Advertisement

Dreaming Diversity

Wie mit Social Dreaming der diversitätsbedingte Kulturwandel gelingt
  • Moritz v. Senarclens de GrancyEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Diversity in Wirtschaft und Gesellschaft begegnet den vielfältigen Herausforderungen der digitalisierten Globalisierung mit vielfältigen Lösungsansätzen. Durch die Diversifizierung der Arbeitswelt entstehen indes auch Räume, für die Verhaltensregeln erst noch gefunden werden müssen. Erschwerend wirkt hier, dass die Beteiligten aufgrund ihrer diversen Zusammensetzung nicht auf gemeinsame habituelle Konfliktlösungsmuster zurückgreifen können. Der Beitrag skizziert die zentralen Begleiterscheinungen des aktuellen Kulturwandels in Unternehmen und zeigt, wie Gruppen, Teams und Organisationen mit der Arbeitsmatrix des Social Dreamings den durch Vielfalt entstehenden Spannungszuwachs aushalten und verarbeiten können, ohne auf negative Reaktionsbildungen zurückzufallen.

Literatur

  1. Armstrong, D. (1998). Thinking aloud: Contributions to three dialogues. In W. G. Lawrence (Hrsg.), Social Dreaming @ Work. London: Karnac.Google Scholar
  2. Au, C. v. (2017). Eigenschaften und Kompetenzen von Führungspersönlichkeiten. Achtsamkeit, Selbstreflexion, Soft Skills und Kompetenzsysteme. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  3. Deserno, H. (2006). Schriften zur Traumdeutung. In H.-M. Lohmann & J. Pfeiffer (Hrsg.), Freud Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (S. 106–117). Stuttgart: J.B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Eisold, K. (1998). Vision in organizational life. In W. G. Lawrence (Hrsg.), Social Dreaming @ Work (S. 49–58). London: Karnac.Google Scholar
  5. Freud, S. (1900). Die Traumdeutung. (Gesammelte Werke Bd. II/III). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  6. Gallotsik, A. (1997). Analyse und Optimierungsansätze der zwischenmenschlichen Kommunikation in gruppenorientierten Arbeitsstrukturen. Hamburg: Diplom.de.Google Scholar
  7. Giernalcyzk, T., & Lohmer, M. (2012). Organisationsberatung aus psychodynamischer Perspektive. In T. Giernalcyzk & M. Lohmer (Hrsg.), Das Unbewusste im Unternehmen. Psychodynamik von Führung, Beratung und Change Management. Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  8. Hansen, S., & Gunnesch, M. (2017). “Bridging the diversity gap”. Wie Vielfalt im Aufsichtsrat gelebt und aktiv für den Kulturwandel in Unternehmen gemanagt werden kann. Board, 1, 24.Google Scholar
  9. Kretschmar, T., & Senarclens de Grancy, M. (2017). Containing als Führungsaufgabe in Zeiten der Unternehmensveränderung. Organisationsberatung Supervision Coaching, 24(1), 35–44.CrossRefGoogle Scholar
  10. Lawrence, W. G. (1998). Social Dreaming @ Work. London: Karnac.Google Scholar
  11. Nerdinger, F., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations