Advertisement

Precycling: Bevor Müll entsteht

  • Katharina Klug
Chapter

Zusammenfassung

Ein (Konsum-)Leben ohne (Verpackungs-)Müll zu führen, wird für mehr und mehr Konsumenten zum Lebensstil. Die sogenannte Zero-Waste-Bewegung (auch bekannt unter dem Begriff Precycling) vermeidet Müll, bevor er überhaupt entsteht, und ist damit die konsequente Weiterentwicklung von Nachhaltigkeitskonzepten wie Recycling (Wiederverwertung von Abfallprodukten) und Upcycling (Aufwertung von Abfallprodukten). Precycler konsumieren (möglichst) rückstandslos, indem sie beim Einkauf insbesondere Verpackungsmüll strikt ablehnen oder Produkte aus wenigen, natürlichen Grundsubstanzen selbst herstellen. Das Kapitel „Precycling: Bevor Müll entsteht“ demonstriert, in welcher Weise sich Precycler vor ihrer Konsumentscheidung mit dem Thema Müll beschäftigen.

Literatur

  1. Bezrogova, A., Wiese, S., Sibum, T., von Holleben, T., & Bittner, P. (o. J.). Unverpackt-Läden in Deutschland, enorm Magazin. https://enorm-magazin.de/unverpackt-laeden-DEUTSCHLAND (download 22. Januar 2018).
  2. Dickinson, E., Foss, K. A., & Chen, Y.-W. (2012). Disrupting Polarization in Discourses of Terrorism, the Environment, and Race: The generative possibilities of dialectical innovation. International Journal of Humanities and Social Science, 2(14), 12–21.Google Scholar
  3. Finkenwirth, A. (2017). Mehr Wertschätzung, bitte! Zeit Online. http://www.zeit.de/karriere/2017-01/restlos-gluecklich-restaurant-lebensmittelreste-wiederverwertung-non-profit-ehrenamt (download 6. Februar 2017).
  4. Greyson, J. (2007). An economic instrument for zero Waste, economic growth and sustainability. Journal of Cleaner Production, 15(13/14), 1382–1390.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hutter, K., Mai, R., & Hoffmann, S. (2016). Carrotmob: A win–win–win approach to creating benefits for consumers, business, and society at large. Journal of Business & Society, 55(7), 1059–1077.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kübeling, J., & Beermann, M. (2015). Nachhaltiger Konsum – Wie Unternehmen Verantwortung für die Nutzung und Anwendung ihrer Produkte übernehmen können. uwf UmweltWirtschaftsForum, 23(4), 307–314.CrossRefGoogle Scholar
  7. Linn, N., Vining, J., & Feeley, P. A. (1994). Toward a sustainable society: Waste minimization through environmentally conscious consuming. Journal of Applied Social Psychology, 24(17), 1550–1572.CrossRefGoogle Scholar
  8. Martin, C. J., & Upham, P. (2016). Grassroots social innovation and the mobilisation of values in collaborative consumption: A conceptual model. Journal of cleaner Production, 134(Part A), 204–213.Google Scholar
  9. Niesen, K. (2016). Funktion und Reiz der Verpackung. Pop Kultur und Kritik, 5(2), 84–95.Google Scholar
  10. Nürnberger, D. (2016). Plastiktüten kosten künftig Geld, Deutschlandfunk. http://www.deutschlandfunk.de/muellreduzierung-plastiktueten-kosten-kuenftig-geld.766.de.html?dram:article_id=352524 (download 14. Dezember 2016).
  11. o. V. (2016a). Die Milchtankstelle: 24 Stunden frische Milch direkt vom Bauernhof. https://utopia.de/die-milchtankstelle-bauernhof-15241/d (download 23. Jan. 2017).
  12. o. V. (2016b). Essbares Besteck gegen Plastikmüll. https://utopia.de/essbares-besteck-gegen-plastikmuell-15320/ (download 23. Januar 2017).
  13. Rundh, B. (2013). Linking packaging to marketing: How packaging is influencing the marketing strategy. British Food Journal, 115(11), 1547–1563.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schauberger, A. (2016). Silo, das erste Zero-Waste-Restaurant in England, Utopia.de. https://utopia.de/silo-zero-waste-restaurant-24775/d (download 12. Januar 2017).
  15. Su, S. (o. J.). Karte unverpackt einkaufen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. http://wastelandrebel.com/de/liste-unverpackt-laeden/ (download 22. Januar 2018).
  16. Tillich, M. (2016). 10 Plastikverpackungen, die an der Menschheit zweifeln lassen, Utopia.de. https://utopia.de/absurde-plastikverpackungen-17699/ (download 12. Januar 2017).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Fresenius (School of Design, AMD)MünchenDeutschland

Personalised recommendations