Alter und Technik: Perspektiven der Gesundheitswirtschaft

  • Josef Hilbert
  • Denise Becka
  • Michael Cirkel
  • Elke Dahlbeck
Chapter
Part of the Vechtaer Beiträge zur Gerontologie book series (VEBEGE)

Zusammenfassung

Deutschland und große Teile der Welt altern. Dies bringt zum einen wachsende Anforderungen an die Gesundheitswirtschaft mit sich. Um dem wachsenden Bedarf gerecht zu werden, sind deutliche Wirkungsverbesserungen bei den Angeboten zur Gesunderhaltung, Heilung und Pflege gefragt. Zum anderen ermöglicht dies Nachfragezuwächse und Wachstumschancen in den einschlägig aktiven Branchen, Unternehmen und Einrichtungen. Der nachfolgende Beitrag will am Beispiel der Entwicklungen im Bereich Alter und Technik zeigen, dass die Gesundheitswirtschaft sich den Zukunftsherausforderungen stellt, sich aber sehr schwer damit tut, neue Ansätze in die Breite zu bringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandemer, Stephan v., Elke Dahlbeck, Michaela Evans & Josef Hilbert (2014): Innovationen in der Gesundheitswirtschaft. In: Manfred Mai (Hrsg.): Handbuch Innovationen. Interdisziplinäre Grundlagen und Anwendungsfelder. Berlin: Springer VS, 269-294.Google Scholar
  2. Berndt, Erhard, Reiner Wichert, Eva Schulze, Detlef Oesterreich, Uta Böhm, Holger Gothe, Antje Freytag, Agata Daroszewska, Philipp Storz, Sybille Meyer & Christian Dierks (2009): Marktpotenziale, Entwicklungschancen, Gesellschaftliche, gesundheitliche und ökonomische Effekte der zukünftigen Nutzung von Ambient Assisted Living (AAL)-Technologien. Schlussbericht. Rostock / Darmstadt / Berlin: Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD).Google Scholar
  3. BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (2011): Wohnen im Alter. Marktprozesse und wohnungspolitischer Handlungsbedarf. Forschungen Heft 147. Berlin: BMVBS.Google Scholar
  4. BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (2013): Altersgerecht umbauen – mehr Lebensqualität durch weniger Barrieren. Berlin: BMVBS.Google Scholar
  5. BMWI – Bundesminimisterium für Wirtschaft und Energie (Hrsg.) (2017): Gesundheitswirtschaft. Fakten und Zahlen Ausgabe 2016. Berlin: BMWI.Google Scholar
  6. Bölting, Torsten (2014): Masterplan Altengerechte Quartiere Nordrhein-Westfalen - Chancen und Möglichkeiten. Folienvortrag am 14.03.2014 bei InWis, Bochum. Landesbüro altengerechte Quartiere.NRW.Google Scholar
  7. Dahlbeck, E. & Josef Hilbert (2017): 20 Jahre regionale Gesundheitswirtschaftsperspektiven: Stand & Entwicklung. In: Dahlbeck, Elke & Josef Hilbert (Hg.) 2017: Gesundheitswirtschaft als Motor der Regionalentwicklung. Wiesbaden, Springer VS, 9-30.Google Scholar
  8. Dahlbeck, Elke & Josef Hilbert (2014): Die Bildung von Gesundheitsregionen als Perspektive im Strukturwandel. In: Rasmus C. Beck, Rolf G. Heinze & JosefSchmid (2014): Zukunft der Wirtschaftsförderung. Nomos: Baden-Baden, 277-300.Google Scholar
  9. Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (2011): Telekommunikationsdienstleistungen von morgen – Vertikale Wachstumsstrategien auf dem Prüfstand. München: Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.Google Scholar
  10. Eberhardt, Birgid & Uwe Fachinger (2010): Verbesserte Gesundheit durch Ambient Assisted Living aus globaler, regionaler und lokaler wirtschaftlicher Perspektive. In: Uwe Fachinger & Klaus-D. Henke (Hrsg.): Der private Haushalt als Gesundheitsstandort. Theoretische und empirische Analysen. Baden-Baden: Nomos Verlag, 33-59.Google Scholar
  11. Evans, Michaela, Josef Hilbert, Christoph Bräutigam & Fikret Öz (2014): Viel Engagement, wenig Klarheit. Ergebnisse aus dem „Arbeitsreport Krankenhaus“ zum Wandel bei Qualifizierung und Arbeitsteilung. In: Heinz Naegler (Hrsg.): Personalmanagement im Krankenhaus, Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 138-145.Google Scholar
  12. Fachinger, Uwe, Helen Koch, Klaus-D. Henke, Sabine Troppens, Grit Braeseke & Meiko Merda (2012): Ökonomische Potenziale altersgerechter Assistenzsysteme. Offenbach: VDE Fachinger, Uwe & Klaus-D. Henke (Hrsg.) (2010): Der private Haushalt als Gesundheitsstandort. Theoretische und empirische Analysen. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  13. Gersch, Martin & Joachim Liesenfeld (Hrsg.) (2012): AAL- und E-Health-Geschäftsmodelle. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Goldschmidt, Andreas J. W. & Josef Hilbert (Hrsg.) (2009): Gesundheitswirtschaft in Deutschland: die Zukunftsbranche Wegscheid: Wikom.Google Scholar
  15. Grönemeyer, Dietrich (2004): Gesundheitswirtschaft. Die Zukunft für Deutschland. Berlin: ABWWissenschaftsverlag.Google Scholar
  16. Heinze, Rolf G. & Gerhard Naegele (2010): Intelligente Technik und „personal health“ als Wachstumsfaktoren. In: Uwe Fachinger & Klaus-D. Henke (Hrsg.): Der private Haushalt als Gesundheitsstandort. Theoretische und empirische Analysen. Baden-Baden: Nomos, 109-134.Google Scholar
  17. Heinze, Rolf G., Josef Hilbert & Wolfgang Paulus (2009): Der Haushalt – ein Gesundheitsstandort mit Zukunft. In: Josef Hilbert & Andreas J. W. Goldschmidt (Hrsg.): Gesundheitswirtschaft in Deutschland: die Zukunftsbranche. Wegscheid: Wikom, 772-800.Google Scholar
  18. Heinze, Rolf G, Josef Hilbert & Wolfgang Paulus (2008): Der Gesundheitsstandort Haushalt: Mit Telematik in eine neue Zukunft? Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik (Forschung Aktuell, Nr. 11/2008).Google Scholar
  19. Hilbert, Josef, Peter Enste & Sebastian Merkel (2013): Information and communication technologies (ICT). In: Josef Hilbert, Rolf G. Heinze, Gerhard Naegele, Peter Enste, Sebastian Merkel, Claudia Ruddat, Fabian Hoose & Katja Linnenschmidt: Deliverable 7.1: Innovation Prospect Report. Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik, 20-40 (online: http://mopact.group.shef.ac.uk/research-posts/findings-10).
  20. Hilbert, Josef, Birgit Mickley & Michaela Evans (2011): Soziale Gesundheitswirtschaft: Mehr Gesundheit – gute Arbeit – qualitatives Wachstum. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  21. Hilbert, Josef & Wolfgang Paulus (2011): Reflexionen, Ideen und erste Ansätze zum Zuhause als Gesundheitsstandort. In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen,105, 672-676.Google Scholar
  22. IAT - Institut Arbeit und Technik (Hrsg.) (2014): User Requirements for System Functionality and User Driven Content. Gelsenkirchen: IAT (unveröffentlichter Forschungsbericht).Google Scholar
  23. Klein, Barbara (2010): Neue Technologien und soziale Innovationen im Sozial- und Gesundheitswesen. In: Jürgen Howaldt & Heike Jacobsen (Hrsg.): Soziale Innovationen. Auf dem Weg zu einem postindustriellen Innovationsparadigma. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 271-296.Google Scholar
  24. KDA - Kuratorium Deutsche Altershilfe (2014): Wohnen im Alter: Herausforderungen, Rahmenbedingungen, Beispiele. Köln: KDA (Pro Alter 3/2014).Google Scholar
  25. Luthe, Ernst W. (Hrsg.) (2013): Kommunale Gesundheitslandschaften. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Nefiodow, Leo A. (1996): Der Sechste Kondratieff. Wege zur Produktivität und Vollbeschäftigung im Zeitalter der Information. Sankt-Augustin: Rhein-Sieg-Verlag.Google Scholar
  27. Oberender, Peter , Ansgar Hebborn & Jürgen Zerth (2002): Wachstumsmarkt Gesundheit. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  28. Ostwald, Dennis A., Klaus-D. Henke & Zun-G. Kim et al. (2014): Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitssatellitenkontos zu einer Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Baden-Baden: Nomos-VerlagGoogle Scholar
  29. Pestel Institut (Hrsg.) (2009): Wohnungsmangel in Deutschland? Regionalisierter Wohnungsbedarf bis zum Jahr 2025. Hannover: Pestel Institut gGmbH.Google Scholar
  30. Pohlmann, Reinhard (2014): Die Dortmunder Seniorenbüros. Folienvortrag bei Klinikkongress Ruhr 2014.Google Scholar
  31. Robert Koch Institut (Hrsg.) (2002): Gesundheit im Alter. Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 10. Berlin: RKI.Google Scholar
  32. Seils, Eric: Armut im Alter – aktuelle Daten und Entwicklungen. In: WSI-Mitteilungen 5/2013, Seiten 360-368Google Scholar
  33. World Health Organization (WHO) (2001): Macroeconomics and Health: Investing in Health for Economic Development. Geneva: WHO.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Josef Hilbert
    • 1
  • Denise Becka
    • 1
  • Michael Cirkel
    • 1
  • Elke Dahlbeck
    • 2
  1. 1.Forschungsschwerpunkt Gesundheitswirtschaft und LebensqualitätInstitut Arbeit und Technik (IAT)GelsenkirchenDeutschland
  2. 2.Forschungsschwerpunkt RaumkapitalInstitut Arbeit und Technik (IAT)GelsenkirchenDeutschland

Personalised recommendations