Advertisement

Von den Antinomien zu den Strukturdefekten der Demokratie

Eine theoretische Analyse mit einem Ausblick auf das politische Problem der Nachhaltigkeit
  • Oliver HidalgoEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Gemäß der Genealogie ihres Konzepts konstituiert sich die Demokratie aus einer Vielzahl unlösbarer Widersprüche: Freiheit vs. Gleichheit, Repräsentation vs. Volkssouveränität, quantitatives Mehrheits- vs. qualitatives Rechtsstaatsprinzip, soziale Homogenität vs. Pluralität, individuelle vs. kollektive Ansprüche sowie Universalität vs. Partikularität sind diesbezüglich die wohl wichtigsten Gegensätze, die in einer Demokratie koexistieren müssen, um den historisch gewachsenen Legitimitätsanforderungen des Begriffs Genüge zu leisten. Hieraus lassen sich inhärente Strukturdefekte ableiten, die das Kardinalproblem der Demokratie illustrieren, zwischen ihren antinomischen Prinzipien eine dynamische Balance wahren zu müssen, was häufig genug scheitert. Der vorliegende Beitrag verdeutlicht jenes spezifische Merkmal der Demokratie anhand des Problems der Nachhaltigkeit, das in seinem normativen Gehalt die Potentiale der modernen Volksherrschaft zu überfordern droht.

Schlüsselwörter

Nachhaltigkeit Demokratie Demokratiereform Antinomie Strukturdefekte Demokratietheorie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achen, C. und L. Bartels. 2016. Democracy for Realists: Why Elections Do Not Produce Responsive Government. Princeton: NJ Princeton University Press.Google Scholar
  2. Arrow, K., B. Bolin, R. Costanza, P. Dasgupta, C. Folke, C. S. Holling, B. O. Jansson, S. Levin, K. G. Mäler, C. Perrings und D. Pimentel. 1995. Economic Growth, Carrying Capacity, and the Environment. Science 268: 520-521.Google Scholar
  3. Atkinson, G., R. Dubourg, K. Hamilton und M. Munasinghe. 1997. Measuring sustainable development. Macroeconomics and the environment. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  4. Beck, U. 1999. Schöne neue Arbeitswelt. Vision: Weltbürgergesellschaft. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  5. Brennan, J. 2016. Against Democracy. Princeton: NJ Princeton University Press.Google Scholar
  6. Burke, E. 2006. Betrachtungen über die Französische Revolution. Münster: o.V.Google Scholar
  7. Castoriadis, C. 2006. Wesen und Wert der Gleichheit. In Autonomie oder Barbarei. Ausgewählte Schriften Bd. 1, Hrsg. C. Castoriadis, 113-134. Lich: Edition AV.Google Scholar
  8. Collier, P. 2009. Gefährliche Wahl. Wie Demokratisierung in den ärmsten Ländern der Welt gelingen kann. München: Siedler.Google Scholar
  9. Dahl, R. A. 1989. Democracy and Its Critics. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  10. Der Rat von Sachverständigen für Umweltfragen. 2002. Umweltgutachten 2002. Für eine neue Vorreiterrolle. Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  11. Derrida, J. 1991. Gesetzeskraft. Der „mystische Grund der Autorität“. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Derrida, J. 2006. Schurken. Zwei Essays über die Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Dumont, L. 1991. Individualismus. Zur Ideologie der Moderne. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  14. Enquete-Kommission des 13. Deutschen Bundestages. 1998. Abschlussbericht „Schutz des Menschen und der Umwelt – Ziele und Rahmenbedingungen einer nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung“. Konzept Nachhaltigkeit – Vom Leitbild zur Umsetzung. Bonn.Google Scholar
  15. Finley, M. 2005. Antike und moderne Demokratie. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  16. Fraenkel, E. 2011. Deutschland und die westlichen Demokratien. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Geisendorf, S., S. Gronemann, U. Hampicke und H. Immler. 1998. Die Bedeutung des Naturvermögens und der Biodiversität für eine nachhaltige Wirtschaftsweise: Möglichkeiten und Grenzen ihrer Erfaßbarkeit und Wertmessung. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  18. Goebbels, J. 1935. Was wollen wir im Reichstag? In Der Angriff vom 30. April 1928. Aufsätze aus der Kampfzeit, Hrsg. H. Schwarz van Berk, 71-73. München: Zentralverlag der NSDAP.Google Scholar
  19. Heller, H. 1971. Politische Demokratie und soziale Homogenität. In Gesammelte Schriften Bd. 2, Hrsg. Ders. Leiden: Sijthoff.Google Scholar
  20. Hidalgo, O. 2014. Die Antinomien der Demokratie. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  21. Hidalgo, O. 2016. Die Idee der „Non-Western-Democracy“ – Zur genealogischen Rekonstruktion konzeptioneller Spielräume des antinomischen Demokratiebegriffs. Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 2016 „Demokratie“ jenseits des Westens. Theorien, Diskurse, Einstellungen: 35-55.Google Scholar
  22. Kelsen, H. 2006. Verteidigung der Demokratie. Abhandlungen zur Demokratietheorie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  23. Laclau, E. 2007. Emanzipation und Differenz. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  24. Lefort, C. 1990. Die Frage der Demokratie. In Autonome Gesellschaft und libertäre Demokratie, Hrsg. U. Rödel, 281-297. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Luhmann, N. 2002. Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Marchart, O. 2005. Don Alejandros Problem. Vom Verhältnis von Souveränität, Repräsentation und radikaler Demokratie. In Indeterminate! Kommunismus. Texte zu Ökonomie, Politik und Kultur, Hrsg. Kritik und Praxis DemoPunK, 68-95. Münster: Unrast.Google Scholar
  27. Merkel, W. und H.-J. Puhle. 1999. Von der Diktatur zur Demokratie. Transformationen, Erfolgsbedingungen, Entwicklungspfade. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Merkel, W., H.-J. Puhle, A. Croissant, C. Eicher und P. Thierry. 2003. Defekte Demokratie Bd. 1: Theorie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  29. Mouffe, C. 2007. Über das Politische. Wider die kosmopolitische Illusion. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Müller, F., J. Barkmann, B. Breckling, M. Leupelt, E.-W. Reiche und R. Zölitz-Möller. 1989. Targets, Goals, and Orientors: Concluding and Re-Initializing the Discussion. In Eco Targets, Goal Functions, and Orientors, Hrsg. F. Müller und M. Leupelt, 593-606. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  31. Müller, H. 2002. Antinomien des demokratischen Friedens. Politische Vierteljahresschrift 43: 46-81.Google Scholar
  32. Müller, J.-W. 2016. Was ist Populismus? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Neumayer, E. 2010. Weak versus Strong Sustainability. Exploring the Limits of two Opposing Paradigms. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  34. Ott, K. und R. Döring. 2011. Theorie und Praxis starker Nachhaltigkeit. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  35. Parfit, D. 1983. Energy Policy and the Further Future: The Identity Problem. In Energy and the Future, Hrsg. D. MacLean und P. Brown, 31-37. Totowa, N.J.: Rowman and Littlefield.Google Scholar
  36. Partridge, E., Hrsg. 1980. Responsibilities to Future Generations. Buffalo, N.Y.: Prometheus Books.Google Scholar
  37. Rancière, J. 1996. Demokratie und Postdemokratie. In Politik der Wahrheit, Hrsg. R. Riha, 119-156. Wien: 1996.Google Scholar
  38. Rawls, J. 1979. Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Rödel, U., G. Frankenberg und H. Dubiel. 1989. Die demokratische Frage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Russett, B. 2005. Bushwacking the Democratic Peace Theory. International Studies Perspectives 6: 395-408.Google Scholar
  41. Schmidt, M. G. 2008. Zur Leistungsfähigkeit von Demokratien – Befunde neuerer vergleichender Analysen. In Bedrohungen der Demokratie, Hrsg. A. Brodocz, M. Llanque und G. S. Schaal, 29-41. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Sebaldt, M. 2015. Pathologie der Demokratie. Defekte, Ursachen und Therapie des modernen Staates. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Sikora, R. und B. Barry, Hrsg. 1978. Obligations to Future Generations. Philadelphia: White Horse Press.Google Scholar
  44. Talmon, J. L. 1961. Die Ursprünge der totalitären Demokratie. Köln/Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  45. Tremmel, J., Hrsg. 2006. Handbook of Intergenerational Justice. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  46. Tocqueville, A. d. 1976. Über die Demokratie in Amerika. München: dtv.Google Scholar
  47. Unnerstall, H. 1999. Rechte zukünftiger Generationen. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  48. Walzer, M. 2006. Sphären der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  49. Weckenbrock, C. 2009. Die streitbare Demokratie auf dem Prüfstand. Die neue NPD als Herausforderung. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  50. Welzer, H. 2008. Klimakriege. Wofür im 21. Jahrhundert getötet wird. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  51. World Commission on Environment and Development. 1987. Our Common Future. Oxford.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations