Advertisement

Statt eines Vorwortes: Über Demokratiereformen

  • Klaus von BeymeEmail author
Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag legt zunächst die theoretischen Grundlagen für Ansätze zur Reform der Demokratie, geht dabei auf den prozessorientierten, den institutionellen, den Policy- und den normativen Ansatz ein, um sodann die Konjunkturen im politikwissenschaftlichen Umgang mit den politischen Institutionen in den letzten Jahrzehnten zu erhellen. Er leistet anschließend einen Parforceritt über acht exemplarische Reformvorschläge, die in den letzten Jahren hier und da häufiger zu hören waren: Änderungen des Wahlsystems, die Direktwahl der Exekutivspitze, „term limits“ für Abgeordnete und Minister, die Aufhebung des „Fraktionszwanges“, Verschärfungen der Bedingungen für die Parteienfinanzierung, die Intensivierung der Korruptionsbekämpfung und Primaries zur Demokratisierung der Kandidatenaufstellung der Parteien sowie die Einführung von Referenden auf allen Ebenen. Dabei stehen nicht so sehr die Sinnhaftigkeit und Umsetzbarkeit der einzelnen Vorschläge im Fokus als vielmehr die in den Reformdiskussionen zum Ausdruck kommende Wandelbarkeit und Anpassungsfähigkeit der Demokratie als Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Systemtypen wie auch die Notwendigkeit der stärkeren Erforschung.

Schlüsselwörter

Demokratie Demokratiereform Neoinstitutionalismus Wahlsystem Direktwahl Referendum Korruptionsbekämpfung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, H. 1981. Der Führungsanspruch der Wirtschaft gegenüber der Politik. Aus Politik und Zeitgeschichte B 11: 19-39.Google Scholar
  2. Arnim, H.-H. v. 2001. Das System. Die Machenschaften der Macht. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  3. Beyme, K. v. 1997. Der Gesetzgeber. Der Bundestag als Entscheidungszentrum. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Caciagli, M. und P. V. Uleri, Hrsg. 1994. Democrazie e referendum. Bari: Laterza.Google Scholar
  5. Elster, J. 1988. Introduction. In Constitutionalism and Democracy, Hrsg. ders. und R. Slagstad, 173-204. Cambridge: University Press.Google Scholar
  6. Huntington, S. P. 1981. The Promise of Disharmony. Cambridge: Belknap Press.Google Scholar
  7. Jesperson, R. L. 1991. Institutions. Institutional Effects and Institutionalism. In The New Institutionalism and Organizational Analysis, Hrsg. W. W. Powell und P. J. DiMaggio, 143-163. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  8. Jung, O. 1990. Direkte Demokratie. Forschungsstand und Aufgaben. Zeitschrift für Parlamentsfragen 3: 491-504.Google Scholar
  9. Kaltefeiter, W. und K. H. Nassmacher. 1994. Das Parteiengesetz 1994. Reform der kleinen Schritte. Zeitschrift für Parlamentsfragen 2: 253-262.Google Scholar
  10. Kielmansegg, P. G. v. 2000. Wenn das Gemeinwohl aus dem Blick gerät. Frankfurter Allgemeine Zeitung 8(8).Google Scholar
  11. Lambsdorff, J. G. v. 1999. Wie lässt sich Korruption messen? In Jahrbuch für Europa- und Nordamerikastudien. Bd. 3, Hrsg. J. Borchert, S. Leitner und K. Stolz, 45-92. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  12. Patzelt, W. 1999. Ein latenter Verfassungskonflikt? Die Deutschen und ihr parlamentarisches Regierungssystem. Politische Vierteljahresschrift 3: 725-757.Google Scholar
  13. Patzelt, W. 2001. Verdrossen sind nur die Ahnungslosen. DIE ZEIT 22(2).Google Scholar
  14. Sartori, G. 1994. Comparative Constitutional Engineering. London: MacMillan.Google Scholar
  15. Scheuch, E. und U. Scheuch. 2000. Die Spendenkrise. Parteien außer Kontrolle. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politische WissenschaftRuprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations