Advertisement

Den Geist zähmen

  • Jörg HawlitzeckEmail author
Chapter
  • 1.9k Downloads

Zusammenfassung

Wir leben im Zeitalter der Zerstreuung. Das mobile Internet und der technische Fortschritt sorgen für jede Menge Ablenkung im Alltag. Diese äußere Unruhe spiegelt sich in unserer hektischen Gedankenwelt wider. Innere Einkehr und Meditation können uns helfen, unsere Achtsamkeit auch im Alltag zu steigern. Wir werden sensibler für unsere eigenen Gedanken und Emotionen und können unsere Reaktions- und Verhaltensmuster bewusster gestalten. Dies führt zu neuen physiologischen Gegebenheiten in unserem Gehirn, die wiederum neue Gewohnheiten schaffen. Dank der Neuroplastizität unserer Nervenzellen bleiben wir bis ins hohe Alter lern- und entwicklungsfähig.

Literatur

  1. 1.
    Neil Postman: Amusing ourselves to death. New York 1985.Google Scholar
  2. 2.
    Davidson, R., Kabat-Zinn, J., Schumacher, J., Rosenkrantz, M., Muller, D., Santorelli, S., Urbanowski, F., et al.: Alterations in brain and immune function produced by mindfulness meditation. Psychosomatic Medicine 65 (2003), S. 564–570.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
  4. 4.
    Tan, Chade-Meng: Serach inside yourself. Optimiere dein Leben durch Achtsamkeit. München 2012. Google Scholar
  5. 5.
    Daniel Goleman: Destructive Emotions and how we can overcome them. Bloomsbury 2003.Google Scholar
  6. 6.
    Ekman, P. Davidson, R. J. Ricard, M. und Wallace, B. A.: Buddhist and psychological perspectives on emotions and well-Being, in: Current Directions in Psychological Science 2005: 14, 59–63.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations