Advertisement

Gerechter Frieden als moralischer Maximalismus

  • Thorsten BonackerEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag geht von einer grundsätzlichen Skepsis gegenüber moralischer oder ethischer beziehungsweise religiöser Fundierung politischen Handelns aus. Politik lässt sich meines Erachtens nicht aus moralischen Prinzipien deduzieren. Versuche, dies zu tun, enden meistens unerfreulich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allan, Pierre und Alexis Keller. 2006. Introduction: Rethinking Peace and Justice Conceptually. In What is a Just Peace?, hrsg. von Pierre Allan und Alexis Keller, 1-11. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Boltanski, Luc und Laurent Thévenot. 2007. Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  3. Burton, John (Hrsg). 1990. Conflict: Human Needs Theory. Basingstoke, U. K.: Macmillan.Google Scholar
  4. Celikates, Robin. 2006. From Critical Social Theory to a Social Theory of Critique: On the Critique of Ideology after the Pragmatic Turn. Constellations 13 (1): 21-40.Google Scholar
  5. Daase, Christopher und Christoph Humrich. 2015. Just Peace Governance. Forschungsprogramm des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, Frankfurt. HSFK-Arbeitspapier 25. https://www.hsfk.de/fileadmin/HSFK/hsfk_publikationen/PRIF_WP_01.pdf. Zugegriffen: 20. November 2017.
  6. Den Hartogh, Govert. 1999. The Architectonic of Michael Walzer’s Theory of Justice. Political Theory 27 (4): 491-522.Google Scholar
  7. Diaz-Bone, Rainer. 2011. Ein neuer pragmatischer Institutionalismus. Symposiumsbeitrag zu: Luc Boltanski und Laurent Thévenot, 2007. Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition. Soziologische Revue 34 (3): 263-269.Google Scholar
  8. EKD. 2007. Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen. Eine Denkschrift des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  9. García González, Dora. 2013. Konzeptionen von der Universalität der Gerechtigkeit in der mexikanischen politischen Philosophie. In Auf dem Weg zu einer gerechten Universalität. Philosophische Grundlagen und politische Perspektiven, hrsg. von Raúl Fornet-Betancourt, Hans Schelkshorn und Franz Gmainer-Pranzl, 111-126. Aachen: Wissenschaftsverlag Mainz.Google Scholar
  10. Geis, Anna, Lothar Brock und Harald Müller. 2007. Demokratische Kriege als Antinomien des Demokratischen Friedens: Eine komplementäre Forschungsagenda. In Schattenseiten des Demokratischen Friedens – Zur Kritik einer Theorie liberaler Außen- und Sicherheitspolitik, hrsg. von Anna Geis, Harald Müller und Wolfgang Wagner, 69-91. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Haspel, Michael. 2017. Die Renaissance der Lehre vom gerechten Krieg in der anglo-amerikanischen Debatte: Michael Walzer. In Handbuch Friedensethik, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Klaus Ebeling, 315-325. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  12. Hirschman, Albert. 1994. Wie viel Gemeinsinn braucht die liberale Gesellschaft? – Über „teilbare“ und „unteilbare Konflikte“. Leviathan 22 (2): 293–304.Google Scholar
  13. Höffe, Otfried. 2008. Gerechtigkeit in Zeiten der Globalisierung. In Was eint uns? Verständigung der Gesellschaft über gemeinsame Grundlagen, hrsg. von Bernhard Vogel, 158-172. Freiburg: Herder.Google Scholar
  14. Hoffmann, Stanley. 2006. Peace and Justice: A Prologue. In What is a Just Peace?, hrsg. von Pierre Allan und Alexis Keller, 12-18. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Luhmann, Niklas. 1990. Paradigm lost: über die ethische Reflexion der Moral. Rede anlässlich der Verleihung des Hegel-Preises 1989. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Mac Ginty, Roger und Pamina Firchow. 2016. Top-down and bottom-up narratives of peace and conflict. Politics 36 (3): 308–323.Google Scholar
  17. Ramsbotham, Oliver. 2010. Transforming Violent Conflict: Radical Disagreement, Dialogue and Survival. New York: Routledge.Google Scholar
  18. Schmidt, Volker. 1992. Lokale Gerechtigkeit. Perspektiven soziologischer Gerechtigkeitsanalyse. Zeitschrift für Soziologie 21 (1): 3-15.Google Scholar
  19. Sen, Amartya und Christa Krüger. 2010. Die Idee der Gerechtigkeit. München: Beck.Google Scholar
  20. Senghaas-Knobloch, Eva. 2009. „…für gerechten Frieden sorgen“. Zur Einführung in die neue Friedens-Denkschrift des Rats der EKD. In Gerechter Krieg – gerechter Frieden. Religionen und friedensethische Legitimationen in aktuellen militärischen Konflikten, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Antonius Liedhegener, 135-148. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Sriram, Chandra Lekha. 2004. Confronting Past Human Rights Violations: Justice vs. Peace in Times of Transition. London: Cass.Google Scholar
  22. Walzer, Michael. 1977. Just and Unjust Wars: A Moral Argument with Historical Illustrations. New York: Basic Books.Google Scholar
  23. Walzer, Michael. 1992. Sphären der Gerechtigkeit. Ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Walzer, Michael. 1994. Thick and Thin: Moral Argument at Home and Abroad. Notre Dame: University of Notre Dame Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für KonfliktforschungPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations