Neo-Nomadismus: Digital – multilingual – global

Chapter

Zusammenfassung

Eine global vernetzte Welt ermöglicht Bewegungs- und Entscheidungsspielräume, die Alternativen zu bisherigen Strukturen bieten (können) und sich in Lebensstilen wie dem Neo-Nomadismus manifestieren. Neo-Nomaden reisen, um zu arbeiten, und arbeiten, um zu reisen. Mehr und mehr (junge) Menschen folgen diesem Lebenskonzept, um einerseits ihre Neugier nach anderen Orten, Menschen und Konzepten zu befriedigen und andererseits ihren Wunsch nach Unabhängigkeit und Selbstbestimmung auszuleben. Das Kapitel „Neo-Nomadismus: Digital – multilingual – global“ zeigt, was Neo-Nomaden bewegt und welche Work & Travel-Ansätze es dafür gibt.

Literatur

  1. Albers, M. (2009). MeConomy – Wie wir in Zukunft leben und arbeiten werden – und warum wir uns jetzt neu erfinden müssen. Berlin: Epubli.Google Scholar
  2. Bonß, W., & Kesselring, S. (2001). Mobilität am Übergang von der Ersten zur Zweiten Moderne. In U. Beck & W. Bonß (Hrsg.), Die Modernisierung der Moderne (S. 177–190). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Braun, W. (2015). Globale Nomaden, Horizont online, 04.12.2015. http://www.horizont.at/home/news/detail/globale-nomaden.html (download 10. Februar 2017).
  4. Chimoy, T. (2015). Digitale Nomaden: Die Dunkle Seite der Freiheit. http://www.earthcity.de/digitale-nomaden-dunkle-seite (download 10. Februar 2017).
  5. Deskmag. (2011). Die 1. weltweite Coworking Befragung. http://www.deskmag.com/de/all-results-of-the-global-coworking-space-survey-200 (download 10. Februar 2017).
  6. Fuchs, M. (2015). Globale Nomaden, Universität Zürich UZH. http://www.news.uzh.ch/de/articles/2015/globale-nomaden.html (download 10. Februar 2017).
  7. Gasser, U., & Sirum, M. (2010). Digital lifestyle and online travel: Looking at the case of digital natives. In R. Conrady & M. Buck (Hrsg.), Trends and issues in global tourism (S. 83–89). Heidelberg: Springer. Google Scholar
  8. Keller, R. (2009). Welcome to the Pleasuredome: Konstanzen und Flüchtigkeiten der gefühlten Vergemeinschaftung. In R. Hitzler, A. Honer, & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Posttraditionale Gemeinschaften (S. 89–111). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. Lachapelle, Y., Wehmeyer, M. L., Haelewyck, M.-C., Courbois, Y., Keith, K. D., Schalock, R., Verdugo, M. A.., Walsh, P. N. (2005). The relationship between quality of life and self-determination: An international study. Journal of Intellectual Disability Research, 49(10), 740–744.CrossRefGoogle Scholar
  10. Merkel, J. (2013). Auf der Suche nach Austausch Digitale Nomaden und Coworking Spaces. WZB Mitteilungen, 136, 15–17.Google Scholar
  11. Pollock, D., & van Reken, R. (2009). Third culture kids. Growing up among worlds. Boston: Nicholas Brealey.Google Scholar
  12. Schmid, S. (2008). Neugier und epistemisches Handeln. Frankfurt: Eigenverlag.Google Scholar
  13. Scholz, F. (1995). Nomadismus: Theorie und Wandel einer sozio-ökologischen Kulturweise, Erdkundliches Wissen 118. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  14. Statista. (2018). Anzahl der Coworking Spaces weltweit von 2007 bis 2016 und Prognose bis 2020. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/674101/umfrage/anzahl-der-coworking-spaces-weltweit/ (download 16. Januar 2018).
  15. Steinmaurer, T. (2015). Zeit-Dynamiken im Netz, Zur Beschleunigung des Lebens in den Räumen digitaler Dauervernetzung. In R. Egger & H. Luger (Hrsg.), Tourismus und die mobile Freizeit: Lebensformen, Trends und Herausforderungen (S. 193–212). Google Scholar
  16. Warrlich, S. (2016). Workation: Arbeiten und dabei Urlaub machen, sz online, 27. Mai 2016. http://www.sueddeutsche.de/karriere/digitale-nomaden-workation-arbeiten-und-dabei-urlaub-machen-1.3001450-3 (download 10. Februar 2017).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Fresenius (School of Design, AMD)MünchenDeutschland

Personalised recommendations