Reason Why: Wie Lebensstile das Verhalten von Konsumenten beeinflussen

Chapter

Zusammenfassung

Die Gesellschaft verändert sich, wir verändern uns, unser Verhalten verändert sich – fortwährend und stetig. Veränderte Rahmenbedingungen, Wertvorstellungen sowie das Stoßen an (eigene) Grenzen sorgen dafür, dass Menschen sich bewusst oder unbewusst für einen Lebensstil entscheiden oder ihre bisherige Lebensweise konsequenter fortführen. Konsumenten treffen Entscheidungen auf Basis von Wertvorstellungen. Mit ihrem Lebensstil äußern sich diese inneren Zustände in Form von (Konsum-)Verhalten. Alternative, unkonventionelle Lebenskonzepte wie Cocooning, Neo-Nomadismus, Minimalismus, Slow Living, Precycling und Freecycling finden dabei immer mehr Beachtung. Um effiziente Unternehmensentscheidungen treffen zu können, ist es für Unternehmen essentiell, grundlegende Handlungs- bzw. Konsummotive hinter diesen Lebensstilen zu erkennen, zu analysieren und zu antizipieren.

Literatur

  1. Balderjahn, I. (2013). Nachhaltiges Management und Konsumentenverhalten. München: UTB.Google Scholar
  2. Belch, G., & Belch, M. (2011). Advertising and promotion (9. Aufl.). New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  3. Devinney, T. M., Auger, P., & Eckhardt, G. M. (2006). The other CSR: Consumer social responsibility. Stanford Social Innovation Review, 4(3), 30–37.Google Scholar
  4. Gadatsch, A. (2016). Einfluss der Digitalisierung auf die Zukunft der Arbeit. In A. Gadatsch, A. Krupp, & A. Wiesehahn (Hrsg.), Controlling und Leadership – Konzepte, Erfahrungen, Entwicklungen (S. 193–213). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  5. Hoffmann, S., & Akbar, P. (2016). Konsumentenverhalten: Konsumenten verstehen – Marketingmaßnahmen gestalten. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Holt, D. B. (1997). Poststructuralist lifestyle analysis: Conceptualizing the social patterning of consumption in postmodernity. Journal of Consumer Research, 23(4), 326–350.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hoyer, W. D., MacInnis, D. J., & Pieters, R. (2012). Consumer behavior (6. Aufl.). Boston: Cengage Learning Emea.Google Scholar
  8. Lüdtke, H. (1989). Expressive Ungleichheit. Zur Soziologie der Lebensstile. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Martin, C. J., & Upham, P. (2016). Grassroots social innovation and the mobilisation of values in collaborative consumption: A conceptual model. Journal of cleaner Production, 134(Part A), 204–213.Google Scholar
  10. Müller, S., & Gelbrich, S. (2015). Interkulturelles Marketing. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  11. Pagel, P. (2017). Die Digitalisierung der Welt. Wirtschaftsinformatik und Management, 9(1), 3.CrossRefGoogle Scholar
  12. Plummer, J. T. (1974). The concept and application of life style segmentation. Journal of Marketing, 38(1), 33–37.CrossRefGoogle Scholar
  13. Rezabakhsh, B., Bornemann, D., Hansen, U., & Schrader, U. (2006). Consumer power: A comparison of the old economy and the internet economy. Journal of Consumer Policy, 29(1), 3–36.CrossRefGoogle Scholar
  14. Scholz, C. (2014). Generation Z. Wie sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Weinheim: Wiley.Google Scholar
  15. Seegebarth, B., Peyer, M., Balderjahn, I., & Wiedmann, K.-P. (2016). The sustainability roots of anti-consumption lifestyles and initial insights regarding their effects on consumers’ well-being. Journal of Consumer Affairs, 50(1), 68–99.CrossRefGoogle Scholar
  16. Trentmann, F. (2016). Die Herrschaft der Dinge – Die Geschichte des Konsums vom 15. Jahrhundert bis heute. München: DVA.Google Scholar
  17. Wells, W. D., & Tigert, D. J. (1971). Activities, interests and opinions. Journal of Advertising Research, 11,27–35.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Fresenius (School of Design, AMD)MünchenDeutschland

Personalised recommendations