Advertisement

Zukunftsräte zur Vertretung der Interessen kommender Generationen

Ein praxisorientierter Vorschlag für Deutschland
  • Jörg TremmelEmail author
Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

In der Politischen Theorie ist inzwischen sehr umfang- und facettenreich begründet worden, dass Demokratien zur Gegenwartspräferenz neigen. Davon ausgehend entwickelt dieser Beitrag für das politische System Deutschlands eine maßgeschneiderte Institution für die Repräsentation künftiger Generationen. Für diese neue Institution, Zukunftsrat genannt, sollen die zahlreichen Beiräte, die die Politik heute schon beraten, umgestaltet und teilweise zusammengefasst werden. Statt eines Rechts, Gesetzgebung zu blockieren oder gar bereits verabschiedete Gesetzgebung wieder aufzuheben, soll der neue Zukunftsrat Gesetzentwürfe in das Parlament einbringen können. Dies ist bisher nach den Geschäftsordnungen der Parlamente nur Fraktionen bzw. einem bestimmten Prozentsatz der Mandatsträger gestattet. Dieser praktische Vorschlag bezieht Pfadabhängigkeiten ein, verhindert die Schaffung eines zusätzlichen „Veto-Spielers“ und macht den Vorwurf einer „Ökodiktatur“ gegenstandslos.

Schlüsselwörter

Gegenwartspräferenz Presentism Generationengerechtigkeit Nachweltschutzklauseln Zukunftsrat Gewaltenteilung Vier-Gewalten-Modell 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beckman, L. 2013. Democracy and Future Generations. Should the Unborn Have a Voice? In Fair Distribution − Global Economic, Social and Intergenerational Justice. Spheres of Global Justice, Bd. 2, Hrsg. J.-C. Merle, 775-788. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  2. Beckman, L. und F. Uggla. 2016. An Ombudsman for Future Generations: Legitimate and Effective? In Institutions for Future Generations, Hrsg. A. Gosseries und I. Gonzalez Ricoy, 117-134. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Bogner, A. und H. Torgersen, Hrsg. 2005. Wozu Experten? Ambivalenzen der Beziehung von Wissenschaft und Politik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Boelling, A. C. 2003. Ist die ökologische Generationengerechtigkeit in guter Verfassung? In Handbuch Generationengerechtigkeit, Hrsg. Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen, 441-470. München: oekom.Google Scholar
  5. Bonoli, G. und S. Häusermann. 2009. Who Wants What from the Welfare State? Socio-structural Cleavages in Distributional Politics: Evidence from Swiss Referendum Votes. In A Young Generation under Pressure? The Financial Situation and the ‘rush hour’ of the Cohorts 1970–1985 in a Generational Comparison, Hrsg. J. Tremmel, 187-205. Berlin/ Heidelberg: Springer VS.Google Scholar
  6. Boston, J. 2017a. Governing for the future. Designing democratic Institutions for a better tomorrow. Bingley: Emerald.Google Scholar
  7. Boston, J. 2017b. Safeguarding the Interests of Future Generations. Countering the Presentist Bias in Democratic Policy-Making. In Responsabilità verso le future generazioni future. Hrsg. F. Ciaramelli und F. Menga, 251-291. Neapel: Editoriale Scientifica.Google Scholar
  8. Brennan, J. 2016. Against Democracy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  9. Brown-Weiss, E. 1989. In Fairness to Future Generations. Tokio/New York: United Nations University: Transnational Publishers.Google Scholar
  10. Caney, S. 2016. Political Institutions for the Future: A Five-fold-Package. In Institutions for Future Generations, Hrsg. A. Gosseries und I. Gonzalez Ricoy, 135-155. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Cho, H. S. und O. Pedersen. 2013. Environmental Rights and Future Generations. In Routledge Handbook on Constitutional Law, Hrsg. M. Tushnet, T. Fleiner und C. Saunders, 435-447. London: Routledge.Google Scholar
  12. Crutzen, P. F. 2011. Die Geologie der Menschheit. In Das Raumschiff Erde hat keinen Notausgang, Hrsg. P. F. Crutzen, 7-10. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Deter, G. 2011. Generationengerechtigkeit und Nachhaltigkeit als Staatsziele – ein gescheitertes Projekt der Verfassungsänderung. In Jahrbuch der Juristischen Zeitgeschichte, Bd. 12, 300-322.Google Scholar
  14. Deutscher Bundestag. 1980/2014. Geschäftsordnung des Deutschen Bundestags in der Fassung der Bekanntmachung vom 2.7.1980, zuletzt geändert am 23.4.2014. Berlin.Google Scholar
  15. Deutscher Bundestag. 2013. Schlussbericht der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft“. Drucksache 17/13300. Berlin.Google Scholar
  16. Deutscher Bundestag. 2014. Antrag zur Einsetzung des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung. Drucksache 18/559. Berlin.Google Scholar
  17. Dobson, A. 1996. Representative Democracy and the Environment. In Democracy and the Environment, Hrsg. W. M. Lafferty und J. Meadowcroft, 124-139. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  18. Dryzeck, J. 1999. Transnational Democracy. The Journal of Political Philosophy 7: 30-51.Google Scholar
  19. Eckersley, R. 2004. The green state: rethinking democracy and sovereignty. Cambridge, Mass./ London: MIT.Google Scholar
  20. Ekeli, K. S. 2005. Giving a voice to posterity: deliberative democracy and representation of future people. Journal of Agricultural and Environmental Ethics 13: 421-448.Google Scholar
  21. Falk, S., A. Römmele und M. Thunert, Hrsg. 2006. Handbuch Politikberatung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Faets, S. und N. Tamoudi. 2016. Neue Perspektiven auf die normativen Grundlagen der Debatte um intergenerationelle Gerechtigkeit. Working Paper. https://www.hfph.de/forschung/drittmittelprojekte/zukuenftige-generationen/publikationen. Zugegriffen: 6.10.2017.
