Einleitung

Chapter
Part of the Vechtaer Beiträge zur Gerontologie book series (VEBEGE)

Zusammenfassung

Als George Lawton vor rund 70 Jahren sein Buch „Aging sucessfully“ veröffentlichte, hat er vermutlich nicht damit gerechnet, dass „erfolgreiches Altern“ – eigentlich ja eine ausgesprochen ambivalente Formulierung – als Konzept und Leitbild heute derart erfolgreich sein würde. Erfolgreiches Altern meint derzeit meist Verzögerung und Kompensation alterskorrelierter Funktionseinbußen, und es wird seit längerem gezielt Technik entwickelt, die genau dies fördern und unterstützen soll. Dabei ging es Lawton hauptsächlich darum, die individuelle Bewältigungskompetenz für ansonsten widrige Lebensumstände zu verbessern – eindrücklich in zehn Hinweisen für das erfolgreichen Altern am Ende des Buches festgehalten, die sämtlichst – quasi im Alleingang – individuell umzusetzen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Glende, Sebastian, Christoph Nedopil, Beatrice Podtschaske, Maria Stahl, Wolfgang Friesdorf & Beatrice Podtschaske (2011): Erfolgreiche AAL-Lösungen durch Nutzerintegration – Ergebnisse der Studie „Nutzerabhängige Innovationsbarrieren im Bereich Altersgerechter Assistenzsysteme“. Berlin: Technische Universität Berlin.Google Scholar
  2. Horkheimer, Max & Theodor W. Adorno (1947): Dialektik der Aufklärung. Amsterdam: Querido.Google Scholar
  3. Karmarkar, Arnol, Eliana Chavez & Rory A. Cooper (2008). Technology for successful aging and disabilities. In: Abdelsalam Helal, Mounir Mokhtari and Bessam Abdulrazak (eds.): The engineering handbook of smart technology for aging, disability, and independence. New York: Wiley, 27–48.Google Scholar
  4. Künemund, Harald (2000): „Produktive“ Tätigkeiten. In: Martin Kohli & Harald Künemund (Hrsg.): Die zweite Lebenshälfte – Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey. Opladen: Leske + Budrich, 277–317.Google Scholar
  5. Künemund, Harald (2006): Changing welfare states and the „Sandwich Generation“ – increasing burden for the next generation? In: International Journal of Aging and Later Life, 1 (2), 11–30.Google Scholar
  6. Künemund, Harald (2015): Chancen und Herausforderungen assistiver Technik – Nutzerbedarfe und Technikakzeptanz im Alter. In: Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, 24 (2), 28–35.Google Scholar
  7. Künemund, Harald & Klaus R. Schroeter (2015): Gerontologie – Multi-, Inter- und Transdisziplinarität in Theorie und Praxis? In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 48 (3), 215–219.Google Scholar
  8. Künemund, Harald & Nele Marie Tanschus (2013): Gero-technology: Old age in the electronic jungle. In: Kathrin Komp & Marja Aartsen (eds.): Old Age In Europe: A Textbook of Gerontology. New York: Springer, 97–112Google Scholar
  9. Lawton, George (1946): Aging successfully. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  10. Rogers, Wendy A. & Arthur D. Fisk (2003): Technology design, usability, and aging: human factors techniques and considerations. In: Neil Charness & Warner K. Schaie (eds): Impact of technology on successful aging. New York: Springer, 1–14.Google Scholar
  11. Schroeter, Klaus R. (2004): Zur Doxa des sozialgerontologischen Feldes: Erfolgreiches und produktives Altern – Orthodoxie, Heterodoxie oder Allodoxie? In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 37 (1), 51–55.Google Scholar
  12. van Dyk, Silke (2009): Das Alter: adressiert, aktiviert, diskriminiert: Theoretische Perspektiven auf die Neuverhandlung einer Lebensphase. In: Berliner Journal für Soziologie, 19 (4), 601–625.Google Scholar
  13. VDE – Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (2014): Die deutsche Normungs-Roadmap AAL (Ambient Assisted Living). Berlin: VDE.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für GerontologieUniversität VechtaVechtaDeutschland

Personalised recommendations