Advertisement

Warum Koalitionsregierungen den Wähler entmachten (können)

Ein demokratietheoretisches Dilemma
  • Eckhard JesseEmail author
Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Der Bürger wählt in einer parlamentarischen Demokratie wie in der Bundesrepublik Deutschland Parteien. Diese bilden dann Koalitionen, ohne den Wähler zu befragen. Eine Entmündigung des Wählers, die durch konsensuelle Mechanismen gefördert wird, ist möglich. Zunehmend erklären Parteien wegen der Auffächerung des Parteiensystems ihre Koalitionspräferenzen vor der Wahl nicht. Diese Offenheit räumt den Parteien nach der Wahl zwar eine größere Flexibilität ein, aber das bedeutet zugleich ein Risiko für den Wähler, dessen Stimme unter Umständen entwertet wird. Und selbst wenn eine Festlegung vor der Wahl geschieht, muss dies arithmetisch für die Wunschkoalition nicht reichen. Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten, um den Wählerwillen nicht zu desavouieren (z.B. Mehrheitsprämie für die stärkste Partei oder das stärkste Lager). Keine ist perfekt. Institutionelle Reformen haben den Nachteil, dass sie die „lebende Verfassung“ schwächen. Aber eine Politikwissenschaft, die der normativen Kraft des Faktischen das Wort redet, bietet keine Orientierung.

Schlüsselwörter

Koalitionen Demokratie Demokratiereform Wahlrecht Mehrheitsprämie Mehrheitswahl Wahlsystem Große Koalition Minderheitsregierung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, M. 2013. Koalitionen als politisches „Projekt“? Die rot-grüne und die schwarz-gelbe Bundesregierung. In Die deutsche Koalitionsdemokratie vor der Bundestagswahl 2013. Parteiensystem und Regierungsbildung im internationalen Vergleich, Hrsg. F. Decker und E. Jesse, 139-157. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Best, V. 2013. Wie weiter nach dem Ende der Wunschkoalitionen? Institutionelle Konsequenzen und Reformvorschläge. In Die deutsche Koalitionsdemokratie vor der Bundestagswahl 2013. Parteiensystem und Regierungsbildung im internationalen Vergleich, Hrsg. F. Decker und E. Jesse, 299-320. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Best, V. 2015. Koalitionssignale bei Landtagswahlen. Eine empirische Analyse von 1990 bis 2012. Baden-Baden: Nomos 2015.Google Scholar
  4. Bräuninger, T. und M. Debus. 2012. Parteienwettbewerb in den deutschen Bundesländern. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  5. Bundeswahlleiter. 2013. Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017. Heft 4. Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der Frauen und Männer nach Altersgruppen. Wiesbaden: IBRO Versandservice.Google Scholar
  6. Decker, F. 2013. Koalitionssignale – ein von der Koalitionstheorie zu Unrecht vernachlässigter Faktor? In Die deutsche Koalitionsdemokratie vor der Bundestagswahl 2013. Parteiensystem und Regierungsbildung im internationalen Vergleich, Hrsg. F. Decker und E. Jesse, 75-96. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Hennecke, H. J. 2017. Regieren in Koalitionen seit 1949. Bilanz und Perspektiven. In Koalitionen in der Bundesrepublik Deutschland. Bildung, Management und Krisen von Adenauer bis Merkel, Hrsg. P. Gassert und H. J. Hennecke, 315-330. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  8. Horst, P. 2010. Koalitionsbildungen und Koalitionsstrategien im neuen Fünfparteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. Zeitschrift für Politikwissenschaft 20: 327-408.Google Scholar
  9. Jesse, E. 1998: Koalitionsveränderungen 1949 bis 1994: Lehrstücke für 1998. Zeitschrift für Parlamentsfragen 29: 460-477.Google Scholar
  10. Jesse, E. 2007. Die Koalitionsaussagen der Parteien vor Bundestagswahlen. In Das Parteiensystem im wiedervereinigten Deutschland, Hrsg. E. Jesse und E. Klein, 85-96. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  11. Jesse, E. 2013. Nach allen Seiten offen? Der Ausgang der Bundestagswahl 2013 und mögliche Folgen für das Parteiensystem und das Koalitionsgefüge. Zeitschrift für Politik 60: 374-392.Google Scholar
  12. Jesse, E. 2017. Koalitionspolitik. In Handbuch der deutschen Parteien, 3. Aufl., Hrsg. F. Decker und V. Neu, 127-147. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Jun, U. 1994. Koalitionsbildung in den deutschen Bundesländern. Theoretische Betrachtungen, Dokumentation und Analyse der Koalitionsbildung auf Länderebene seit 1949. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Korte, K.-R. 2013. Sinkt der Einfluss der Wähler auf die Koalitionsbildung? Acht Thesen zur deutschen Koalitionsdemokratie auf dem Wählermarkt. In Die deutsche Koalitionsdemokratie vor der Bundestagswahl 2013. Parteiensystem und Regierungsbildung im internationalen Vergleich, Hrsg. F. Decker und E. Jesse, 37-56. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Kropp, S. 2008. Koalitionsregierungen. In Die EU-Staaten im Vergleich. Strukturen, Prozesse, Politikinhalte, 3. Aufl., Hrsg. O.W. Gabriel und S. Kropp, 514-549. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Merkel, W. 2015. Schluss: Ist die Krise der Demokratie eine Erfindung. In Demokratie und Krise. Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie, Hrsg. W. Merkel, 473-498. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. Schmidt, M. G. 2010. Demokratietheorien. Eine Einführung. 5. Aufl. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  18. Schubert, T. 2014. Politikfloskeln oder Bündnissignale? Koalitionsaussagen zwischen Wahlkampfstrategie und Bündnispolitik. In Bilanz der Bundestagswahl 2013. Voraussetzungen, Ergebnisse, Folgen, Hrsg. E. Jesse und R. Sturm, 75-93. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Pappi, F. U. 2009. Regierungsbildung im deutschen Fünf-Parteiensystem. Politische Vierteljahresschrift 50: 187-202.Google Scholar
  20. Strohmeier, G. 2009. Minderheitsregierungen in Deutschland auf Bundesebene. Krise oder Chance? Ergebnisse eines internationalen Vergleichs. Zeitschrift für Politik 56: 260-283.Google Scholar
  21. Switek, N. 2010 Unpopulär aber ohne Alternative? Dreier-Bündnisse als Antwort auf das Fünfparteiensystem. In Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, Hrsg. K.-R. Korte, 320-344. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  22. Völk, J. A. 1989. Regierungskoalitionen auf Bundesebene. Regensburg: S. Roderer.Google Scholar
  23. Weckenbrock, C. 2017. Schwarz-grüne Koalitionen in Deutschland. Erfahrungswerte aus Kommunen und Ländern und Perspektiven für den Bund. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosophische Fakultat Institut fur PolitikwissenschaftTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations