Advertisement

Wertebasiertes systemisches Konfliktmanagement

Ein Konfliktmanagementsystem auf der Basis systemisch-organisationaler Mediation in Verbindung mit einem Komponentenmodell zur Konfliktklärung
  • Monika Hirsch-SprätzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Eine Arbeitswelt 4.0 mit ihrer fortschreitenden Automatisierung und Digitalisierung steht vor immer komplexer werdenden Aufgaben. Die damit einhergehenden Veränderungen stellen eine Herausforderung für alle an diesen Prozessen beteiligten Führungskräfte, Stabsstellen und MitarbeiterInnen dar und sind mit Konfliktpotenzial verbunden. Ein Diskriminierungs- und Mobbingvorwurf innerhalb eines Wirtschaftsunternehmens wird hier beispielhaft anhand bestimmter Modelle und Verfahren einer Konfliktanalyse unterzogen. Auf der Basis systemisch-organisationaler Mediation in Verbindung mit einem institutionalisierten Konfliktmanagementsystem (KMS), das sich aus diversen Komponenten zusammensetzt, wird die Implementierung eines wertebasierten systemischen Konfliktmanagements erläutert, das – sowohl digital wie auch real – Ergebnisse und faire Lösungen für alle Beteiligten beinhaltet. Zudem dient es der Unterstützung von HR-MitarbeiterInnen und ist im Gesamtkontext einer Corporate Social Responsibility zu verstehen.

Literatur

  1. Bischof, N. (1993). Untersuchungen zur Systemanalyse der sozialen Motivation I: Die Regulation der sozialen Distanz. Von der Feldtheorie zur Systemtheorie. Zeitschrift für Psychologie, (201), 5–43.Google Scholar
  2. Dettmer, M., Hesse, M., & Jung, A. (2016). Mensch gegen Maschine. Der Spiegel, 36, 10–18.Google Scholar
  3. Diaz-Bone, R. (2006). Gibt es eine qualitative Netzwerkanalyse? Review Essay. In B. Hollstein & F. Straus (Hrsg.), Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 8(1), Art. 28. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0701287. Zugegriffen: 24. Aug. 2016.
  4. Esser, A., & Wolmerath, M. (2015). Mobbing und psychische Gewalt. Der Ratgeber für Betroffene und ihre Interessenvertretung (9. Aufl.). Frankfurt a. M.: Bund-Verlag.Google Scholar
  5. Faller, K., Fechler, B., & Kerntke, W. (Hrsg.). (2014). Systemisches Konfliktmanagement. Modelle und Methoden für Berater, Mediatoren und Führungskräfte. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Glasl, F. (1997). Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater (5. Aufl.). Bern: Verlag Freies Geistesleben.Google Scholar
  7. Hartmann, N. (1926). Ethik. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  8. Helwig, P. (1967). Charakterologie. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  9. Institut für Demoskopie Allensbach. (2016). Arbeit heute und morgen. Vorstellungen von der Zukunft der Arbeit. http://www.insm.de/insm/Presse/Pressemeldungen/Pressemeldung-Arbeit-4.0.html. Zugegriffen: 10. Nov. 2017.
  10. Karpmann, S. (2016). Ein Leben ohne Spiele. Weilheim: Process Training and Consulting e. K.Google Scholar
  11. KPMG. (2012). Konfliktkostenstudie II. Best Practice Konflikt(kosten)-Management – Der wahre Wert der Mediation. www.kpmg.de/Publikationen/30558.asp. Zugegriffen: 24. Aug. 2016.
  12. Lanz, H., & Hendrikx, R. (2014). Fair Leadership – Management Add-on für nachhaltige Unternehmensentwicklung. In K. Faller, B. Fechler, & W. Kerntke (Hrsg.), Systemisches Konfliktmanagement. Modelle und Methoden für Berater, Mediatoren und Führungskräfte (S. 231–236). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Lünendonk. (2010). Lünendonk – Trendstudie 2010. Management-Perspektive: Wertbeitrag durch strategische externe Dienstleister für IT- und Personalaufgaben. http://luenendonk-shop.de/out/pictures/0/tds_trendstudie_wahrnehmungpersonaluit2010_f130410_fl.pdf. Zugegriffen: 23.Aug. 2016.
  14. Lünendonk. (2013). Human Resources Management vor neuen Aufgaben. Whitepaper. http://www.luenendonk-shop.de/out/pictures/0/lue_whitepaper_hr_f130913_fl.pdf. Zugegriffen: 23. aug. 2016.
  15. Maslow, A. (1943). A theory of human motivation. Psychological Review, 50(4), 370–396.CrossRefGoogle Scholar
  16. Moreno, J. L. (2014). Die Grundlagen der Soziometrie. Wege zur Neuordnung der Gesellschaft, (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  17. PwC, & Europa-Universität Viadrina Frankfurt Oder. (Hrsg.). (2011). Konfliktmanagement. Von den Elementen zum System. Frankfurt Oder: Europa-Universität Viadrina.Google Scholar
  18. PwC, & Europa-Universität Viadrina Frankfurt Oder. (Hrsg.). (2013). Konfliktmanagement als Instrument werteorientierter Unternehmensführung. Frankfurt Oder: Europa-Universität Viadrina.Google Scholar
  19. Schulz von Thun, F. (1989). Miteinander reden 2. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  20. Schulz von Thun, F., & Stegemann, W. (Hrsg.). (2004). Das Innere Team in Aktion. Praktische Arbeit mit dem Modell. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Mobbingberatung Berlin-BrandenburgBerlinDeutschland

Personalised recommendations