Advertisement

Der Wahrnehmung misstrauen

  • Jörg HawlitzeckEmail author
Chapter
  • 1.9k Downloads

Zusammenfassung

Wir nehmen die Welt nicht so wahr, wie sie ist, sondern wie wir sind. Unsere Sichtweisen und Vorstellungen sind eingefärbt von unseren je eigenen Lebenserfahrungen. Dass zwei Menschen ein und dieselbe Realität anders sehen, ist ganz natürlich. Diskussionen darüber, wer Recht hat, sind ebenso unnötig wie Streit und Gewalt. Auch unsere Vorurteile und vorschnellen Urteile können wir uns ersparen. Die beste Versicherung gegen Tunnelblick und Betriebsblindheit bleibt, unsere eigene Auffassung nicht als die einzig wahre zu betrachten.

Literatur

  1. 1.
    Jack Welch: Winning. New York 2005.Google Scholar
  2. 2.
    Daniel Kahneman: Thinking, fast and slow. London 2011.Google Scholar
  3. 3.
    Platon: Sämtliche Dialoge, Band V. Der Staat. Hamburg 1993, S. 269–273.Google Scholar
  4. 4.
    Viktor E. Frankl: …trotzdem ja zum Leben sagen. Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager. München (dtv) 1982, S. 108.Google Scholar
  5. 5.
    Martin Seligman: Learned optimism. New York 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations