Advertisement

Warum Konformitätsdruck der Demokratie Schadet

Die „Tyrannei der Mehrheit“ auf dem Prüfstand
  • Tom MannewitzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht, ob das, was Alexis de Tocqueville und John Stuart Mill als „Tyrannei der Mehrheit“ bezeichneten, ein systemimmanenter Demokratiedefekt ist, worum es sich dabei handelt und was dagegen unternommen werden kann. „Tyrannei der Mehrheit“ ist im Grunde eine Metapher für sozialen Konformitätsdruck. Er findet in der demokratischen Mehrheitsregel ein Legitimationsprinzip und setzt – als politischer Konformitätsdruck – umfassende Partizipationsrechte voraus. Eine „Tyrannei der Mehrheit“ kann mithin paradoxerweise ohne Meinungsfreiheit nicht existieren. Sie ist nicht vereinbar mit einem liberalen, einem neorepublikanischen und einem deliberativen Demokratieverständnis, da sie die Autonomie des Einzelnen, die Inklusivität politischer Partizipation und grundlegende Diskursregeln verletzt. Die vorgeschlagenen Reformvorschläge zielen auf eine Verlagerung des Schwerpunktes politischer Bildung auf Werte wie Individualität, Toleranz und Urteilskraft sowie auf die politische Pluralisierung der Medienlandschaft.

Schlüsselwörter

Demokratiereform Tyrannei der Mehrheit Konformitätsdruck Pluralismus Liberalismus Deliberation Meinungsdruck Social Impact Theory öffentliche Meinung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auer, K. 2002. „Political Correctness“. Ideologischer Code, Feindbild und Stigmawort der Rechten. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 31: 291-303.Google Scholar
  2. Berlin, I. 2006. Freiheit. Vier Versuche. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  3. Breunig, C., K.-H. Hofsümmer, und C. Schröter. 2014. Funktionen und Stellenwert der Medien – das Internet im Kontext von TV, Radio und Zeitung. Media Perspektiven 3/2014: 122-144.Google Scholar
  4. Crisp, R. J. und R. N. Turner. 2010. Essential Social Psychology. London u. a.: Sage.Google Scholar
  5. Deutsch, M. und H. B. Gerard. 1955. A Study of Normative and Informational Influences Upon Individual Judgment. Journal of Abnormal and Social Psychology 51: 629-636.Google Scholar
  6. Der Bundesminister des Innern. 2001. Erlass über die Bundeszentrale für politische Bildung vom 24. Januar 2001. http://www.bpb.de/die-bpb/51244/der-bpb-erlass. Zugegriffen: 15. Februar 2017.
  7. Hampton, K. N., L. Rainie, W. Lu, M. Dwyer, I. Shin und K. Purcell. 2014. Social Media and the „Spiral of Silence”. Pew Research Center: Washington, DC.Google Scholar
  8. Haun, D. B. M. und Michael Tomasello. 2011. Conformity to Peer Pressure in Preschool Children. Child Development 82: 1759-1767.Google Scholar
  9. Horwitz, M. J. 1966. Tocqueville and the Tyranny of the Majority. The Review of Politics 28: 293-307.Google Scholar
  10. Institut für Demoskopie Allensbach. 2013. Tatsächliche und gefühlte Toleranz. Eine Dokumentation des Beitrags von Dr. Thomas Petersen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Nr. 67 vom 20. März 2013. http://www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_reportsndocs/Maerz13_Intoleranz.pdf. Zugegriffen: 30. Januar 2017.
  11. Institut für Demoskopie Allensbach. 2015. Vertrauen und Skepsis – Bürger und Medien. Eine Dokumentation des Beitrags von Prof. Dr. Renate Köcher in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Nr. 292 vom 16. Dezember 2015. http://www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_reportsndocs/FAZ_Dezember2015_Medien.pdf. Zugegriffen: 27. Januar 2017.
  12. Klevesath, L. 2011. Dissent und Tabu. Von den Grenzen der Meinungsfreiheit in der Demokratie. In Demokratie – Kultur – Moderne. Perspektiven der Politischen Theorie, Hrsg. L. Klevesath und H. Zapf, 65-80. München: Oldenbourg.Google Scholar
  13. Landwehr, C. 2012. Demokratische Legitimation durch rationale Kommunikation. Theorien deliberativer Demokratie. In Zeitgenössische Demokratietheorien. Band 1: Normative Demokratietheorien, Hrsg. O. W. Lembcke, C. Ritzi und G. Schaal, 355-385. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  14. Latané, B. 1981. The Psychology of Social Impact. American Psychologist 36: 343-356.Google Scholar
  15. Maletz, D. J. 2002. Tocqueville’s Tyranny of the Majority Reconsidered. The Journal of Politics 64: 741-763.Google Scholar
  16. McGann, A. J. 2004. The Tyranny of the Supermajority. How Majority Rule Protects Minorities. Journal of Theoretical Politics 16: 53-77.Google Scholar
  17. Mill, J. S. 2011 [1859]. Über die Freiheit. Hamburg: Felix Meiner Verlag.Google Scholar
  18. Noelle-Neumann, E. 1980. Die Schweigespirale. Öffentliche Meinung – unsere soziale Haut. München und Zürich: Piper.Google Scholar
  19. Pettit, P. 1997. Republicanism. A Theory of Freedom and Government. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  20. Pfennig, W. 2012. Definitionen. Moderne Politikwissenschaft. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  21. Resnick, P. 2011. Personalized Filters Yes; Bubbles No. http://presnick.people.si.umich.edu/talks/ResnickUMAPSlidesWithNotes.pdf. Zugegriffen: 13. Februar 2017.
  22. Richter, E. 2012. Inklusion von Freien und Gleichen. Zur republikanischen Demokratietheorie. In Zeitgenössische Demokratietheorien. Band 1: Normative Demokratietheorien, Hrsg. O. W. Lembcke, C. Ritzi und G. Schaal, 157-188. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  23. Sartori, G. 1992. Demokratietheorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  24. Schäfer, A. 2013. Der Verlust politischer Gleichheit. Warum ungleiche Beteiligung der Demokratie schadet. In Staatstätigkeiten, Parteien und Demokratie, Hrsg. K. Armingeon, 547-566. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  25. Schedler, A. 1997. Introduction: Antipolitics – Closing and Colonizing the Public Sphere. In The End of Politics? Explorations into Modern Antipolitics, Hrsg. ders., 1-20. Houndsmills/ London: Macmillan.Google Scholar
  26. Schulman, G. I. 1968. The Popularity of Viewpoints and Resistance to Attitude Change. Journalism Quarterly 45: 86-90.Google Scholar
  27. Sirleschtov, A. und S. Haselberger. 2010. Gauck attestiert Sarrazin „Mut“. http://m.tagesspiegel.de/politik/integration-gauck-attestiert-sarrazin-mut/3685052.html?utm_referrer=. Zugegriffen: 15. Februar 2017.
  28. Sunstein, C. 2003. Why Societies Need Dissent. Cambridge/London: Harvard University Press.Google Scholar
  29. Tocqueville, A. d. 2004 [1832/1835]. Über die Demokratie in Amerika. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  30. Zehnpfennig, B. 2011. Die Immigrationsdebatte und die Herrschaft der Political Correctness. Politische Studien 438: 84-93.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosophische Fakultat Institut fur PolitikwissenschaftTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations