Advertisement

Demokratie in komplexen Gesellschaften

Demokratieprofile – Responsivität – Populismus
  • Hans-Joachim LauthEmail author
  • Oliver Schlenkrich
Chapter

Zusammenfassung

Die Komplexität und Heterogenität der Gesellschaft verstärken sich in vielfacher Weise. Damit steigen die Ansprüche an die Leistungsfähigkeit politischer Systeme. Für die Demokratien sind vor allem zwei Aufgaben zu lösen: Erstens sollen sie trotz komplexer Problemlagen in der Lage sein, angemessene Entscheidungen zu treffen und Lösungen zu finden. Zweitens sollen sie die Integration der Gesellschaft sichern. In unserem Beitrag diskutieren wir, welche institutionelle Ordnung sich dafür am geeignetsten zeigt. Dazu greifen wir mit der Unterscheidung von Mehrheits- und Konsensdemokratie zwei Demokratieprofile auf. In der theoretischen Diskussion scheint Konsensdemokratie dabei die attraktivere Lösung zu sein. Doch zugleich besteht die Möglichkeit, dass sie – nicht intendiert – zur Förderung populistischer Parteien beiträgt. Auch Befunde empirischer Forschung unterstützen diese Sichtweise. Doch lassen sich zugleich Zweifel benennen. Daher überprüfen wir diesen Zusammenhang mit einer innovativen Modellierung, die Individualebene und Strukturdaten verbindet. Untersucht werden politische Einstellungen (Empfänglichkeit für Populismus), die Wahl von populistischen Parteien und die Ausprägung des Regierungssystems (Konsens- vs. Mehrheitsdemokratie) in 20 Ländern. In der Analyse zeigt sich, dass das Demokratieprofil zwar keinen direkten Effekt auf die Wahl populistischer Parteien besitzt, aber Befragte in Mehrheitsdemokratien scheinen empfänglicher für Populismus zu sein. In der Diskussion werden weitere Kontrollvariablen geprüft, die letztlich die Attraktivität von Konsensdemokratien als Demokratieprofil in komplexen Gesellschaften unterstreichen.

Schlüsselwörter

Populismus Konsensdemokratie Mehrheitsdemokratie Komplexität Responsivität Demokratie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andeweg, R. B. 2001. Lijphart versus Lijphart: The Cons of Consensus Democracy in Homogeneous Societies. Acta Politica 36: 117-128.Google Scholar
  2. Bakker, R., C. de Vries, E. Edwards, L. Hooghe, S. Jolly, G. Marks, J. Polk, J. Rovny, M. Steenbergen und M. Vachudova. 2015. Measuring Party Positions in Europe: The Chapel Hill Expert Survey Trend File, 1999–2010. Party Politics 21: 143-152.Google Scholar
  3. Benz, A. und N. Dose, Hrsg. 2010. Governance – Regieren in komplexen Systemen. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Best, H. und C. Wolf. 2010. Logistische Regression. In Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse, Hrsg. C. Wolf und H. Best, 827-854. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Blühdorn, I. 2013. Simulative Demokratie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Blumenthal, J. v. und S. Bröchler, Hrsg. 2006. Von Government zu Governance. Analysen zum Regieren im modernen Staat. Hamburg: LIT.Google Scholar
  7. Bochsler, D. und H. Kriesi. 2013. Varieties of Democracy. In Democracy in the Age of Globalization and Mediatization, Hrsg. H. Kriesi, S. Lavenex, F. Esser, J. Matthes, M. Bühlmann und D. Bochsler, 69-102. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  8. Bröchler, S. 2014. Informales Regieren auf Österreichisch. Formales und informales Regieren als wechselseitiger Prozess. In Informelle Politik. Konzepte, Akteure und Prozesse, Hrsg. ders. und T. Grunden, 129-154. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Crouch, C. 2004. Post-Democracy. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  10. European Social Survey. 2016. Variables and Questions. ESS7-2014 ed. 3.1. http://www.europeansocialsurvey.org/docs/round7/survey/ESS7_appendix_a7_e03_1.pdf. Zugegriffen: 28. November 2017.
  11. European Social Survey. 2017. Variables and Questions. ESS8-2016 ed. 1.0. http://www.europeansocialsurvey.org/docs/round8/survey/ESS8_appendix_a7_e01_0.pdf. Zugegriffen: 28. November 2017.
  12. Fraenkel, E. 1974. Deutschland und die westlichen Demokratien, 6. Aufl. Stuttgart u. a.: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Gelman, A., J. B. Carlin, H. S. Stern, D. B. Dunson, A. Vehtari und D. B. Rubin. 2013. Bayesian Data Analysis. 3th ed. Boca Raton/London/New York: Chapman and Hall/CRC.Google Scholar
  14. Goodrich, B. 2016. Package ‘rstan’. https://cran.r-project.org/web/packages/rstan/rstan.pdf. Zugegriffen: 28. Februar 2017.
  15. Hakhverdian, A. und C. Koop. 2007. Consensus Democracy and Support for Populist Parties in Western Europe. Acta Politica 42: 401-420.Google Scholar
  16. Hidalgo, O. 2014. Antinomien der Demokratie. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  17. Hilmer, R., B. Kohlrausch, R. Müller-Hilmer und J. Gagné. 2017. Einstellung und soziale Lebenslage. Eine Spurensuche nach Gründen für rechtspopulistische Orientierung, auch unter Gewerkschaftsmitgliedern. Hans-Böckler-Stiftung Working Paper 44.Google Scholar
  18. Hooghe, L., R.Bakker, A. Brigevich, C. de Vries, E. Edwards, G. Marks, J. Rovny und M. Steenbergen. 2010. Reliability and Validity of Measuring Party Positions: The Chapel Hill Expert Surveys of 2002 and 2006. European Journal of Political Research 49: 684-703.Google Scholar
  19. Hox, J. J. 2010. Multilevel analysis. Techniques and applications. 2. Aufl. London: Routledge.Google Scholar
  20. Inglehart, R. F. und P. Norris. 2016. Trump, Brexit, and the Rise of Populism: Economic Have-Nots and Cultural Backlash. Harvard Kennedy School Working Paper.Google Scholar
  21. Kruschke, J. K. 2010. Doing Bayesian Data Analysis: A Tutorial with R and BUGS. Oxford: Academic Press/Elsevier Science.Google Scholar
  22. Langer, W. 2010. Mehrebenenanalyse mit Querschnittsdaten. In Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse, Hrsg. C. Wolf und H. Best, 741-774. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Lauth, H.-J. 2004. Demokratie und Demokratiemessung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Lauth, H.-J. 2013. Core Criteria for Democracy: Is Responsiveness Part of the Inner Circle? In Developing Democracies. Democracy, Democratization, and Development, Hrsg. M. Böss, J. Møller und S.-E. Skaaning, 37-49. Aarhus University Press.Google Scholar
  25. Lijphart, A. 1984. Democracies: Patterns of Majoritarian and Consensus Government in Twenty-one Countries. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  26. Lijphart, A. 2012. Patterns of Democracy: Government Forms and Performance in Thirty-Six Countries. 2. Aufl. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  27. Luke, D. A. 2004. Multilevel modeling. London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  28. MacKinnon, D. P., A. J. Fairchild und M. S. Fritz. 2007. Mediation Analysis. Annual Review of Psychology 58: 593-614.Google Scholar
  29. Merkel W. 2017. Kosmopolitismus versus Kommunitarismus: Ein neuer Konflikt in der Demokratie. In Parties, Governments and Elites, Hrsg. P. Harfst, I. Kubbe und T. Poguntke. Vergleichende Politikwissenschaft, 9-23. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Merkel, W. 2014. Is capitalism compatible with democracy? Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 8: 109-128.Google Scholar
  31. Moineddin, R., F. I. Matheson und R. H. Glazier. 2007. A simulation study of sample size for multilevel logistic regression models. BMC Medical Research Methodology 7: 1-10.Google Scholar
  32. Mudde, C. 2015. Populist Radical Right Parties in Europe Today. In Transformations of Populism in Europe, the United States, and Latin America: History, Theories, and Recent Tendencies, Hrsg. J. Abromeit, Y. Norman, G. Marotta und B. M. Chesterton, 295-307. New York: Bloomsbury Academic.Google Scholar
  33. Müller, J.-W. 2016. Was ist Populismus? Ein Essay. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Polk, J., J. Rovny, R. Bakker, E. Edwards, L. Hooghe, S. Jolly, J. Koedam, F. Kostelka, G. Marks, G. Schumacher, M. Steenbergen, M. Vachudova und M. Zilovic. 2017. Explaining the salience of anti-elitism and reducing political corruption for political parties in Europe with the 2014 Chapel Hill Expert Survey data. Research & Politics: 1-9.Google Scholar
  35. Reinicke, J. und A. Pöke. 2010. Strukturgleichungsmodelle. In Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse, Hrsg. C. Wolf und H. Best, 775-804. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Schäfer, A. 2015. Der Verlust politischer Gleichheit. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  37. Sebaldt, M. 2015. Pathologie der Demokratie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Snijders, T. A. B. und R. J. Bosker. 2012. Multilevel Analysis: An Introduction to Basic and Advanced Multilevel Modeling. 2. Aufl. London: Sage.Google Scholar
  39. Steenbergen, M. R. und J. S. Bradford. 2002. Modeling Multilevel Data Structures. American Journal of Political Science 46: 218-237.Google Scholar
  40. Stegmüller, D. 2013. How Many Countries for Multilevel Modeling? A Comparison of Frequentist and Bayesian Approaches. American Journal of Political Science 57: 748-761.Google Scholar
  41. Streeck, W. 2013. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Wilke, H. 2014. Demokratie in Zeiten der Konfusion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl fur Vergleichende Politikwissenschaft und Systemlehre Institut fur Politikwissenschaft und SoziologieJulius-Maximilians-Universitat WurzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations