Altern und Technik: Anmerkungen zu den ökonomischen Potentialen

Chapter
Part of the Vechtaer Beiträge zur Gerontologie book series (VEBEGE)

Zusammenfassung

Seit mehreren Dekaden wird im Zusammenhang mit der demographischen Entwicklung auch auf den hohen und wachsenden Wohlstand der älteren Bevölkerung verwiesen. Unter dem Stichwort „Wirtschaftskraft Alter“ wird die zunehmende ökonomische Relevanz dieser Personengruppe thematisiert, womit auch die ökonomischen Potentiale in den Fokus der Aufmerksamkeit geraten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bank of America Merryll Lynch (2014): The Silver Dollar – Longevity revolution primer. New York: Bank of America Merryll Lynch.Google Scholar
  2. Barkholdt, Corinna, Frerich Frerichs, Josef Hilbert, Gerhard Naegele & Karin Scharfenorth (1999): Memorandum “Wirtschaftskraft Alter”. Dortmund/Gelsenkirchen: Forschungsgesellschaft für Gerontologie e.V.Google Scholar
  3. Baumol, William Jack (1967): Macroeconomics of unbalanced growth: the anatomy of urban crisis. In: American Economic Review, 57 (3), 415–426.Google Scholar
  4. Baumol, William Jack & Wallace Eugene Oates (1972): The cost disease of the personal services and the quality of life. In: Skandinaviska Enskilda Banken Quarterly Review, 1 (2), 44–54.Google Scholar
  5. Berndt, Erhard, Reiner Wichert, Eva Schulze, Detlef Oesterreich, Uta Böhm, Holger Gothe, Antje Freytag, Agata Daroszewska, Philipp Storz, Sybille Meyer & Christian Dierks (2009): Marktpotenziale, Entwicklungschancen, Gesellschaftliche, gesundheitliche und ökonomische Effekte der zukünftigen Nutzung von Ambient Assisted Living (AAL)-Technologien. Schlussbericht. Darmstadt: Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. für ihr Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung.Google Scholar
  6. Bögenhold, Dieter & Uwe Fachinger (2007): Konsum im Kontext: Sozial- und wirtschaftshistorische Perspektiven. In: Michael Jäckel (Hrsg.): Ambivalenzen des Konsums und der werblichen Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS, 19–40.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2013): Lebenslagen in Deutschland. Der Vierte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  8. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM) (2012): Demografischer Wandel. Lösungsangebote der ITK-Industrie. Berlin: Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.Google Scholar
  9. Dobbs, Richard, Jaana Remes, James Manyika, Jonathan Woetzel, Jesko Perrey, Greg Kelly, Kanaka Pattabiraman & Hemant Sharma (2016): Urban world: the global consumers to watch. Brussels: McKinsey Global Institute.Google Scholar
  10. Duthey, Béatrice (2013): Alzheimer disease and other dementias. Geneva: World Health Organization.Google Scholar
  11. Eatock, David (2015): The silver economy. Opportunities from ageing. Brussels: European Parliamentary Research Service (EPRS Briefing PE 565.872).Google Scholar
  12. Eberhardt, Birgid, Uwe Fachinger & Klaus-Dirk Henke (2010): Better Health and Ambient Assisted Living (AAL) from a global, regional and local economic perspective. Working paper. Vechta: Zentrum Altern und Gesellschaft (ZAG).Google Scholar
  13. Enste, Peter & Josef Hilbert (2013): Silver shades of grey: Das Memorandum „Wirtschaftskraft Alter“ und seine Spuren in Politik und Wirtschaft. In: Gerhard Bäcker & Rolf G. Heinze (Hrsg.): Soziale Gerontologie in gesellschaftlicher Verantwortung. Wiesbaden: Springer VS, 109–119.Google Scholar
  14. European Commission (2015): Growing the silver economy in Europe. Brussels: European Commission.Google Scholar
  15. Fachinger, Uwe (2001): Einkommensverwendungsentscheidungen von Haushalten. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  16. Fachinger, Uwe (2012): Wirtschaftskraft Alter – Zur Entwicklung von Vermögen, Einkommen und Ausgaben –. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 45 (7), 610–617.Google Scholar
  17. Fachinger, Uwe (2013): Zahlungsbereitschaft für assistierende Technologien: Eine Frage der Technikbereitschaft? Lebensqualität im Wandel von Demografie und Technik. 6. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung. 22. – 23. Januar 2013, Berlin. Berlin: VDE Verlag.Google Scholar
  18. Fachinger, Uwe & Birte Erdmann (2010): Determinanten des Nachfrageverhaltens privater Haushalte nach assistierenden Technologien – ein Überblick. In: Uwe Fachinger & Klaus-Dirk Henke (Hrsg.): Der private Haushalt als Gesundheitsstandort. Theoretische und empirische Analysen. Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft 31. Baden-Baden: Nomos, 147–162.Google Scholar
  19. Fachinger, Uwe, Svenja Helten & Birte Schöpke (2015): Ökonomische Relevanz von Sturzpräventionssystemen. In: Frank Duesberg (Hrsg.): e-Health 2016. Informationsund Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen. Solingen: medical future, 212–217.Google Scholar
  20. Fachinger, Uwe & Klaus-Dirk Henke (Hrsg.) (2010): Der private Haushalt als Gesundheitsstandort. Theoretische und empirische Analysen. Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft 31. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Fachinger, Uwe, Klaus-Dirk Henke, Hellen Koch, Birte Schöpke & Susanne Troppens (2014): Gesund altern: Sicherheit und Wohlbefinden zu Hause. Marktpotenzial und neuartige Geschäftsmodelle altersgerechter Assistenzsysteme. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Fachinger, Uwe, Harald Künemund & Franz-Josef Neyer (2012): Alter und Technikeinsatz. Zu Unterschieden in der Technikbereitschaft und deren Bedeutung in einer alternden Gesellschaft. In: Jörg Hagenah & Heiner Meulemann (Hrsg.): Mediatisierung der Gesellschaft? Münster: Lit-Verlag, 239–256.Google Scholar
  23. Fachinger, Uwe, Gabriele Nellissen & Sina Siltmann (2015): Neue Umsatzpotentiale für altersgerechte Assistenzsysteme? Ausweitung der Regelversorgung im SGB V. In: Zeitschrift für Sozialreform, 61 (1), 43–71.Google Scholar
  24. Ghez, Gilbert R. & Gary Stanley Becker (1975): The allocation of time and goods over the life cycle. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  25. Heinze, Rolf G. & Gerhard Naegele (2010): Intelligente Technik und „personal health“ als Wachstumsfaktoren für die Seniorenwirtschaft. In: Uwe Fachinger & Klaus-Dirk Henke (Hrsg.): Der private Haushalt als Gesundheitsstandort. Theoretische und empirische Analysen. Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft 31. Baden-Baden: Nomos, 111–136.Google Scholar
  26. Heinze, Rolf Gero, Gerhard Naegele & Katrin Schneiders (Hrsg.) (2011): Wirtschaftliche Potenziale des Alters. Grundriss Gerontologie 11. Stuttgart: Kohlhammer Urban-Taschenbücher.Google Scholar
  27. Henke, Klaus-Dirk, Karsten Neumann, Markus Schneider, Anja Georgi, Jan Bungenstock, Michael Baur, Sabine Ottmann, Thomas Krauss & Uwe Hofmann (2010): Erstellung eines Satellitenkontos für die Gesundheitswirtschaft in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Henke, Klaus-Dirk, Sabine Troppens, Grit Braeseke, Birger Dreher & Meiko Merda (2011): Volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft. Innovationen, Branchenverflechtung, Arbeitsmarkt. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Hielscher, Volker (2013): Technikeinsatz und Arbeit in der Altenpflege. Ergebnisse einer internationalen Literaturrecherche. Saarbrücken: Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft (iso) e.V. (Iso-Report 1).Google Scholar
  30. Hielscher, Volker, Lukas Nock & Sabine Kirchen-Peters (2015): Technikeinsatz in der Altenpflege. Potentiale und Probleme in empirischer Perspektive. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Initiative Hausnotruf GbR (2016): Kosten. Hamburg: Initiative Hausnotruf GbR.Google Scholar
  32. Jackson, Megan (2014): The silver economy as a pathway for growth. Insights from the OECD-GCOA expert consultation 26 June 2014. Oxford: Organisation for Economic Co-operation and Development.Google Scholar
  33. Kreikenbom, Henry, Daniela Lindner, Peter Balz & Florian Lupfer-Kusenberg (2010): Wirkungs- und Potenzialanalyse zum Hausnotruf in Deutschland : “Länger zu Hause leben …”. Weimar: aproxima Gesellschaft für Markt- und Sozialforschung Weimar mbH, Initiative Hausnotruf.Google Scholar
  34. Kubitschke, Lutz, Sonja Müller, Karsten Gareis, Ursula Frenzel-Erkert, Felicitas Lull, Kevin Cullen, Sarah Delaney, Ciaran Dolphin, Richard Wynne & Marjo Rauhala (2010): ICT & ageing. European study on users, markets and technologies. Final report. Brussels: European Commission, Directorate General for Information Society and Media.Google Scholar
  35. Künemund, Harald, Uwe Fachinger, Winfried Schmähl, Katharina Unger & Elma P. Laguna (2013): Rentenanpassung und Altersarmut. In: Claudia Vogel & Andreas Motel-Klingebiel (Hrsg.): Altern im sozialen Wandel: Die Rückkehr der Altersarmut? Wiesbaden: Springer VS, 193–212.Google Scholar
  36. Künemund, Harald & Nele Tanschus (2014): The technology acceptance puzzle – findings from a Lower Saxony survey. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 47 (8), 641–647.Google Scholar
  37. Künemund, Harald, Nele Marie Tanschus & Anja Garlipp (2013): Bedarfe und Technikbereitschaft älterer Menschen im ländlichen Raum. Lebensqualität im Wandel von Demografie und Technik. 6. Deutscher AAL-Kongress mit Ausstellung, 22. – 23. Januar 2013, Berlin. Berlin: VDE Verlag.Google Scholar
  38. Lindenberger, Ulman, Jürgen Nehmer, Elisabeth Steinhagen-Thiessen, Julia Delius & Michael Schellenbach (Hrsg.) (2011): Altern und Technik. Altern in Deutschland 6. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  39. Meier, Carlos A., Maria C. Fitzgerald & Joseph M. Smith (2013): eHealth: extending, enhancing, and evolving health care. In: Annual Review of Biomedical Engineering, 15 (1), 359–382.Google Scholar
  40. Mühlbacher, Axel C., Peter Langkafel & Christin Juhnke (2010): Ambient Assisted Living in der Gesundheitsversorgung: Strategien und Nutzenpotentiale. In: Uwe Fachinger & Klaus-Dirk Henke (Hrsg.): Der private Haushalt als Gesundheitsstandort. Theoretische und empirische Analysen. Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft 31. Baden-Baden: Nomos, 87–110.Google Scholar
  41. Neyer, Franz-Josef, Juliane Felber & Claudia Gebhardt (2012): Entwicklung und Validierung einer Kurzskala zur Erfassung von Technikbereitschaft (technology commitment). In: Diagnostica, 58 (2), 87–99.Google Scholar
  42. Ostwald, Dennis A., Dirk Heeger, Sebastian Hesse, Julian Knippel, Wolf-Dieter Perlitz, Klaus-Dirk Henke, Sabine Troppens, Tobias Richter, Zu-Gon Kim & Heiko Mosetter (2014): Vom Gesundheitssatellitenkonto zur Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  43. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2011): Herausforderungen des demografischen Wandels. Expertise im Auftrag der Bundesregierung. Wiesbaden: Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.Google Scholar
  44. Schmähl, Winfried (2011): Politikberatung und Alterssicherung: Rentenniveau, Altersarmut und das Rentenversicherungssystem. In: Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, 80 (1), 159–174.Google Scholar
  45. Sowinski, Christine, Sabine Kirchen-Peters & Volker Hielscher (2013): Praxiserfahrungen zum Technikeinsatz in der Altenpflege. Köln: Kuratorium Deutsche Altershilfe Wilhelmine-Lübke-Stiftung e.V.Google Scholar
  46. Štefánik, Miroslav, Tomáš Domonkos, Peter Horvát, Veronika Hvozdíková, Ivan Lichner, Tomáš Miklošovič, Viliam Páleník & Marek Radvanský (2013): Modelling the economic potential of the silver economy. Brussels: Centre for European Policy Studies (CEPS).Google Scholar
  47. Tegart, William John McGregor (2010): Smart technology for healthy longevity: report of a study by the Australian Academy of Technological Sciences and Engineering. Melbourne: Australian Academy of Technological Sciences and Engineering,Google Scholar
  48. Triplett, Jack E. & Barry P. Bosworth (2002): “Baumol´s disease” has been cured: IT and multifactor productivity in U.S services industries. Washington DC: The Brookings Institution.Google Scholar
  49. Troppens, Sabine (2014): The economic potential of assistive systems – an interdisciplinary and empirical approach. Aachen: Shaker.Google Scholar
  50. Valeri, Lorenzo, Daan Giesen, Patrick Jansen & Koen Klokgieters (2010): Business models for eHealth. Final report. Cambridge: RAND Europe.Google Scholar
  51. Vogel, Claudia & Harald Künemund (2014): Armut im Alter. In: Siegfried Frech & Olaf Groh-Samberg (Hrsg.): Armut in Wohlstandsgesellschaften. Schwalbach am Taunus: Wochenschau Verlag, 123–136.Google Scholar
  52. Wahl, Hans-Werner, Katrin Claßen & Frank Oswald (2010): Technik als zunehmend bedeutsame Umwelt für Ältere: Ein Überblick zu Konzepten, Befunden und Herausforderungen In: Uwe Fachinger & Klaus-Dirk Henke (Hrsg.): Der private Haushalt als Gesundheitsstandort. Theoretische und empirische Analysen. Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft 31. Baden-Baden: Nomos, 15–32.Google Scholar
  53. Weiß, Christine, Maxie Lutze, Diego Compagna, Grit Braeseke, Tobias Richter & Meiko Merda (2013): Abschlussbericht zur Studie Unterstützung Pflegebedürftiger durch technische Assistenzsysteme. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit.Google Scholar
  54. World Health Organization (WHO) (2011): Atlas eHealth country profiles. Based on the findings of the second global survey on eHealth. Geneva: WHO.Google Scholar
  55. World Health Organization (WHO) (2012): Dementia. A public health priority. Geneva: WHO.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für GerontologieUniversität VechtaVechtaDeutschland

Personalised recommendations