Advertisement

Konzeption und Gestaltung der Unternehmensberatung

  • Dirk Lippold
Chapter

Zusammenfassung

Ein wesentliches Merkmal von Gestaltungskonzepten der Unternehmensführung ist die marktorientierte Betrachtung der Planung, Analyse und Strategieformulierung. Hier zeigt die Unternehmensberatungsbranche, die zumeist von Funktions-, Technologie- oder Branchenspezialisten dominiert wird, häufig eine strukturelle Schwäche: Es mangelt an Marketing- Kompetenz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1984): Strategic Market Management, New York 1984.Google Scholar
  2. Abell, D. F. (1980): Defining the Business. The Starting Point of Strategic Planning, Englewood Cliffs, N. J. 1980.Google Scholar
  3. Afuah, A. (1998): Innovation Management, Oxford University Press, New York 1998.Google Scholar
  4. Andler, N. (2008): Tools für Projektmanagement, Workshops und Consulting. Kompendium der wichtigsten Techniken und Methoden, Erlangen 2008.Google Scholar
  5. Ansoff, H. I. (1966): Management-Strategie, München 1966.Google Scholar
  6. Backhaus, K. (1990): Investitionsgütermarketing, 2. Aufl., München 1990.Google Scholar
  7. Bartscher, T./Stöckl, J./Träger, T. (Bartscher et al. 2012): Personalmanagement. Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis, München 2012.Google Scholar
  8. Bea, F.X./Haas, J. (2005): Strategisches Management, 4. Aufl., Stuttgart 2005.Google Scholar
  9. Becker, J. (1993): Marketing-Konzeption. Grundlagen des strategischen Marketing-Managements, 5. Aufl., München 1993.Google Scholar
  10. Becker, J. (2009): Marketing-Konzeption. Grundlagen des ziel-strategischen und operativen Marketing- Managements, 9. Aufl., München 2009.Google Scholar
  11. Bidlingmaier, J. (1973): Marketing, Bd. 1, Reinbeck bei Hamburg 1973.Google Scholar
  12. Birkigt, K./Stadler, M. M. (1992): Corporate Identity-Grundlagen, in: Birkigt, K./Stadler, M. M./Funck, H. J. (Hrsg.): Corporate Identity, 5. Aufl., 1992, S. 11-61.Google Scholar
  13. Boes, A./Kämpf, T./Mars, K. (2011): Herausforderung Globalisierung 2.0. Ausgangsbedingungen, Entwicklungsszenarien, Erfolgsfaktoren. GlobeProPrint1. Basisheft zur Internationalisierung von IT-Dienstleistungen, München 2011.Google Scholar
  14. Buss, E. (2009): Managementsoziologie. Grundlagen, Praxiskonzepte, Fallstudien, 2. Aufl., München 2009.Google Scholar
  15. Ciesielski, M. A./Schutz, T.: Digitale Führung. Wie die neuen Technologien unsere Zusammenarbeit wertvoller machen, Wiesbaden 2016.Google Scholar
  16. Covaleski, M. A./Dirsmith, M. W./Heian, J. B./Samuel, S. (Covaleski et al. 1998): The calculated and the avowed: Techniques of discipline and struggles over identity in Big Six public accounting firms. In: Administrative Science Quarterly, 43 (1998) 2, S. 293-328.Google Scholar
  17. Dgfp e. V. (Hrsg.) (2004): Wertorientiertes Personalmanagement – ein Beitrag zum Unternehmenserfolg. Konzeption – Durchführung – Unternehmensbeispiele, Düsseldorf 2004.Google Scholar
  18. Hansmann, H. (1996): The ownership of enterprise, Cambridge (Mass.) 1996.Google Scholar
  19. Hill, W. (1990): Der Stellenwert der Unternehmensberatung für die Unternehmensführung, in: Die Betriebswirtschaft, Jg. 50, S. 171-180.Google Scholar
  20. Homburg, C./Krohmer, H. (2009): Marketingmanagement. Strategie – Umsetzung – Unternehmensführung, 3. Aufl., Wiesbaden 2009.Google Scholar
  21. Hungenberg, H./Wulf, T. (2011): Grundlagen der Unternehmensführung, 4. Aufl., Heidelberg- Dordrecht-London-New York 2011.Google Scholar
  22. Hungenberg, H./Wulf, T. (2015): Grundlagen der Unternehmensführung. Einführung für Bachelorstudierende, 5. Aufl., Berlin – Heidelberg 2015.Google Scholar
  23. Kaas, K. P. (2001): Zur „Theorie des Dienstleistungsmanagements“, in: BRUHN, M./Meffert, H.: Handbuch Dienstleistungsmanagement. Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung, Wiesbaden 2001, S. 103-121.Google Scholar
  24. Kollmann, T./Schmidt, H. (2016): Deutschland 4.0. Wie die Digitale Transformation gelingt, Wiesbaden 2016.Google Scholar
  25. Kotler, P./Keller, K. L./Bliemel, F. (Kotler et al. 2007): Marketing-Management. Strategien für wertschaffendes Handeln, 12. Aufl., München 2007.Google Scholar
  26. Lerner, M. (2003): Vault Guide to the top 50 management and strategy consulting firms, New York 2003.Google Scholar
  27. Levitt, T. (1960): Marketing Myopia, in: Harvard Business Review 7/8/1960, S. 45-56.Google Scholar
  28. Lippold, D. (1998): Die Marketing-Gleichung für Software. Der Vermarktungsprozess von erklärungsbedürftigen Produkten und Leistungen am Beispiel von Software, 2. Aufl., Stuttgart 1998.Google Scholar
  29. Lippold, D. (2015a): Die Marketing-Gleichung. Einführung in das prozess- und wertorientierte Marketingmanagement, 2. Aufl., Berlin/Boston 2015.Google Scholar
  30. Lippold, D. (2015c): Marktorientierte Unternehmensplanung. Eine Einführung, Wiesbaden 2015.Google Scholar
  31. Lippold, D. (2017): Marktorientierte Unternehmensführung und Digitalisierung. Management im digitalen Wandel, Berlin/Boston 2017.Google Scholar
  32. Macharzina, K./Wolf, J. (2010): Unternehmensführung. Das internationale Managementwissen. Konzepte – Methoden – Praxis, 7. Aufl., Wiesbaden 2010.Google Scholar
  33. Meffert, H./Burmann, C./Kirchgeorg, M. (Meffert et al. 2008): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 10. Aufl., Wiesbaden 2008.Google Scholar
  34. Menzenbach, J. (2012): Visionäre Unternehmensführung. Grundlagen, Erfolgsfaktoren, Perspektiven, Wiesbaden 2012.Google Scholar
  35. Möller, J./Schmidt, C./Lindemann, C. (Möller et al. 2015). Generationengerechte Führung beruflich Pflegender. In Zängl, P. (Hrsg.), Zukunft der Pflege – 20 Jahre Norddeutsches Zentrum zur Weiterentwicklung der Pflege, Wiesbaden 2015 (S. 117–130).Google Scholar
  36. Niedereichholz, C. (2010): Unternehmensberatung, Band 1, Beratungsmarketing und Auftragsakquisition, 5. Aufl., München 2010.Google Scholar
  37. Nissen, V. (2006): Qualitätsmanagement in Beratungsunternehmen. Ergebnisse einer empirischen Studie im deutschen Markt für Unternehmensberatung. Reihe Forschungsberichte zur Unternehmensberatung Nr. 2006-01, 3. Aufl., Ilmenau 2006.Google Scholar
  38. Nissen, V. (2007): Qualitätsmanagement in Beratungsunternehmen, in: NISSEN, V. (Hrsg.): Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive, Wiesbaden 2007, S. 235-259.Google Scholar
  39. Nissen, V./Kinne, S. (2008): IV- und Strategieberatung: eine Gegenüberstellung, in: LOOS, P./Breitner, M./Deelmann, T. (Hrsg.): IT-Beratung. Consulting zwischen Wissenschaft und Praxis, Berlin 2008, S. 89-106.Google Scholar
  40. Porter, M. E. (1986): Competition in Global Industries. A Conceptual Framework, in: PORTER, M. E. (Hrsg.): Competition in Global Industries. Harvard Business School Press, Boston, 1986, 15-60.Google Scholar
  41. Richter, A./Schmidt, S. L./Treichler, C. (Richter et al. 2005): Organisation und Mitarbeiterentwicklung als Differenzierungsfaktoren, in: Niedereichholz et al. (Hrsg.): Handbuch der Unternehmensberatung, Bd. 2, 7220, Berlin 2010.Google Scholar
  42. Richter, A./Schröder, K. (2007): Organisation von Managementberatungen als Partnerschaften, in: NISSEN, V. (Hrsg.): Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive, Wiesbaden 2007, S. 161-177.Google Scholar
  43. Ringlstetter, M./Bürger, B. (2003): Bedeutung netzwerkartiger Strukturen bei der strategischen Entwicklung von Professional Service Firms. In: BRUHN, M./STAUSS, B. (Hrsg.) Dienstleistungsmanagement Jahrbuch 2003: Dienstleistungsnetzwerke, Wiesbaden 2003, S. 115-130.Google Scholar
  44. Ringlstetter, M./Kaiser, S./Kampe, T. (2007): Strategische Entwicklung von Unternehmensberatungen – Ein Beitrag aus Sicht der Professional Services Firms Forschung, in: NISSEN, V. (Hrsg.): Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive, Wiesbaden 2007, S. 179-195.Google Scholar
  45. Rothlauf, J. (2010): Total Quality Management in Theorie und Praxis: Zum ganzheitlichen Unternehmensverständnis, 3. Aufl., München 2010.Google Scholar
  46. Runia, P./Wahl, F./Geyer, O./Thewißen, C. (Runia et al. 2011): Marketing. Eine prozess- und praxisorientierte Einführung, 3. Aufl., München 2011.Google Scholar
  47. Ruter, R. X./Stäber, F. (2009): Unternehmensverantwortung. Ein Definitions- oder Umsetzungsproblem? ERNST & YOUNG-Paper 2009.Google Scholar
  48. Sackmann, S. A. (2004): Erfolgsfaktor Unternehmenskultur. Mit kulturbewusstem Management Unternehmensziele erreichen und Identifikation schaffen – 6 Best Practice-Beispiele, Wiesbaden 2004.Google Scholar
  49. Schade, C. (2000): Marketing für Unternehmensberatung. Ein institutionenökonomischer Ansatz, 2. Aufl., Wiesbaden 2000.Google Scholar
  50. Schein, E. H. (1995): Unternehmenskultur. Ein Handbuch für Führungskräfte, Frankfurt/ Main 1995.Google Scholar
  51. Schmitt, R./Pfeifer, T. (2010): Qualitätsmanagement. Strategien – Methoden – Techniken, 4. Aufl., München-Wien 2010.Google Scholar
  52. Schneider, A. /Schmidpeter, R. (2015): Corporate Social Responsibility. Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis, 2. Aufl., Wiesbaden 2015.Google Scholar
  53. Scott, M. C. (2001): The Professional Service Firm: The Manager’s Guide to Maximizing Profit and Value, Chichester u. a. 2001.Google Scholar
  54. Shah, N./Kraatz, M. S. (2002): Changing Patterns of Personnel Flows: The Emergence of Lateral Hiring Among Corporate Law Firms. Working Paper presented at the Workshop on Professional Service Firms, University of Alberta, Edmonton, August 15th-17th 2002.Google Scholar
  55. Steiner, G. (2000): Ökonomische Analyse von Partnerschaften, München 2000.Google Scholar
  56. Stock-Homburg, R. (2008): Personalmanagement: Theorien – Konzepte – Instrumente, Wiesbaden 2008.Google Scholar
  57. Talgeri, V. (2008): IT-Outsourcing: Risiken und Grenzen im asiatischen Wirtschaftsraum. Eine empirische Studie, München 2008.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations