Advertisement

Aporien der Volksgesetzgebung

Was läuft in der Debatte um „mehr direkte Demokratie“ schief?
  • Frank DeckerEmail author
Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Brauchen wir mehr Volksgesetzgebung auf Bundesebene, um gegen rückläufige Wahlbeteiligungen und die häufigere Abwahl von Regierungen, gegen den Stimmenzuwachs von politischen Randparteien und den Unmut bei infrastrukturellen Großprojekten vorzugehen? Der Beitrag liefert einen Überblick über den Stand der politischen Debatte über Volksentscheide auf Bundesebene, bevor er die Schädlichkeit einer solchen Reform nachweist. Zwar bestehen bei der verfassungsstaatlichen Absicherung der Plebiszite keine grundsätzlichen Schwierigkeiten, wohl aber mit Blick auf die potenzielle Rivalität zum parlamentarischen Gesetzgeber sowie die Beteiligung der Zweiten Kammer an einem Volksgesetzgebungsverfahren. Als Alternativen bieten sich obligatorische Verfassungsreferenden, (mit einigen Schwierigkeiten) einfache (Entscheidungs-)Referenden, von unten ausgelöste Verfahren im Falle schwacher Opposition sowie schließlich unverbindliche Volksinitiativen an.

Schlüsselwörter

direkte Demokratie Demokratiereform Plebiszite Volksentscheid Parlamentarismus Opposition 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, H. 1995. Volkssouveränität, Parlamentssouveränität, Verfassungssouveränität: Drei Realmodelle der Legitimation staatlichen Handelns. Politische Vierteljahresschrift 36: 49-66.Google Scholar
  2. Bugiel, K. 1991. Volkswille und repräsentative Entscheidung. Zulässigkeit und Zweckmäßigkeit von Volksabstimmungen nach dem Grundgesetz. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Decker, F. 2009. Ist die Parlamentarismus-Präsidentialismus-Dichotomie überholt? Zugleich eine Replik auf Steffen Kailitz. Zeitschrift für Politikwissenschaft 19: 169-203.Google Scholar
  4. Decker, F. 2016. Der Irrweg der Volksgesetzgebung. Eine Streitschrift. Bonn: J. H. W. Dietz Nachf.Google Scholar
  5. Decker, F, M. Lewandowsky und M. Solar. 2013. Demokratie ohne Wähler? Neue Herausforderungen der politischen Partizipation. Bonn: J. H. W. Dietz Nachf.Google Scholar
  6. Eder, C. 2010. Direkte Demokratie auf subnationaler Ebene. Eine vergleichende Analyse der unmittelbaren Volksrechte in den deutschen Bundesländern, den Schweizer Kantonen und den U.S.-Bundesstaaten. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Estel, D. 2006. Bundesstaatsprinzip und direkte Demokratie im Grundgesetz. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Hsu, Y.-F. 2014. Die Pfadabhängigkeit direkter Demokratie in Deutschland. Eine Untersuchung zu den ideen- und realgeschichtlichen Ursprüngen der Volksgesetzgebung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Hufschlag, H.-P. 1999. Einführung plebiszitärer Komponenten in das Grundgesetz? Verfassungsrechtliche Möglichkeiten und verfassungspolitische Konsequenzen direkter Demokratie im vereinten Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Jung, O. 1992. Kein Volksentscheid im Kalten Krieg! Zum Konzept einer plebiszitären Quarantäne für die junge Bundesrepublik 1948/49. Aus Politik und Zeitgeschichte B 45/1992: 16-30.Google Scholar
  11. Kranenpohl, U. 2003. Verkürzen Verfassungsrichter Volksrechte? Verfassungspolitische Probleme der Volksgesetzgebung. Gesellschaft – Wirtschaft – Politik 52: 37-46.Google Scholar
  12. Leonardy, U. 2004. Föderalismusreform ohne Länderneugliederung? In Föderalismus an der Wegscheide?, Hrsg. F. Decker, 75-97. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Linder, W. 2005. Schweizerische Demokratie. Institutionen – Prozesse – Perspektiven. Bern/ Stuttgart/Wien: Haupt.Google Scholar
  14. Maurer, H. 1997. Plebiszitäre Elemente in der repräsentativen Demokratie. Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  15. Meerkamp, F. 2011. Die Quorenfrage im Volksgesetzgebungsverfahren. Bedeutung und Entwicklung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Niclauß, K. 1992. Der Parlamentarische Rat und die plebiszitären Elemente. Aus Politik und Zeitgeschichte B 45/1992: 3-15.Google Scholar
  17. Obst, C.-H. 1986. Chancen direkter Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland. Zulässigkeit und politische Konsequenzen. Köln: Theurer.Google Scholar
  18. Patzelt, W. J. 2011. Welche plebiszitären Instrumente könnten wir brauchen? Einige systematische Überlegungen. In Jahrbuch für direkte Demokratie 2010, Hrsg. L. P. Feld, P. M. Huber, O. Jung, C. Welzel, und F. Wittreck, 63-106. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Rehmet, F. und T. Weber. 2015. Volksbegehrensbericht 2015. Direkte Demokratie in den deutschen Bundesländern 1946 bis 2014. Berlin: Mehr Demokratie e. V.Google Scholar
  20. Schiffers, R. 2000. Schlechte Weimarer Erfahrungen? In Direkte Demokratie, Hrsg. H. H. v. Arnim, 51-65. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  21. Schiller, T. 2002. Direkte Demokratie. Eine Einführung. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  22. Scholz, R. 2002. Voraussetzungen und Grenzen plebiszitärer Demokratie. In Demokratie auf dem Prüfstand, Hrsg. U. Willems, 83-92. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  23. Setälä, M. 1999. Referendums and Democratic Government. Normative Theory and the Analysis of Institutions. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politische Wissenschaft und SoziologieRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations