Alltag im Pflegeheim: Gender adé?

Chapter
Part of the Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen book series (KFAPF)

Zusammenfassung

Living in Residential Care: Farewell to Gender? Like gender, age is a socially constructed category that serves to categorise groups within society and divide “young” from “old”. Those who are old today have experienced both continuity and great change in gender stereotypes in the course of their own lives. This contribution reports the findings of research investigating gender-specific differences in care home residents’ subjective perceptions of their everyday circumstances. Their accounts exhibit many gender-stereotypical perspectives and demonstrate how strongly gender differentiations are internalised. On the other hand, their statements also reveal a great diversity of lived gender roles extending even into very old age. The findings also suggest that the power imbalance in the “total institution” of the care home in many respects overshadows individual and gender-specific differences and often reduces residents to their role as recipients of care.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen

  1. Amrhein, Ludwig (2013): Die soziale Konstruktion von „Hochaltrigkeit“ in einer jungen Altersgesellschaft. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, Jahrgang 46, Heft 1, S. 10–15,  https://doi.org/10.1007/s00391-012-0459-3.
  2. Amrhein, Ludwig; Backes, Gertrud (2008): Alter(n) und Identitätsentwicklung: Formen des Umgangs mit dem eigenen Älterwerden. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, Jahrgang 41, Heft 5, S. 382–393,  https://doi.org/10.1007/s00391-008-0007-3.
  3. Backes, Gertrud (2005): Geschlecht, Alter(n) und Pflege – ein allseits (un-)bekanntes Thema? Oder: zur Begründung einer geschlechtersensiblen Altenpflege. In: Schroeter, Klaus; Rosenthal, Thomas (Hg.): Soziologie der Pflege. Grundlagen, Wissensbestände und Perspektiven. Weinheim, München: Juventa Verlag, S. 359–384.Google Scholar
  4. Backes, Gertrud; Amrhein, Ludwig; Wolfinger, Martina (2008): Gender in der Pflege. Herausforderungen für die Politik. Expertise im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn.Google Scholar
  5. BMG – Bundesministerium für Gesundheit (Hg.) (2011): Abschlussbericht zur Studie Wirkungen des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes. Bericht zu den Repräsentativerhebungen im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit von TNS Infratest Sozialforschung. Autoren: Schmidt, Manuela; Ulrich Schneekloth, Berlin.Google Scholar
  6. BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hg.) (2015): Die Hochaltrigen. Expertise zur Lebenslage von über 80-jährigen Menschen, AutorInnen: Amrhein, Ludwig; Heusinger, Josefine; Wolter, Birgit; Ottovay, Kathrin, Köln.Google Scholar
  7. DIM – Deutsches Institut für Menschenrechte (Hg.) (2016): Analyse. Menschenrechte in der Pflegepraxis. Herausforderungen und Lösungsansätze in Pflegeheimen, Autorinnen: Polina Aronson; Claudia Mahler, Berlin http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/themen/rechte-aelterer/publikationen/ (Stand 4.1.2017).
  8. Feichtner, Angelika (2010): Palliative und Gender Care im Pflegeheim. In: Reitinger, Elisabeth; Beyer, Sigrid (Hg.): Geschlechtersensible Hospiz- und Palliativkultur in der Altenhilfe, Frankfurt a. M.: Mabuse-Verlag.Google Scholar
  9. Gildemeister, Regine; Wetterer, Angelika (1992): Wie Geschlechter gemacht werden: Die soziale Konstruktion der Zwei-Geschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Knapp, Gudrun-Axeli; Wetterer, Angelika (Hg.): TraditionenBrüche. Entwicklungen feministischer Theorie, Freiburg: Kore-Verlag, S. 201–254.Google Scholar
  10. Gleibs, Ilka H.; Haslamb, Catherine; Jones, Janelle M.; Haslam, S. Alexander; McNeill, Jade; Connolly, Helen (2011): No country for old men? The role of a ‘Gentlemen’s Club’ in promoting social engagement and psychological well-being in residential care. In: Aging and Mental Health, Vol. 4, No. 4, pp 456–466,  https://doi.org/10.1080/13607863.2010.536137.
  11. Goffman, Erving (1973): Asyle – Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen, Frankfurt a. M. Suhrkamp.Google Scholar
  12. Heinzelmann, Martin (2004): Das Altenheim – immer noch eine „Totale Institution“? Eine Untersuchung des Binnenlebens zweier Altenheime, Göttingen: Cuvillier-Verlag.Google Scholar
  13. Heusinger, Josefine; Berndt, Sina; Dummert, Sabine (2015): „Genderspezifische Bedürfnisse von Pflegeheimbewohner/-innen“. ZQP-Projektbericht (unveröffentlicht), Berlin.Google Scholar
  14. Heusinger, Josefine; Dummert, Sabine (2016): Genderspezifische Bedürfnisse von Pflegeheimbewohner_innen: Fokus Körperpflege, in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, Band 49, Heft 8, November 2016, S. 685–691,  https://doi.org/10.1007/s00391-016-1146-6.
  15. Heusinger Josefine; Kammerer, Kerstin (2013): Literaturstudie ‚Pflege und Gender‘. Aufarbeitung des internationalen Forschungsstandes zu Notwendigkeit, Wirkungen und Erfahrungen mit spezifischen Angeboten der Alltagsgestaltung für Männer in der stationären pflegerischen Versorgung, im Auftrag des Zentrums für Qualität in der Pflege; ZQP: Berlin https://www.zqp.de/portfolio/studie-geschlechtsspezifische-pflege (Stand 6.1.2017).
  16. Heusinger, Josefine; Knoch, Tina (2008): Fallstudien zur Qualität von Pflege und Versorgung in stationären Pflegeeinrichtungen. In: Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend (Hg.): Integrierter Abschlussbericht Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in stationären Einrichtungen (MuG IV). Demenz, Angehörige und Freiwillige, Versorgungssituation sowie Beispiele für „Good Practice“, S. 301–349, www.bmfsfj.de/blob/jump/78928/abschlussbericht-mug4-data.pdf, (5.10.2016).
  17. Michell-Auli, Peter; Kremer-Preiss, Ursula; Sowinski, Christine (2010): Akteure im Quartier. Füreinander und miteinander leben, In: Pro Alter, November/Dezember 2010, S. 30–36.Google Scholar
  18. Moss, Sidney Z.; Moss, Miriam S. (2007): Being a man in long term care. In: Journal of Aging Studies, Vol. 21, pp 43–54.Google Scholar
  19. Reitinger, Elisabeth; Lehner, Erich; Pichler, Barbara; Heimerl, Katharina (2016): „Doing Gender“ im Pflegeheim. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, Jahrgang 49, Heft 5, S. 700–705,  https://doi.org/10.1007/s00391-016-1147-5.
  20. Schäufele, Martina; Köhler, Leonore; Lode, Sandra; Weyerer, Siegfried (2008): Menschen mit Demenz in stationären Pflegeeinrichtungen: aktuelle Lebens- und Versorgungssituation. In: Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend (Hg.): Integrierter Abschlussbericht Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in stationären Einrichtungen (MuG IV). Demenz, Angehörige und Freiwillige, Versorgungssituation sowie Beispiele für „Good Practice“, www.bmfsfj.de/blob/jump/78928/abschlussbericht-mug4-data.pdf, (5.10.2016), S. 169–232.
  21. Van Dyk, Silke (2015): Soziologie des Alters, Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. West, Candace; Zimmerman, Don H. (1987): Doing gender. In: Gender and Society, Vol. 1, Nr. 2, pp 125–151.Google Scholar
  23. Winter, Maik (2008): Pflegeheime auf dem Weg zu Institutionen des Sterbens? In: Gesellschaft + Gesundheit, Wissenschaft (GGW), Jahrgang 8, Heft 4, S. 15–22.Google Scholar
  24. Zander, Michael (2007): Selbstbestimmung, Behinderung und Persönliche Assistenz – politische und psychologische Fragen. In: Forum Kritische Psychologie, No. 51 (2007), http://www.kritische-psychologie.de/2007/selbstbestimmung-behinderung-und-persoenliche-assistenz (11.10.2016), S. 38–52.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations