Technische Assistenzsysteme zu Hause - warum nicht? Vergleichende Evaluation von 14 aktuellen Forschungs- und Anwendungsprojekten

Chapter
Part of the Vechtaer Beiträge zur Gerontologie book series (VEBEGE)

Zusammenfassung

Das Angebot an technischen Hilfsmitteln und Assistenzsystemen nimmt stetig zu. Einfache Notruffunktionen sind bundesweit verbreitet und werden zum Teil über die Pflegeversicherung finanziert. Komplexere Systeme für das häusliche Umfeld wurden in den letzten Jahren in einer Vielzahl von Förderprojekten erprobt. Diese Systeme beruhen auf der internen Vernetzung der Wohnung und der technischen Vernetzung mit externen Dienstleistern. Diese Lösungen sind inzwischen ebenfalls in der Praxis angekommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AAL-Expertenrat (2011): Gothe, Holger, Grunwald, Armin, Hackler, Ernst, Meyer, Sibylle, Mollenkopf, Heidrun, Niederlag, Wolfgang, Rienhoff, Otto, Steinhagen-Thiessen, Elisabeth, Szymkowiak, Christof, Technische Assistenzsysteme für den demografischen Wandel – eine generationenübergreifende Innovationsstrategie (Loccumer Memorandum). Bonn: BMBF.Google Scholar
  2. Balasch, Michael C., Marlene Gerneth, Vivien Helmut, Harald Klaus, Kevin Pfaffner, Daniela Schwaiger & Stefan Zeidler (2014): Das Projekt SmartSenior (2014): Erkenntnisse aus dem Projekt und Erfahrungen aus dem Praxiseinsatz im Feldtest. In: In: VDE (Hrsg.): Wohnen - Pflege - Teilhabe „Besser leben durch Technik“. 7. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung – Tagungsbeiträge. Berlin: VDE-Verlag (CDROM), paper S23.5.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (2014): Unterstützung Pflegebedürftiger durch technische Assistenzsysteme. Berlin: BMG.Google Scholar
  4. Eichelberg, Marco (Hrsg.) (2012): Interoperabilität von AAL Systemkomponenten. Frankfurt: VDE Verlag.Google Scholar
  5. Fachinger, Uwe, Harald Künemund & Franz-Josef Neyer (2012): Alter und Technikeinsatz. Zu Unterschieden von Technikaffinität und deren Bedeutung in einer alternden Gesellschaft. In: Jörg Hagenah & Heiner Meulemann (Hrsg.): Mediatisierung der Gesellschaft? Münster: Lit-Verlag, 239–256.Google Scholar
  6. Friesdorf, Wolfgang & Achim Heine (Hrsg.) (2007): sentha. Seniorengerechte Technik im häuslichen Alltag. Ein Forschungsbericht mit integriertem Roman. Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Gövercin, Mehmet, Sibylle Meyer, Michael Schellenbach, Benjamin Weiss, Elisabeth Steinhagen-Thießen & Marten Haesner (2016): SmartSenior@home: Acceptance of an integrated ambient assisted living system. Results from a clinical field trial in 35 households. In: Informatics for Health and Social Care, 41(4), 430–447.Google Scholar
  8. Künemund, Harald & Nele Marie Tanschus (2013): Gero-technology: Old age in the electronic jungle. In: Kathrin Komp & Marja Aartsen (eds.): Old Age In Europe: A Textbook of Gerontology. New York: Springer, 97–112.Google Scholar
  9. Meyer, Sibylle, (2010): Sozialwissenschaftliche Evaluation des Cohnschen Viertels in Hennigsdorf. Ergebnisse aus 12 Fallstudien. Berlin: SIBIS Institut.Google Scholar
  10. Meyer, Sibylle, Michael Neitzel, Manuel Sudau & Claus Wedemeier (2015): Technische Assistenzsysteme für ältere Menschen – eine Zukunftsstrategie für die Bau- und Wohnungswirtschaft. Berlin: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW Information 148).Google Scholar
  11. Meyer, Sibylle & Christa Fricke (2012): Sozialwissenschaftliche Evaluation des Feldversuchs SmartSenior@home. Anforderungen und Akzeptanz der 35 Testhaushalte in Potsdam. Berlin: SIBIS Institut.Google Scholar
  12. Meyer, Sibylle & Christa Fricke (2014): Sozialwissenschaftliche Evaluation der Mietererfahrungen im Projekt Argentum am Ried in Sarstedt. Ergebnisse aus 20 Fallstudien. Berlin: SIBIS Institut.Google Scholar
  13. Meyer, Sibylle & Heidrun Mollenkopf (2010): (Hrsg.), AAL in der alternden Gesellschaft. Anforderungen, Akzeptanz und Perspektiven. Berlin: VDE-Verlag.Google Scholar
  14. Meyer, Sibylle & Eva Schulze (2009): Smart Home für ältere Menschen. Handbuch für die Praxis. Stuttgart: Fraunhofer IRB Verlag.Google Scholar
  15. Meyer, Sibylle, Mollenkopf, Heidrun, Schulze, Eva (2007), in: Friesdorf, Wolfgang & Achim Heine (Hrsg.): sentha. Seniorengerechte Technik im häuslichen Alltag. Ein Forschungsbericht mit integriertem Roman.Berlin: Springer, 23–91.Google Scholar
  16. Schelisch, Lynn (2014): Wer nutzt eigentlich PAUL? Erfahrungen aus dem Praxiseinsatz In: VDE (Hrsg.): Wohnen - Pflege - Teilhabe “Besser leben durch Technik”. 7. Deutscher AAL-Kongress. Berlin: VDE-Verlag (CD-ROM), paper S11.3.Google Scholar
  17. Spellerberg, Annette & Lynn Schelisch (2012): Zwei Schritte vor und einer zurück? Zur Akzeptanz und Nutzung von AAL-Technik in Haushalten (2012): in: VDE (Hrsg.): Technik für ein selbstbestimmtes Leben. 5. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung. Berlin: VDE-Verlag (CD-ROM), paper 16.4.Google Scholar
  18. Ortner, Tina, Katharina Schachinger, Markus Lehner & Johannes Kriegel (2013): Einbeziehung der Nutzeranforderungen zur Erhöhung von Akzeptanz und Usability bei Telemonitoring-Systemen. In: Elske Ammenwerth, Alexander Hörbst, Dieter Hayn & Günter Schreier (Hrsg.): eHealth2013 – von der Wissenschaft zur Anwendung und zurück. Wien: Oesterreichische Computer Gesellschaft, 179–184.Google Scholar
  19. Verband Sächsischer Wohngsbaugenossenschaften (VSWG) (Hrsg.) (2012): AlterLeben. Die „mitalternde Wohnung“. Projektbericht. Dresden: VSWG.Google Scholar
  20. VDE (2009): VDE-Positionspapier „Intelligente Assistenz-Systeme im Dienst für eine reife Gesellschaft. Frankfurt: VDE.Google Scholar
  21. VDE (2014): Die deutsche Normungsroadmap AAL (Ambient Assisted Living). Status, Trends und Perspektiven der Normung im AAL-Umfeld. Frankfurt: VDE.Google Scholar
  22. VDI/VDE (2014): Richtlinie 6008, Blatt 3, Barrierefreie Lebensräume. Möglichkeiten der Elektrotechnik und Gebäudeinstallation. Frankfurt: VDE.Google Scholar
  23. Verza, Riccardo, Maria L. Lopes de Carvalho, Mario A. Battaglia, & Michelle Messmer Uccelli (2006): An interdisciplinary approach to evaluation the need for assistance technologyreduces equipment abandonment. In: Multiple Sclerosis Journal, 12(1), 88.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SIBIS GmbH – Institut für SozialforschungBerlinDeutschland

Personalised recommendations