Advertisement

Was tun bei Unmut?

Thomas Ellweins „Politische Verhaltenslehre“ von 1964 als Kompass für urteilskräftige Bürger
  • Sebastian LieboldEmail author
Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag befragt die „Politische Verhaltenslehre“ des Verwaltungsexperten Thomas Ellwein von 1964 auf ihre Übersetzbarkeit in das 21. Jahrhundert hin. Der normative Kern des schmalen Bandes lässt sich auf die Aussage zusammenschmelzen, niemand als der Bürger selbst sei dafür verantwortlich, die Ordnung des Gemeinwesens in seinem Sinne zu wahren und fortzuentwickeln Lektionen. Hierfür brauche es vor allem das praktische Engagement – etwa in Bürgerversammlungen, Verbänden, mithilfe von Leserbriefen und in Bürgersprechstunden. Es geht zudem selten darum, das ganze „Getriebe“ auszutauschen, sondern darum, an „kleinen Schrauben“ zu drehen – d. h. die Demokratie vor Ort mitzugestalten: Wer „Fehler“ in der demokratischen Praxis beseitigen will, muss sich mit anderen zusammentun – klassischerweise in einer Lobby-Gruppe. Vor diesem Hintergrund hat Ellweins Diktum – Ziel und Träger staatlichen Handelns ist der Bürger – an Aktualität nur wenig eingebüßt: Demokratiereform ist keine reine „Expertenaufgabe“, zielt keineswegs nur aufs große Ganze.

Schlüsselwörter

Partizipation Demokratiedefekt Citoyens Subsidiarität Lobbyismus 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blühdorn, I. 2013. Simulative Demokratie. Neue Politik nach der postdemokratischen Wende. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bredow, W. v. und T. Noetzel. 2009. Politische Urteilskraft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Brennan, J. 2016. Against Democracy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  4. Bude, H. 2016. Das Gefühl der Welt. Über die Macht von Stimmungen. München: Carl Hanser.Google Scholar
  5. Butler, J. 2016. Anmerkungen zu einer performativen Theorie der Versammlung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Delius, M. 2014. „Liquid Democracy“ statt Entscheidungen in verrauchten Hinterzimmern? In Parteien und Demokratie. Innerparteiliche Demokratie im Wandel, Hrsg. U. Münch, U. Kranenpohl und H. Gast, 41-56. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Detjen, J. 2016. Politische Erziehung als Wissenschaftsaufgabe. Das Verhältnis der Gründergeneration der deutschen Politikwissenschaft zur politischen Bildung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Ellwein, T., Hrsg. 1964. Freiheit und Bindung des Christen in der Politik. München/Wien: Olzog.Google Scholar
  9. Ellwein, T. 1968. Politische Verhaltenslehre, 6. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Ellwein, T. und O. v. Nagy. 1956. Kleine Bücherkunde für die politische Bildung. München: Juventa.Google Scholar
  11. Flügel-Martinsen, O. und F. Martinsen. 2014. Politische Philosophie der Besonderheit. Normative Perspektiven in pluralistischen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Gramm, C. 2010. Schlüsselqualifikationen für Staatsbürger. Politik verstehen – Demokratie bejahen. München: Olzog.Google Scholar
  13. Hesse, J. J. 2014. Thomas Ellwein (1927–1998). In Deutsche Politikwissenschaftler – Werk und Wirkung. Von Abendroth bis Zellentin, Hrsg. E. Jesse und S. Liebold, 187-201. Baden- Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Jouvenel, B. d. 1972. Über die Staatsgewalt. Die Naturgeschichte ihres Wachstums. Freiburg im Breisgau: Rombach.Google Scholar
  15. Liebold, S. 2015. Mitentscheiden als Chance. Amtsblatt Chemnitz 26: 4.Google Scholar
  16. Michelsen, D. und F. Walter 2013. Unpolitische Demokratie. Zur Krise der Repräsentation. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Niedermayer, O., B. Höhne und U. Jun, Hrsg. 2013. Abkehr von den Parteien? Parteiendemokratie und Bürgerprotest. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Reckwitz, A. 2017. Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Reybrouck, D. v. 2016. Against Elections. The Case for Democracy. London: Random House.Google Scholar
  20. Rosa, H. 2016. Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Thomä, D. 2016. Puer robustus. Eine Philosophie des Störenfrieds. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Richter, H. 2017. Rezension zu Jason Brennan: Gegen Demokratie. Warum wir die Politik nicht den Unvernünftigen überlassen dürfen, Berlin 2017. Frankfurter Allgemeine Zeitung 16 (08).Google Scholar
  23. Speth, R. und A. Zimmer, Hrsg. 2015. Lobby Work. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosophische Fakultat Institut fur PolitikwissenschaftTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations