Advertisement

„Keiner weiß, was ich durchgemacht habe in der Zeit!“

Erfahrungen von Angehörigen demenziell erkrankter Migranten*innen türkischer Herkunft
Chapter
Part of the Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen book series (KFAPF)

Zusammenfassung

On care dependency among migrant workers and their families For roughly 25 years between the 1950s and the 1970s young people immigrated to the Federal Republic of Germany looking for work and a little prosperity. Most of them intended and were supposed to return to their home countries after a few years. However, many stayed and have now reached retirement age. With increasing age, more and more elderly are afflicted with dementia, including many former immigrant workers, or “guest workers”, as they are called in Germany. In the scope of a study on this subject, relatives of Turkish economic migrants with dementia were asked about the changes and challenges which a dementia disease poses to families. For the elderly migrants dementia is an unknown concept since confusion in old age is not perceived as an illness in their country of origin. Nevertheless, the symptoms of dementia force the affected families to change their lives completely in order to cope with complex stressors. The search for and implementation of suitable readjustments within the family systems is hampered by the discriminatory attitude of authorities and by an inadequate nursing service, which is neither transcultural nor target-group-oriented.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen

  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Hg.) (2012): Pflegebedürftigkeit und Nachfrage nach Pflegeleistungen von Migrantinnen und Migranten im demographischen Wandel, Forschungsbericht 12, Nürnberg (Martin Kohls). Online verfügbar: www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Forschungsberichte/fb12-pflegebeduerftigkeitpflegeleistungen.pdf?__blob=publicationFile (Zugriff: 03.03.2016).
  2. BMFSFJ/Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2000): Sechster Familienbericht: Familien ausländischer Herkunft in Deutschland. Leistungen – Belastungen – Herausforderungen, Bonn (Drucksache 14/4357). Online verfügbar: http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Internetredaktion/Pdf-Anlagen/PRM-3529-Familienbericht,property=pdf,bereich=,rwb=true.pdf (Zugriff: 15.01.2015).
  3. Dibelius, Olivia (2015): Expertinnen über die Lebenswelten demenziell erkrankter Migrantinnen und Migranten. In: Dibelius, Olivia; Feldhaus-Plumin, Erika; Piechotta-Henze, Gudrun (Hg.): Lebenswelten von Menschen mit Migrationserfahrung und Demenz, Bern: Hogrefe, S. 115–133.Google Scholar
  4. Dibelius, Olivia; Feldhaus-Plumin, Erika; Piechotta-Henze, Gudrun (Hg.) (2015): Lebenswelten von Menschen mit Migrationserfahrung und Demenz, Bern: Hogrefe.Google Scholar
  5. Drewniok, Arthur (2015): Migration, Pflegebedürftigkeit und Demenz – ein Versuch einer Standortbestimmung. In: Pflegewissenschaft.www.pflege-wissenschaft.info, H.7/8,16.Jg.,S.452–466
  6. Grieger, Dorothea (2009): Soziale und gesundheitliche Lage von älteren Migrantinnen und Migranten in der Bundesrepublik Deutschland. In: Schaefer, Jacques-Emmanuel (Hg.): Alter und Migration. Tagungsband der 15. Gerontopsychiatrischen Arbeitstagung des Geriatrischen Zentrums ab der Universitätsklinik Tübingen, Frankfurt/Main: Mabuse- Verlag, S. 9–23.Google Scholar
  7. Heintze, Cornelia (2012): Auf der Highroad – der skandinavische Weg zu einem zeitgemäßen Pflegesystem. Ein Vergleich zwischen fünf nordischen Ländern und Deutschland, Bonn (WISO Diskurs, Expertise im Auftrag des Forums Politik und Gesellschaft und der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. Online abrufbar: http://library.fes.de/pdf-files/wiso/09243–20120730.pdf (Zugriff: 26.05.2017).
  8. Karakayali, Juliane (2010): Transnational Haushalten. Biografische Interviews mit care workers aus Osteuropa, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Kurz, Alexander; Wilz, Gabriele (2011): Die Belastung pflegender Angehöriger bei Demenz. Entstehungsbedingungen und Interventionsmöglichkeiten. In: Der Nervenarzt, Vol. 82, S. 336–342.Google Scholar
  10. Meier-Gräwe, Uta (Hg.) (2015): Die Arbeit des Alltags. Gesellschaftliche Organisation und Umverteilung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Mogar, Medlin; von Kutzleben, Melina (2015): Demenz in Familien mit türkischem Migrationshintergrund. Organisation und Merkmale häuslicher Versorgungsarrangements. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 48, S. 465–472.Google Scholar
  12. Piechotta-Henze, Gudrun (2015): „Kontoauszüge im Kühlschrank“. Belastungen und Ressourcen von Angehörigen. In: Dibelius, Olivia; Feldhaus-Plumin, Erika; Piechotta-Henze, Gudrun (Hg.): Lebenswelten von Menschen mit Migrationserfahrung und Demenz, Bern: Hogrefe, S. 135–164.Google Scholar
  13. Reinprecht, Christoph (2009): Nach der Gastarbeit. Prekäres Altern in der Einwanderungsgesellschaft. Wien: Braumüller.Google Scholar
  14. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration/ Forschungsbereich (2015): In Vielfalt altern. Pflege und Pflegepräferenzen im Einwanderungsland Deutschland. Online abrufbar: https://www.stiftung-mercator.de/media/downloads/3_Publikationen/SVR_Policy_Brief_In_Vielfalt_altern.pdf (Zugriff: 02.04.2016).
  15. Schenk, Liane; Krobisch, Verena; Ikiz, Dilek (2014): Pflegesituation von türkeistämmigen älteren Migranten und Migrantinnen in Berlin (Abschlussbericht für das ZQP). Online abrufbar: http://zqp.de/upload/content.000/id00015/attachment03.pdf (Zugriff: 20.12.2014).
  16. Topal-Cevahir, Aslı (2013): Die historische Entwicklung der Gesundheitsverhältnisse von Migrantinnen aus der Türkei in Deutschland im Spiegel interdisziplinärer Diskurse. In: Esen, Erol; Borde, Theda (Ed.): Deutschland und die Türkei, Bd. II. Forschen. Lehren und Zusammenarbeiten in Gesellschaft, Gesundheit und Bildung. Ankara: siyasal kitabevi, S. 151–169.Google Scholar
  17. Ulusoy, Nazan; Gräßel, Elmar (2013): Pflegesituation und Pflegebedarf bei türkischen Migranten in Deutschland. In: Matter, Christa; Piechotta-Henze, Gudrun (Hg.): Doppelt verlassen? Menschen mit Migrationserfahrung und Demenz. Berlin, Milow, Straßburg: Schibri-Verlag, S. 56–66.Google Scholar
  18. Ulusoy, Nazan; Gräßel, Elmar (2010): Türkische Migranten in Deutschland. Wissens- und Versorgungsdefizite im Bereich häuslicher Pflege – ein Überblick. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 5, S. 330–338.Google Scholar
  19. Yılmaz, Türkan; Pamuk, Deniz (2015): Versorgungsstrukturen für Menschen mit Demenz in der Türkei. In: Dibelius, Olivia; Feldhaus-Plumin, Erika; Piechotta-Henze, Gudrun (Hg.) (2015): Lebenswelten von Menschen mit Migrationserfahrung und Demenz. Bern: Hogrefe Verlag, S. 35–49.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations