Alter und Technik

Chapter
Part of the Vechtaer Beiträge zur Gerontologie book series (VEBEGE)

Zusammenfassung

Der Beitrag konzentriert sich auf Techniken, die das selbstständige Wohnen im Alter unterstützen, mögliche altersbedingte Einschränkungen und damit die Lebensqualität Älterer positiv beeinflussen können. Das Spektrum reicht von Hausnotrufsystemen bis hin zur Telemedizin. Obwohl gerade das Alter prädestiniert für den Einsatz flexibel unterstützender Technologien ist, werden in Deutschland jedoch Implementationsprobleme sichtbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apfelbaum, Birgit & Thomas Schatz (2014): Die Wohnungswirtschaft als Ankerakteur einer „sorgenden Gemeinschaft“. In: DW – Die Wohnungswirtschaft, 67 (6), 20–22.Google Scholar
  2. Bäcker, Gerhard & Rolf G. Heinze (Hrsg.) (2013): Soziale Gerontologie in gesellschaftlicher Verantwortung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Blättel-Mink, Birgit & Alexander Ebner (Hrsg.) (2009): Innovationssysteme: Technologie, Institutionen und die Dynamik der Wettbewerbsfähigkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (Hrsg.) (2013): Unterstützung Pflegebedürftiger durch technische Assistenzsysteme. Berlin: BMG.Google Scholar
  5. Eichener, Volker, Viktor Grinowitschus & Frederike Külpmann (2013): I-stay@home. ICT-Lösungen für eine alternde Gesellschaft. EBZ-Tagung „Altengerechte Quartiere“, 10. Dezember 2013, Bochum (Ms.).Google Scholar
  6. Fachinger, Uwe, (2013): Zahlungsbereitschaft für assistierende Technologien: Eine Frage der Technikbereitschaft? In: VDE (Hrsg.): 6. Deutscher AAL-Kongress 2013 „Lebensqualität im Wandel von Demografie und Technik“ – Tagungsbeiträge. Berlin: VDE Verlag (CD-ROM), 239–243.Google Scholar
  7. Fachinger, Uwe, Helen Koch, Klaus-Dirk Henke, Sabine Troppens, Grit Braeseke & Meiko Merda (2012): Ökonomische Potenziale altersgerechter Assistenzsysteme. Vechta: Institut für Gerontologie der Universität Vechta.Google Scholar
  8. Gast, Robert (2013): Der unsichtbare Pfleger. Ingenieure und Informatiker haben einen Traum: Hightech soll im Alltag über die Gesundheit alter Menschen wachen. Es wird geforscht, getestet und nach Geldgebern gesucht. In: Die Zeit, 2/2013 v. 11. Januar 2013.Google Scholar
  9. Generali Zukunftsfonds (Hrsg.) und Institut für Demoskopie Allensbach (2013): Generali Altersstudie 2013. Wie ältere Menschen leben, denken und sich engagieren. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  10. Gersch, Martin & Joachim Liesenfeld (Hrsg.) (2012): AAL- und E-Health-Geschäftsmodelle. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Heinze, Rolf G. (2013): Anpassung oder Gestaltung? Institutionelle und kulturelle Erblasten in der Demografiepolitik. In: Michael Hüther & Gerhard Naegele (Hrsg.): Demografiepolitik. Wiesbaden: Springer VS, 49–67.Google Scholar
  12. Heinze, Rolf G. & Catherine Ley (2009): Vernetztes Wohnen: Ausbreitung, Akzeptanz und nachhaltige Geschäftsmodelle. Bochum: InWIS F & B GmbH.Google Scholar
  13. Heinze, Rolf G., Josef Hilbert & Wolfgang Paulus (2009): Der Haushalt – ein Gesundheitsstandort mit Zukunft. In: Andreas J. W Goldschmidt & Josef Hilbert (Hrsg.): Gesundheitswirtschaft in Deutschland. Wegscheid: Wikom: 772–801.Google Scholar
  14. Heinze, Rolf G., Gerhard Naegele & Katrin Schneiders (2011): Wirtschaftliche Potenziale des Alters. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Howaldt, Jürgen & Heike Jacobsen (Hrsg.) (2010): Soziale Innovation. Auf dem Weg zu einem postindustriellen Innovationsparadigma. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Hüther, Michael & Gerhard Naegele (Hrsg.) (2013): Demografiepolitik. Herausforderungen und Handlungsfelder. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Jakobs, Eva-Maria, Kathrin Lehnen & Martina Ziefle (2008): Alter und Technik – Studie zu Technikkonzepten, Techniknutzung und Technikbewertung älterer Menschen. Aachen: Apprimus.Google Scholar
  18. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD (2013): Deutschlands Zukunft gestalten. Berlin (Ms.).Google Scholar
  19. Künemund, Harald, Nele M. Tanschus & Anja Garlipp (2013): Bedarfe und Technikbereitschaft älterer Menschen im ländlichen Raum. In: VDE (Hrsg.): 6. Deutscher AAL-Kongress 2013 „Lebensqualität im Wandel von Demografie und Technik“ – Tagungsbeiträge. Berlin: VDE-Verlag (CD-ROM), 73–77.Google Scholar
  20. Lindenberger, Ulman, Jürgen Nehmer, Elisabeth Steinhagen-Thiessen, Julia A.M. Delius & Michael Schellenbach (Hrsg.) (2011): Altern und Technik. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  21. Lindenberger, Ulman, Jürgen Nehmer, Elisabeth Steinhagen-Thiessen, Julia A.M. Delius & Michael Schellenbach (2011a): Altern und Technologie: Freundschaft statt Feindschaft. In: Dies. (Hrsg.): Technik und Alter. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, 11–13.Google Scholar
  22. Mai, Manfred (Hrsg.) (2014): Handbuch Innovationen. Interdisziplinäre Grundlagen und Anwendungsfelder. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Müßig, Michael & Sven Röhl (2011): Mobiles Notfallmanagement. In: Markus Horneber & Hermann Schoenauer (Hrsg.): Lebensräume – Lebensträume. Innovative Konzepte und Dienstleistungen für besondere Lebenssituationen. Stuttgart: Kohlhammer, 106–120.Google Scholar
  24. Meyer, Sibylle & Eva Schulze (2010): Smart Home für ältere Menschen. Stuttgart: Fraunhofer IRB Verlag.Google Scholar
  25. Ortner, Tina, Katharina Schachinger, Markus Lehner & Johannes Kriegel (2013): Einbeziehung der Anwenderanforderungen und Erhöhung der Akzeptanz und Usability bei Mobilen Vitaldatenmonitoring. In: VDE (Hrsg): 6. Deutscher AAL-Kongress 2013 „Lebensqualität im Wandel von Demografie und Technik“ – Tagungsbeiträge. Berlin: VDE-Verlag (CD-ROM), 216–220.Google Scholar
  26. Pelizäus-Hoffmeister, Helga (2013): Zur Bedeutung von Technik im Alltag Älterer. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Rammert, Werner (2008): Technik und Innovation. In: Andrea Maurer (Hrsg.): Handbuch der Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 291–319.Google Scholar
  28. Rammert, Werner (2008a): Die Techniken der Gesellschaft: in Aktion, in Interaktivität und in hybriden Konstellationen. In: Rehberg, Karl-Siegbert (Hrsg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Frankfurt: Campus, 208–234.Google Scholar
  29. Rammert, Werner. (2010): Die Innovationen der Gesellschaft. In: Howaldt, Jürgen & Heike Jacobsen (Hrsg.): Soziale Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 21–51.Google Scholar
  30. Schidlack, Michael (2014): Home Automation. Intelligent und komfortabel – wohnen im vernetzten Zuhause. In: DW – Die Wohnungswirtschaft, H. 6/2014, 37.Google Scholar
  31. Shire, Karen A. & Jan M. Leimeister (Hrsg.) (2012): Technologiegestützte Dienstleistungsinnovation in der Gesundheitswirtschaft. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  32. Tanzmann, Frank (2012): Wohnen. In: Hermann Binkert (Hrsg.): Vielfalt des Alters . Erfurt: Consulere Verlag, 89–102.Google Scholar
  33. Treichel, Sabine, Christiane Hahn, Frithjof Meinel, Enrico Wilde, Wilfried Mau & Gundula Hübner (2013): Technische Kommunikationshilfen für Ältere. Wie ältere Menschen neue Technik bewerten (unv. Manuskript).Google Scholar
  34. VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik) (Hrsg.) (2013): VDE-ROADMAP. Die deutsche Normungs-Roadmap Smart Home + Building. Frankfurt: VDE-Verlag.Google Scholar
  35. Zeman, Peter (2008): Informelle Netze und Selbsthilfe und ihr Beitrag zur Versorgung alter Menschen. In: Adelheid Kuhlmey & Doris Schaeffer (Hrsg.): Alter, Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber, 297–307.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät SozialwissenschaftRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations