Advertisement

Das weltliche Recht und seine Bedeutung für den Frieden in den reformatorischen Theologien

  • Friedrich Lohmann
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Die EKD-Friedensdenkschrift von 2007, „Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen“, schreibt dem inner- und zwischenstaatlichen Recht eine hohe friedensethische Relevanz zu. Ein ganzes Kapitel ist der Ausarbeitung der These „Gerechter Friede durch Recht“ gewidmet (EKD 2007, Ziff. 85-123). Es gehe darum, „die Gewalt der Herrschaft des Rechts zu unterwerfen“ (EKD 2007, Vorwort); ein in Grenzsituationen unter Umständen notwendiger Gewaltgebrauch ist nur legitim als „rechtserhaltende Gewalt“ (EKD 2007, Ziff. 98-123).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althaus, Paul. 1969. Luthers Haltung im Bauernkrieg (1925). 3.Aufl. Reprografischer Nachdruck der 1. Aufl. Tübingen 1952. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Beza, Theodor. 1971 [1574]. De iure magistratuum – Vom Recht der Regierungen gegenüber ihren Mitbürgern. Zurich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  3. Bräuer, Siegfried und Günter Vogler. 2016. Thomas Müntzer. Neu Ordnung machen in der Welt. Eine Biographie. Gutersloh: Gutersloher Verlagshaus.Google Scholar
  4. Calvin, Johannes. 1997 [1559]. Unterricht in der christlichen Religion – Institutio Christianae Religionis. Nach der letzten Ausgabe von 1559 übers. u. bearb. v. Otto Weber. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener.Google Scholar
  5. Calvin, Johannes. 2007 [1539]. Der Brief an die Römer. Ein Kommentar. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener.Google Scholar
  6. Daase, Christopher. 2016. Orientierung zwischen Gesinnung und Verantwortung. Die Krise der internationalen Ordnung als friedensethische Herausforderung. Zur Sache bw 15 (2): 32-36.Google Scholar
  7. Deflers, Isabelle. 2005. Lex und ordo. Eine rechtshistorische Untersuchung der Rechtsauffassung Melanchthons. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  8. EKD. 2007. Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen. Eine Denkschrift des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Gutersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  9. Gunter, Wolfgang. 1976. Martin Luthers Vorstellung von der Reichsverfassung. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  10. Hillerbrand, Hans Joachim. 1962. Die politische Ethik des oberdeutschen Täufertums. Eine Untersuchung zur Religions- und Geistesgeschichte des Reformationszeitalters. Leiden: Brill.Google Scholar
  11. Hofheinz, Marco. 2012. Johannes Calvins theologische Friedensethik. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  12. Kickel, Walter. 1967. Vernunft und Offenbarung bei Theodor Beza. Zum Problem des Verhältnisses von Theologie, Philosophie und Staat. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag.Google Scholar
  13. Kisch, Guido. 1967. Melanchthons Rechts- und Soziallehre. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  14. Lohmann, Friedrich. 2010. Die Bedeutung des Protestantismus für die Menschenrechtserklärungen der Moderne. In Religion, Menschenrechte und Menschenrechtspolitik, hrsg. von Antonius Liedhegener und Ines-Jacqueline Werkner, 126-152. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Luther, Martin. 1967a [1523]. Von weltlicher Obrigkeit, wie weit man ihr Gehorsam schuldig sei. In Luther deutsch. Die Werke Martin Luthers in neuer Auswahl für die Gegenwart. Bd. 7, hrsg. von Kurt Aland, 9-51. 2. Aufl. Stuttgart: Klotz/Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  16. Luther, Martin. 1967b [1524]. Von Kaufshandlung und Wucher. In Luther deutsch. Die Werke Martin Luthers in neuer Auswahl für die Gegenwart. Bd. 7, hrsg. von Kurt Aland, 263-283. 2. Aufl. Stuttgart: Klotz/Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  17. Luther, Martin. 1967c [1525]. Ein Sendbrief von dem harten Büchlein wider die Bauern. In Luther deutsch. Die Werke Martin Luthers in neuer Auswahl für die Gegenwart. Bd. 7, hrsg. von Kurt Aland, 201-225. 2. Aufl. Stuttgart: Klotz/Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  18. Luther, Martin. 1967d [1526]. Ob Kriegsleute auch in seligem Stande sein können. In Luther deutsch. Die Werke Martin Luthers in neuer Auswahl für die Gegenwart. Bd. 7, hrsg. von Kurt Aland, 52-86. 2. Aufl. Stuttgart: Klotz/Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  19. Luther, Martin. 1967e [1530]. Eine Predigt, dass man Kinder zur Schule halten solle. In Luther deutsch. Die Werke Martin Luthers in neuer Auswahl für die Gegenwart. Bd. 7, hrsg. von Kurt Aland, 230-262. 2. Aufl. Stuttgart: Klotz/Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Manetsch, Scott M. 2000. Theodore Beza and the Quest For Peace in France, 1572-1598. Leiden: Brill.Google Scholar
  21. Scattola, Merio. 1999. Das Naturrecht vor dem Naturrecht. Zur Geschichte des „ius naturae“ im 16. Jahrhundert. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
  22. Scattola, Merio. 2005. Widerstandsrecht und Naturrecht im Umkreis von Philipp Melanchthon. In Das Interim 1548/50. Herrschaftskrise und Glaubenskonflikt, hrsg. von Luise Schorn-Schütte, 459-487. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  23. Schmoeckel, Mathias. 2014. Das Recht der Reformation. Die epistemologische Revolution der Wissenschaft und die Spaltung der Rechtsordnung in der Frühen Neuzeit. Tubingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  24. Stiening, Gideon. 2012. „Notitiae principiorum practicorum“. Melanchthons Rechtslehre zwischen Machiavelli und Vitoria. In Der Philosoph Melanchthon, hrsg. von Gunter Frank und Felix Mundt, 115-146. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  25. Stricker, Günter. 1967. Das politische Denken der Monarchomachen. Ein Beitrag zur Geschichte der politischen Ideen im 16. Jahrhundert. Diss. phil. Heidelberg.Google Scholar
  26. Strohm, Christoph. 2000. Zugänge zum Naturrecht bei Melanchthon. In Der Theologe Melanchthon, hrsg. von Gunter Frank und Felix Mundt, 339-356. Stuttgart: Jan Thorbecke.Google Scholar
  27. Strohm, Christoph. 2009. Konfessionelle Einflüsse auf das Werk reformierter Juristen – Fragestellungen, methodische Probleme, Hypothesen. In Konfessionalität und Jurisprudenz in der frühen Neuzeit, hrsg. von Christoph Strohm und Heinrich de Wall, 1-32. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  28. Stümke, Volker. 2007. Das Friedensverständnis Martin Luthers. Grundlagen und Anwendungsbereiche seiner politischen Ethik. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  29. Wagner, Andreas. 2007. Das Falsche der Religionen bei Sebastian Franck. Zur gesellschaftlichen Bedeutung des Spiritualismus der radikalen Reformation. Diss. phil. FU Berlin.Google Scholar
  30. Wolgast, Eike. 2016. Stellung der Obrigkeit zum Täufertum und Obrigkeitsverstandnis der Taufer in der ersten Halfte des 16. Jahrhunderts. In Aufsätze zur Reformations- und Reichsgeschichte, hrsg. von Eike Wolgast, 506-536. Tubingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  31. Wyduckel, Dieter. 2002. Recht und Jurisprudenz im Bereich des Reformierten Protestantismus. In Martin Bucer und das Recht. Beiträge zum internationalen Symposium vom 1. bis 3. März 2001 in der Johannes a Lasco Bibliothek Emden, hrsg. von Christoph Strohm, 1-28. Genf: Droz.Google Scholar
  32. Zur Muhlen, Karl-Heinz. 1980. Reformatorische Vernunftkritik und neuzeitliches Denken. Dargestellt am Werk M. Luthers und Fr. Gogartens. Tubingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Theologie und Ethik Fakultät für Staats- und SozialwissenschaftenUniversität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland

Personalised recommendations