Advertisement

Die letzten 10 Meter zum Erfolg – Wie Frauen in Zeiten der Digitalisierung der Sprung in Vorstand, Beirat oder Aufsichtsrat gelingt

  • Clarissa-Diana WilkeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag analysiert die komplexe Gemengelage aus beruflichen und persönlichen Herausforderungen erfolgreicher Frauen in Zeiten der Digitalisierung. Die digitale Transformation mit der Erschließung neuer Märkte, vernetzter Kommunikation und einer zunehmenden Flexibilisierung von Arbeit bringt neue Wertesysteme hervor. Neue Technologien eröffnen vielfältige Möglichkeiten, sich mit der eigenen USP im Internet sichtbar zu positionieren – eine Chance (auch) für weibliche Führungskräfte, die für ihren beruflichen Erfolg auf Eigenverantwortung und -initiative setzen. Individuelle Beobachtungen und Erfahrungswerte, die zwischen 2016 und 2017 in Strategiegesprächen mit weiblichen Führungspersönlichkeiten zusammengetragen werden konnten, verdichten sich hier zu drei prototypischen Fallvignetten und einer Frage: Wenn diese Frauen in Bezug auf ihre berufliche Situation erfolgreich umgesetzt haben, was ihnen geraten wurde, was fehlt dann noch für ihren Weg an die Spitze – übersehen sie etwas?

Literatur

  1. Allmendinger, J. (2009). Frauen auf dem Sprung. Wie junge Frauen heute leben wollen. München: Pantheon Verlag.Google Scholar
  2. Ankersen W., & Berg, C. (2017). Mehr Vielfalt für mehr Wettbewerbsfähigkeit. Tagesspiegel vom 14.07.2017. http://www.tagesspiegel.de/politik/mehr-frauen-in-den-chefetagen-mehr-vielfalt-fuer-mehr-wettbewerbsfaehigkeit/20064208.html. Zugegriffen: 5. Nov. 2017.
  3. Derler, A. (2015). The ideal employee. The influence of work context, personality and organizational culture on leaders’ prototypical implicit follower theories. https://ub-deposit.fernuni-hagen.de/servlets/MCRFileNodeServlet/mir_derivate_00000476/Diss_Derler_Ideal_Employee_2015.pdf. Zugegriffen: 5. Nov. 2017.
  4. Eckerle, A. (2017). Persönliches Statement.Google Scholar
  5. EY. (2017). Mixed Leadership-Barometer: Anteil weiblicher Vorstandsmitglieder in deutschen börsennotierten Unternehmen. http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/ey-mixed-leadership-barometer-juli-2017/$FILE/ey-mixed-leadership-barometer-juli-2017.pdf. Zugegriffen: 5. Nov. 2017.
  6. Freeman, J. (1984). Die Tyrannei in strukturlosen Gruppen (S. 24). DIW Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. (Erstveröffentlichung 1970.)Google Scholar
  7. Fritz, J. (2015). Bewusst für eine neue Allianz – Eigentümer, Vorstand und Aufsichtsrat als gemeinsame Architekten der Zukunft, Aufsichtsrat aktuell, S. 5. http://www.boardsearch.at/upload/1847477_AR%20aktuell_Bewusst%20f~c3~bcr%20eine%20neue%20Allianz_2015_06.pdf. Zugegriffen: 2. Nov. 2017.
  8. Funken, C. (2011). Managerinnen 50plus – Karrierekorrekturen beruflich erfolgreicher Frauen in der Lebensmitte. https://www.bmfsfj.de/blob/94276/ffef112b8f2a9eb4d78697f16a643ea1/managerinnen-50-plus-data.pdf. Zugegriffen: 5. Nov. 2017.
  9. Gunnesch, M., & Hochgürtel, A. (2017). Der New Worker – Freies Radikal zwischen agilen Strukturen und flexiblen Arbeitsprozessen. Zeitschrift für Betrieb und Personal, 2017, 376.Google Scholar
  10. Hansen, S., & Gunnesch, M. (2017). Bridging the diversity gap. Wie Vielfalt im Aufsichtsrat gelebt und aktiv für den Kulturwandel in Unternehmen gemanagt werden kann. Board, 2017(1), 24.Google Scholar
  11. Hockling, S. (2012). Die Besten unter den Besten. Zeit Online. http://www.zeit.de/karriere/beruf/2012-01/high-potentials-leistungstraeger. Zugegriffen: 25. Juli 2017.
  12. Holst, E., & Friedrich, M. (2017). Führungskräfte-Monitor 2017: Update 1995–2015. DIW Berlin: Politikberatung kompakt.Google Scholar
  13. Hölterhoff, M., Edel, F., Münch, C., & Jetzke, T. (2011). Das mittlere Management. Die unsichtbaren Leistungsträger, 2011, 42.Google Scholar
  14. Kienbaum. (2015). MultiGEN – 2020. http://assets.kienbaum.com/downloads/MultiGen-2020_Kienbaum-Studie_2015.pdf?mtime=20160726161652. Zugegriffen: 5. Nov. 2017.
  15. Kienbaum, F. (2017). People over pixels. Wie wichtig Menschlichkeit in der Digitalisierung ist. http://assets.kienbaum.com/downloads/Kienbaum_White_Paper_No-1_2017_People-over-Pixels.pdf?mtime=20170324133818. Zugegriffen: 5. Nov. 2017.
  16. Leifer, L. (2012). Rede nicht. Zeig’s mir. Über Design Thinking, Bad Guys, Experimente, Jagd und organisationalen Wandel. OrganisationsEntwicklung, 2, 10.Google Scholar
  17. Lindstädt H., Fehre, K., & Wolff M. (2011). Frauen in Führungspositionen. Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg. https://www.bmfsfj.de/blob/93882/c676a251ed4c36d34d640a50905cb11e/frauen-in-fuehrunspositionen-langfassung-data.pdf. Zugegriffen: 5. Nov. 2017.
  18. Lockhart, I. (2016). Wichtige Ausschüsse sind noch von Männern dominiert. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/frauen-im-aufsichtsrat-wichtige-ausschuesse-sind-noch-von-maennern-dominiert-14555902.html. Zugegriffen: 25. Juli 2017.
  19. Lukoschat, H. (1997). Fragile Frauenbündnisse, taz. http://www.taz.de/!1375419/. Zugegriffen: 5. Nov. 2017.
  20. Mercer. (2016). When women thrive. https://www.mercer.com/our-thinking/when-women-thrive-2016-report.html. Zugegriffen: 16. Okt. 2017.
  21. Nelke-Mayenknecht, A. (2008). Kommunikationsstrategien und Netzwerkbeziehungen von Frauen und Männern im Beruf, 2. http://www.fu-berlin.de/sites/gpo/soz_eth/Frauen-_M__nnerforschung/Kommunikationsstrategien_und_Netzwerkbeziehungen_von_Frauen_und_M__nnern_im_Beruf/index.html.
  22. Preen, A. von, Schichold, B., Gunnesch, M., & Pacher, S. (2016), Der disruptive Aufsichtsrat – Anforderungen an das Überwachungsgremium im digitalen Zeitalter, Whitepaper. http://assets.kienbaum.com/downloads/Kienbaum_White_Paper_No-4_2016_Der-disruptive-Aufsichtsrat.pdf?mtime=20161212131555. Zugegriffen: 5. Nov. 2017.
  23. Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex. (2017). Deutscher Corporate Governance-Kodex. http://www.dcgk.de/de/kodex/aktuelle-fassung/vorstand.html. Zugegriffen: 25. Juli 2017.
  24. Ruter, R. X. (2016). Wie Sie Beirat oder Aufsichtsrat werden. Voraussetzungen – persönlicher Projektplan – Networking. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  25. Ruter, R. X. (2017). Angst vor den Aufsichtsrätinnen. Job Kurier, 2017, 5.Google Scholar
  26. Schwarze, B., & Frey, A. (2016). Geht digital auch ohne Bart? Digital Leadership als Chance für Frauen! IM+io Das Magazin für Innovation, Organisation und Management, 2016(4), 102–105.Google Scholar
  27. Schwarze, B., Frey, A., & Tapken, H. (2016). Industrie 4.0 Studie in Kooperation des Kompetenzzentrums Frauen im Management, Hochschule Osnabrück mit Bisnode Deutschland GmbH, April 2016, 16, 22 ff.Google Scholar
  28. Senarclens de Grancy, M. (2017). Selbstwissen. Hamburg: Textem Verlag.Google Scholar
  29. Smend, A. (2013). Lust auf Macht. Wie (nicht nur) Frauen an die Spitze kommen. In A. Och (Hrsg.), Lust auf Macht – wie (nicht nur) Frauen an die Spitze kommen (S. 258). Wien: Linde.Google Scholar
  30. Ströbele, C. 2015. Das frühe Ende der Karrierefrau. Zeit Online. http://www.zeit.de/karriere/beruf/2015-06/managerinnen-karriere-alter-studie. Zugegriffen: 25. Juli 2017.
  31. Wilke, C.-D., & Mark, K.-A. (2017). BOARDWAY-Dogma 2017. Die 17 Thesen für buntere Boards. In J. Fritz (Hrsg.), AREX (S. 139–143).Google Scholar
  32. Winnemuth, M. (2013). Ziemlich beste Freundinnen? SZ-Magazin. http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/39633/Ziemlich-beste-Freundinnen. Zugegriffen: 5. Nov. 2017.
  33. Wippermann, C. (2010). Frauen in Führungspositionen. https://www.bmfsfj.de/blob/93874/7d4e27d960b7f7d5c52340efc139b662/frauen-in-fuehrungspositionen-deutsch-data.pdf. Zugegriffen: 5. Nov. 2017.
  34. Witzer, B. (2015). Die Fleißlüge. Geneva: Ariston Verlag & Random House.Google Scholar
  35. World Economic Forum. (2016), Gender gap report. http://reports.weforum.org/global-gender-gap-report-2016/. Zugegriffen: 16. Okt. 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WOMEN’S BOARDWAY – Deutsche Gesellschaft für Frauen in Führungspositionen mbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations