Advertisement

„Die beste Regierungsform bisher“?

Defekte der Demokratie
  • Tom MannewitzEmail author
Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

„No one pretends that democracy is perfect or allwise. Indeed it has been said that democracy is the worst form of government except for all those other forms that have been tried from time to time.“ (Winston Churchill) Während es der zweite Satz in Churchills Diktum zum Allgemeingut der empirischen Politikwissenschaft und auch zur Plattitüde in weiteren Bevölkerungskreisen gebracht hat, wird der erste Satz kaum zitiert. Dabei leidet die Demokratie unter einer Vielzahl systemimmanenter Mängel. Der Beitrag beleuchtet, warum sich die Demokratieforschung dieser Defizite bislang eher spärlich angenommen hat und warum sie es aber sollte. Er erörtert jüngere Vorschläge zur Reform der Demokratie, darunter die Abschaffung von Wahlen, die Einführung einer „gemäßigten Epistokratie“ und die Ergänzung der Legislative um eine Konsultative. Schließlich klärt er – bevor ein in den Band einführt –, was überhaupt als „demokratieimmanenter Defekt“ zählt und was nicht.

Schlüsselwörter

Demokratie Demokratiereform Institutional Engineering Demokratiedefekte Demokratietheorie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brennan, J. 2016. Gegen Demokratie. Warum wir die Politik nicht den Unvernünftigen überlassen dürfen. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  2. Brockman, J., Hrsg. 2015. Worüber müssen wir nachdenken? Was die führenden Köpfe unserer Zeit umtreibt. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  3. Crouch, C. 2008. Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Dahrendorf, R. 1980. Kompromisse als Staatskunst-Stück. Die Zeit 26/1980.Google Scholar
  5. Ferrín Pereira, M. 2012. What is Democracy to Citizens? Understanding Perceptions and Evaluations of Democratic Systems in Contemporary Europe. Florenz: European University Institute.Google Scholar
  6. Ferrín, M. und H. Kriesi, Hrsg. 2016. How Europeans View and Evaluate Democracy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Hidalgo, O. 2014. Die Antinomien der Demokratie. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  8. Kielmansegg, P. G. v. 2015. Wohin des Wegs, Europa? Beiträge zu einer überfälligen Debatte. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Merkel, W., Hrsg. 2015. Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Nanz, P. und C. Leggewie. 2016. Die Konsultative. Mehr Demokratie durch Bürgerbeteiligung. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  11. Schäfer, A. 2015. Der Verlust politischer Gleichheit. Warum die sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  12. Schedler, A. und R. Sarsfield. 2007. Democrats with adjectives: Linking direct and indirect measures of democratic support. European Journal of Political Research 46: 637-659.Google Scholar
  13. Schifferdecker, G. 2016. Wer soll normative Richtungen vorgeben, wenn nicht Ihr? – Ein Appell an die Politologie. Blog Zoon Politikon. http://scienceblogs.de/zoonpolitikon/2016/05/12/wer-soll-normative-richtungen-vorgeben-wenn-nicht-ihr-ein-appell-an-die-politologie-gastbeitrag/. Zugegriffen: 30. Juni 2017.
  14. Schmidt, M. G. 2010. Demokratietheorien. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Schubert, S. und A. Weiß, Hrsg. 2016. „Demokratie“ jenseits des Westens. Theorien, Diskurse, Einstellungen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Sebaldt, M. 2015. Pathologie der Demokratie. Defekte, Ursachen und Therapie des modernen Staates. Wiesbaden: Spinger VS.Google Scholar
  17. Somin, I. 2016. Democracy and Political Ignorance. Why Smaller Government is Smarter. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  18. The Meaning of Democracy. Journal of Democracy 21 (2010): 102-168.Google Scholar
  19. Van Reybrouck, D. 2016. Gegen Wahlen. Warum Abstimmen nicht demokratisch ist. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  20. Welzel, C. und A. M. Alvarez. 2014. Enlightening People: The Spark of Emancipative Values. In The Civic Culture Transformed. From Allegiant to Assertive Citizens, Hrsg. R. J. Dalton und C. Welzel, 59-88. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Zehnpfennig, B. 2011. Die Immigrationsdebatte und die Herrschaft der Political Correctness. Politische Studien 438: 84-93.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosophische Fakultät Institut für PolitikwissenschaftTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations