Advertisement

Wie weiter mit dem gerechten Frieden?

Ein Ausblick
  • Horst SchefflerEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Gerechtigkeit ist eine friedensethische Leitkategorie und lässt sich in unterschiedlichster Weise ausdifferenzieren. Dabei sind nicht nur ganz verschiedene Gerechtigkeitsverständnisse zu unterscheiden (vgl. beispielsweise Lohmann 2017), sondern Frieden und Gerechtigkeit werden auch im Konzept des gerechten Friedens unterschiedlich zueinander in Beziehung gesetzt. Hierbei fallen drei Verhältnisbestimmungen auf: Frieden und Gerechtigkeit können begrifflich-inhaltlich, normativ oder instrumentell aufeinander bezogen sein (Strub 2010, S. 44f.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden e. V. (Hrsg.). 2008. Gewaltfrei streiten für einen gerechten Frieden. Plädoyer für zivile Konflikttransformation. Oberursel: Publik-Forum.Google Scholar
  2. Allan, Pierre. 2007. Der gerechte Friede in vergleichender Perspektive. In Der gerechte Friede zwischen Pazifismus und gerechtem Krieg. Paradigmen der Friedensethik im Diskurs, hrsg. von Jean-Daniel Strub und Stefan Grotefeld, 145-168. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Brahms, Renke. 2017. Einbringung über den Stand der friedensethischen Diskussion und laufende Projekte der EKD. https://www.ekd.de/ekd_de/ds_doc/s17-11-1-bericht-stand-der-friedensethischen-diskussion-und-laufende-projekte-ekd.pdf. Zugegriffen: 11. Dezember 2017.
  4. Brock, Lothar. 1995. Frieden. Überlegungen zur Theoriebildung. In Den Frieden denken, hrsg. von Dieter Senghaas, 317-340. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Brock, Lothar. 2017. Frieden in Gerechtigkeit: zwischen realpolitischer Perspektive und Utopie. In Handbuch Friedensethik, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Klaus Ebeling, 729-739. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Collier, Paul, Lani Elliott, Håvard Hegre, Anke Hoeffler, Marta Reynal-Querol, Nicholas Sambanis. 2003. Breaking the Conflict Trap. Civil War and Development Policy. Washington: World Bank.Google Scholar
  7. Die deutschen Bischöfe. 2000. Gerechter Friede. Bonn: Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz.Google Scholar
  8. EKD. 1991. Ökumenische Versammlung für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Dresden − Magdeburg − Dresden. Hannover: Kirchenamt der EKD.Google Scholar
  9. EKD. 2007. Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen. Eine Denkschrift des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. 2. Aufl. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  10. EKD. 2013. „Selig sind die Friedfertigen“. Der Einsatz in Afghanistan: Aufgaben evangelischer Friedensethik. Eine Stellungnahme der Kammer für Öffentliche Verantwortung der EKD. Hannover: Kirchenamt der EKD.Google Scholar
  11. Frey, Ulrich. 2008. Gewaltfreiheit – Kern des gerechten Friedens / Gewaltfreiheit einüben. In Gewaltfrei streiten für einen gerechten Frieden. Plädoyer für zivile Konflikttransformation, hrsg. von Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden e. V., 54-68. Oberursel: Publik-Forum.Google Scholar
  12. Lohmann, Friedrich. 2017. Die friedensethische Bedeutung der Kategorie Gerechtigkeit. In Handbuch Friedensethik, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Klaus Ebeling, 151-173. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  13. Justino, Patricia. 2006. On the Links between Violent Conflict and Chronic Poverty. How Much Do We Really Know? Brighton: Institute of Development Studies at the University of Sussex. http://www.chronicpoverty.org/uploads/publication_files/61Justino.pdf. Zugegriffen: 20.11.2017.
  14. Reuter, Hans-Richard. 2007. Was ist ein gerechter Frieden? Die Sicht der christlichen Ethik. In Der gerechte Friede zwischen Pazifismus und gerechtem Krieg. Paradigmen der Friedensethik im Diskurs, hrsg. von Jean-Daniel Strub und Stefan Grotefeld, 175-190. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Scheffler Horst. 2003. Die Ethik vom Gerechten Frieden und die Überwindung des Krieges. Der Gerechte Friede als das Ziel aller Politik. In Soldat – Militär – Politik – Gesellschaft. Facetten militärbezogener sozialwissenschaftlicher Forschung, hrsg. von Gerhard Kümmel und Sabine Collmer, 141-150. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  16. Scheffler, Horst. 2017. „… Erneuerung der Kirche aus dem Geist des Gerechten Friedens“ In „How to become a Just Peace Church“, 61-62. epd-Dokumentation Nr. 4 vom 20. Januar 2017.Google Scholar
  17. Strub, Jean-Daniel. 2010. Der gerechte Friede. Spannungsfelder eines friedensethischen Leitbegriffs. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Voß, Reinhard. 2017. Mit EAPPI in Israel/Palästina: „Wir weigern uns, Feinde zu sein“. gewaltfrei konkret 7 (3): 5.Google Scholar
  19. Weingardt, Markus A. 2007. Religion – Macht – Frieden. Das Friedenspotential von Religionen in politischen Gewaltkonflikten. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Weingardt, Markus A. 2014. Was Frieden schafft. Religiöse Friedensarbeit – Akteure, Beispiele, Methoden. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZornheimDeutschland

Personalised recommendations