  23. Friedrich, H., M. Mändler und E. v. Kimakowitz. 1998. Die Herausforderung Zukunft: Deutschland im Dialog. Ein Appell der jungen Generation. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  24. Gesang, B., Hrsg. 2014. Kann Demokratie Nachhaltigkeit? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Göhler, G. 1992. Politische Repräsentation in der Demokratie. In Die politische Klasse in Deutschland. Eliten auf dem Prüfstand, Hrsg. T. Leif, 108-125. Bonn/Berlin: Bouvier.Google Scholar
  26. Göpel, M. 2014. Ombudspersonen für zukünftige Generationen: Diktatoren oder Bürgervertreter? In Kann Demokratie Nachhaltigkeit?, Hrsg. B. Gesang, 89-108. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Göpel, M. und M. Arhelger. 2011. Wie die Rechte zukünftiger Generationen auf europäischer Ebene geschützt werden können. Journal für Generationengerechtigkeit 11: 4‑11.Google Scholar
  28. Godechot, J., Hrsg. 1979. Les Constitutions de la France depuis 1798. Paris: Garnier-Flammarion.Google Scholar
  29. Goodin, R. E. 2007. Enfranchising All Affected Interests, and its Alternatives. Philosophy and Public Affairs 35: 40-68.Google Scholar
  30. Gosseries, A. und I. Gonzalez Ricoy, Hrsg. Institutions for Future Generations. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  31. Habermas, J. 1992. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Häberle, P. 1998. Ein Verfassungsrecht für künftige Generationen. In Verfassung, Theorie und Praxis des Sozialstaats. Festschrift für Hans Zacher zum 70. Geburtstag, Hrsg. F. Ruland, 215-233. Heidelberg: Müller.Google Scholar
  33. Heinrichs, H. 2002. Politikberatung in der Wissensgesellschaft. Eine Analyse umweltpolitischer Beratungssysteme. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  34. Hey, C. 2009. 35 Jahre Gutachten des SRU – Rückschau und Ausblick. In Zwischen Wissenschaft und Politik – 35 Jahre Gutachten des Sachverständigenrates für Umweltfragen, Hrsg. H.-J. Koch und C. Hey, 161-282.Google Scholar
  35. Houghton, J.T., Jenkins, G.J. and Ephraums, J.J., eds., 1990. Climate Change: The IPCC Scientific Assessment. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  36. Hurrelmann, K. und T. Schultz. 2014. Wahlrecht für Kinder? Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  37. Jacobs, A. M. 2011. Governing for the Long Term. Cambridge: CUP.Google Scholar
  38. Jänicke, M. 1992. Conditions for Environmental Policy Success. An international comparison. The Environmentalist 12: 47-58.Google Scholar
  39. Jänicke, M. 1996. Democracy as a condition for environmental policy success. In Democracy and the Environment, Hrsg. W. M. Lafferty und J. Meadowcroft, 71-85. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  40. Jefferson, T. 1816. Brief an John Taylor vom 28. Mai 1816. http://teachingamericanhistory.org/library/index.asp?document=308. Zugegriffen: 30.1.2010.
  41. Jodoin, S. 2011. Straftaten gegen zukünftige Generationen: Die Implementierung intergenerationeller Gerechtigkeit durch Internationales Strafrecht. Journal für Generationengerechtigkeit 11: 11-20.Google Scholar
  42. Jonas, H. 1979. Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Kant, I. 2011. Zum ewigen Frieden und Auszüge aus der Rechtslehre. Kommentar von Oliver Eberl und Peter Niesen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Kant, I. 1968. Kritik der reinen Vernunft. Werkausgabe Bd. III. Herausgegeben von Wilhelm Weischedel. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Kates, M. 2015. Justice, democracy, and future generations. Critical Review of International Social and Political Philosophy 18: 508-528.Google Scholar
  46. Kavka, G. und V. Warren. 1983. Political representation for future generations. In Environmental Philosophy: A Collection of Readings, Hrsg. R. Elliot und A. Gare. University Park, PA.: Pennsylvania State University Press.Google Scholar
  47. Kielmannsegg, P. G. v. 2003. Können Demokratien zukunftsverantwortlich handeln? Merkur 7: 583-594.Google Scholar
  48. Kley, A. 2003. Die Verantwortung gegenüber künftigen Generationen – ein staatsphilosophisches Postulat von Thomas Jefferson. In Mensch und Staat. Festgabe der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg für Thomas Fleiner zum 65. Geburtstag, Hrsg. P. Hänni, 505-523. Freiburg: Universitätsverlag. http://www.rwi.uzh.ch/lehreforschung/alphabetisch/kley/container/jefferson_pages_505_523.pdf. Zugegriffen: 12.4.2012.
  49. Köhler, L. 2017. Die Repräsentation von Non-Voice-Partys in Demokratien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Kranenpohl, U. 2001. Konsens im Konflikt? Inter- und überfraktionelle Initiativen im Deutschen Bundestag. Zeitschrift für Parlamentsfragen 32: 733-758.Google Scholar
  51. Lafferty, W. M. 1998. Democracy and Ecological Rationality: New Trials for an Old Ceremony. Aufsatz für CPSA/IPSA Roundtable Quebec City. http://www.prosus.uio.no/publikasjoner/Andre_pub/1.html. Zugegriffen: 30.1.2009.
  52. Leggewie, C. und P. Nanz. 2016. Die Konsultative: mehr Demokratie durch Bürgerbeteiligung. Berlin: Verlag Klaus Wagenbach.Google Scholar
  53. Leggewie, C. und H. Welzer. 2009a. Das Ende der Welt, wie wir sie kannten. Klima, Zukunft und die Chancen der Demokratie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  54. Leggewie, C. und H. Welzer. 2009b. Können Demokratien den Klimawandel bewältigen? Transit 36 (Onlineausgabe). http://www.iwm.at/transit/transit-online/koennen-demokratien-den-klimawandel-bewaeltigen/. Zugegriffen: 4.10.2017.
  55. Lemke-Müller, Sabine. 1999. Abgeordnete im Parlament. Zur Parlamentskultur des Deutschen Bundestags in den neunziger Jahren. Rheinbreitbach: NDV.Google Scholar
  56. Leschke, M. und I. Pies, Hrsg. 2005. Wissenschaftliche Politikberatung – Theorien, Konzepte, Institutionen. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  57. Locke, J. 1977. Zwei Abhandlungen über die Regierung, Hrsg. W. Euchner. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Luhmann, N. 1986. Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  59. Lux-Wesener, C. 2003. Generationengerechtigkeit im Grundgesetz? In Handbuch Generationengerechtigkeit, Hrsg. Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen, 405-440. München: oekom.Google Scholar
  60. MacKenzie, M. K. 2016a. Institutional Design and Sources of Short-Termism. In Institutions for Future Generations, Hrsg. A. Gosseries und I. Gonzalez Ricoy, 24-48. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  61. MacKenzie, M. K. 2016b. A General-Purpose, Randomly Selected Chamber. In Institutions for Future Generations, Hrsg. A. Gosseries und I. Gonzalez Ricoy, 282-298. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  62. May, J. R. und E. Daly. 2014. Global Environmental Constitutionalism. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  63. Mill, J. S. 1977. The Collected Works of John Stuart Mill. Vol. 18. Essays on Politics and Society. Hrsg. J. Robson. Toronto: University of Toronto Press; London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  64. Mill, J. S. 1971[1861]. Betrachtungen über die repräsentative Demokratie. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  65. Möllers, C. 2008. Die drei Gewalten. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  66. Montesquieu, C. d. 1992[1748]. Vom Geist der Gesetze, Bd. 1, Hrsg. E. Forsthoff, 2. Aufl. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  67. Oertzen, Jürgen von. 2000. Gruppenanträge im Deutschen Bundestag. Ein Reservat des einzelnen Abgeordneten. Zeitschrift für Parlamentsfragen 31: 804-820.Google Scholar
  68. Paine, T. 1996[1895]. Dissertation on First Principles of Government. In The Writings of Thomas Paine, Bd. III, 256-277, Hrsg. M. D. Conway. London: Routledge/Thoemmes.Google Scholar
  69. Rawls, J. 1998. Politischer Liberalismus. Übersetzt von W. Hinsch. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Englische Originalausgabe: Political Liberalism. Expanded version. New York: Columbia University Press. 1993).Google Scholar
  70. Read, R. 2011. Guardians of the Future. A Constitutional Case for Representing and Protecting Future People. Green House.Google Scholar
  71. Riklin, A. 2006. Machtteilung. Geschichte der Mischverfassung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  72. Rose, M. 2017. Zukünftige Generationen in der heutigen Demokratie. Theorie und Praxis der Proxy-Repräsentation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  73. Rosenvallon, P. 2011. Democratic Legitimacy: Impartiality, Reflexivity, Proximity. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  74. Rux, J. 2003. Der ökologische Rat – Ein Vorschlag zur Änderung des Grundgesetzes. In Handbuch Generationengerechtigkeit, 2. Aufl., Hrsg. Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen, 471-490. München: ökom.Google Scholar
  75. Saretzki, T. 2011. Der Klimawandel und die Problemlösungsfähigkeit der Demokratie. In Politik im Klimawandel. Keine Macht für gerechte Lösungen?, Hrsg. S. Schüttemeyer, 41-63. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  76. Scherf, W. 1996. Politische Ursachen und Möglichkeiten einer konstitutionellen Begrenzung der staatlichen Verschuldung. In: Staatswissenschaften und Staatspraxis 8: 365-386.Google Scholar
  77. Schmidt, M. G. 2006. Die Zukunft der Demokratie. Zeitschrift für Parlamentsfragen 37: 812-822.Google Scholar
  78. Schmidt, M. G. 2008. Demokratietheorien. Eine Einführung, 4. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  79. Shapiro, I. 2006. Democracy’s Place. Ithaca, NY: Cornell University Press.Google Scholar
  80. Shearman, D. und J. W. Smith. 2007. The Climate Change Challenge and the Failure of Democracy. Westport: Praeger Publishers.Google Scholar
  81. Shoham, S. 2010. Future Intelligence. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  82. Shoham, S. und N. Lamay. 2006. Commission for Future Generations in the Knesset: lessons learnt. In Handbook of Intergenerational Justice, Hrsg. J. Tremmel, 244-262. Cheltenham/ Northampron, MA: Edward Elgar.Google Scholar
  83. Speth, R. 2001. John Locke. In Demokratietheorien – Von der Antike bis zur Gegenwart, Hrsg. P. Massing, und G. Breit, 99-105. Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  84. Stalder, I. 1997. Staatsverschuldung in der Demokratie: eine polit-ökonomische Analyse. Frankfurt a. M.Google Scholar
  85. Stein, T. 2014. Zum Problem der Zukunftsfähigkeit der Demokratie. In Kann Demokratie Nachhaltigkeit?, Hrsg. B. Gesang, 47-63. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  86. Strohmeier, G. 2004. Ideengeschichtlicher Überblick über die Entwicklung der Gewaltenteilung. In Macht und Gegenmacht – Einführung in die Regierungslehre, Hrsg. W. Gellner und A. Galtzmeier, 41-61. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  87. Süßmuth, B. und R. K. von Weizsäcker. 2006. Institutional determinants of public debt. In Handbook of Intergenerational Justice, Hrsg. J. Tremmel, 170-184. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  88. Thaa, W. 2011. Politisches Handeln. Demokratietheoretische Überlegungen im Anschluss an Hannah Arendt. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  89. Thompson, D. F. 2005. Democracy in time: popular sovereignty and temporal representation. Constellations 12: 245-261.Google Scholar
  90. Thompson, D. F. 2010. Representing future generations: political presentism and democratic trusteeship. Critical Review of International Social and Political Philosophy 13: 17-37.Google Scholar
  91. Thompson, D. F. 2016. Democratic Trusteeship: Institutions to Protect the Future of the Democratic Process. In Institutions for Future Generations, Hrsg. A. Gosseries, und I. Gonzalez Ricoy, 184-196. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  92. Tremmel, J. 2004. Institutionelle Verankerung der Rechte nachrückender Generationen. Zeitschrift für Rechtspolitik 37: 44-46.Google Scholar
  93. Tremmel, J. 2005. Verankerung von Generationengerechtigkeit in der Verfassung. Aus Politik und Zeitgeschichte B 8/2005, 18-28.Google Scholar
  94. Tremmel, J. 2006. Establishment of intergenerational justice in national constitutions. In Handbook of Intergenerational Justice, Hrsg. J. Tremmel, 187-214. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  95. Tremmel, J. 2012. Eine Theorie der Generationengerechtigkeit. Münster: mentis.Google Scholar
  96. Tremmel, J. 2014a. Parlamente und künftige Generationen – das Vier-Gewalten-Modell. Aus Politik und Zeitgeschichte B 38-39/2014, 38-45.Google Scholar
  97. Tremmel, J. 2014b. Nachhaltigkeit. In Handbuch Bioethik, Hrsg. D. Sturma, 109-114. Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  98. Tremmel, J. 2014c. The Non-Identity Problem: An Irrefutable Argument against Representation of Future Generations? In Theories of Sustainable Development, Hrsg. J. Enders und M. Remig, 126-144. London: Routledge.Google Scholar
  99. Tremmel, J. 2015a. Parliaments and future generations – the Four-Powers-Model. In The Politics of Sustainability. Philosophical Perspectives, Hrsg. D. Birnbacher und M. Thorseth, 212-233. London: Routledge/Earthscan.Google Scholar
  100. Tremmel, J. 2015b. Demokratie, Epistokratie und der Ausschluss Minderjähriger vom Wahlrecht. In Politische Beteiligung junger Menschen. Grundlagen – Perspektiven – Fallstudien, Hrsg. J. Tremmel und M. Rutsche, 107-144. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  101. Tremmel, J. 2016. Jugendbeteiligung: Partizipation ohne Deliberation? In Der Bürger im Staat. Zeitschrift der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württembergs 4: 224-232.Google Scholar
  102. Tremmel, J. 2017a. Constitutions as Intergenerational Contracts: Flexible or fixed? Intergenerational Justice Review 9: 4-17.Google Scholar
  103. Tremmel, J. 2017b. The wisdom of the many? Individual-led and group-led institutions for future generations. Conference Paper. Institute for Futures Studies Symposium, Stockholm, 7.–8.12 2017.Google Scholar
  104. Tremmel, J. 2018a. The Anthropocene concept as a wake-up call for reforming democracy. In The Anthropocene Debate and Political Science, Hrsg. T. Hickmann, L. Partzsch, P. Pattberg und S. Weiland. Routledge Environmental Research Series. London: Routledge. Im Erscheinen.Google Scholar
  105. Tremmel, J. 2018b. Zukunftsverantwortung in der Politik. Wiesbaden: Springer VS Verlag (unter Vertrag).Google Scholar
  106. Troge, A. 2011. Ein Anwalt für die Zukunft. Nachhaltigkeit ist ein gern genutzter Begriff. Ein Vorschlag, wie daraus endlich Politik werden könnte. http://www.zeit.de/2011/03/Nachhaltigkeit-Staatsziel/
  107. Tsebelis, G. 2002. Veto Players: How Political Institutions Work. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  108. UN. 2013. A/68/322 – Intergenerational solidarity and the needs of future generations. http://sustainabledevelopment.un.org/. Zugegriffen: 12.1.2014.
  109. WBGU Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen. 2011. Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation. http://www.wbgu.de/hauptgutachten/ Zugegriffen: 30.5.2014.
  110. Wanderwitz, M., P. Friedrich, A. Lührmann und M. Kauch. 2008. Changing the German Constitution in Favor of Future Generations – Four Perspectives from the Young Generation. In Demographic Change and Intergenerational Justice. The Implementation of Long-term Thinking in Political Decision-Making, Hrsg. J. Tremmel, 163-173. Berlin/ Heidelberg: Springer VS.Google Scholar
  111. Weber, M. 1972[1921]. Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. 5. Aufl., Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  112. Weidner, H. und M. Jänicke. 2002. Capacity Building in National Environmental Policy. A Comparative Study of 17 Countries. Berlin: Springer VS.Google Scholar
  113. Wilkoszewski, H. 2008. Demographic Pressure and Attitudes Towards Public Intergenerational Transfers in Germany – How much Room Left for Reforms? In Demographic Change and Intergenerational Justice, Hrsg. J. Tremmel, 175-205. Heidelberg: Springer VS.Google Scholar
  114. Wilkoszewski, H. 2012. Demografie und sozialpolitische Einstellungen: Was sagt die Empirie zu einer möglichen Konfliktlinie Alter? Journal für Generationengerechtigkeit 12: 30-40.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftEberhard Karls Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations