Zur friedensethischen Relevanz der Rechtsethik

Ein Beitrag aus katholischer Perspektive
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Quelle der katholischen Rechtsethik ist das Naturrechtskonzept, wie es ursprünglich in griechisch-römischen philosophischen Konzeptionen (vor allem der Stoa) vorlag und besonders von der mittelalterlichen scholastischen Philosophie und Theologie weiterentwickelt wurde. Dieses Konzept bietet die Möglichkeit, zwischen ethischen Überzeugungen, die in biblischen Texten ihren Niederschlag gefunden haben, und anderen, die außerhalb dieser Tradition entstanden sind, zu vermitteln. Gerade in der Frühzeit des Christentums, als das Gespräch mit der nichtchristlichen Umwelt zu führen war, kam dieser Möglichkeit eines Brückenschlags zu nichtchristlichem beziehungsweise nichttheologischem Denken vor allem im Bereich der politischen Ethik eine große Bedeutung zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adomeit, Klaus. 1999. Gustav Radbruch – zum 50. Todestag. Neue Juristische Wochenschrift 52 (47): 3465-3469.Google Scholar
  2. Apel, Avichai. 2012. Universale Ethik. Jüdische Allgemeine 67 (42): 2.Google Scholar
  3. Auer, Alfons. 1984. Autonome Moral und christlicher Glaube. 2. Aufl. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  4. Bonhoeffer, Dietrich. 1975. Ethik. Zusammengestellt und herausgegeben von Eberhard Bethge. 8. Aufl. München: Chr. Kaiser.Google Scholar
  5. Demmer, Klaus. 1980. Sittlich handeln aus Verstehen. Strukturen hermeneutisch orientierter Fundamentalmoral. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  6. Franziskus I. 2016. Amoris Laetitia. Rom: Vatikan.Google Scholar
  7. Franziskus I. 2013. Evangelii Gaudium. Rom: VatikanGoogle Scholar
  8. Frommel, Monika. 2016. Rechtsphilosophie in den Trümmern der Nachkriegszeit. JuristenZeitung 71 (19): 913-920.Google Scholar
  9. Fuchs, Josef. 1988/1989. Für eine menschliche Moral. Freiburg: Herder.Google Scholar
  10. Fuchs, Josef. 1955. Lex naturae. Zur Theologie des Naturrechts. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  11. Furger, Franz. 1991. Christliche Sozialethik. Grundlagen und Zielsetzungen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Furger, Franz. 1989. Weltgestaltung aus Glauben. Versuche zu einer christlichen Sozialethik. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  13. Habermas, Jürgen. 1999. Bestialität und Humanität. Ein Krieg an der Grenze zwischen Recht und Moral. Die Zeit 53 (18).Google Scholar
  14. Johannes Paul II. 1979. Enzyklika Redemptor Hominis. Rom: Vatikan.Google Scholar
  15. Johannes XXIII. 1963. Enzyklika Pacem in Terris. Rom: Vatikan.Google Scholar
  16. Kerber, Walter. 1998. Sozialethik. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Krings, Hermann. 1991. Norm und Praxis. Zum Problem der Vermittlung moralischer Gebote. Herderkorrespondenz 45 (5): 228-233.Google Scholar
  18. Mausbach, Joseph und Gustav Ermecke. 1959/1961. Katholische Moraltheologie Bd. 1 u. 2. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  19. Merks, Karl-Wilhelm. 1978. Theologische Grundlegung der sittlichen Autonomie: Strukturmomente eines „autonomen“ Normbegründungsverständnisses im lex-Traktat der Summa theologiae des Thomas von Aquin. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  20. Messner, Johannes. 1966. Das Naturrecht. 6. Aufl. Innsbruck: Tyrolia.Google Scholar
  21. Paul VI. 1967. Enzyklika Populorum Progressio. Rom: Vatikan.Google Scholar
  22. Radbruch, Gustav. 1946. Gesetzliches Unrecht und übergesetzliches Recht. Süddeutsche Juristen-Zeitung 1 (5): 105-108, wieder abgedruckt in: Hassemer, Winfried. 1990. Radbruch-Gesamtausgabe. Bd. 3. Rechtsphilosophie III, 83-93. Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  23. Rüthers, Bernd. 2004. Die unbegrenzte Auslegung. Zum Wandel der Privatrechtsordnung im Nationalsozialismus. 6. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  24. Schüller, Bruno. 1980. Die Begründung sittlicher Urteile. Typen ethischer Argumentation in der Moraltheologie. 2. Aufl. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  25. Schüller, Bruno. 1988. Pluralismus in der Ethik: Zum Stil wissenschaftlicher Kontroversen. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  26. Schumacher, Björn. 1985. Rezeption und Kritik der Radbruchschen Formel. Diss Göttingen.Google Scholar
  27. Senate Select Committee on Intelligence. 2014. Committee Study of the Central Intelligence Agency’s Detention and Interrogation Program. Washington, D.C.: U.S. Senate. Unclassified Version. 3. 12. 2014.Google Scholar
  28. Soder, Josef. 1973. Francisco Suárez und das Völkerrecht: Grundgedanken zu Staat, Recht und internationalen Beziehungen. Frankfurt a. M.: Metzner.Google Scholar
  29. Virt, Günter. 1983. Epikie – verantwortlicher Umgang mit Normen. Mainz: Grünewald.Google Scholar
  30. Vitoria, Francisco de. 1952 [1532]. De jure belli Hispanorum in Barbaros. Lt. Text nebst dt. Übers. hrsg. von Walter Schätzel. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  31. Weizsäcker, Carl Friedrich von. 1981 [1963]. Bedingungen des Friedens. Wieder abgedruckt in: Weizsäcker, Carl Friedrich von. Der bedrohte Frieden, 125-137. München: Hanser.Google Scholar
  32. Weizsäcker, Carl Friedrich von. 1976. Wege in der Gefahr. Eine Studie über Wirtschaft, Gesellschaft und Kriegsverhütung. München: Hanser.Google Scholar
  33. Witschen, Dieter. 2012. Gewissensentscheidung. Eine ethische Typologie von Verhaltensmöglichkeiten. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  34. Zweites Vatikanisches Konzil. 1965. Pastoralkonstitution Gaudium et spes. Rom: Vatikan.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Geistes- und SozialwissenschaftenHelmut-Schmidt-Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations