verlag.Google Scholar
  4. Baumanns, R. (2009). Unternehmenserfolg durch betriebliches Gesundheitsmanagement: Nutzen für Unternehmen und Mitarbeiter. Hannover: Eine Evaluation, & Ibidem.Google Scholar
  5. Bechmann, S., Jäckle, R., Lück, P., & Herdegen, R. (2011). iga.Report 20. Motive und Hemmnisse für Betriebliches Gesundheitsmanagent (BGM). https://www.iga-info.de/fileadmin/redakteur/Veroeffentlichungen/iga_Reporte/Dokumente/iga-Report_20_Umfrage_BGM_KMU_final_2011.pdf. Zugegriffen: 11. Mai 2017.
  6. Bräunig, D., & Kohstall, T. (2013). DGUV Report 1/2013. Berechnung des internationalen „Return on Prevention“ für Unternehmen. http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/dguv-rep1-2013.pdf. Zugegriffen: 11. Mai 2017.
  7. Gansser, O., & Linke, M. (2013). Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland 2013 – Stand der Dinge. Essen: FOM.Google Scholar
  8. Giesert, M., Reiter, D., & Reuter, T. (2013). Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement. http://www.neue-wege-im-bem.de/sites/neue-wege-im-bem.de/dateien/dgb_hdaf_jan_2013_web.pdf. Zugegriffen: 11. Mai 2017.
  9. Peters, T. (2016). Mehr Gesundheitskompetenz durch Nachhaltige Sensibilisierung. http://www.brainlight.de/PDF/Studien/Praesentation_LBD_2016_Nachhaltige_Sensibilisierung.pdf. Zugegriffen: 24. Okt. 2017.
  10. Richter, R. (2014). Das Betriebliche Eingliederungsmanagement: 25 Praxisbeispiele. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  11. Statistisches Bundesamt. (2016). Durchschnittliche Arbeitsunfähigkeitsdauer aufgrund von psychischen Erkrankungen im Zeitraum von 2006 bis 2016 (AU-Tage je Fall). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/845/umfrage/dauer-von-arbeitsunfaehigkeit-aufgrund-von-psychischen-erkrankungen/. Zugegriffen: 11. Mai 2017.
  12. Ternès, A., Klenke, B., Jerusel, M., & Schmidtbleicher, B. (2017). Integriertes Betriebliches Gesundheitsmanagement – Sensibilsierungs- Kommunikations- und Motivationstechniken. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  13. Uhle, T., & Treier, M. (2015). Betriebliches Gesundheitsmanagement – Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt. Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen. Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Ulich, E., & Wülser, M. (2014). Gesundheitsmanagement in Unternehmen: Arbeitspsychologische Perspektiven. Berlin: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Moove GmbHBergheimDeutschland

Personalised recommendations