Advertisement

Historie

  • Alexander Burger
  • Sabine Burger-Stieber
Chapter

Zusammenfassung

Die Historie der Buchführung in Form einer beleggestützten Dokumentation unternehmerischen Geschehens lässt sich tausende von Jahren bis in die mesopotamischen und ägyptischen Hochkulturen zurückverfolgen.

Unser grundlegendes Interesse daran erwachte wesentlich später, denn erst im 16. Jahrhundert brachte ein Buchhalter des Augsburger Handelshauses Fugger die doppelte Buchführung aus Italien mit und entwickelte sie für „teutsche“ Begriffe weiter. Erst im folgenden Jahrhundert wurde in Frankreich eine „Handelsordnung“ in Form der „Ordonnance Commerce“ kodifiziert. Der Gesetzgeber in Deutschland brauchte fast 200 weitere Jahre, bevor 1861 das Allgemeine Deutsche Handelsgesetzbuch in Kraft trat. Dieser gesetzlichen Grundlage folgten zahlreiche weitere Gesetze und Gesetzesänderungen, die auch in der Gegenwart andauern. Die wichtigsten davon sind in Abb. 1.1 enthalten.

Neben der rechtlichen Kodifizierung von Vorschriften zur Buchführung, Rechnungslegung und Bilanzierung sind auch weiterhin nicht rechtlich kodifizierte Regeln zu beachten, die so genannten Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung, die sich im Laufe der Entwicklung des kaufmännischen Wirtschaftens entwickelt und herauskristallisiert haben, und die von akademischer Seite unterschiedlich erfasst und eingeteilt werden, was aber am Tagesgeschäft der Buchhaltung nichts ändert.

Literatur

  1. Aktiengesetz. https://dejure.org/gesetze/AktG. Zugegriffen: 30.04.2018
  2. Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz, Bundesgesetzblatt Teil I, 2009, Nr. 27 vom 28. Mai 2009Google Scholar
  3. Bilanzrechtsreformgesetz, Bundesgesetzblatt Teil I, 2004, Nr. 65 vom 9. Dez. 2004Google Scholar
  4. Bilanzrichtliniengesetz, Bundesgesetzblatt Teil I, 1985, Nr. 62 vom 24. Dez. 1985Google Scholar
  5. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz, Bundesgesetzblatt Teil I, 2015, Nr. 30 vom 22. Juli 2015Google Scholar
  6. Coenenberg AG, Haller A, Mattner G, Schultze W (2016) Einführung in das Rechnungswesen, 6. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  7. Döring U, Buchholz R (2015) Buchhaltung und Jahresabschluss, 14. Aufl. ESV, BerlinGoogle Scholar
  8. Handelsgesetzbuch. https://dejure.org/gesetze/HGB. Zugegriffen: 30.04.2018
  9. Kapitalaufnahmeerleichterungsgesetz, Bundesgesetzblatt Teil I, 1998, Nr. 22 vom 23. Apr. 1998Google Scholar
  10. Leyerer C (1919) Theorie und Geschichte der Buchhaltung. Trill, BrünnGoogle Scholar
  11. Pacioli L (1997) Abhandlung über die Buchhaltung 1494, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  12. Penndorf B (1913) Geschichte der Buchhaltung in Deutschland. Verlag der Wissenschaften, LeipzigGoogle Scholar
  13. Publizitätsgesetz. http://www.buzer.de/gesetz/3420/index.htm. Zugegriffen: 30.04.2018
  14. Rehse E-E (1986) Der Bilanzbuchhalter. Wirtschaftsverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Reichhardt M (2017) Grundlagen der doppelten Buchführung, 3. Aufl. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  16. Schmolke S, Deitermann M, Rückwart W (2017) Industrielles Rechnungswesen IKR, 46. Aufl. Winklers, BraunschweigGoogle Scholar
  17. Wöhe G, Kußmaul H (2015) Grundzüge der Buchführung und Bilanztechnik, 9. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Alexander Burger
    • 1
  • Sabine Burger-Stieber
    • 2
  1. 1.IUBH Duales Studium Campus FrankfurtFrankfurtDeutschland
  2. 2.MönchengladbachDeutschland

Personalised recommendations