Advertisement

Die Heimsuchung oder: Unheimliche Überreste der „Identifikationsdemokratie“

  • Danny MichelsenEmail author
Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Die Demokratie zeichnet sich durch eine Dialektik von Ausschluss und Entgrenzung aus: Kollektive Selbstbestimmung setzt Grenzen voraus, da ungebundene Entitäten keine bindenden Entscheidungen treffen können (Logik der Identität); dem Prinzip der allgemeinen Gleichheit wohnt aber eine „transgressive“, sämtliche Grenzen infragestellende Logik (Logik der Differenz) inne. Dass die Identitätslogik zunehmend in die Defensive gerät, wird u. a. anhand der zunehmenden Überlagerung der den demokratischen Wettbewerb prägenden ökonomischen Konflikte durch Identitätskonflikte um race und gender sichtbar. Der Beitrag zeigt, dass es sich hierbei um eine strukturimmanente Entwicklung der liberalen Demokratie handelt, die insofern gefährlich ist, als sie langfristig zu einem Erstarken des Nationalpopulismus führt, der als eine Art „Heimsuchung“ der pluralistischen Demokratie durch die Identitätslogik zu verstehen ist.

Schlüsselwörter

Demokratiereform Mehrheitsprinzip Demokratietheorie Identitätskonflikt Volkstribunat Entgrenzung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W. 1980. Anmerkungen zum sozialen Konflikt heute. In ders.: Soziologische Schriften I. Gesammelte Schriften Bd. 8, Hrsg. R. Tiedemann, 177-195. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Arendt, H. 1981. Vita activa oder Vom tätigen Leben. München: Piper.Google Scholar
  3. Balibar, E. 2012. Gleichfreiheit. Politische Essays. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Balkin, J. und R. B. Siegel. 2009. Remembering How to Do Equality. In The Constitution in 2020, Hrsg. dies., 93-105. Oxford: University Press.Google Scholar
  5. Barry, B. 2001. Culture and Equality. An Egalitarian Critique of Multiculturalism. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  6. Bellamy, R. 2007. Political Constitutionalism. A Republican Defense of the Constitutionality of Democracy. Cambridge: University Press.Google Scholar
  7. Blühdorn, I. 2013. Simulative Demokratie. Neue Politik nach der postdemokratischen Wende. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bobbio, N. 1988. Die Zukunft der Demokratie. Berlin: Rotbuch-Verlag.Google Scholar
  9. Buckel, S. 2011. Von der Selbstorganisation zur Gerechtigkeitsexpertokratie. Zum Wandel der Prozeduralisierung des Allgemeinen. In Transnationalisierung der Volkssouveränität. Radikale Demokratie diesseits und jenseits des Staates, Hrsg. O. Eberl, 33-56. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  10. Bude, H. 2012. „Klassengesellschaft ohne Klassenspannung“. Leben in der fragmentierten Gesellschaft. Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 59: 18-23.Google Scholar
  11. Canovan, M. 2005. The People. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  12. Carriero, R. 2015. More Inequality, Fewer Class Differences: The Paradox of Attitudes to Redistribution Across European Countries. Comparative Sociology 15: 112-139.Google Scholar
  13. Castells, M. 2001. Das Informationszeitalter. Teil 1: Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Celikates, R. 2010. Die Demokratisierung der Demokratie. Etienne Balibar über die Dialektik von konstituierender und konstituierter Macht. In Das Politische denken. Zeitgenössische Positionen, Hrsg. U. Bröckling, 59-76. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Colliot-Thélène, C. 2011. Demokratie ohne Volk. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  16. Dahl, R. 1994. A Democratic Dilemma: System Effectiveness versus Citizen Participation. Political Science Quarterly 109: 23-34.Google Scholar
  17. Dahl, R. 2006. Politische Gleichheit – ein Ideal? Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  18. Fraser, N. 2003. Soziale Gerechtigkeit im Zeitalter der Identitätspolitik. Umverteilung, Anerkennung und Beteiligung. In Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse, Hrsg. dies. und A. Honneth, 13-128. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Habermas, J. 1992. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Hidalgo, O. 2014. Die Antinomien der Demokratie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Honig, B. 1993. Political Theory and the Displacement of Politics. Ithaca, NY: Cornell University Press.Google Scholar
  22. Honig, B. 2001. Democracy and the Foreigner. Princeton, NJ: University Press.Google Scholar
  23. Honneth, A. 1994. Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Honneth, A. 2011. Verwilderungen des sozialen Konflikts: Anerkennungskämpfe zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Köln: MPIfG Working Paper 11/4.Google Scholar
  25. Jörke, D. 2010. Die Versprechen der Demokratie und die Grenzen der Deliberation. Zeitschrift für Politikwissenschaft 20: 269-290.Google Scholar
  26. Jörke, D. 2012. Demokratietheorie ohne demos. In Demokratie! Welche Demokratie? Postdemokratie kritisch hinterfragt, Hrsg. J. Nordmann, K. Hirte und W. O. Ötsch, 139-158. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  27. Jörke, D. 2013. Re-Demokratisierung der Postdemokratie durch alternative Beteiligungsverfahren? Politische Vierteljahresschrift 54: 485-505.Google Scholar
  28. Jörke, D. 2014. Die populistische Herausforderung der Demokratietheorie, oder unliebsame Gemeinsamkeiten zwischen deliberativen und agonistischen Modellen der Demokratie. In Deliberative Demokratie in der Diskussion, Hrsg. C. Landwehr und R. Schmalz-Bruns, 369-391. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Kelsen, H. 2006. Vom Wesen und Wert der Demokratie. In Verteidigung der Demokratie. Abhandlungen zur Demokratietheorie, Hrsg. ders., M. Jestaedt und O. Lepsius, 1-33. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  30. Laclau, E. 2002. Emanzipation und Differenz. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  31. Laclau, E. 2005. On Populist Reason. London: Verso.Google Scholar
  32. Laclau, E. und C. Mouffe. 1991. Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien: Passagen.Google Scholar
  33. Lefort, C. 1990. Die Frage der Demokratie. In Autonome Gesellschaft und libertäre Demokratie, Hrsg. U. Rödel, 281-297. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Lefort, C. 1990. Menschenrechte und Politik. In Autonome Gesellschaft und libertäre Demokratie, Hrsg. U. Rödel, 239-280. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Lefort, C. 2012. Machiavelli in the Making. Evanston, IL: Northwestern University Press.Google Scholar
  36. Leggewie, C. 2015. Populisten verstehen. Ein Versuch zur Politik der Gefühle. In Emotionen und Politik. Begründungen, Konzeptionen und Praxisfelder einer politikwissenschaftlichen Emotionsforschung, Hrsg. K.-R. Korte, 139-154. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  37. Lilla, M. 2016. The End of Identity Liberalism. New York Times vom 18.11.2016.Google Scholar
  38. Linden, M. Beziehungsgleichheit als Anspruch und Problem politischer Partizipation. Zeitschrift für Politikwissenschaft 26: 173-195.Google Scholar
  39. Machiavelli, N. 2000. Discorsi. Staat und Politik, Hrsg. H. Günther. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  40. Marchart, O. 2010. Die politische Differenz. Zum Denken des Politischen bei Nancy, Lefort, Badiou, Laclau und Agamben. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Marx, K. 1961. Zur Judenfrage. In Werke. Bd. 1, Hrsg. ders. und F. Engels, 347-377. Berlin.Google Scholar
  42. McCormick, J. P. 2011. Machiavellian Democracy. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  43. McCormick, J. P. 2015. Nadia Urbinati’s Polemical Defence of Representative Democracy: Populism, Athenian Democracy and Roman Republicanism. European Political Science 14: 169-173.Google Scholar
  44. Minow, M. 1991. Making All the Difference. Inclusion, Exclusion, and American Law. Ithaca, NY: Cornell University Press.Google Scholar
  45. Möller, K. 2015. Formwandel der Verfassung. Die postdemokratische Verfasstheit des Transnationalen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  46. Mouffe, C. 1993. The Return of the Political. London: Verso.Google Scholar
  47. Mouffe, C. 2000. The Democratic Paradox. London: Verso.Google Scholar
  48. Mouffe, C. 2005. The ‚End of Politics‘ and the Challenge of Right-Wing Populism. In Populism and the Mirror of Democracy, Hrsg. F. Panizza, 50-72. London: Verso.Google Scholar
  49. Mouffe, C. 2007. Über das Politische. Wider die kosmopolitische Illusion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Mouffe, C. 2013. Agonistics. Thinking the World Politically. London: Verso.Google Scholar
  51. Mudde, C. 2004. The Populist Zeitgeist. Government and Opposition 39: 541-563.Google Scholar
  52. Müller, J.-W. 2016. Was ist Populismus? Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Münkler, H. 2011. Populismus, Eliten und Demokratie. Eine ideengeschichtlich-politiktheoretische Erkundigung. Totalitarismus und Demokratie 8: 195-219.Google Scholar
  54. Nachtwey, O. 2016. Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Offe, C.. 1998. “Homogeneity” and Constitutional Democracy: Coping with Identity Conflicts through Groups Rights. The Journal of Political Philosophy 6: 113-141.Google Scholar
  56. Patzelt, W. 2015. Was und wie denken PEGIDA-Demonstranten? Analyse der PEGIDA-Demonstranten am 25. Januar 2015 in Dresden. Ein Forschungsbericht. Dresden: Technische Universität.Google Scholar
  57. Rancière, J. 2002. Das Unvernehmen. Politik und Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Rancière, J. 2008. Zehn Thesen zur Politik. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  59. Rancière, J. 2012. Der Hass der Demokratie. Berlin: August-Verlag.Google Scholar
  60. Rehberg, K.-S. 2011. „Klassengesellschaftlichkeit“ nach dem Ende der Klassengesellschaft? Berliner Journal für Soziologie 21: 7-21.Google Scholar
  61. Ritzi, C. und G. Schaal. 2010. Responsivität und Pluralismus – das Dilemma liberaler Demokratien. Vorgänge 1: 13-27.Google Scholar
  62. Rosanvallon, P. 2009. Democratic Universalism as a Historical Problem. Constellations 16: 539-549.Google Scholar
  63. Rosanvallon, P. 2010. Demokratische Legitimität. Unparteilichkeit – Reflexivität – Nähe. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  64. Rosanvallon, P. 2013. Die Gesellschaft der Gleichen. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  65. Rosanvallon, P. 2016. Die gute Regierung. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  66. Schaal, G. 2008. Responsivität – Selbstzerstörerisches Ideal liberaler Demokratie? In Bedrohungen der Demokratie, Hrsg. ders., A. Brodocz und M. Llanque, 353-369. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  67. Schäfer, A. und H. Schoen. 2013. Mehr Demokratie, aber nur für wenige? Der Zielkonflikt zwischen mehr Beteiligung und politischer Gleichheit. Leviathan 41: 94-120.Google Scholar
  68. Scheuch, E. K. und H. Klingemann. 1967. Theorie des Rechtsradikalismus in westlichen Industriegesellschaften. Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik 12: 11-29.Google Scholar
  69. Schmitt, C. 1928. Verfassungslehre. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  70. Somek, A. 2012. Constituent Power in National and Transnational Contexts. Transnational Legal Theory 3: 31-60.Google Scholar
  71. Thaa, W. und M. Linden. 2014. Ungleichheit und politische Repräsentation. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  72. Tocqueville, A. d. 1976 [1835]. Über die Demokratie in Amerika. Beide Teile in einem Band, Hrsg. J. P. Mayer. München: DTV.Google Scholar
  73. Tocqueville, A. d. 2010 [1836]. Die sozialen und politischen Verhältnisse Frankreichs vor und nach 1789. In Kleine politische Schriften, Hrsg. H. Bluhm unter Mitw. v. S. Krause, 81-108. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  74. Urbinati, N. 2012. Competing for Liberty: The Republican Critique of Democracy. American Political Science Review 106: 607-621.Google Scholar
  75. Urbinati, N. 2014. Democracy Disfigured. Opinion, Truth, and the People. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  76. Walter, F. 2011. Die starken Arme legen keine Räder mehr still. Der „Malocher“ trat ab und ein Prekariat entstand. In Entbehrliche der Bürgergesellschaft? Sozial Benachteiligte und Engagement, Hrsg. ders. und J. Klatt, 7-32. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  77. Wellmer, A. 1993. Endspiele. Die unversöhnliche Moderne. Essays und Vorträge. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  78. Weymans, W. 2005. Freedom through Political Representation. Lefort, Gauchet and Rosanvallon on the Relationship between State and Society. European Journal of Political Theory 4: 263-282.Google Scholar
  79. Wiesendahl, E., Hrsg. 2017. Parteien und soziale Ungleichheit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  80. Wolin, S. 1993. Democracy, Difference, and Re-cognition. Political Theory 21: 464-483.Google Scholar
  81. Wolin, S. 1994. Fugitive Democracy. Constellations 1: 11-25.Google Scholar
  82. Wolin, S. 1996. Transgression, Equality, and Voice. In Demokratia. A Conversation on Democracy, Ancient and Modern, Hrsg. J. Ober und C. Hedrick, 63-90. Princeton, NJ: University Press.Google Scholar
  83. Wolin, S. 2001. Tocqueville between Two Worlds. The Making of a Political and Theoretical Life. Princeton, NJ: University Press.Google Scholar
  84. Young, I. M. 1990. Justice and the Politics of Difference. Princeton, NJ: University Press.Google Scholar
  85. Žižek, S. 2001. Die Tücke des Subjekts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für DemokratieforschungGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations