Advertisement

Drei Wege zu einer besseren repräsentativen Demokratie in Deutschland: gesetzesaufhebende Referenden, Elternwahlrecht, Vorwahlen für Parlamentsmandate

  • Werner J. PatzeltEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Zweifellos hat Deutschland ein gutes politisches System. Daran ändert auch nichts, dass Politiker immer wieder Fehler begehen oder Bürger die Funktionslogik ihres Regierungssystems verkennen (dazu bereits Patzelt 1998). Und selbstverständlich brauchen auch gute Institutionen immer wieder Reformen, etwa weil Anforderungen sich verändert haben oder falscher Gebrauch sinnvoller Möglichkeiten üblich geworden ist.

Im Folgenden aber soll es um viel weiter reichende Verbesserungen unseres Staatswesens gehen. In keiner Weise wird dessen Kern in Frage gestellt, nämlich die repräsentative Demokratie mit parlamentarischem Regierungssystem. Wohl aber wird gezeigt, wie sich besser als in der Vergangenheit das Entstehen von Repräsentationslücken vermeiden, Nachhaltigkeit zum Imperativ der politischen Klasse machen sowie die Basis der Politikerrekrutierung erweitert lässt. Alles nachstehend Vorgeschlagene ist höchst umstritten und hat Verwirklichungschancen bestenfalls auf mittlere Frist. Doch auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt – und natürlich weit entfernt vom angestrebten Ziel.

Schlüsselwörter

Referenden direkte Demokratie Elternwahlrecht Vorwahlen repräsentative Demokratie Repräsentationslücke Wahlrecht Generationengerechtigkeit Demokratiereform Demokratie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boatright, R. G. 2014. Congressional Primary Elections. London: Routledge.Google Scholar
  2. Decker, F. 2016. Der Irrweg der Volksgesetzgebung. Eine Streitschrift. Bonn: Dietz.Google Scholar
  3. Detterbeck, K. 2008. Party cartel and cartel parties in Germany. German Politics 17: 27-40.Google Scholar
  4. Fraenkel, E. 1974. Deutschland und die westlichen Demokratien. Stuttgart u. a.: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Jun, U. 2011. Die Repräsentationslücke der Volksparteien. Erklärungsverluste für den Bedeutungsverlust und Gegenmaßnahmen. In Krise und Reform politischer Repräsentation, Hrsg. M. Linden, 95-123. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Klose, J. und W. J. Patzelt. 2017. Was ist so schlimm am Rechtspopulismus? Pegida, AfD und die Folgen. In AfD, Pegida und Co. Angriff auf die Religion?, Hrsg. S. Orth und V. Resing, 134-163. Freiburg i.Br.: Herder.Google Scholar
  7. Meixner, G. 2013. Plädoyer für ein „höchstpersönliches Elternwahlrecht zugunsten des Kindes“. Zeitschrift für Parlamentsfragen 44: 419-426.Google Scholar
  8. Niedermayer, O. 2016. Parteimitglieder in Deutschland. Arbeitshefte aus dem Otto- Stammer-Zentrum. http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000025152/. Zugegriffen: 10. Juli 2017.
  9. Patzelt, W. J. 1998. Ein latenter Verfassungskonflikt? Die Deutschen und ihr parlamentarisches Regierungssystem. Politische Vierteljahresschrift 39: 725‑757.Google Scholar
  10. Patzelt, W. J. 2003. Parlamente und ihre Funktionen. In Parlamente und ihre Funktionen. Institutionelle Mechanismen und institutionelles Lernen im Vergleich, ders. Hrsg., 13-49. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Patzelt, W. J. 2011. Welche plebiszitären Instrumente könnten wir brauchen? Einige systematische Überlegungen. In Jahrbuch für direkte Demokratie 2010, Hrsg. L. P. Feld, P. M. Huber, O. Jung, C. Welzel und F. Wittreck, 63-106. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Patzelt, W. J. 2014. Unerfreuliche Einblicke in Tiefenschichten deutscher Parlamentswahrnehmung. Die Kritik an den Vorschlägen der Unabhängigen Kommission zu Fragen des Abgeordnetenrechts. Zeitschrift für Parlamentsfragen 452: 282-307.Google Scholar
  13. Patzelt, W. J. 2017. Wohin steuert die Union? Die Kanzlerin hat ihre Partei in eine schwierige Lage gebracht. In Merkel. Eine kritische Bilanz, Hrsg. P. Plickert, 27-37. München: FinanzBuch Verlag.Google Scholar
  14. Siefken, S. T. 2002. Vorwahlen in Deutschland? Zeitschrift für Parlamentsfragen 33: 531-550.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Professur für Politische Systeme und SystemvergleichTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations