Advertisement

Agilität und Diagnostik: Personalauswahl für agile Organisationen

  • Kristine HeilmannEmail author
  • Alexander Zimmerhofer
Chapter

Zusammenfassung

Agilität ist ein aktuelles Thema, aber mitunter auch nur ein Buzzword. Klare Definitionen und die Berücksichtigung der individuellen Voraussetzungen und Strategien von Unternehmen sind nötig, damit HR mit sinnvollen Maßnahmen ihren Beitrag zur Implementierung agiler Arbeitsmethoden oder der Transformation eines gesamten Unternehmens zu einer agilen Organisation leisten kann. Der Beitrag fokussiert auf die Diagnostik der persönlichen Voraussetzungen, die Mitarbeiter für agiles Arbeiten mitbringen bzw. entwickeln müssen, und zeigt, dass auch die bisherigen diagnostischen Ansätze geeignet sind, diese Voraussetzungen zu erfassen.

Literatur

  1. Asendorpf, J. B., & Neyer, F. J. (2012). Psychologie der Persönlichkeit. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Beck, K., Beedle, M., Bennekum, A. van, Cockburn, A., Cunningham, W., Fowler, M., Grenning, J., Highsmith, J., Hunt, A., Jeffries, R., Kern, J, Marick, B., Martin, R. C., Mellor, S., Schwaber, K., Sutherland, J., & Thomas, D. (2001). Manifest für Agile Softwareentwicklung. http://agilemanifesto.org/iso/de/manifesto.html. Zugegriffen: 15. Mai 2017.
  3. Berufsverband Deutscher Psychologen und Psychologinnen. (2016). DIN 33430 - Anforderungen an berufsbezogene Eignungsdiagnostik. Berlin: Beuth.Google Scholar
  4. Brock, D., Junge, M., & Krähnke, U. (2012). Soziologische Theorien von Auguste Comte bis Talcott Parsons: Einführung. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  5. Duden. (2017). Agil. http://www.duden.de/rechtschreibung/agil. Zugegriffen: 18. Mai 2017.
  6. Eilles-Matthiessen, C. (Hrsg.). (2002). Schlüsselqualifikationen in Personalauswahl und Personalentwicklung: ein Arbeitsbuch für die Praxis. München: Huber.Google Scholar
  7. Erpenbeck, J., Rosenstiel, L. von, & Grote, S. (Hrsg.). (2013). Kompetenzmodelle von Unternehmen: Mit praktischen Hinweisen für ein erfolgreiches Management von Kompetenzen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  8. Fischer, S. (2016). Das Konzept der Agilität: Geschichte und Entwicklung. https://www.haufe.de/personal/hr-management/agilitaet/agilitaet-konzept-geschichte-und-entwicklung_80_378518.html. Zugegriffen: 10. Mai 2017.
  9. Greenleaf, R. K. (2002). Servant leadership: A journey into the nature of legitimate power and greatness. New Jersey: Paulist Press.Google Scholar
  10. Häusling A., & Fischer, S. (2016). Mythos Agilität – oder Realität? Personalmagazin, 2016(4), 30–33.Google Scholar
  11. Komus, A. (2017). Abschlussbericht: Status Quo Agile 2016/17. 3. Studie über Erfolg und Anwendungsformen von agilen Methoden. Hochschule Koblenz: BPM-Labor für Business Process Management und Organizational Excellence. http://www.status-quo-agile.de/. Zugegriffen: 14. Mai 2017.
  12. Leisenberg, J. (2015). The Agile Mindset – eine Definition. http://blog.cronn.de/the-agile-mindset-eine-definition-2/. Zugegriffen: 14. Mai 2017.
  13. Onpulson. (2017). Agile Manufacturing. http://www.onpulson.de/lexikon/agile-manufacturing/. Zugegriffen: 15. Mai 2017.
  14. Oswald, A., Köhler, K., & Schmitt, R. (2016). Projektmanagement am Rand des Chaos. Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Stellman, A., & Greene, J. (2015). Learning Agile: Understanding Scrum, XP, Lean, and Kanban. Sebastopol: O’Reilly Media.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ITB Consulting GmbHBonnDeutschland

Personalised recommendations