Advertisement

Der Konflikt zwischen der Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma und der Sozialen Arbeit

Oder: Warum rassismuskritische Bildung für die Soziale Arbeit unverzichtbar ist
  • Wolfram Stender
Chapter
Part of the Bürgerbewusstsein book series (BÜUPOBI)

Zusammenfassung

Es scheint so etwas wie eine déformation professionelle von Sozialarbeitenden – also eine Folge der institutionell vorgegebenen, fachlich auferlegten und konzeptionell reproduzierten Formen ihres Denkens und Handelns – zu sein, dass sie das Problem, an dem sie sich abmühen, fast immer bei denen suchen, die Zielscheibe von gesellschaftlicher Diskriminierung und Ausgrenzung sind, und dadurch regelmäßig – und häufig wider Willen – rassistische Strukturen eher stärken als abbauen. Jedenfalls haben empirische Untersuchungen der Praxis Sozialer Arbeit wiederholt auf einen Mangel an rassismuskritischer Kompetenz beim Fachpersonal hingewiesen. Die gesellschaftlichen Ursachen, Mechanismen und Auswirkungen ausgrenzender Gewalt werden selten berücksichtigt, gleichwohl – oder vielleicht auch weil – dies zu einer grundlegend anderen Perspektive und Arbeitsweise führen würde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, H. 1961a. The Gypsy Gene. Journal of the Gypsy Lore Society 40 (1): 53-56.Google Scholar
  2. Arnold, H. 1961b. Brauchen wir eine Zigeunerfürsorge? Gesundheitsfürsorge. Zeitschrift für die Praxis der Volksgesundheitspflege 11 (12): 204-206.Google Scholar
  3. Arnold, H. 1962. Wer ist Zigeuner? Zeitschrift für Ethnologie 87 (1): 115-134.Google Scholar
  4. Arnold, H. 1965. Die Zigeuner. Herkunft und Leben der Stämme im deutschen Sprachgebiet. Freiburg: Oltern.Google Scholar
  5. Bader, H. u. a. 1981. Sinti und Roma: Zwischen Erfolg und Verfolgung. Kommentierter Pressespiegel II (April 1980 bis Februar 1981) (erstellt im Projekt „Sinti in der Bundesrepublik“, Universität Bremen, Fachbereich 6, Diplom-Studiengang Sozialpädagogik). Bremen: o. V.Google Scholar
  6. Braach, I. 1984. Zum Konflikt zwischen der „Katholischen Zigeunerseelsorge“ und den Roma-Selbstorganisationen. In Sinti in der Bundesrepublik. Beiträge zur sozialen Lage einer verfolgten Minderheit, hrsg. R. Bauer, J. Bura, K. Lange, 107-133. Bremen: o. V.Google Scholar
  7. Bura, J. 1984. Hitlers Erbe in der „Zigeunerfürsorge“. Zur Kontinuität rassistischer Tendenzen in der etablierten bundesdeutschen Sozialarbeit. In Die Liebe Not. Zur historischen Kontinuität der „Freien Wohlfahrtspflege“, hrsg. R. Bauer, 123-138. Weinheim/Basel, Beltz.Google Scholar
  8. Danckwortt, B. 2008. Sozialarbeit für „Zigeuner“ in den 1960er und 1970er Jahren. In Die Stellung der Kirchen zu den deutschen Sinti und Roma. Beiträge zur Antiziganismusforschung. Band 5, hrsg. U. Engbring-Romang, W. Solms, 67-90. Marburg: I-Verb.deGoogle Scholar
  9. Deutscher Verein. 1981. Soziale Arbeit mit Zigeunern. Einige Orientierungshilfen aus der Praxis für die Praxis. Zusammengestellt von Mitgliedern der Arbeitsgruppe „Landfahrer“ des deutschen Vereins. Frankfurt am Main: Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge.Google Scholar
  10. Franz, A., Rose, R., und R. Brantner.1981. „Zigeunerseelsorge“ und Rassenideologie. Die Beziehung der „Katholischen Zigeunerseelsorge“ und des Bundesfamilienministeriums zu dem Rassenhygieniker Dr. med. Hermann Arnold. Ein Stück deutscher Geschichte. pogrom. Zeitschrift für bedrohte Völker. Sonderausgabe, 12 (80/81): 163-174.Google Scholar
  11. Haupt, G. 2009a. Antiziganismus und Religion. Elemente einer Theologie der Roma-Befreiung. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  12. Hohmann, J. S. 1995. Die Forschungen des „Zigeunerexperten“ Hermann Arnold. In 1999. Zeitschrift für Sozialgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts, 10 (3): 35-49.Google Scholar
  13. Kalpaka, A. 2006. „Hier wird Deutsch gesprochen“ – Unterschiede, die einen Unterschied machen. In Spurensicherung – Reflexion von Bildungsarbeit in der Einwanderungsgesellschaft, hrsg. G. Elverich, A. Kalpaka, K. Reindlmeier, 263-297, Frankfurt a. M.: IKO.Google Scholar
  14. Margalit, G. 2001. Die Nachkriegsdeutschen und „ihre Zigeuner“. Die Behandlung der Sinti und Roma im Schatten von Auschwitz. Berlin: Metropol.Google Scholar
  15. Margalit, G. 2007. Zigeunerpolitik und Zigeunerdiskurs im Deutschland der Nachkriegszeit. In Zwischen Erziehung und Vernichtung. Zigeunerpolitik und Zigeunerforschung im Europa des 20. Jahrhunderts, hrsg. M. Zimmermann, 483-509. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  16. Melter, C. 2006. Rassismuserfahrungen in der Jugendhilfe. Eine empirische Studie zu Kommunikationspraxen in der Sozialen Arbeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Melter, C. (Hrsg.). 2015. Diskriminierungs- und rassismuskritische Soziale Arbeit und Bildung. Praktische Herausforderungen, Rahmungen und Reflexionen. Weinheim: Beltz JuventaGoogle Scholar
  18. Messerschmidt, A. 2016. Politische Bildung. In Handbuch Migrationspädagogik, hrsg. P. Mecheril, 418-432. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  19. Münster, T. 1969. Zigeuner-Saga. Von Geigern, Gauklern und Galgenvögeln. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  20. Seithe, M. 2010. Schwarzbuch Soziale Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Sobeck, S. 1973. Integration – Chance oder notwendiges Übel? Caritas. Zeitschrift für Caritaswissenschaft und Caritasarbeit 74 (6): 311-315.Google Scholar
  22. Sobeck, S. 1976. Hilfe – sie haben sich meiner angenommen. Die Problematik der Projektarbeit bei Zigeunern. Handreichung zur Tagung „Sozialarbeit mit Zigeunern“ innerhalb des Studienprogramms des Fortbildungswerkes im Deutschen Verein in der Zeit vom 9.-11. Juni 1976 in Frankfurt/Main. o. O.: o. V.Google Scholar
  23. Sobeck, S. 1978. Bürokratie und Liebe oder Zigeunerleben heißt Mensch sein und Menschen erwarten. Köln: Caritasverband für das Erzbistum Köln.Google Scholar
  24. Sobeck, S. 1979. Zigeuner verwaltet – Kultur kaputt. päd.extra sozialarbeit 3 (7): 40-44.Google Scholar
  25. Solms, W. 2007. Sie bedürfen wegen ihrer „ethnischen Eigenart“ einer „eigenen geistlichen Betreuung“. Zum Konzept der „Katholischen Zigeuner- und Nomadenseelsorge“. In „Kulturloses Volk“? Berichte über „Zigeuner“ und Selbstzeugnisse von Sinti und Roma, hrsg. W. Solms, 59-69. Marburg: I-Verb.de.Google Scholar
  26. Staub-Bernasconi, S. 2007. Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft. Systemtheoretische Grundlagen und professionelle Praxis – Ein Lehrbuch. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.Google Scholar
  27. Zimmermann, M. 2007. Zigeunerpolitik und Zigeunerdiskurse im Europa des 20. Jahrhunderts. Eine Einführung. In Zwischen Erziehung und Vernichtung. Zigeunerpolitik und Zigeunerforschung im Europa des 20. Jahrhunderts, hrsg. M. Zimmermann, 13-70. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations